Kostenloses Hauptstadt-Magazin - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de - Unsere Anzeigenpreise

23.09.2022
Scheibes Glosse: Neue Kollegen

Viele kleine Firmen und große Unternehmen suchen zurzeit händeringend Mitarbeiter. Das Problem: Der Markt ist wie leergefegt. Es scheint so, als seien während der Corona-Pandemie Millionen arbeitsfähige Twens und Mitdreißiger in ein unbekanntes Land ausgewandert. Die Firmen müssen inzwischen einstellen, was noch da ist – und echte Zugeständnisse machen. Das ist auch bei uns in der Redaktion so. mehr

18.07.2022
Scheibes Glosse: E-Mobilität – Was passiert, wenn unterwegs der Akku plötzlich alle ist!

Das mit der E-Mobilität ist eine tolle Sache. Mit meinem Hyundai Kona brause ich emissionsfrei von einem Termin zum anderen, tanke abends in der heimischen Wallbox und genieße es, seit Monaten an jeder Tankstelle vorbeizufahren. Aber wehe, es geht einmal etwas schief. Wie an jenem Tag, an dem ich am Abend zuvor zu faul war, den Akku noch mal aufzuladen. // An einem schönen Tag im Juni hatte ich einen richtig langen, harten Pressetag. … mehr

23.06.2022
Scheibes Glosse: Beim Arzt

Tatsache ist: Einen Arztbesuch schiebe ich gern auf die ganz lange Bank. Als Mann gehe ich erst dann zum Onkel Doktor, wenn die Knochen aus der Haut gucken, die Sicht völlig verschwimmt, der Schmodder aus den Ohren tröpfelt oder das Bein völlig seinen Dienst versagt. Letztens war es dann doch wieder einmal so weit. Und was soll ich Euch sagen, ich war bei einem echten Männerversteherarzt! mehr

26.05.2022
Scheibes Glosse: Freundlich fahren

Ich fahre mit meinem Auto gern flott, zügig und schnell. Aber ich bin ja durchaus lernfähig. Für die Umwelt, für ein sanftes Gemüt und auch für das Absinken der Unfallquote gehe ich gern vom Gas, um fortan als umsichtig und langsam fahrender Verkehrsteilnehmer etwas für die Karmapunkte der Berliner Großstadt zu unternehmen. Zu schade, dass die anderen Autofahrer meine Bemühungen so gar nicht zu schätzen wissen. mehr

26.04.2022
Scheibes Glosse: Schräge Marotten

Sie sind ja alle etwas komisch, diese Menschen mit ihren schrägen Marotten, den sinnbefreiten Angewohnheiten und den echt skurrilen Ticks. Ich habe so etwas nicht. Ich nehme mir nämlich gern das letzte Stück Torte, habe keine Angst vor schwarzen Katzen und klopfe auch nicht auf Holz, wenn jemand etwas Schlimmes erzählt. Wie gut ist es, dass ich völlig normal bin. mehr

27.03.2022
Scheibes Glosse: Wortsalat

Unsere Sprache verändert sich ständig. Bereits vor einem Jahr wiesen wir an dieser Stelle auf über 1.200 neue Vokabeln und Redewendungen hin, die im direkten Zusammenhang mit der Corona-Pandemie standen. Dieses Wörterbuch muss längst fortgeschrieben werden. Wer neue Begriffe erfindet, darf aber auch die alten Wörter nicht ganz vergessen. Und so brechen wir eine Lanze für angestaubte Worte, die die jüngste Generation oft schon gar nicht mehr kennt. mehr

22.02.2022
Scheibes Glosse: Gesund pflegen

Es ist eine wahre Krisensituation für viele Familien: Plötzlich ist ein Schniefen oder ein Hüsteln zu hören, gelber Schnodder läuft aus der Nase und das Fieberthermometer schlägt Alarm – jemand aus der Sippe hat sich einen grippalen Infekt eingefangen. In dieser Situation zeigt sich immer wieder, dass Kinder, Frauen und Männer auf völlig unterschiedliche Weise mit der Krankheit umgehen. mehr

26.01.2022
Scheibes Glosse: Beim Friseur

Warum sind Frauen so oft pleite? Sie gehen zum Friseur! Hier lassen sie sich stundenlang verwöhnen, umfärben, zu neuen Schnitten verführen, mit Pflegetinkturen versorgen und an den Spitzen beschneiden. Am Ende bezahlen sie einen dreistelligen Betrag – und sind glücklich. Bei Männern sieht der Friseurbesuch meist ganz anders aus, auch mangels Masse bei den nur noch spärlich vorhandenen Haupthaaren. Es folgt ein Bericht über ein wiederkehrendes Trauerspiel, das deutlich preiswerter ausfällt als bei den Damen. mehr

20.12.2021
Scheibes Glosse: Supermarkt-Man

Superhelden sind überall. Seitdem Marvel und DC ihre bunten Comichelden auch auf die große Kinoleinwand gehoben haben, kennt jeder im Land Superman, Batman oder Spiderman. Sie nutzen ihre besonderen Kräfte, um gegen das Böse zu kämpfen und alle garstigen Verbrecher hinter Gitter zu bringen. Was uns Normalsterblichen im Alltag allerdings fehlt, ist ein Superheld für den Supermarkt. Eben Supermarkt-Man! mehr

18.12.2021
Scheibes Glosse: Dr. Google

Alles fing damit an, dass mir eine junge Frau auf einer fröhlichen Party erzählte, sie habe einen Hallux valgus. Die Arme! Sie sah so vital und gesund aus. Und dann das. Ich nahm sie in den Arm, ließ sie meine Anteilnahme spüren, klopfte ihr mitfühlend auf den Rücken und flüsterte in ihr Ohr: „Nicht immer wird am Ende alles gut im Leben, aber die Hoffnung, sie stirbt zuletzt.“ Zuhause beschloss ich dann, diesen sicherlich tödlichen Hallux erst einmal zu googeln. mehr

26.10.2021
Scheibes Glosse: Echter Futterneid

Es gibt Menschen, die teilen nicht gern, sondern entwickeln insbesondere beim Anblick von Pizza, Keksen, Kuchen, Pommes, Käse-Häppchen oder hausgemachten Bouletten einen eruptiven Egoismus, der im Volksmund auch Futterneid genannt wird. Männer und Frauen mit einem solchen Futterneid bekommen kalte Schweißausbrüche, einen rasenden Puls und leichte Panikattacken, sobald auch nur der vage Gedanke aufkommt, dass sie ihr Essen teilen müssten. mehr

30.09.2021
Scheibes Glosse: Herr der Ringe

Was macht man, wenn der Tag so richtig stressig war, nichts so recht funktioniert hat, die Liebste am Abend mit einem nörgelt und es vor dem Schlafengehen dringend noch eines Höhepunktes bedarf? Klarer Fall: Dann braucht es eine ganz besondere Ablenkung. Echte Kerle starten dann zum wiederholten Mal den „Herrn der Ringe“ – in der 12 Stunden langen Extended Version. mehr

30.08.2021
Scheibes Glosse: Qual der Wahl

Jeden Morgen habe ich das gleiche Problem: Was ziehe ich eigentlich an? Seit meine Mama mir nicht mehr rauslegt, was ich anziehen soll, also seit mehreren Generationen, muss ich selbst die Entscheidung treffen. Das Problem ist nur: Meine Kleidung scheint mit den Jahren zu schrumpfen. Manche Sachen passen mir einfach nicht mehr so recht. mehr

27.07.2021
Scheibes Glosse – Wie bitte?

Die Politik deutet es vor der Wahl bereits zaghaft an: Wir alle sollen doch bitte schon bald deutlich länger arbeiten als bislang, damit vor der Rente ausreichend Geld zum Ausgeben in den Staatssäckel kommt. Wie sieht das dann wohl aus, wenn wir vielleicht noch mit 80 Jahren munter malochen müssen? Wir werfen einen ersten neugierigen Blick in die Zukunft. mehr

29.06.2021
Scheibes Glosse: Der Corona-Hund

Corona hat unser gesamtes Leben ordentlich durcheinander gewirbelt. Gerade im Lockdown war dank Kontaktverbot, Home Office und Ausgangssperre nichts mehr so wie vorher. Darunter leiden nicht nur die Menschen, sondern auch die Haustiere. Labrador Willy gibt ihnen eine Stimme: Wuff, wuff. Mein Name ist Willy. Ich bin ein Labrador und natürlich der beste Hund der Welt. mehr

25.05.2021
Scheibes Glosse: Briefwechsel

Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe waren nicht nur berühmte deutsche Autoren, sondern auch langjährige Brieffreunde, die sich zwischen 1794 und 1805 in etwa eintausend Briefen ausgetauscht haben. In den Schreiben ging es nicht nur um ihre literarischen Werke, sondern auch um Kommentare zu ihrem alltäglichen Erleben. Was wäre, wenn die beiden Autoren in Corona-Zeiten Briefe ausgetauscht hätten? mehr

24.04.2021
Scheibes Glosse: Corona-Projekte

Der Corona-Lockdown macht etwas mit den Menschen, sie werden zunehmend depressiv und wunderlich. Zumal die Regierung auch nach einem kompletten Jahr der Pandemie nur eine einzige Stellschraube kennt: Die Menschen sollen doch bitte noch weniger Kontakte haben als in all den Wochen davor! Manche Leute hängen bereits alle Spiegel ab, um zu verhindern, dass ein fehlgeleiteter Blick dafür sorgt, dass sie das erlaubte Kontaktmaximum überschreiten. mehr

30.03.2021
Scheibes Glosse: Corona-Wörterbuch

Oh weh. Corona hat die ganze Welt auf links gedreht, das öffentliche Leben angehalten und dafür gesorgt, dass die Menschheit auf Abstand geht. Kuscheln war gestern, heute begeht man lieber „social distancing“ nach der Abstandsregel oder der AHA-Formel. Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache hat festgestellt, dass Corona seit März 2020 für 1.200 Wortneuschöpfungen oder Wortumdeutungen gesorgt hat. mehr

22.02.2021
Scheibes Glosse: Im Home Office

Lockdown. Corona. Home Schooling. Home Office. Der Duden freut sich darauf, nach der Virus-Pandemie ein paar ganz neue Anglizismen in seinen Fundus aufzunehmen. Für mich ist eine Vokabel von ganz besonderer Bedeutung: Home Office. Ich muss nun zu Hause weiterarbeiten und bin plötzlich vom Kollegen-Tratsch, der Kaffeemaschine und dem superschnellen Firmeninternet abgeschnitten. mehr

23.01.2021
Scheibes Glosse – Hindernislauf

Was kann man im Lockdown schon groß unternehmen? Es bleibt nur eins: Ich gehe einkaufen. Und das täglich, damit ich unter Menschen komme. Dabei kann ich aber eins nicht leiden – und das hat nichts mit Corona zu tun: Wenn sich mir Leute unmotiviert in den Weg stellen. Ich möchte mit meinem eigenen Tempo durch die Gänge eilen, ohne dabei zu einem Hindernislauf gezwungen zu werden. Doch meine Mitmenschen sehen das leider ganz anders. mehr

Seitenaufrufe: 52583

Sie haben eine Artikelidee oder würden gern eine Anzeige buchen? Melden Sie sich unter 03322-5008-0 oder schreiben eine Mail an info@zehlendorfaktuell.de.

Anzeige

Anzeige öffnen