Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

27.10.2017

Grunewald: Zu Besuch bei den Odd Fellows

Das ganze Leben mit der Arbeit und dem Geldverdienen zu verbringen, das kann es doch nicht gewesen sein! Viele Menschen suchen nach einer weiteren Aufgabe, möchten sich gern persönlich weiterentwickeln und halten Ausschau nach einer Gemeinschaft, die wie eine Familie ist.

In diesem Kontext werden die Logen für eine steigende Anzahl von Menschen wieder interessant.

In Berlin ist so etwa der Odd Fellow-Orden aktiv, der sein Logenhaus in Berlin-Grunewald unterhält. Der Orden wurde 1819 in Baltimore gegründet. Er ist in der ganzen Welt aktiv. In Europa zählt er zurzeit etwa 92.000 Mitglieder.

Hochmeister Ernst Schütz: „In Berlin sind wir bereits seit 1871 präsent, am aktuellen Standort seit 1962. Vor Ort treffen sich zurzeit drei Männer-Logen, eine reine Frauen-Loge und eine gemischte Loge mit zusammen einhundert Mitgliedern. Die Brüder und Schwestern treffen sich einmal in der Woche.“

Der Odd Fellow-Orden ist unpolitisch, weltlich orientiert und sehr humanitär aufgestellt. Petra Schulz ist die Präsidentin der deutschen Rebekka-Logen, in der nur Frauen organisiert sind: „Eine Loge ist wie eine neue Familie. Aber eine, die man sich selbst aussucht. Hier kümmert man sich umeinander und fragt, wie es einem geht. Und wenn jemand Hilfe benötigt, dann bekommt er sie auch.“

Der Orden sagt über sich selbst: „Wir haben uns Regeln als Richtschnur für ein lebenswertes Leben geschaffen. Der freundschaftliche, verantwortungsvolle Umgang miteinander ist uns wichtig. Um in Frieden und Eintracht zusammenzuleben, wollen wir Vorurteile über Rasse, Religion und Ideologie überwinden. Odd Fellows fördern den Gedanken eines toleranten Zusammenlebens. Dabei haben selbstverständlich alle Menschen Rechte und Pflichten in der Gemeinschaft. Unterschiedliche Berufe, Ansichten und Lebensalter prägen jeden Menschen. Bei uns ist nicht wichtig, was man ist, sondern wie man ist. Wir wollen niemanden ändern, wir empfinden unsere Unterschiede als Bereicherung. Unsere Vereinigung ist mehr als ein Verein: Odd Fellow zu sein ist ein bedeutender Teil der eigenen Lebenshaltung. Wir vertrauen einander, helfen einander in allen Lebenslagen und schweigen über vertrauliche Gespräche gegenüber jedermann. Unsere politisch neutrale Haltung ist geprägt durch die Achtung von Staat und Familie. Wir achten die Menschenrechte und die Freiheit aller Menschen ohne Rücksicht auf Herkunft und Religion.“

Wichtig ist es den Logen-Mitgliedern, an sich selbst zu arbeiten, um eine bessere Version ihrer selbst zu werden.

Ernst Schütz: „Das ist wie das älteste Personal-Coaching der Welt. Wir versuchen, so zu anderen zu sein, wie wir selbst von ihnen behandelt werden möchten. Bei uns werden die leisen Leute laut und die Lauten leise. Wir bieten unseren Mitgliedern einen geschützten Raum, in dem sie sich entfalten können. Unsere Loge ist für uns wie unsere Familie. Wir legen sogar ein bindendes Versprechen darauf ab. Das weltweite Symbol unseres Ordens sind die drei ineinander verschlungenen Kettenglieder. Wir wünschen uns, dass die Kette der Menschen, die guten Willens sind, eines Tages um den ganzen Erdball reicht. “

Es geht in der Loge aber auch immer darum, gemeinnützige Arbeit zu leisten – im möglichen Rahmen.

Regelmäßig lädt die Loge auch Außenstehende zu Vorträgen in das Logenhaus ein.

Ernst Schütz: „In zwei Jahren wird unser Orden 200 Jahre alt sein. Diese Feier wird unter dem Motto ‚Kinder – unsere Zukunft‘ stehen. Wir würden uns sehr über Interessierte freuen, die vielleicht zur Verjüngung unserer Logen beitragen würden.“

Petra Schulz: „Am 3. Oktober laden die Schwestern der Rebekka-Loge ‚Elisabeth‘ erstmals zu einer öffentlichen Hallensitzung ein.“ (Text/Fotos: CS)

Info: Deutscher Odd Fellow-Orden, Fontanestraße 12A, 14193 Berlin, Tel.: 030-8261382, www.oddfellows.de

Seitenaufrufe: 8

Zum Thema passende Artikel

26.08.2017

Zehlendorf: Zu Gast im Hans Rosenthal Haus

Schluss mit dem Stubenhocken! Es gibt außerhalb der eigenen vier Wände ja noch so viel zu erleben. Senioren oberhalb der „50“ haben in Zehlendorf jederzeit die Gelegenheit dazu, sich im Hans-Rosenthal-Haus zu amüsieren, zu informieren und zu engagieren. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Geocaching in Berlin: Auf Schatzsuche

Wie bekommt man lauffaule Kinder und Ehemänner vom Sofa, um sie zu einem Spaziergang in der freien Natur zu animieren? Wie schafft man es, dass sie freiwillig bei Wind und Nieselregen durch das Unterholz brechen und stundenlang der Witterung trotzen? Ganz einfach: Man macht ein Spiel draus. mehr…

02.07.2017

Schuljubiläum: 50 Jahre Namensgebung Werner-von-Siemens-Gymnasium!

Am 29. Mai feierte das Werner-von-Siemens-Gymnasium in der Beskidenstraße 3 in Nikolassee ein denkwürdiges Jubiläum: Die Schule trägt nun schon seit genau 50 Jahren den Namen des deutschen Erfinders und Industriellen. In einem großen Festakt wurde der Jubeltag an der Schule begangen, die bereits so viele Zehlendorfer besucht und mit dem Abitur in der Tasche verlassen haben (darunter auch der Autor dieser Zeilen). mehr…

30.05.2017

Zehlendorf: Deutschland summt!

Ohne unsere fleißigen Bienen geht in der Natur gar nichts. Unermüdlich fliegen sie von Blüte zu Blüte, sammeln den Nektar ein und verteilen dabei den Pollen auf die Blütenstempel. Gerade in der Stadt gibt es aber viel zu viel versiegelte Betonflächen, sterile Rasengärten und verödete Wiesen. mehr…

30.05.2017

Onkel-Toms-Hütte: Beziehungsprobleme?

Bei vielen Paaren kehrt nach der ersten und zweiten Verliebtheit der zermürbende Alltag in die Beziehung ein. Wenn Monotonie, Streit und unerfüllte Wünsche für Frustrationen sorgen, dann helfen Ralf Sturm (47) und Katharina Middendorf (39) gern. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Pflege & Gesundheit: Lernen in der Wannsee Schule

Was kommt eigentlich nach der Schule? Am besten eine solide Berufsausbildung. Seit fast 45 Jahren hilft die Wannsee-Schule in Heckeshorn jungen Menschen dabei, sich in drei Jahren zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zum Physio- oder zum Ergotherapeuten ausbilden zu lassen. Für alle drei Ausbildungsbereiche gibt es auf dem Campus eigene Schulen. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Der erste Maikäfer

Ende April, Anfang Mai krabbeln sie frisch geschlüpft an warmen Tagen aus der Erde und fliegen in der Dämmerung vor allem um die Eichen, um ein Weibchen zu finden – die Maikäfer. Ganz egal, ob Feld- oder Waldmaikäfer: die großen Brummer sind leider selten geworden. mehr…

25.03.2017

Grunewald: Der Druiden-Orden

An einer neobarocken Villa am Dianasee unweit der Königstraße im Grunewald weist ein Schild darauf hin, dass hier das Logenhaus des Odd-Fellow-Ordens zu finden ist. Hier sind auch Logen der Freimaurer anzutreffen. Interessanter ist sicherlich noch der Deutsche Druiden-Orden (www.druiden-orden.de), der vor Ort von der Groß-Loge Berlin-Brandenburg und ihren drei Berliner Logen vertreten wird. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Wannsee: Tritordeum-Brot bei Exner

Wer in der Bäckerei seines Vertrauens Brot und Brötchen kauft, setzt bevorzugt auf die vertrauten Teiglinge, die dem eigenen Gaumen dauerhaft am besten munden. Die Neugierde sorgt aber dafür, dass die Kunden auch gern einmal etwas Neues ausprobieren. mehr…

21.12.2016

Botanischer Garten Dahlem: Christmas Garden

Der Botanische Garten in Dahlem beeindruckt den Besucher immer wieder mit seinen fantastischen Grünanlagen und den gewaltigen Gewächshäusern, die zu einem vegetarischen Rundgang durch die verschiedenen Biotope unserer Erde einladen. Das ganze Jahr über finden auf dem Gelände aber auch zahlreiche wissenschaftliche Exkursionen für Groß und Klein sowie kulturelle Veranstaltungen aller Art statt. (ANZEIGE) mehr…

21.12.2016

Zehlendorfer Schüler bekämpfen die Miniermotte

Alleen, die von Kastanien gesäumt werden, sind in der Regel echte Hingucker im Stadtbild. Seit viel zu vielen Jahren ist nach dem Frühling aber leider das Gegenteil der Fall. Schon weit vor dem Herbst färben sich die großen grünen Blätter braun, kringeln sich vertrocknend ein und fallen schließlich vor der Zeit zu Boden. Das ist kein Wunder: Die Bäume sind allesamt von einer Art Parasit befallen. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung