Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

24.02.2018

Kleinmachnow: Derk Ehlert – „Wildtiere in der Großstadt“

Wer in der Großstadt aufwächst, hat nur noch selten Kontakt mit den richtig „wilden“ Tieren aus dem Wald. Doch Wildschwein, Fuchs und Marder drängen längst in die urbanen Häuserschluchten. Das Zusammenspiel aus Mensch und Wildtier ist dabei nicht immer einfach. Und so lohnt es sich, das eigene Wissen rund um die ungezähmten Vierbeiner auf den neuesten Stand zu bringen.

Dabei hilft einer sehr gern – Derk Ehlert, studierter Landschaftsplaner und Wildtierreferent des Landes Berlin. Er arbeitet seit vielen Jahren in der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz – und kennt sich mit dem Thema „Wildtiere“ in der Großstadt“ bestens aus.

Am 31. Januar hatten knapp 200 Zuhörer die Gelegenheit dazu, einen Vortrag genau zu diesem Thema in den Neuen Kammerspielen Kleinmachnow zu hören. Es war ein äußerst spannender Vortrag über die „Big 5“ von Berlin, die fünf wildesten Wildtiere: Wildschwein, Fuchs, Marder, Waschbär und – Kaninchen. Ehlert: „Das sind die Arten, über die sich die Menschen am meisten aufregen.“

Die Betreiber der Neuen Kammerspiele Kleinmachnow kennen sich gerade mit dem Waschbären sehr gut aus. Sie hatten ein solches Tier als unfreiwilligen Bewohner der Zwischendecke, bis er durch eben diese Decke brach und im kleinen Saal landete. Man hat dann versucht, den Waschbären mit einer Lebendfalle zu fangen, was nicht gelang. Derk Ehlert: „In Berlin ist es nicht erlaubt, mit Fallen zu arbeiten. Hier dürfen Wildtiere wie ein Waschbär nur vergrämt werden. Am besten sorgt man dafür, dass diese Tiere erst gar nicht ins eigene Haus gelangen können.“

Dass so viele Tiere aus Brandenburg nach Berlin einwandern, ist laut Ehlert auch der Tatsache geschuldet, dass 40 Prozent der Stadtfläche aus reiner Natur bestehen. Ehlert: „Keine andere Stadt Europas hat so viel Grünfläche. Hier findet man 20.000 Tier- und Pflanzenarten, so viele wie in keiner anderen Metropole Deutschlands. Pro Jahr wandern fünf bis acht neue Arten nach Berlin ein. Meist sind das aber Insekten.“

In der Senatsverwaltung laufen täglich 20 bis 50 Anfragen besorgter Bürger zum Thema Wildtiere ein. Oft wissen die Stadtmenschen nicht, wie sie sich etwa angesichts eines Wildschweins verhalten sollen – und geraten in Panik. Ehlert: „Noch vor 30 Jahren waren die Wildschweine nur im Wald zu finden. Nun sind sie auch in unseren Gärten heimisch. Da ist es ja auch viel schöner, denn es gibt Blumenzwiebeln und Essensreste vom Kompost zu fressen.“

Übrigens wandern weiterhin Wildschweine aus Brandenburg nach Berlin ein. Da aber alle guten Reviere bereits belegt sind, müssen die „Ossis“ mit den verbleibenden Flächen vorlieb nehmen. Das sind dann meistens die Parks oder Grünflächen, in denen die neu Zugezogenen sofort sehr unangenehm auffallen.

Wildschweine zu füttern ist verboten, hier drohen bis zu 5000 Euro Strafe. Ehlert: „Ein Wildschwein bekommt man in vier Wochen handzahm, aber das ist dann genau das Wildschwein, das am Ende aus Sicherheitsgründen geschossen werden muss, weil es den Menschen nicht mehr aus dem Weg geht.“

Auch sonst vermittelte der Experte bei seinem Vortrag spannende Fakten:

– Die Biene als drittwichtigstes Nutztier der Welt wird zunehmend auch in der Großstadt gehalten, so etwa auch auf dem Reichtagsgebäude. Honig aus der Stadt sei sogar gesünder als Honig vom Land.

– Über tausend Waschbär-Familien wohnen zurzeit in Berlin.

– Hornissen waren lange Zeit in Berlin nicht sehr beliebt. Auch sie wandern verstärkt in die Stadt ein. Was gut ist, denn eine einzelne Hornisse kann bis zu 70 Wespen am Tag fangen und vertilgen. Es gibt inzwischen Wartelisten für Hornissenfreunde, die ein eigenes Nest haben möchten, das an anderer Stelle entfernt werden musste.

– Waldohreulen profitieren vom milden Winter mit vielen Mäusen. Der Nachwuchs sitzt frei auf dem Boden und wird hier von den Eltern gefüttert. Viele Spaziergänger nehmen die Vogelbabies aus falschem Mitgefühl mit und können sie nicht auf Dauer versorgen. Der Förster kann sich nicht um die Vogelkinder kümmern. Es gilt wie bei Rehkitzen – nicht mitnehmen.

– Der Biber war fast ausgestorben in Deutschland. Nun ist er wieder da, zunehmend auch in Berlin. Er ist längst wieder im Buschgraben, im Tiergarten und in Berlin-Mitte aktiv.

– Kaninchen haben sich bestens an die Großstadt angepasst – ihre Anzahl nimmt stetig zu. Der ganze Tiergarten ist voll von ihnen. Viele Kolonien leben auf den Mittelinseln der Straßen. Hier graben sie tiefe Höhlen und können so Wege und Straßen untergraben. Etwa 1000 Kaninchen im Jahr werden bejagt.

– In Berlin gibt es etwa 1500 Fuchsreviere. Hier passen sich die Tiere bestens an den Menschen an – und ernähren sich vor allem von Ratten. In Zehlendorf geht es den Füchsen besonders gut. Hier leben die Füchse bis zu 80 Prozent vom Katzenfutter, das die Menschen für ihre Haustiere auf die Terrasse stellen. Der gefährliche Fuchsbandwurm spielt in Berlin seit 20 Jahren keine Rolle mehr. Der Bandwurm wird über die Feldmaus übertragen – und die fressen die Füchse in der Stadt kaum.

– In Berlin wird sogar gewildert. Freizeitjäger schießen illegal im Wald auf Wildschweine und Rehe.

– Der Amerikanische Sumpfkrebs mit den roten Scheren ist nicht mehr allein in den Gewässern des Tiergartens zu finden. Er hat längst weitere Tümpel und Seen in Berlin erobert. Im Tiergarten hat man bereits 4.000 Krebse eingesammelt.

– Windanlagen stehen erst an Platz 4 der Gründe für das Vogelsterben in der Region. Auf Platz 1 stehen ganz normale Fenster, gegen die die Vögel fliegen und sich dabei das Genick brechen.

Am Ende äußerte Derk Ehlert noch einen Wunsch: „Jeden von uns kann es treffen. Bei einem Wildunfall, wenn einem ein Wildschwein oder ein Reh vors Auto läuft, sollte man nicht weiterfahren, sondern anhalten und die Polizei rufen. Die verständigen einen Jäger. 85 Prozent der Wildtiere sterben nicht auf der Straße, sondern schleppen sich ins Unterholz, wo sie qualvoll verenden. Ein Siebtel aller erlegten Wildschweine zeigt Blessuren von Autounfällen. Die Dunkelziffer nicht gemeldeter Unfälle ist groß.“ (Text/Foto: CS)

Seitenaufrufe: 94

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Zehlendorf: In der YouKunst

Mit der YouKunst bekommt nun auch Steglitz-Zehlendorf endlich eine eigene Jugendkunstschule. Einrichtungen wie diese gibt es bereits in den anderen Berliner Bezirken – analog zu den Jugendverkehrsschulen. Die YouKunst ist eine Einrichtung vom Bezirk, in Kooperation und mit der Unterstützung der Senatsverwaltung Kultur und Europa sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. mehr…

29.10.2018

Lichterfelde: Zu Besuch beim Verein der Bayern

Bayern und Berliner – passt das zusammen? Und wie! Vor allem dann, wenn es ums Feiern geht. In Lichterfelde kümmert sich Helmut Amberger (67) zurzeit zusammen mit dem Hüttenwirt Lutz Bande um die Organisation des anstehenden Oktoberfestes. Er ist 1. Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin e.V. mehr…

29.10.2018

Zehlendorf: Alte Rassen bewahren

Viele Zehlendorfer kümmern sich zuhause vielleicht noch um ein Kaninchen als Haustier. Bei Hühnern, Gänsen oder Enten hört der Spaß aber bereits auf. Diese früheren Nutztiere werden in der Stadt nur noch ganz selten gehalten. Umso wichtiger ist es für den Kleintierzüchterverein 2002 e.V. aus Zehlendorf, in die Bresche zu springen. mehr…

28.10.2018

Lichterfelde: Märkische Kleinbahn

Auf dem alten Bahnhof Schönow direkt an der Lichterfelder Goerzallee ist der Verein AG Märkische Kleinbahn e.V. (www.mkb-berlin.de) zu finden. Der Verein hat aus dem Areal ein lebendiges Bahn-Museum gemacht, das von Eisenbahnfreunden regelmäßig besucht werden kann. mehr…

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Tom war in Peru!

Immer mehr Menschen finden heraus, dass Kaffee so viel mehr zu bieten hat als das, was aus den großen, industriell betriebenen Röstereien kommt. Gerade in Deutschland gründen sich immer mehr kleine Röstereien, die handverlesene Kaffeebohnen schonend und mit ausreichend Zeit rösten, um auf diese Weise über 800 verschiedene Aromen zu entfalten. mehr…

27.08.2018

DLRG Steglitz-Zehlendorf: Wachsam am Wasser!

Die Sommerferien sind da. Wer nicht verreist ist, findet sich jetzt an den Gewässern von Berlin ein, um im warmen Wasser zu plantschen und zu baden. In dieser Zeit haben die Rettungsschwimmer von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ein besonderes Auge auf die Schwimmer. mehr…

27.08.2018

Botanischer Garten: Patin für die Victoria

Zwölf Jahre stand das Victoriahaus im Botanischen Garten leer. Es wurde umfassend saniert – und dabei auch gleich mit modernsten Techniken isoliert, damit die Heizleistung des tropischen Gewächshauses nicht halb Zehlendorf mit auf Temperatur bringt. mehr…

23.06.2018

Schlosspark Theater: Kasimir und Kaukasus

Francis Weber schrieb die Theater-Komödie „Un animal de compagnie“, die im letzten Jahr uraufgeführt wurde. Dieter Hallervorden hat Gefallen an dieser Komödie gefunden. Er übersetzte das Werk ins Deutsche und brachte es am 12. Mai zum ersten Mal in seinem Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) auf die Bühne. mehr…

22.06.2018

Zehlendorf: Klingendes Zehlendigj

Holger Dürbye (76) ist echter Zehlendorfer durch und durch. Seit Generationen wohnt der inzwischen pensionierte Holzbootbauer bereits im Quermatenweg. Seine Nachbarn wissen, was Sache ist, wenn sie aus den Kellerräumen der Dürbyes wieder gurgelnd-melodiöse Klänge vernehmen: Dann spielt Holger Dürbye auf einem seiner selbstgebauten Didgeridoos. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Zehlendorf – Zu Besuch in der Gottfried-Benn-Bibliothek!

Wer gern liest, dabei aber keine eigene Bibliothek aufbauen möchte, der ist schlau, schaut aufs Geld und besorgt sich einen Ausweis für die Stadtbibliothek. Die Zehlendorfer Gottfried-Benn-Bibliothek gleich schräg gegenüber vom Schadow-Gymnasium in Zehlendorf-Mitte bietet auf zwei Etagen Zugriff auf über 75.000 Medien, darunter 55.000 Bücher, viele Hörbücher, Musik-CDs, DVDs und Blu-rays, Spiele und Sprachkurse. mehr…

24.04.2018

Beim Heimatverein Zehlendorf

Geschäftig laufen die Menschen an dem kleinen Häuschen gleich neben der Friedenseiche in Zehlendorf-Mitte vorbei, wenn sie von der Clayallee kommen und in die Potsdamer Straße abbiegen oder zum Teltower Damm weiterlaufen möchten. Noch immer viel zu wenig Zehlendorfer wissen, dass hier der Heimatverein Zehlendorf e.V. anzutreffen ist. mehr…

24.03.2018

Wannseer Rikschapiloten: Radeln ohne Alter

Viele Senioren kommen kaum noch vor die eigene Tür. Um etwas Schönes zu erleben, ist manchmal ein klein wenig Hilfe vonnöten. Die Diakonin In­dra Wiesinger von der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee hat sich im Kleinen etwas ausgedacht, um den älteren Bürgern im Bezirk einen ganz besonderen Ausflug zu schenken. mehr…

24.03.2018

Stephan Guschke gegen den Buchsbaumzünsler

Viele Gartenbesitzer sind stolz auf ihre Buchsbaumhecken. Leider verbreitet sich in Berlin und Umgebung zunehmend der Buchsbaumzünsler. Dabei handelt es sich um einen nachtaktiven Falter, der ursprünglich aus Ostasien stammt. Er ist sehr leicht zu erkennen, denn er hat weiße Flügel mit einem dunkelbraunen Rand. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorfer Kulturverein sucht Verstärkung!

1978 wurde der Zehlendorfer Kulturverein im Gemeindehaus Nikolassee gegründet. 150 Zehlendorfer waren damals bei der Gründung dabei, die von Professor Dr. Rainer Kabel und seiner Frau initiiert wurde. Der Professor formulierte damals auch die Ziele des Vereins, die heute noch gelten: mehr…

24.03.2018

Nero Brandenburg im Unruhestand

Am 28. September 1941 wurde Nero Brandenburg als Horst Peter Paul Brandenburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Postbeamten war er Moderator, Disc-Jockey, Programmgestalter und Clubleiter in den Jugendclubs „dachluke“, „Jazz-Saloon-Berlin“, „Swing Point“ und „Sloopy“. mehr…

24.02.2018

Kleinmachnow: Derk Ehlert – „Wildtiere in der Großstadt“

Wer in der Großstadt aufwächst, hat nur noch selten Kontakt mit den richtig „wilden“ Tieren aus dem Wald. Doch Wildschwein, Fuchs und Marder drängen längst in die urbanen Häuserschluchten. Das Zusammenspiel aus Mensch und Wildtier ist dabei nicht immer einfach. Und so lohnt es sich, das eigene Wissen rund um die ungezähmten Vierbeiner auf den neuesten Stand zu bringen. mehr…

24.02.2018

Zu Besuch im Kunsthaus Dahlem

Viele Museen geben ihren Standort in Dahlem auf. Was den Zehlendorfern aber auf jeden Fall erhalten bleibt, ist das Kunsthaus Dahlem. Das liegt gleich neben dem Brücke-Museum unmittelbar am Grunewald in einer sehr ruhigen Nachbarschaft. mehr…

24.02.2018

Onkel-Toms-Hütte: Auf der Dahlem-Route

Der Standortverein Onkel Toms Verein e.V. hat am 26. Januar die Ausstellung „Sehenswert Onkel Toms Hütte“ eröffnet. Die Ausstellung – konzipiert als Großprojektion – erzählt die bewegte Geschichte der von Bruno Taut errichteten Waldsiedlung Onkel Toms Hütte mit ihrem Zentrum U-Bahnhof und Ladenstraße, geht aber auch auf andere berühmte Baumeister wie Hugo Häring, Martin Wagner, Walter Gropius und Hans Poelzig ein. mehr…

24.02.2018

Forstamt Grunewald: 100 Kilo Wildschwein

Da, wo ein Baum steht, da ist Wald. Und alles, was von Wald umgeben ist, ist auch Wald. So sagt es das Waldgesetz, das noch ein Überbleibsel der alten germanischen Rechts ist. „Da, wo Bäume stehen, hat das Waldrecht Vorrang, z.B. auch auf Bauerwartungsland“, sagt Elmar Kilz (63). Er ist der Leiter vom Forstamt Grunewald und zuständig, wenn es um die Wälder im Südwesten Berlins und der Umgebung geht. mehr…

29.01.2018

Nikolassee: Bei den Pfadfindern vom Stamm Kimbern!

Ja, es gibt sie noch, die Pfadfinder, die gemeinsam auf große Fahrt gehen, die in aus Bahnen zusammengeknüpperten Zelten schlafen, die schwierige Knoten lernen und die gern am knisternden Lagerfeuer sitzen und alte Lieder singen. mehr…

29.01.2018

FU Berlin: Wetterpaten gesucht

Es regnet und stürmt, die Sonne scheint, Hagel treibt Dellen in die Autodächer und Schneeflocken fallen aus dichten Wolken. Kurzum: Das Wetter zeigt viele Gesichter. Damit die Menschen heute schon wissen, wie das Wetter morgen aussehen könnte, wagen sich die Meteorologen an eine tägliche Vorhersage heran. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung