Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

29.10.2018

19. Teltower Rübchenfest 2018

Jeder Ort hat etwas Besonderes, auf das alle Anwohner mehr oder weniger stolz sind. Dabei kann es sich um eine Sehenswürdigkeit, einen schönen See, einen prominenten Einwohner oder auch um ein Produkt handeln, das hier hergestellt wird. Bei Teltow sind es ganz klar die Teltower Rübchen, die weit über die eigenen Stadtgrenzen hinaus bekannt sind.

Die kleinen, scharfen Edelknollen sind sogar die Namensgeber für ein eigenes Rübchenfest, das in diesem Jahr bereits zum 19. Mal veranstaltet wurde.

Der eigens eingerichtete Förderverein für das Teltower Rübchen e.V. (www.teltowerruebchen.de) schreibt: „Berühmte Königs- und Fürstenhäuser, Dichter und Philosophen wie Goethe und Kant waren Liebhaber des unscheinbaren Teltower Edelgemüses. In Holzfässern ließen sie sich die Rübchen auf einst beschwerlichen Transportwegen liefern. Auf diese Weise wurde die Teltower Wurzel selbst berühmt.“

Der Förderverein, 1999 gegründet, macht sich dafür stark, das originale Produkt und das Saatgut zu schützen, den Anbau zu beleben und die Verbreitung der Rübe zu neuer Blüte zu führen. Außerdem wurde für das Teltower Rübchen und für den Namen „Rübchenstadt“ ein Markenschutz in Anspruch genommen. Das Teltower Rübchenfest findet immer passend zur ersten Rübchenernte am letzten Sonntag im September statt. Wobei: In diesem Jahr hat ein trockener und sehr heißer Sommer die Rübchen-Ernte doch recht stark beeinträchtigt.

Axel Szilleweit vom Obst- und Gemüsehof „Teltower Rübchen“ bot auf dem Rübchenfest zwar auch die kleinen Knollen an und schenkte sogar selbstgemachte Rübchensuppe aus, sagte aber: „Aufgrund der Trockenheit haben wir in diesem Jahr so gut wie gar keine Rübchen ernten können.“

Mehr Glück hatte da schon der Landwirt Ronny Schärecke aus Teltow-Ruhlsdorf, der auf einem Hektar Fläche die begehrten Rübchen angebaut hatte. Nur mit viel zugeführtem Wasser konnten die Rübchen zur Reife herangezogen werden. Am 27. September fand der traditionelle Rübchenanstich statt. Übrigens unter Anwesenheit der Rübchenprinzessin Charlotte und Rübchenprinz Farin. Sie holten die ersten Knollen aus dem Boden und freuten sich über die typische Kegelform des Wurzelgemüses, die das Teltower Rübchen weit über die Region hinaus bekannt gemacht hat.

Sören Kosanke eröffnete passend dazu als Vorsitzender des Fördervereins für das Teltower Rübchen die Rübchensaison. Die Trockenheit habe den Rübchen zwar zu schaffen gemacht, aber „Ronny hat um jedes einzelne Rübchen gekämpft“, sagte Kosanke. Jeden Tag sei er mit dem Traktor und sehr viel Wasser auf das Rübchenfeld gefahren, damit die Rübchen wachsen können. Von 12.000 Litern Wasser am Tag sei die Rede.

„Für diese Rübchen wurde Blut vergossen“, so Kosanke weiter. Denn neben der Trockenheit hatten auch die Wildschweine dem Landwirt zu schaffen gemacht. „Dem Einsatz zahlreicher Jäger, die am Feld Wache schoben, ist es zu verdanken, dass auch diese Gefahr abgewendet werden konnte.“ Diese Beharrlichkeit des Rübchenbauern passe gut zu Teltow und seinem Edelgemüse, so Kosanke.

„Wir hatten einen schweren Start“, bestätigte Ronny Schärecke. Aber mit der Zeit seien die Aussichten für eine gute Ernte immer besser geworden. Die typischen Teltower Rübchen sind spitz zulaufend, haben Wurzeln an der Seite und sind im Geschmack schön scharf: „Nur die kleinsten sind die feinsten.“

Das 19. Teltower Rübchenfest fand in Teltow-Ruhlsdorf von 12 bis 18 Uhr entlang der Güterfelder Straße zwischen dem Landhotel Hammer und der Festwiese am Röthepfuhl statt. Es gab eine große Bühne mit einem bunten Programm (es wurde sogar ein eigenes Rübchen-Lied vorgetragen), aber auch einen bunten Budenzauber entlang der für den Autoverkehr temporär gesperrten Straße.

Schade war, dass das Rübchen an den Buden nicht noch viel mehr im Mittelpunkt stand. So gab es nur wenige Anbieter, die den zahlreich herbeiströmenden Besuchern zwischen Fischbrötchen, Glasperlen und Keramik etwas zum Thema anbieten konnten.

Wie etwa die Hoffleischerei Ingo Kaplick, die lecker Bratwürtchen verkaufte. Franziska Kaplick: „Wir haben extra für das Rübchenfest eine Rübchen-Bratwurst entwickelt, die etwa zehn Prozent Teltower Rübchen enthält. Die Rübchen haben wir von Ronny Schärecke bekommen. Nur für das Fest haben wir gut 900 Würste produziert – und die haben wir auch verkaufen können. Die Würste weisen einen feinen Rübchengeschmack auf, aber er hält sich im Hintergrund, sodass die Kunden nicht über zu viel Schärfe klagen mussten. Es hat allen sehr geschmeckt.“

Am Stand von Jens Grabow gab es ebenfalls Rübchen-Spezialitäten satt. Unter dem Titel „Grabow‘s Teltower Rübchen Spezialitäten“ konnte der Kunde vor Ort eine Rübchen-Salami und einen Teltower Rübchen-Senf in verschiedenen Schärfegraden einkaufen. Noch interessanter fanden die Besucher aber den „Teltower Rübchen Geist“, einen klaren Schnaps mit scharfem Rübchen-Aroma, der vor dem Kauf gleich noch verkostet werden durfte. Die Silber-Abfüllung brachte es auf 42 Umdrehungen und die Gold-Version auf 55 Prozent Alkohol. Passend dazu wurde auch ein Teltower Rübchen Schnapsbecher angeboten. (Text/Fotos: CS)

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 55 (10/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 7

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Kleinmachnow: Komm, wir mosten!

Viele Berliner und Brandenburger haben in ihrem Garten wenigstens einen Obstbaum zu stehen, der jetzt im Herbst viele Früchte trägt. Der eine oder andere Apfel lässt sich ja noch direkt vom Baum naschen. Aber was geschieht mit dem Rest? Bevor die Früchte ungenutzt zu Boden fallen und vergammeln, lassen sie sich ja vielleicht zu Saft machen. mehr…

29.10.2018

Lady Power – Teltow: Frauen unter sich

Viele Frauen gehen gern ins Fitness-Studio, um an den Geräten zu trainieren oder um an den Kursen teilzunehmen. Aber sie haben oft genug auch den Wunsch, dabei „unter sich“ zu bleiben – ohne, dass die Männer ihnen bei den Übungen zuschauen. (ANZEIGE) mehr…

29.10.2018

Südwestkirchhof Stahnsdorf: ein besonderer Spaziergang

Der Südwestkirchhof Stahnsdorf ist als zu begehende Sehenswürdigkeit ein echter Geheimtipp für alle Berliner und Brandenburger. Als ehemaliger Zentralfriedhof von Berlin gilt er als zweitgrößter Friedhof von ganz Deutschland – und ist damit ein Ausflugsziel von internationaler Bedeutung, vergleichbar mit dem berühmten Friedhof Père Lachaise in Paris. mehr…

29.10.2018

Eröffnungsfeier: Fotostudio Urbschat Kleinmachnow

Angekommen! Nicole Urbschat stammt aus einer der größten Fotografen-Dynastien Berlins. Zusammen mit ihrer Schwester Daniela hat sie jahrelang das Familien-Studio Urbschat direkt am Kudamm geführt. Hier haben die Fotografinnen, die auch internationale Ausstellungen feiern durften, … (ANZEIGE) mehr…

29.10.2018

Greendoo-Matcha aus Teltow

Tilo Eichler sitzt auf der Terrasse seines Einfamilienhauses in Teltow und nippt an einem Glas mit einem grünen Matcha-Latte, den er vegan mit Mandelmilch im Mixer angesetzt hat. Der Leipziger, der seit zehn Jahren mit Frau und zwei Kindern in Teltow lebt, hat eine ganz besondere Beziehung zum Matcha. (ANZEIGE) mehr…

28.08.2018

Alles neu in der Stadtbibliothek von Teltow

Entrümpelt, geschraubt, entstaubt und sortiert: Schweißtreibende Tage liegen hinter den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Teltow. Wer nun die Räumlichkeiten in der Jahnstraße 2a betritt, wird sofort bemerken: Hier hat sich viel getan! mehr…

28.08.2018

Hauke Kunze gibt in Teltow Kurse zum Bogenbau

Seit über 20.000 Jahren nutzen die Menschen bereits Pfeil und Bogen für die Jagd und für die Verteidigung. In der zivilisierten Welt hat der Bogen keine wirkliche Bedeutung mehr. Und trotzdem finden immer mehr Interessierte zum Bogensport. Sie treffen sich in den Vereinen, gehen im Urlaub auf einen 3D-Parcours oder schauen sich im Fernsehen die Olympischen Spiele an, zu denen auch das Bogenschiessen gehört. mehr…

28.08.2018

Stahnsdorf: Über 500 Uhren im Cafe & Restaurant Tick-Tack

Seit September 2014 gibt es in Stahnsdorf – in Sichtweite zum Südwestkirchhof – das Café und Restaurant „Tick-Tack“. Betrieben wird es von Sybille Maron und ihrer Tochter Caona. Vor Ort sitzt man wunderbar auf der lichtgefluteten Terrasse und genießt die Stille. (ANZEIGE) mehr…

27.08.2018

Fotos mit Anspruch: Fotostudio Urbschat in Kleinmachnow

Wenn es um richtig gute Fotos geht, fällt in Berlin immer ein Name: Urbschat. Nicole Urbschat: „Zusammen mit meiner Schwester Daniela habe ich jahrelang unser Familien-Studio Urbschat direkt am Kudamm geführt. 2004 bin ich aber zusammen mit meinem Mann Martin nach Kleinmachnow gezogen. (ANZEIGE) mehr…

27.08.2018

Teltow: Kulinarische Reise im Landhotel Diana

1936 wurde das „Diana Lichtspiele Kino“ direkt am Puschkin Platz in Teltow gebaut. Über 70 Jahre lang prägte das Haus das kulturelle Leben im Ort. Auch heute existiert es noch immer. Das denkmalgeschützte Haus wurde aufwendig und im Stil seines Ursprungs restauriert und als „Landhotel Diana“ neu in Betrieb genommen. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Über 150 Eissorten: Dolci Eis in Teltow

Kaum zeigt sich die Sonne, stehen die Kunden wieder Schlange in Teltow. Einmal rund um das Eckhaus von Dolci Eis stehen sie dann, bis zum Mühlendorfer See. Denn das Eis von Manuel (57) und Regina Drösler (50) ist „Happy Homemade“. Es wird nach eigenen Rezepturen nur mit natürlichen Zutaten und ohne künstliche Aromen oder sonstigen Zusatzstoffen angesetzt. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Im Kulturklub Teltow

Julia Gámez Martin (31) ist in Teltow aufgewachsen – und besucht noch immer gern ihre Oma und Eltern vor Ort. Dabei ist die junge Sängerin, Songwriterin und Musical-Darstellerin eigentlich ständig in ganz Deutschland unterwegs. Im Duo „Suchtpotenzial“ bestreitet sie gut und gern 130 Shows im Jahr. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Filmfiguren24.de in Stahnsdorf

Jungs werden nie so richtig erwachsen. Wenn es um Kultfilme wie „Herr der Ringe“, „Batman – The Dark Knight“ oder „Aliens“ geht, dann bleiben sie wie kleine Kinder – und sammeln mit großer Begeisterung Poster, Figuren oder kleine Gimmicks, die ihre Lieblingsstreifen auch im eigenen Umfeld immer präsent halten. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung