Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

16.12.2017

Mexikoplatz: Bei der Hypnose

Es gibt viele Wünsche und Probleme, die Menschen aus ganz Berlin und aus dem Umland in die gemütlich eingerichtete Praxis von Sylvia Porstein (44) führen. Unweit vom Mexikoplatz im Souterrain einer historischen Villa gelegen, können die Besucher sich abseits vom Trubel perfekt entspannen und geistig fallen lassen. (ANZEIGE)

Das ist auch gut so, denn Sylvia Porstein bietet fachkundige Hypnose-Behandlungen an.

Sylvia Porstein stammt aus Freiberg, lebt aber bereits seit 19 Jahren in Berlin. Im April 2016 hat sie ihre eigene Hypnose-Praxis aufgemacht. Die Heilpraktikerin für Psychotherapie arbeitet aber schon länger mit der Kraft, die aus dem Unterbewusstsein kommt. Zu ihr kommen Menschen, die mit dem Rauchen aufhören oder ihre Zuckersucht und damit das Übergewicht in den Griff bekommen möchten, die Schlafprobleme haben, depressiv sind oder die unter Phobien leiden, die ihr Leben negativ beeinträchtigen.

Sylvia Porstein: „Wichtig ist mir zunächst einmal die Feststellung, dass die therapeutische Hypnose nichts mit den Shows zu tun hat, die manchmal im Fernsehen gezeigt werden – und in denen die Hypnotisierten per Fingerschnippsen auf einmal merkwürdige Dinge tun. Eine Hypnose ist ein sehr entspannter Bewusstseinszustand, eine Trance, während der ich das Unterbewusstsein direkt erreichen kann. Aber selbst in diesem Zustand hat der Klient die gesamte Zeit über die Kontrolle, bekommt alles mit und kann zu nichts überredet werden, was er oder sie nicht genau so auch tatsächlich möchte. Ich sehe mich hier als Beifahrer, der Klient sitzt auch in der Hypnose weiterhin am Steuer. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass er eine Veränderung auch wirklich selbst herbeiführen möchte. Schickt der Partner einen Raucher zur Entwöhnung und der sieht das Problem selbst gar nicht ein, so kann die Hypnose keinen Erfolg haben. Ich kann nur so viel helfen, wie der Klient es zulässt.“

Eine klassische Gesprächstherapie spricht das Bewusstsein an, das laut der Hypnose-Expertin aber nur fünf Prozent unseres Geistes ausmacht. Die übrigen 95 Prozent entfallen auf das Unterbewusstsein, in dem auch unsere Emotionen, Glaubenssätze, Erfahrungen und Gewohnheiten verankert sind. Die Ursachen-orientierte Hypnose setzt genau an dieser Stelle an.

Sylvia Porstein: „Ganz egal, was für ein Problem wir haben oder über welches Symptom wir klagen – dazu gehört immer eine ganz konkrete Emotion. In der Trance finde ich die dazugehörende Emotion, gehe zu ihrem Ursprung zurück – meist liegt der im Kleinkindalter -, bearbeite die Situation nach und neutralisiere so das Ereignis. Da auf diese Weise die Quelle des Problems aufgehoben wird, löst sich auch das Symptom auf. Es kann durchaus sein, dass ein solches Ereignis aus der eigenen Vergangenheit, das stark in die Gegenwart ausstrahlt, ganz banal ist. Nach der Sitzung fühlt sich der Klient gut und erleichtert. Und übrigens auch etwas müde, denn wir haben ja durchaus zusammen ‚gearbeitet‘, wenn auch nur geistig. Diese Regressions-Hypnose, die den Emotionen in die eigene Vergangenheit nachreist und diese auflöst, ist die OMNI-Methode. Sie ist weltweit die einzige, die ISO9001-zertifiziert ist.“

Das Symptom, das im Alltag für Probleme sorgt – etwa Schlaflosigkeit – , und wegen dessen emotionalen Drucks der Klient oder die Klientin zur Hypnose-Therapeutin geht, ist im Grunde genommen nichts anderes als die Tankanzeige im Auto: „Da nützt es auch wenig, die Leuchte zu bearbeiten, bis sie nicht mehr leuchtet. Sobald die Ursache entfernt ist, das Auto also wieder betankt wurde, verschwindet das Symptom ganz von allein – die Leuchte geht aus.“

Was überrascht: Oft sind nur ein oder zwei Hypnose-Sitzungen nötig, es ist in der Regel kein langfristiger Prozess. Eine Sitzung dauert zwischen zwei und vier Stunden. Natürlich kann man in diesem Umfeld keine Prognose über die Dauer der Behandlung ablegen: Manche Probleme sind hartnäckig und machen zwei, drei zusätzliche Sitzungen notwenig.

Sylvia Porstein: „Was auffällig ist, ist ein Anstieg bei den Fällen mit Depressionen. Hier finde ich oft heraus, dass es in der Vergangenheit der Klienten gleich mehrere negativ besetzte Ereignisse gab, die mit starken Emotionen wie Frustration, Trauer oder Wut einhergehen, und die sich gegenseitig verstärken, bis es dann zu einer Depression kommt. Hier gelange ich an den Ursprung dieser Ereigniskette, um sie in der Trance aufzulösen. Wir gehen wirklich der Frage nach: Wo habe ich mich zum ersten Mal so schlecht gefühlt?“

Mitunter kann es passieren, dass Klienten so traumatisiert sind, dass für sie die Vorstellung zutiefst abschreckend ist, während der Hypnose in die eigene Vergangenheit zu reisen.

Sylvia Porstein: „In solchen Fällen setze ich auf das Simpson-Protokoll, das Ines Simpson aus Kanada entwickelt hat. Hier arbeite ich mit dem Überbewusstsein, das man auch mit der eigenen Intuition oder mit dem Bauchgefühl gleichsetzen kann. Das ist eine großartige Methode, mit der ich zunehmend arbeite. Hier müssen wir weder über das Problem sprechen noch in die vergangene Situation hineingehen, die für das Trauma gesorgt hat. Hier installiere ich in der Hypnose Fingersignale, die nicht bewusst gesteuert werden. Ich stelle dem Überbewusstsein in der Folge Fragen, die über die Fingersignale beantwortet werden. Das Überbewusstsein greift dabei auf die ‚Datenbank‘ des Unterbewusstseins zu. Es kennt das Problem und weiß die dazu passende Lösung.“

Es gibt viele verschiedene Gründe, die für eine Hypnose-Sitzung sprechen. Etwa Zwangshandlungen, sexuelle Funktionsstörungen oder Flugangst.

Sylvia Porstein: „Ich hatte bereits eine Kundin mit Liebeskummer, die mit diesen Gefühlen einfach abschließen wollte. Ich habe es aber auch manchmal mit der Vergebensarbeit zu tun. Etwa, wenn die Eltern bereits verstorben sind, die zurückgebliebenen Kinder aber noch Probleme mit ihnen aufarbeiten müssen, um den eigenen Frieden zu finden.“

Die Hypnose-Expertin führt Tage oder Wochen nach der letzten Sitzung ein 30-minütiges Nachgespräch durch, um auf diese Weise herauszufinden, wie die Hypnose gewirkt hat: „Mitunter haben die Klienten gleich mehrere Themen, mit denen sie im Alltag zu kämpfen haben. Sind diese Probleme eng miteinander verknüpft, so kann es durchaus sein, dass sich in der Hypnose alle auf einmal auflösen, sobald eine der Ursachen in Trance aufgelöst wurde.“

Bei der Hypnose-Therapie handelt es sich um eine Privatleistung, die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen das bislang noch nicht. Sylvia Porstein: „Es ist also eine Investition in die eigene Zukunft – für ein freieres und schöneres Leben.“ (Text / Fotos: CS)

Info: Privatpraxis für EMDR & Hypnose, Sylvia Porstein, Heilpraktikerin Psychotherapie, Kaunstraße 16, 14163 Berlin, Tel.: 030-33852514, www.emdr-hypnose-praxis.de

Seitenaufrufe: 80

Zum Thema passende Artikel

22.06.2018

Lichterfelde-Ost: Kristian Bethke erfindet das Flying Aquarium

Ob die Fische im Gartenteich auch einmal Spaß daran hätten, über ihren gewohnten Tellerrand zu schauen? Um zu beobachten, was oberhalb der Wasserfläche alles los ist? Mit dem Flying Aquarium entsteht für die schuppigen Kiemenatmer ein ganz besonderer Ausguck im heimischen Teich. (ANZEIGE) mehr…

22.06.2018

Bio-Granola aus der Goldkörner Manufaktur in Lichterfelde-Ost

Es war auf ihrer Hochzeitsreise nach Bali, als Mirella Bünger (43) die Idee zu ihrer eigenen Goldkörner Manufaktur hatte: „Unser Hotel bot hausgemachtes Granola zum Frühstück an. Das war so lecker, dass ich spontan auf den Gedanken kam, meinen an den Nagel gehängten Beruf als Konditorin wieder zu beleben und mein eigenes Granola anzubieten. … (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Preussisch süß: Schokolade für Zehlendorf

So schmeckt Berlin! Ab sofort kann man sich seinen Lieblingsbezirk aus der Hauptstadt auf der Zunge zergehen lassen. Denn nun gibt es eine eigene Schokolade für (fast) jeden Bezirk. „Preußisch süß“ (www.preussisch-suess.de) nennt sich die Schokoladenmarke, … mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Neulandfleischerei Bauch frisch modernisiert!

Lieber weniger Fleisch essen, das aber aus besonders hochwertiger Produktion. Immer mehr Konsumenten vermissen ganz in diesem Sinne einen traditionellen Fleischer in der Nachbarschaft, der sie berät, der besonders leckere Wurst verkauft und der mit seinem Mittagstisch auch gern den Hunger zwischendurch stillt. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

gasunda in Zehlendorf: Zuhause betreut

Viele Senioren möchten gern so lange es nur geht in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Ein Pflegedienst hilft oft vor Ort bei der medizinischen Versorgung. Viele Senioren wissen aber nicht, dass sie in Abhängigkeit von ihrem Pflegegrad auch ein Anrecht auf eine Betreuung haben – zum Beispiel zur Entlastung pflegender Angehöriger. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Hör doch mal zu!

Jetzt gibt es etwas auf die Ohren. Peter Eckhart Reichel (61) stammt aus Dresden, lebt aber seit 1991 in Berlin. In Zehlendorf-Mitte betreibt er seinen eigenen Ton-Verlag, der sich seit gut elf Jahren mit der Produktion von Hörbüchern beschäftigt. Keine schlechte Idee, denn Hörbücher liegen im Trend. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Zehlendorf: Zeigt her eure Zähne

Zu einem strahlenden Lächeln gehört immer auch eine gute Zahnpflege. Da geht es nicht nur um das gründliche Zähneputzen, sondern auch um den regelmäßigen Zahnarzt-Besuch. In Zehlendorf verstärkt nun seit Oktober 2017 Dr. Nina Kaiser (39) die Praxis von Dr. Nadine Pollesche in der Leuchtenburgstraße. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Lichterfelde-West: Ukulelen-Musik

In der Schule lernt man die Welt der Zahlen, die wichtigsten Fakten der Geschichte und die Geheimnisse der Chemie kennen. Was man auf keinen Fall im klassischen Unterricht lernt, ist, ein Instrument zu spielen und zu beherrschen. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Zehlendorf Mitte: Zu Besuch im Bali

Das Bali ist ein kleines Kino in einer Seitenstraße des Teltower Damms – nur ein paar Schritte vom S-Bahnhof „Zehlendorf“ entfernt. Der Autor dieser Zeilen hat es zum letzten Mal vor gut 40 Jahren betreten – als kleiner Stepke zusammen mit seiner Schulklasse. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Steglitz – Schloßstraße: Vinyl im Trend

Die Musik bleibt – aber das Medium ändert sich ständig. Viele, die heute 50 Jahre und älter sind, sind mit der Vinyl-Schallplatte aufgewachsen. Dann kam die CD, anschließend der digitale Download als MP3. Inzwischen wird Musik über das Internet gestreamt. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Bauprojekt in Dahlem: Stadtvilla in der Podbielskiallee 38a

In der Podbielskiallee sind der mondäne Charme Dahlems und die idyllische Lage des Berliner Stadtteils auf Schritt und Tritt spürbar. Inmitten repräsentativer Villen und harmonisch in die ruhige Wohngegend eingebunden entsteht eine Stadtvilla mit vier Maisonette-Wohnungen, deren klassische Architektur und Gartengestaltung Platz für moderne Wohnträume bietet. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Onkel-Toms-Hütte: Berlin TAUT auf

Berlin ist ein Mekka für Architekturbegeisterte. Insbesondere die zahlreichen Siedlungen der Berliner Moderne bestechen durch klare Formen und zeitloses Design. Die Häuser, erbaut zwischen 1913 und 1934, entstanden vornehmlich nach Entwürfen des Architekten und Stadtplaners Bruno Taut. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

The Boozehound Craft Spirits in Steglitz: Darauf einen Gin!

In der Ahornstraße, nur ein paar Schritte vom U-Bahnhof „Schloßstraße“ entfernt, hat der Steglitzer Alexander Riemer (46) im Juli sein Geschäft „The Boozehound“ eröffnet. Im Angebot: Handverlesene Gins aus handwerklicher Produktion, abgefüllt in sehr edel gestalteten Flaschen. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz – Albrechtstraße: Altes Spielzeug für Sammler

Wer beim Umzug in alten Kisten kramt oder nach einem Todesfall in der Familie den Nachlass regelt, sollte immer ein Auge auf altes Spielzeug haben. Das kann durchaus noch einigen Wert haben. Einer, der sich mit Steiff-Teddybären, Zinnsoldaten, Holzspielzeug, Käthe-Kruse-Puppen und alten Militärfahrzeugen auskennt wie kein zweiter, ist Mario Weigelt (61). (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz – Grunewaldstraße: Kinderschwimmen bei wassermeloni

Auf halbem Weg zwischen dem „Schloss“ in Steglitz und dem Botanischen Garten in Dahlem ist die Schwimmschule wassermeloni zu finden. Demis Meloni (44) hat den Standort vor kurzem übernommen: „Vorher war hier das Schwimmbad der Schwimmfrösche zu finden. Wir haben die marode und sehr sanierungsbedürftige Anlage gekauft und in Rekordzeit modernisiert. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Lichterfelde-Ost: „Raffikus“ – Ganzheitliche Lernförderung bei Kindern!

Viele Eltern sind besorgt. In der Schule leiden die Kinder etwa unter Ruhelosigkeit, Konzentrationsmangel oder unter einer fehlenden Impulskontrolle – und dadurch kommt es zu Ärger mit den Freunden. Rafaela Mocigemba, Kinder-Jugend-Familientherapeutin (HeilprG): „Häufig wird bei den Kindern ADHS oder ADS diagnostiziert, was dann mitunter medikamentös behandelt wird. … (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Mexikoplatz: Bei der Hypnose

Es gibt viele Wünsche und Probleme, die Menschen aus ganz Berlin und aus dem Umland in die gemütlich eingerichtete Praxis von Sylvia Porstein (44) führen. Unweit vom Mexikoplatz im Souterrain einer historischen Villa gelegen, können die Besucher sich abseits vom Trubel perfekt entspannen und geistig fallen lassen. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz-Lichterfelde: Zwei neue kukkis auf dem Markt

Wer regelmäßig im Fernsehen die „Höhle der Löwen“ guckt, staunt über all die vielen einfallsreichen Startups, die mit viel Wagemut und Inspiration völlig neue Produkte im Markt etablieren. Das Lichterfelder Unternehmen kukki Cocktails würde perfekt in diese Fernsehsendung passen – und hatte tatsächlich bereits mehrere Anfragen, die aber allesamt abgelehnt wurden. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Kreative Holzkunst aus Nikolassee

Sebastian Gurski nutzt das Holz, das aus unseren Wäldern kommt: „Ich habe mich mit einem mobilen Sägewerk in der Revierförsterei Wannsee eingepachtet. Hier verarbeite ich zu 95 Prozent das Holz, das aus dem Grunewald stammt. Bei den übrigen fünf Prozent handelt es sich um Obsthölzer, die ich von verschiedenen Baumkletterern beziehe.“ (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

CABASberlin: Taschen aus Zehlendorf

Marion Greeves (52) ist in Berlin aufgewachsen. Den Lette-Verein hat sie als staatlich geprüfte Modedesignerin verlassen, um anschließend an der FH Armgartstrasse in Hamburg noch einen Abschluss als Diplom-Textildesignerin zu absolvieren. Seit 1994 arbeitet sie selbstständig in ihrem eigenen Atelier. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Selmaplatz: Shiatsu bei Karin Schröter

Karin Schröter (58) ist vom Hauptberuf her Erzieherin und arbeitet halbtags in einem Waldorf-Kindergarten. Ihre Stelle als stellvertretende Leiterin hat sie zugunsten einer eigenen Shiatsu-Praxis, die sie im Juli diesen Jahres eröffnet hat, aufgegeben. Aufgewachsen in Berlin-Spandau, wohnt sie nunmehr seit über zehn Jahren am Selmaplatz in Zehlendorf. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Süße Waffeln

Manchmal verläuft der Tag einfach nur mies. Draußen ist es kalt und es nieselt. Der Partner ist schlecht gelaunt, der Tank im Auto ist leer, in der Post sind nur Rechnungen und die Kinder nörgeln, weil ihnen langweilig ist. Der Hund hat sich in etwas gewälzt, was sehr streng müffelt, der Nachbar renoviert lautstark seine Wohnung und der Chef verteilt mehr Arbeit als sonst. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung