Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

24.03.2018

American Football im Süden von Berlin: die Berlin Knights

In der Hauptstadt ist der klassische Fußball der Sport, der die meisten Anhänger hat. Dank der Anwesenheit der Amerikaner im geteilten Berlin ist aber auch der American Football eine beliebte Sportart. Tom Balkow (39), der in Steglitz aufgewachsen ist und u.a. seit 2015 als Trainer für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft im American Football arbeitet:

„In Berlin gibt es genau neun Vereine für unseren Sport. Bis Anfang 2017 stand ich noch selbst bei einem dieser Vereine unter Vertrag. Vor einem Jahr haben sich dann aber mehrere Köpfe aus dem American Football zusammengesetzt – mit der Idee, etwas ganz Eigenes auf die Beine zu stellen. Uns schwebte ein neuer American-Football-Verein vor, der die Spieler in den Vordergrund stellt, der keine Vereinsmeierei betreibt und der moderner ausgerichtet ist. So sind am 27. Februar 2017 die Berlin Knights (www.berlin-knights.com) entstanden. Damals waren wir sieben Gründungsmitglieder. Jetzt, nach einem Jahr, zählen wir bereits über einhundert Mitglieder. Das ist ein Erfolg, auf den wir sehr stolz sind.“

Der Verein sitzt in Friedenau, trainiert aber jeden Dienstag ab 20 Uhr auf dem Sportplatz der Berlin-Brandenburg International School in Kleinmachnow. Die nötige Kraft holen sich die Sportler im Fitness-Studio Clays in der Truman Plaza in Zehlendorf.

Tom Balkow: „Unsere Männermannschaft besteht zurzeit – auf dem Papier – aus 63 Spielern in Alter von 18 bis 40 Jahren. Das klingt viel. Aber auf dem Platz stehen sich 11 gegen 11 Spieler gegenüber. Dabei habe ich jede Position doppelt besetzt. Und wir haben ja auch immer eine separate Mannschaft für den Angriff und die Verteidigung. So brauche ich 44 feste Spieler. Wir starten in diesem Jahr in der Landesliga im Spielverband Ost. Da brauche ich wenigstens 25 einsatzbereite Spieler. Jeder Spieler, der darüber hinaus da ist, hilft. Maximal darf ich 50 Spieler mit aufs Feld nehmen. Es geht ja nicht nur um verletzte Spieler, die ich mitunter austauschen muss. Oft sorgt auch die Kondition dafür, dass ich einen neuen Spieler einwechseln muss.“

Der Verein arbeitet nun daran, zwei Jugendmannschaften aufzubauen – eine A-Jugend (16 – 19 Jahre) und eine B-Jugend (14 – 16 Jahre). Bis 2019 sollen auch diese Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Auch eine Frauenmannschaft ist in Planung – die ersten acht Frauen haben sich bereits bei den Berlin Knights angemeldet.

Die Vollmitglieder zahlen übrigens 20 Euro im Monat. Die Ausrüstung, die zum Spielen nötig ist, kauft sich jeder Spieler selbst.

Tom Balkow: „Viele wichtige Football-Spiele und der Super Bowl sind inzwischen im freien Fernsehen zu sehen. Das hat unserem Sport auch in Berlin einen enormen Aufschwung gegeben. Etwa die Hälfte der Spieler, die neu zu uns kommen, hatten vorher mit American Football gar nichts am Hut. Die haben Fußball gespielt.“

Viele Eltern haben Angst, dass sich ihr Nachwuchs beim American Football verletzten könnte. Tom Balkow: „Die Ausrüstung ist in den letzten Jahren viel besser geworden. Sie schützt alle Gelenke und ist auch nicht mehr so schwer. Früher hat ein Helm 2,5 Kilo gewogen, heute sind es 600 Gramm. Was heute an Sicherheitstechnik auf dem Markt ist, ist sensationell.“

Wichtiger ist dem Football-Coach eins: „Was viele immer gar nicht glauben: American Football ist ein Sport, den JEDER betreiben kann. Es gibt so viele verschiedene Positionen in der Mannschaft, die ich mit verschiedenen Sportlern besetzen muss. Unser leichtester Spieler ist 62 Kilo schwer, der schwerste 142 Kilo. Wir haben Spieler unter 1,70 Meter Körpergröße, andere sind über zwei Meter groß. Ich sage immer: Beim Fußball war ich immer der Dicke, der zuletzt gewählt wurde. Beim American Football bin ich der Dicke, der zuerst gewählt wird. Fehlende Kondition, die holt man sich beim Training. Wichtig ist das Wollen – und der Spaß am Wettbewerb. Natürlich wollen wir gewinnen, wenn wir gegen andere Mannschaften antreten.“ (Text/Foto: CS)

Seitenaufrufe: 33

Zum Thema passende Artikel

24.04.2018

Diplomatic Softball League: Wir spielen Softball in Lichterfelde!

Sheldon Eisenhower (54) sieht ein bisschen aus wie Helge Schneider in einem Baseball-Outfit – und den passenden Humor bringt der Exil-Amerikaner auch gleich mit. Mit viel Spaß an der Sache fungiert er als Gründer und bislang einziger Präsident der „Diplomatic Softball League“. mehr…

24.02.2018

Onkel-Toms-Hütte: Auf dem Breathwalk

Einmal in der Woche ist in der Brownie Box in der Ladenstraße des U-Bahnhofs „Onkel Toms Hütte“ ganz schön etwas los. Dann treffen sich hier bei jedem Wetter Männer und Frauen, lassen ihre Taschen und Beutel in der Brownie Box zurück und schließen sich Sabine Ohle an. mehr…

19.12.2017

1. Berliner Nikolauslauf rund um den Schlachtensee

Die Vorweihnachtszeit ist geprägt von kulinarischen Sünden voller Kalorien. Plätzchen, Gänsebraten und Baumkuchen zaubern den Berlinern wieder zusätzliche Kilos auf die Rippen. Der Verein DIE LAUFPARTNER e.V. hat etwas gegen diese Gewichtszunahme – und trainiert die Kalorien bei ausgiebigen Laufeinheiten durch die Natur wieder an. mehr…

19.12.2017

Dahlem: Bei den Slotfreunden

Überall an den Tischen in einer Dahlemer Halle beugen sich Männer unterschiedlichen Alters konzentriert über kleine, bunte Autos. Sie hantieren mit Schraubenzieher, Schere, Lötkolben und winzigen Kabeln. Ihr Ziel: Das eigene Auto so zu tunen, instandzusetzen und zu reparieren, dass es im kommenden Rennen wieder viele Runden fahren kann. mehr…

27.10.2017

Wannsee: Im Berliner Ruder-Club

Berlin wird durchzogen von Gewässern aller Art, die mehr oder weniger miteinander verbunden sind. Da wundert es nicht, dass das Rudern eine lange Tradition in der Stadt hat. Der Berliner Ruder-Club e.V. (BRC) wurde bereits 1880 gegründet. 1909 zog er zum Glück aus dem Osten in ein wunderschönes Clubhaus direkt am Kleinen Wannsee um: (ANZEIGE) mehr…

26.08.2017

Fußball bei Hertha 03 Zehlendorf

In Zehlendorf trainiert die kleine Schwester der großen Hertha. Im 1903 gegründeten Verein Hertha 03 sind zurzeit 1.800 Mitglieder aktiv und es gibt um die 50 Mannschaften, darunter auch Mädchen- und Frauenmannschaften. Sogar eine Inklusionsmannschaft trainiert einmal in der Woche. Zur neuen Saison 2017/18 ändert sich einiges. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Lichterfelde: Textilfrei schwimmen im VfK Berlin-Südwest e.V.

Im Sommer steigen die Temperaturen, die Sonne scheint. Das ist die perfekte Zeit für ein paar beherzt geschwommene Bahnen im perfekt temperierten Schwimmbecken. Die über 1.250 Mitglieder im seit 1922 bestehenden VfK Berlin-Südwest e.V. dürfen sich freuen. Ihr Verein besitzt ein 45.000 Quadratmeter großes, eingezäuntes Gelände direkt am Ostpreußendamm. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Steglitz: Karate lernen im Shimai Dojo

Shihan Ingo Freier lehrt bereits seit über 50 Jahren Karate. Er ist direkter Schüler von Mas Oyama, der in Japan den Karate-Stil Kyokushin begründet hat. In seiner ehemaligen Oyama Karate Schule am Hermannplatz hat Shihan Ingo Freier mehrere tausend Schüler ausgebildet. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Wannsee: Zu Besuch im Seglerhaus

Der große Wannsee und die Havel versorgen Berlin-Zehlendorf mit einem erstklassigen Segelrevier direkt vor der eigenen Haustür. Da ist es kein Wunder, dass bereits im Jahr 1867 der Verein Seglerhaus am Wannsee gegründet wurde – als zweitältester Verein in ganz Deutschland. Zurzeit engagieren sich etwa eintausend Mitglieder im Verein, der traditionell die Farben Schwarz, Weiß und Rot trägt. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung