Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

26.03.2017

Theater in Zehlendorf-Mitte: Boeing Boeing!

Auf eine lange Tradition können auch die „Schattenlichter“ (www.schattenlichter.info) zurückschauen. Sie spielten im Februar bereits ihr 35. Stück im Paulus-Gemeindehaus am Teltower Damm 6. Nur an drei Abenden Ende Februar war die sehr engagierte Thea­tergruppe vor vollen Rängen zu bestaunen – jetzt heißt es wieder ein Jahr lang warten.

Das neue Stück hieß „Boeing Boeing“, es stammt von Marc Camoletti. Vor allem die Senioren aus Zehlendorf, die sich dank kurzer Wege sehr über diese Theatervorführungen im eigenen Kiez freuen, hatten wieder viel Spaß an der Aufführung, die mit ihren erotischen Verwicklungen für viel Knistern und Gekicher unter den Zuschauern sorgte.

Zugegeben: Max (Justin Becker), der im Jahr 1995 zusammen mit seiner Haushälterin (Kristina Lane) im wiedervereinigten Berlin lebt, hat es wirklich gut. Drei Freundinnen hat er, allesamt Stewardessen, denen er die Ehe versprochen hat. Der Reihe nach, aber nie gemeinsam, schneien sie bei ihm herein, verwöhnen den lieben Max und zwitschern wieder ab, bevor sie ihm langweilig werden. Micha (Iver Lauermann), der aus Görlitz zu Besuch kommt, kann da nur staunen. Aber was passiert, wenn sich plötzlich die Flugpläne ändern und alle drei Liebschaften gleichzeitig zu ihrem Maxe drängen? Dann braucht es schon die geballte Hilfe von Haushälterin und Görlitz-Kumpel, um die Damen mit ihren Liebesgelüsten auf Abstand zu halten.

„Boeing Boeing“ ist von Anfang bis Ende sehr vergnüglich – und steuert auf den unausweichlichen Massenkonflikt zu, während sich die Zuschauer vor Spannung auf den Stühlen winden, wenn sich zwei Damen wieder nur um Haaresbreite auf der Bühne verpassen.

Wunderbar: Jolanda von Alitalia (Susanne Wein) spricht mit italienischem Akzent, Jacqueline von Air France (Elke Brumm) mit französischem und Jana von Airberlin (Lisa Schätzlein) mit berlinerischem. Das macht beim Zuhören sehr viel Spaß – vor allem das entsetzte „Mon Dieu“ der vermeintlichen Französin bleibt einem lange im Kopf hängen.

Kurzum: Ein tolles Stück ohne Längen und mit viel Komik, das von der sehr engagierten Truppe voller Leidenschaft und ohne Hänger einem dankbaren Publikum präsentiert wurde. Das war übrigens für 5 Euro Eintritt mit dabei. In den Pausen gab es belegte Stullen, Naschereien und Getränke. (Text / Fotos: CS)

Seitenaufrufe: 26

Zum Thema passende Artikel

26.08.2017

Das SurviCamp in Wannsee: Überleben im Wald

Wie funktioniert das eigentlich, das Überleben jenseits der Zivilisation? Ich habe davon eine vage Ahnung. Ich war immerhin bei den Pfadfindern und kann ein Feuer entzünden und ein Zelt aufbauen. Mein Opa hat mir beigebracht, welche Pilze man essen kann und dass Schlehen und Maulbeeren lecker sind. (ANZEIGE) mehr…

25.08.2017

Zehli Bräu e.V. lud zum 2. Brauereifest Berlin-Südwest ein

Ein guter Humpen Bier, nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, hält Leib und Seele zusammen. Das wussten schon die alten Mönche, die sich bereits vor Jahrhunderten zwischen ihren himmlischen Gebeten mit der ziemlich irdischen Braukunst beschäftigt haben. Leider wurde der Braukunst lange Zeit keine besondere Aufmerksamkeit mehr geschenkt. mehr…

30.05.2017

Wir waren dabei! – 15. Bratwurstmeisterschaft in Dahlem

Eine Bratwurst vom Grill ist lecker, aber schmeckt doch immer gleich. Oder? Das lass mal besser keinen stolzen Fleischermeister hören. Viele alteingesessene Fleischerbetriebe in Berlin schwören auf ihre eigene Bratwurst, die nach streng geheimen Rezept angesetzt und gebrüht wird. mehr…

30.05.2017

Der Pfitzmann Platz in Nikolassee

Lange hat das RIAS-Urgestein Nero Brandenburg gekämpft. Gegen das Vergessen, das die Stadt Berlin nur allzu oft befällt, wenn es um die Würdigung ihrer Helden geht. Nero Brandenburg hat mit Engelszungen gebeten, mit Berliner Jargon geschimpft und das eine oder andere Mal auch mit der Faust kräftig auf den Tisch gehauen. mehr…

22.04.2017

Dahlem: SpeiseGut: Landwirtschaft gemeinsam angehen!

Das Gemüse, das wir im Supermarkt einkaufen, wird oft genug einmal um den halben Planeten geflogen oder verschifft. Das ist für die CO2-Bilanz katastrophal. Und Grund genug, über Alternativen nachzudenken. Christian Heymann betreibt seit 20 Jahren aktiv Landwirtschaft. Seit sieben Jahren lebt er in Berlin. Vor vier Jahren hat er das SpeiseGut (www.speisegut.com) gegründet: mehr…

26.03.2017

Theater in Zehlendorf-Mitte: Boeing Boeing!

Auf eine lange Tradition können auch die „Schattenlichter“ (www.schattenlichter.info) zurückschauen. Sie spielten im Februar bereits ihr 35. Stück im Paulus-Gemeindehaus am Teltower Damm 6. Nur an drei Abenden Ende Februar war die sehr engagierte Thea­tergruppe vor vollen Rängen zu bestaunen – jetzt heißt es wieder ein Jahr lang warten. mehr…

26.03.2017

Theater in Nikolassee: Volle Kraft daneben!

1924. Der Schnelldampfer Columbus schippert von Bremerhaven nach New York. Viele Leute sind an Bord, die hier für Chaos sorgen. Vor allem der schwergewichtige Johnny, der zur Hochzeit seines Sohnes nach Amerika übersetzen muss, auf dem Schiff aber nicht willkommen ist. mehr…

25.03.2017

Onkel Toms Hütte: Der KIEZladen

Der Mittelhof e.V. (www.mittelhof.org) expandiert. Die Begegnungsstätte für Menschen aus der Region bietet neben der Villa Mittelhof und dem Mehrgenerationenhaus Phoenix nun als Treffpunkt für Jung und Alt auch einen KIEZladen in der Ladenstraße an, die zum U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ gehört. mehr…

21.12.2016

Dahlem: Mit dem Stadtführer auf dem Friefhof

Manchmal lohnt es sich, genauer hinzusehen. Einer, der dies tut, ist der Stadtführer Ulrich Thom (63). Zusammen mit seiner Frau Hildegard (69) lädt er regelmäßig zu thematischen Führungen durch die lokale Historie in Zehlendorf und der Umgebung ein. Eine der Exkursionen führt über den Waldfriedhof Dahlem, der vom Hüttenweg aus zu erreichen ist. mehr…

21.12.2016

Premiere im Schlosspark Theater: Einfach tierisch

Das Schlosspark Theater in Steglitz beweist immer wieder Mut, wenn es darum geht, Stücke aufzuführen, die unterhalten, überraschen und auch polarisieren. Mit „Einfach tierisch“ kommt nun ein Schwank mit einem geschliffenen Wortwitz auf die Bühne, der zugleich dafür sorgt, dass die Schauspielerin Marion Kracht erstmals im Schlosspark Theater zu sehen ist. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung