Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

29.01.2018

FU Berlin: Wetterpaten gesucht

Es regnet und stürmt, die Sonne scheint, Hagel treibt Dellen in die Autodächer und Schneeflocken fallen aus dichten Wolken. Kurzum: Das Wetter zeigt viele Gesichter. Damit die Menschen heute schon wissen, wie das Wetter morgen aussehen könnte, wagen sich die Meteorologen an eine tägliche Vorhersage heran.

Das Institut für Meteorologie der FU Berlin besitzt eine eigene Wetterstation. Dabei handelt es sich um die Station 10381 in Berlin-Dahlem. Diese Station konnte im Jahr 2002 nicht mehr so mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden, dass eine 24-stündige Erfassung der verschiedenen Wetterdaten durch Menschenhand gewährleistet war. Damit die Wetterbeobachtung auch weiterhin am Nachmittag und in der Nacht durchgeführt werden konnte, übernahmen die Studenten der Meteorologie den Posten. Sie retteten so die Station und ließen den Datenstrom der Klimabeobachtung nicht abreißen.

Seit dem Jahr 1954 vergibt das Institut für Meteorologie Namen (www.wetterpate.de) für die Hoch- und Tiefdruckgebiete des Jahres, die das Wetter in Mitteleuropa spürbar beeinflussen. Wer möchte, kann Namenspate für ein solches Hoch- oder Tiefdruckgebiet werden. Die dabei erhobenen Gelder (236,81 Euro) werden inzwischen verwendet, um die Arbeit der Studenten an der Wetterstation zu finanzieren. So können die Namenspaten zwar nicht das Wetter beeinflussen, dafür aber einen Beitrag zur Fortführung der vollständigen Klimabeobachtung durch die Studenten leisten. Jeder Wetterpate erhält außerdem eine Patenschaftsurkunde und die zum eigenen Wettergebilde passende Wetterkarte ausgehändigt.

Da die Berliner Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete traditionell von den Wetterdiensten Deutschlands und von den verschiedensten Medien übernommen werden, taucht der eigene Name im Fernsehen, im Radio und auch in den Wetterkarten der Tageszeitungen auf.

Die Namenslisten für 2018 sind schon längst geöffnet. Auf der Homepage lassen sich die vergebenen Namen in einer langen Liste einsehen – tatsächlich sind bereits im Januar nur noch wenige Buchstaben frei, zu denen sich ein Name vorgeben lässt. Vor allem bei den Tiefdruckgebieten, für die für 2018 zahlenmäßig mehr Posten zu vergeben sind, hat man als Namenspate noch reelle Chancen.

Wichtig ist: In den geraden Jahren tragen die Hochdruckgebiete männliche und die Tiefdruckgebiete weibliche Namen. In ungeraden Jahren ist es genau umgekehrt. Bei der Namensvergabe werden nur standesamtlich anerkannte Vornamen zugelassen. Weiterhin dürfen außer den deutschen Umlauten keine Sonderzeichen enthalten sein. Doppelnamen, Nachnamen und Firmennamen sind nicht erlaubt. (Foto oben: Clipart.com / Foto Mitte: Institut für Meteorologie / Text: CS)

Seitenaufrufe: 3

Zum Thema passende Artikel

29.01.2018

Nikolassee: Bei den Pfadfindern vom Stamm Kimbern!

Ja, es gibt sie noch, die Pfadfinder, die gemeinsam auf große Fahrt gehen, die in aus Bahnen zusammengeknüpperten Zelten schlafen, die schwierige Knoten lernen und die gern am knisternden Lagerfeuer sitzen und alte Lieder singen. mehr…

27.10.2017

Grunewald: Zu Besuch bei den Odd Fellows

Das ganze Leben mit der Arbeit und dem Geldverdienen zu verbringen, das kann es doch nicht gewesen sein! Viele Menschen suchen nach einer weiteren Aufgabe, möchten sich gern persönlich weiterentwickeln und halten Ausschau nach einer Gemeinschaft, die wie eine Familie ist. mehr…

26.08.2017

Zehlendorf: Zu Gast im Hans Rosenthal Haus

Schluss mit dem Stubenhocken! Es gibt außerhalb der eigenen vier Wände ja noch so viel zu erleben. Senioren oberhalb der „50“ haben in Zehlendorf jederzeit die Gelegenheit dazu, sich im Hans-Rosenthal-Haus zu amüsieren, zu informieren und zu engagieren. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Geocaching in Berlin: Auf Schatzsuche

Wie bekommt man lauffaule Kinder und Ehemänner vom Sofa, um sie zu einem Spaziergang in der freien Natur zu animieren? Wie schafft man es, dass sie freiwillig bei Wind und Nieselregen durch das Unterholz brechen und stundenlang der Witterung trotzen? Ganz einfach: Man macht ein Spiel draus. mehr…

02.07.2017

Schuljubiläum: 50 Jahre Namensgebung Werner-von-Siemens-Gymnasium!

Am 29. Mai feierte das Werner-von-Siemens-Gymnasium in der Beskidenstraße 3 in Nikolassee ein denkwürdiges Jubiläum: Die Schule trägt nun schon seit genau 50 Jahren den Namen des deutschen Erfinders und Industriellen. In einem großen Festakt wurde der Jubeltag an der Schule begangen, die bereits so viele Zehlendorfer besucht und mit dem Abitur in der Tasche verlassen haben (darunter auch der Autor dieser Zeilen). mehr…

30.05.2017

Zehlendorf: Deutschland summt!

Ohne unsere fleißigen Bienen geht in der Natur gar nichts. Unermüdlich fliegen sie von Blüte zu Blüte, sammeln den Nektar ein und verteilen dabei den Pollen auf die Blütenstempel. Gerade in der Stadt gibt es aber viel zu viel versiegelte Betonflächen, sterile Rasengärten und verödete Wiesen. mehr…

30.05.2017

Onkel-Toms-Hütte: Beziehungsprobleme?

Bei vielen Paaren kehrt nach der ersten und zweiten Verliebtheit der zermürbende Alltag in die Beziehung ein. Wenn Monotonie, Streit und unerfüllte Wünsche für Frustrationen sorgen, dann helfen Ralf Sturm (47) und Katharina Middendorf (39) gern. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Pflege & Gesundheit: Lernen in der Wannsee Schule

Was kommt eigentlich nach der Schule? Am besten eine solide Berufsausbildung. Seit fast 45 Jahren hilft die Wannsee-Schule in Heckeshorn jungen Menschen dabei, sich in drei Jahren zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zum Physio- oder zum Ergotherapeuten ausbilden zu lassen. Für alle drei Ausbildungsbereiche gibt es auf dem Campus eigene Schulen. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Der erste Maikäfer

Ende April, Anfang Mai krabbeln sie frisch geschlüpft an warmen Tagen aus der Erde und fliegen in der Dämmerung vor allem um die Eichen, um ein Weibchen zu finden – die Maikäfer. Ganz egal, ob Feld- oder Waldmaikäfer: die großen Brummer sind leider selten geworden. mehr…

25.03.2017

Grunewald: Der Druiden-Orden

An einer neobarocken Villa am Dianasee unweit der Königstraße im Grunewald weist ein Schild darauf hin, dass hier das Logenhaus des Odd-Fellow-Ordens zu finden ist. Hier sind auch Logen der Freimaurer anzutreffen. Interessanter ist sicherlich noch der Deutsche Druiden-Orden (www.druiden-orden.de), der vor Ort von der Groß-Loge Berlin-Brandenburg und ihren drei Berliner Logen vertreten wird. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Wannsee: Tritordeum-Brot bei Exner

Wer in der Bäckerei seines Vertrauens Brot und Brötchen kauft, setzt bevorzugt auf die vertrauten Teiglinge, die dem eigenen Gaumen dauerhaft am besten munden. Die Neugierde sorgt aber dafür, dass die Kunden auch gern einmal etwas Neues ausprobieren. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung