Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.07.2017

Steglitz: Phantastische Bücher in der Morgenwelt

Die phantastische Literatur fasziniert ihre Leser bereits seit vielen Jahrzehnten. Gruselten Edgar Allan Poe und H.P. Lovecraft schon vor langer Zeit die Menschen, so haben es Autoren wie Stephen King geschafft, den Horror in die Gegenwart zu tragen. Auch bei der Fantasy gibt es keine Versorgungslücke. (ANZEIGE)

Was mit Tolkiens „Herr der Ringe“ begonnen hat, wird heute mit George R.R. Martins „Das Lied von Eis und Feuer“ (Game of Thrones) fortgeführt. Und auch in der Science Fiction passiert nach dem Ableben der Kultautoren Heinlein, Dick und Asimov noch so einiges. Ein Paradebeispiel dafür ist das wissenschaftlich korrekt gesponnene Weltraumabenteuer „Der Marsianer“ von Andy Weir, das die Fans erst vor kurzem im Sturm für sich erobern konnte.

So viele Bücher, so viele Möglichkeiten. Phantastikfreunde brauchen unbedingt einen sicheren Hafen bei der Auswahl neuen Lesestoffs. Und eine kompetente Beratung, die Tipps geben kann.

Genau so eine Anlaufstelle bietet die Buchhandlung Morgenwelt in einer Seitenstraße zur Steglitzer Schloßstraße. Das Geschäft gibt es vor Ort bereits seit über zehn Jahren. In dieser Zeit hat sich der Morgenwelt-Laden einen sehr guten Ruf erarbeitet. So gut, dass viele Phantastikfreunde aus dem ganzen Bundesgebiet einen Besuch im Morgenwelt-Geschäft mit einplanen, wenn sie für ein paar Tage in Berlin weilen.

Und tatsächlich entrückt ein Besuch den Phantastikfreund schnell aus der Realität. Kaum betritt man das Geschäft von Britta Wolf (45), so schreitet man in eine Welt der Bücher und Spiele. Die Taschenbücher, Hardcover und Spielekartons stapeln sich auf jeder Fläche in die Höhe, die Regale bersten fast vor dem hundertfachen Besatz und hinter jeder neuen Tür scheint es so, als könne man hier verloren gehen, um nie wiedergefunden zu werden. Bestsellerautor Kai Meyer mit seinen drei „Die Seiten der Welt“ Romanen über die geheimen Künste der Bibliomantik würde sich hier sehr wohlfühlen.

Bei den Phantastikbüchern hält die Buchhandlung eine große Auswahl an Klassikern und modernen Werken parat. Britta Wolf: „Wir achten sehr darauf, dass wir Reihen komplett vorrätig halten, sodass Leser immer gleich das ganze Werk einkaufen können und nicht auf einzelne Bände verzichten müssen, die mitunter nicht mehr lieferbar sind. Der Trend geht aber wieder etwas mehr in Richtung Einzelromane. Viele Verlage haben im Twilight- und Harry-Potter-Fieber neue Reihen gestartet und diese nicht zuende geführt, sobald die Verkaufszahlen nicht überzeugt haben. Unvollständige Reihen mögen die Leser aber gar nicht gern. Und so kaufen viele Leser eine Reihe eben erst dann, wenn alle Romane vorliegen.“

Ein anderes Problem ist, dass viele hervorragende Romane der Phantastik zurzeit nicht mehr zu bestellen sind. Das betrifft etwa das tolkieneske Epos von „Thomas Covenant dem Zweifler“ aus der Feder von Stephen R. Donaldson. Britta Wolf: „Zum Glück werden die leichtfüßigen Fantasygeschichten ‚Die Chroniken von Amber‘ von Roger Zelazny im Oktober wieder neu aufgelegt. Das ist höchstes Lesevergnügen – und das schon seit Jahrzehnten.“

Neben den Werken der großen Publikumsverlage hält der Morgenwelt-Buchladen auch die Romane der Kleinverlage vorrätig, so etwa auch „Sturmnacht – Die dunklen Fälle des Harry Dresden“ von Jim Butcher. Hier tritt ein Profiler an, der immer dann von der Polizei von Chicago konsultiert wird, sobald es neben Mord auch noch um blutdürstige Dämonen geht.

Neben den Romanen sind phantastische Spiele das große Standbein des Geschäfts. Britta Wolf: „Wir haben etwa immer sechstausend deutsche und englische Brett- und Kartenspiele vorrätig. Jeden Monat kommen einige hundert Novitäten hinzu. Die Bandbreite im Angebot ist unfassbar groß. Hier geht es von familienfreundlichen Spielen mit phantastischen Elementen wie etwa ‚Keltis von Kosmos‘ bis hin zu komplexen Strategiespielen à la ‚Terraforming Mars‘ oder ‚Scythe‘. Angesagt sind kooperative Spiele, die etwa vor vier, fünf Jahren aufgekommen sind. Hier schließen sich die Spieler zu einer Gruppe zusammen, um gemeinsam gegen das Spiel anzutreten und zu bestehen. Fantasy Flight aus den USA hat diese Spiele sozusagen erfunden, inzwischen springt auch Kosmos auf den Zug mit auf – etwa mit ‚Die Legenden von Andor‘.“

Wir erfahren: Es gibt viele Sammler, die regelmäßig neue Brettspiele einkaufen. Aber nicht, um sie im Schrank versauern zu lassen, sondern, um sie gemeinsam mit Freunden oder mit der Familie zu spielen.

Britta Wolf hat sogar ein eigenes Spiel entwickelt, das natürlich im eigenen Buchgeschäft vorrätig ist. Es heißt „Das letzte Bankett“, ist bei Fantasy Flight Games erschienen und kann mit bis zu 25 Spielern gemeistert werden – und das sogar im Freien. Ziel ist, höfische Intrigen zu spinnen und diese dann gemeinsam durchzusetzen. Da kann es dann schon einmal darum gehen, einen geheimen Attentäter beim Bankett neben dem König zu platzieren, um diesen dann zu meucheln.

Ob Superhelden-Brettspiele, Game-of-Thrones-Kartenspiel, Star-Wars-Abenteuer oder Ctulhu-Grusel: Es gibt so viele neue Spiele zu entdecken. (Text / Fotos: CS)

Info: Buchhandlung Morgenwelt, Markelstraße 56, 12163 Berlin, Tel.: 030-79709646, www.morgenwelt.org

Seitenaufrufe: 34

Zum Thema passende Artikel

22.06.2018

Lichterfelde-Ost: Kristian Bethke erfindet das Flying Aquarium

Ob die Fische im Gartenteich auch einmal Spaß daran hätten, über ihren gewohnten Tellerrand zu schauen? Um zu beobachten, was oberhalb der Wasserfläche alles los ist? Mit dem Flying Aquarium entsteht für die schuppigen Kiemenatmer ein ganz besonderer Ausguck im heimischen Teich. (ANZEIGE) mehr…

22.06.2018

Bio-Granola aus der Goldkörner Manufaktur in Lichterfelde-Ost

Es war auf ihrer Hochzeitsreise nach Bali, als Mirella Bünger (43) die Idee zu ihrer eigenen Goldkörner Manufaktur hatte: „Unser Hotel bot hausgemachtes Granola zum Frühstück an. Das war so lecker, dass ich spontan auf den Gedanken kam, meinen an den Nagel gehängten Beruf als Konditorin wieder zu beleben und mein eigenes Granola anzubieten. … (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Preussisch süß: Schokolade für Zehlendorf

So schmeckt Berlin! Ab sofort kann man sich seinen Lieblingsbezirk aus der Hauptstadt auf der Zunge zergehen lassen. Denn nun gibt es eine eigene Schokolade für (fast) jeden Bezirk. „Preußisch süß“ (www.preussisch-suess.de) nennt sich die Schokoladenmarke, … mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Neulandfleischerei Bauch frisch modernisiert!

Lieber weniger Fleisch essen, das aber aus besonders hochwertiger Produktion. Immer mehr Konsumenten vermissen ganz in diesem Sinne einen traditionellen Fleischer in der Nachbarschaft, der sie berät, der besonders leckere Wurst verkauft und der mit seinem Mittagstisch auch gern den Hunger zwischendurch stillt. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

gasunda in Zehlendorf: Zuhause betreut

Viele Senioren möchten gern so lange es nur geht in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Ein Pflegedienst hilft oft vor Ort bei der medizinischen Versorgung. Viele Senioren wissen aber nicht, dass sie in Abhängigkeit von ihrem Pflegegrad auch ein Anrecht auf eine Betreuung haben – zum Beispiel zur Entlastung pflegender Angehöriger. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Hör doch mal zu!

Jetzt gibt es etwas auf die Ohren. Peter Eckhart Reichel (61) stammt aus Dresden, lebt aber seit 1991 in Berlin. In Zehlendorf-Mitte betreibt er seinen eigenen Ton-Verlag, der sich seit gut elf Jahren mit der Produktion von Hörbüchern beschäftigt. Keine schlechte Idee, denn Hörbücher liegen im Trend. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Zehlendorf: Zeigt her eure Zähne

Zu einem strahlenden Lächeln gehört immer auch eine gute Zahnpflege. Da geht es nicht nur um das gründliche Zähneputzen, sondern auch um den regelmäßigen Zahnarzt-Besuch. In Zehlendorf verstärkt nun seit Oktober 2017 Dr. Nina Kaiser (39) die Praxis von Dr. Nadine Pollesche in der Leuchtenburgstraße. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Lichterfelde-West: Ukulelen-Musik

In der Schule lernt man die Welt der Zahlen, die wichtigsten Fakten der Geschichte und die Geheimnisse der Chemie kennen. Was man auf keinen Fall im klassischen Unterricht lernt, ist, ein Instrument zu spielen und zu beherrschen. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Zehlendorf Mitte: Zu Besuch im Bali

Das Bali ist ein kleines Kino in einer Seitenstraße des Teltower Damms – nur ein paar Schritte vom S-Bahnhof „Zehlendorf“ entfernt. Der Autor dieser Zeilen hat es zum letzten Mal vor gut 40 Jahren betreten – als kleiner Stepke zusammen mit seiner Schulklasse. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Steglitz – Schloßstraße: Vinyl im Trend

Die Musik bleibt – aber das Medium ändert sich ständig. Viele, die heute 50 Jahre und älter sind, sind mit der Vinyl-Schallplatte aufgewachsen. Dann kam die CD, anschließend der digitale Download als MP3. Inzwischen wird Musik über das Internet gestreamt. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Bauprojekt in Dahlem: Stadtvilla in der Podbielskiallee 38a

In der Podbielskiallee sind der mondäne Charme Dahlems und die idyllische Lage des Berliner Stadtteils auf Schritt und Tritt spürbar. Inmitten repräsentativer Villen und harmonisch in die ruhige Wohngegend eingebunden entsteht eine Stadtvilla mit vier Maisonette-Wohnungen, deren klassische Architektur und Gartengestaltung Platz für moderne Wohnträume bietet. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Onkel-Toms-Hütte: Berlin TAUT auf

Berlin ist ein Mekka für Architekturbegeisterte. Insbesondere die zahlreichen Siedlungen der Berliner Moderne bestechen durch klare Formen und zeitloses Design. Die Häuser, erbaut zwischen 1913 und 1934, entstanden vornehmlich nach Entwürfen des Architekten und Stadtplaners Bruno Taut. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

The Boozehound Craft Spirits in Steglitz: Darauf einen Gin!

In der Ahornstraße, nur ein paar Schritte vom U-Bahnhof „Schloßstraße“ entfernt, hat der Steglitzer Alexander Riemer (46) im Juli sein Geschäft „The Boozehound“ eröffnet. Im Angebot: Handverlesene Gins aus handwerklicher Produktion, abgefüllt in sehr edel gestalteten Flaschen. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz – Albrechtstraße: Altes Spielzeug für Sammler

Wer beim Umzug in alten Kisten kramt oder nach einem Todesfall in der Familie den Nachlass regelt, sollte immer ein Auge auf altes Spielzeug haben. Das kann durchaus noch einigen Wert haben. Einer, der sich mit Steiff-Teddybären, Zinnsoldaten, Holzspielzeug, Käthe-Kruse-Puppen und alten Militärfahrzeugen auskennt wie kein zweiter, ist Mario Weigelt (61). (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz – Grunewaldstraße: Kinderschwimmen bei wassermeloni

Auf halbem Weg zwischen dem „Schloss“ in Steglitz und dem Botanischen Garten in Dahlem ist die Schwimmschule wassermeloni zu finden. Demis Meloni (44) hat den Standort vor kurzem übernommen: „Vorher war hier das Schwimmbad der Schwimmfrösche zu finden. Wir haben die marode und sehr sanierungsbedürftige Anlage gekauft und in Rekordzeit modernisiert. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Lichterfelde-Ost: „Raffikus“ – Ganzheitliche Lernförderung bei Kindern!

Viele Eltern sind besorgt. In der Schule leiden die Kinder etwa unter Ruhelosigkeit, Konzentrationsmangel oder unter einer fehlenden Impulskontrolle – und dadurch kommt es zu Ärger mit den Freunden. Rafaela Mocigemba, Kinder-Jugend-Familientherapeutin (HeilprG): „Häufig wird bei den Kindern ADHS oder ADS diagnostiziert, was dann mitunter medikamentös behandelt wird. … (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Mexikoplatz: Bei der Hypnose

Es gibt viele Wünsche und Probleme, die Menschen aus ganz Berlin und aus dem Umland in die gemütlich eingerichtete Praxis von Sylvia Porstein (44) führen. Unweit vom Mexikoplatz im Souterrain einer historischen Villa gelegen, können die Besucher sich abseits vom Trubel perfekt entspannen und geistig fallen lassen. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz-Lichterfelde: Zwei neue kukkis auf dem Markt

Wer regelmäßig im Fernsehen die „Höhle der Löwen“ guckt, staunt über all die vielen einfallsreichen Startups, die mit viel Wagemut und Inspiration völlig neue Produkte im Markt etablieren. Das Lichterfelder Unternehmen kukki Cocktails würde perfekt in diese Fernsehsendung passen – und hatte tatsächlich bereits mehrere Anfragen, die aber allesamt abgelehnt wurden. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Kreative Holzkunst aus Nikolassee

Sebastian Gurski nutzt das Holz, das aus unseren Wäldern kommt: „Ich habe mich mit einem mobilen Sägewerk in der Revierförsterei Wannsee eingepachtet. Hier verarbeite ich zu 95 Prozent das Holz, das aus dem Grunewald stammt. Bei den übrigen fünf Prozent handelt es sich um Obsthölzer, die ich von verschiedenen Baumkletterern beziehe.“ (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

CABASberlin: Taschen aus Zehlendorf

Marion Greeves (52) ist in Berlin aufgewachsen. Den Lette-Verein hat sie als staatlich geprüfte Modedesignerin verlassen, um anschließend an der FH Armgartstrasse in Hamburg noch einen Abschluss als Diplom-Textildesignerin zu absolvieren. Seit 1994 arbeitet sie selbstständig in ihrem eigenen Atelier. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Selmaplatz: Shiatsu bei Karin Schröter

Karin Schröter (58) ist vom Hauptberuf her Erzieherin und arbeitet halbtags in einem Waldorf-Kindergarten. Ihre Stelle als stellvertretende Leiterin hat sie zugunsten einer eigenen Shiatsu-Praxis, die sie im Juli diesen Jahres eröffnet hat, aufgegeben. Aufgewachsen in Berlin-Spandau, wohnt sie nunmehr seit über zehn Jahren am Selmaplatz in Zehlendorf. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Süße Waffeln

Manchmal verläuft der Tag einfach nur mies. Draußen ist es kalt und es nieselt. Der Partner ist schlecht gelaunt, der Tank im Auto ist leer, in der Post sind nur Rechnungen und die Kinder nörgeln, weil ihnen langweilig ist. Der Hund hat sich in etwas gewälzt, was sehr streng müffelt, der Nachbar renoviert lautstark seine Wohnung und der Chef verteilt mehr Arbeit als sonst. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung