Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

25.03.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit.

Ich leide an einem anderen Makel: Ich habe Futterneid! Und wie! Sobald Essen auf den Tisch kommt und es befinden sich weitere Menschen im Raum, beginnen meine Neuronen zu feuern.

Bei einem Buffet überschlage ich kurz vor der Eröffnung, wie weit der Weg zu den Tellern ist, ob sich die potenziellen Konkurrenten um die Leckereien bereits von ihren Stühlen erheben oder wie üppig die Auslagen mit Futter belegt sind. Oft lasse ich beim Sturm auf das Buffet der Höflichkeit wegen wenigstens noch eine dürre Frau vor, damit ich nicht der Erste bin. Die dürre Frau will eh nur an das Grünzeug, während ich als Zweiter in der Reihe den Fleischtrog mit der großen Kelle ausweiden kann. Ich will nicht behaupten, dass ich beim pochierten Lachs oder beim Krustenschweinebraten zu knurren anfange, wenn hinter mir einer zu drängeln beginnt. Aber ja – es könnte passieren.

Wird bei einer Familienfeier ein Kuchen gereicht, werde ich zum Mathematiker. In wie viele Stücke wurde der Kuchen zerschnitten? Wie viele Personen sind anwesend? Wie viele Stücke bekommt dann jeder? Sind einzelne Stücke größer als andere? Insbesondere beim Käsekuchen bin ich versucht, den Finger in den Mund zu stecken, um dann alle Stücke der Reihe nach zu berühren – meins, meins, meins!

Für jemanden, der an Futterneid leidet, gibt es eine soziale Einrichtung, die absolut inakzeptabel ist und die sofort für einen steinernen Kloß in der Magengrube sorgt. Das ist das – Teilen. Jemand, der Futterneid hat, teilt nicht. Wir haben diese Diskussion immer wieder, wenn es um das gesellige Fleischessen vom Heißen Stein geht. Dann kommt immer jemand aus der Bekanntschaft auf die Idee, den Heißen Stein einfach vollzupacken – und jeder nimmt sich dann einfach irgendwas. Was ist das denn für eine grauenhafte Idee? Besser ist es, sich seine eigene Ecke auf dem Stein zu erkämpfen, hier die besten Fleischstücke zu bunkern, um dann mit Pilzen und Paprika einen Verteidigungswall gegen den Rest der hungrigen Sippschaft aufzubauen.

Meine bessere Hälfte meckert immer, dass mein Futterneid sogar bei den Kindern durchschimmert. Sie gibt ohne Nachzudenken die schönsten, besten und leckersten Essensstücke an den Nachwuchs weiter. Das würde mir nie in den Sinn kommen. Wer so jung ist, muss kämpfen lernen. Und wer so klein ist, braucht schließlich gar nicht so viel zu essen.

Immerhin: Futterneid ist genetisch bedingt. Bei jedem Raubtier bekommt das Alphatier die ersten Bisse. Und verteidigt seine Beute mit wütendem Grunzen gegen den Rest der Familie.

Das Schlimme ist, dass der Futterneid quer durch die Geschlechter doch stärker verbreitet ist, als es die Therapeuten vermuten würden. Ganz schlimm ist der Futterneid auch bei meiner eigenen Tochter ausgeprägt. Beim besagten Kuchen schauen wir uns über den duftenden Kuchen hinweg an – mit in bester Westernmanier zusammengekniffenen Augen und der Gabel in der Hand. Dann stechen wir blitzschnell zu. Wer zuerst die Gabel im größten Kuchenstück versenkt, gewinnt.

Regelmäßige Duelle gibt es auch mit meiner ehemaligen Büropraktikantin. Müssen wir uns ein XXL-Schnitzel oder eine Riesenpizza teilen, dann gönnt keiner dem anderen auch nur einen Bissen. Das Gute ist, dass unser Magen oft kleiner ist als die Gier. Und nach ein paar gierig heruntergeschlungenen Bissen sorgt die einsetzende Sättigung für das Aufkeimen von Höflichkeit: „Bitte schön, ich bin schon satt, den Rest darfst du gern haben.“ – „Ach nein, ich gönne dir das. Lang ruhig ordentlich zu.“

Ich glaube, wir müssen eine Selbsthilfegruppe gründen. (Carsten Scheibe, Foto: Tanja M. Marotzke/unten:CS)

Seitenaufrufe: 14

Zum Thema passende Artikel

30.05.2017

Scheibes Kolumne: Es kribbelt in der Nase …

Fröhlich tanze ich durch den Winter. Bei Schneegriesel, Minustemperaturen und frostigem Wind wird allenfalls die Nase rot. Grippale Infekte meiden mich aber wie die Pest: Die Atemwege bleiben frei. Ganz anders sieht der Fall aus, wenn die Temperaturen steigen und die Natur wieder erwacht. mehr…

30.05.2017

Nachgefragt #8: Birgit Jordan

Birgit Jordan ist geborene Berlinerin, na ja, Spandauerin. Aber gleich nach Abschluss ihres Studiums an der FU (Publizistik und BWL) zog es sie in den Süden Berlins. Über Steglitz und Schmargendorf kam sie ins beschauliche Zehlendorf, an den Schlachtensee, der Hunde wegen. mehr…

22.04.2017

Nachgefragt #7: Vince Wagenknecht

Vince Wagenknecht (Foto links) und Markus Scheer haben Ende letzten Jahres ein ganz ungewöhnliches Restaurant am Teltower Damm (neben dem Bali Kino) eröffnet – das Sixteen Bites. Hier gibt es leckere Burritos mit vielen hausgemachten, frischen Zutaten. Vince Wagenknecht wohnt in Steglitz, arbeitet in Zehlendorf – und kennt sich in der Region bestens aus. mehr…

26.03.2017

Scheibes Kolumne: Heute schon geschwurbelt?

Letztens nahm mich ein ganz patent wirkender Mann beiseite und fragte mich ganz freundlich, ob mir das denn keine Sorge bereiten würde, dass wir immer noch keinen offiziellen Friedensvertrag im Lande hätten. Die Bundesrepublik Deutschland gäbe es ja eigentlich gar nicht … mehr…

26.03.2017

Nachgefragt #6: Dr. Markus Hansen

Ich bin Physiker, arbeite seit über 30 Jahren als Orthopäde und habe vor gut 12 Jahren meine orthopädische Massen-Kassenpraxis gegen eine kleine Privatpraxis eingetauscht. Es geht dabei nicht darum, nur noch Privatpatienten zu behandeln; in den letzten Jahren sind genauso viele gesetzlich Versicherte wie privat versicherte Patienten zu mir gekommen. mehr…

25.03.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit. mehr…

25.03.2017

Nachgefragt #5: Katja Desens

Katja Desens wurde in Wuppertal geboren, hat da aber nie gelebt. Ihr Abi hat sie im Sauerland gemacht, ihr Studium der Geisteswissenschaften in Aachen (Germanistik und Anglistik) abgeschlossen. Ihr Radiovolontariat hat sie im belgischen Eupen absolviert. Von da ging es dann gleich zu 104.6 RTL nach Berlin – als Morgenmoderatorin und Redakteurin. mehr…

25.03.2017

Nachgefragt #4: Elke Brumm

Elke Brumm (auf dem Foto links) zog 1971 im Alter von vier Wochen nach Zehlendorf-Mitte. Ihren gesamten Bildungsweg von der Vorschule bis zum Magisterabschluss absolvierte sie – damals noch als Elke Moews – im Grünen Bezirk: an der Nord-Grundschule, am Schadow-Gymnasium und an der Freien Universität, wo sie Theaterwissenschaft und Neuere deutsche Literatur studierte. mehr…

02.01.2017

Scheibes Kolumne: Schule einmal ganz anders!

Letztens habe ich geträumt, ich bin wieder in der Schule. Im Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. Nichts hat sich im Traum geändert in den über 30 Jahren, die ich nach dem Abitur schon hinter mich gebracht habe. Nur ist bei bei meinem erneuten Schulbesuch plötzlich alles anders. mehr…

02.01.2017

Nachgefragt #3: Reinhard von Ramin

Reinhard von Ramin (74) ist gebürtiger Berliner und in Wilmersdorf aufgewachsen. Er studierte in Hamburg Volkswirtschaft und lebte zwischendurch auch in Charlottenburg, Frankfurt und München. Seit 1984 wohnt der ehemalige Unternehmensberater an verschiedenen Plätzen in Zehlendorf, mit einem zweiten Standbein in Kitzbühel und später in Cape Coral, Florida. mehr…

02.01.2017

Nachgefragt #2: Oliver Becker

Oliver Becker (44) stammt aus dem hohen Norden – er ist in Bremerhaven aufgewachsen. Seit 2014 wohnt er in Berlin am Wannsee – und hat sich hier ganz dem Thema Sicherheit verschrieben. Der Personenschützer, der bereits auf Bud Spencer aufgepasst hat, hat die becker security group gegründet, die den Wachschutz einzelner Immobilien regelt. mehr…

21.12.2016

Scheibes Kolumne: Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Die lokale Berichterstattung macht Journalisten, die nach Höherem streben, wirklich Bauchschmerzen. Anstatt Verschwörungen aufzudecken, die vom Kreml bis ins Weiße Haus reichen, spüren sie den ganzen Tag dem Verein der Kaninchen-Züchter hinterher, schauen kleinen Kindern bei der Show-Vorführung ihres Sportvereins zu, … mehr…

21.12.2016

Nachgefragt #1: Nero Brandenburg

Nero Brandenburg (75) war viele Jahrzehnte lang eine DER Stimmen im Berliner Radio-Äther. Seit dem Ende des RIAS am 31. Dezember 1993 befindet sich der Mann, der in der Hauptstadt alle kennt und der mit „Dingeling“ sogar einen eigenen Hitparaden-Song hatte, im Unruhestand. mehr…

21.12.2016

Scheibes Kolumne: Der Winter naht – Großalarm!

Es ist immer wieder das gleiche. Im Urlaub steht man am Strand, die glühend heiße Sonne fräst einem kleine Brandblasen auf den Rücken, das Meereswasser umspült die ins Nass getauchten Beine – und wohlig seufzt der Mann: „Ach, hier ist es schön. Für mich könnte es immer Sommer bleiben!“ mehr…

05.10.2016

Scheibes Kolumne: Einkaufen war ja früher entspannter

CarstenScheibeneuFrüher war Einkaufen ja ganz einfach. Einkaufszettel in die Hand nehmen, Artikel in den Korb legen, an der Kasse bezahlen, ab nach Hause! Das war einmal. Heute mutet ein Besuch im Supermarkt an wie eine organisierte Beschäftigungstherapie für chronisch Unterforderte mit angeschlossener Ergotherapie und inkludiertem Intelligenztest. mehr…

02.10.2016

Scheibes Kolumne: Von Klospülungen und trockenen Händen

CarstenScheibeneuEs ist ein echter Kardinalfehler von mir, jedes Mal im Kino zu diesem einen bestimmten Erfrischungsgetränk zu greifen, das aus herben Holunderbeeren hergestellt wird. Es sorgt dafür, dass meine Nieren im Kino Sonderschichten schieben und jeden Tropfen Flüssigkeit aus den Adern herauspressen. mehr…

02.10.2016

Scheibes Kolumne: Leider nicht allein im Kino!

0911 scheibeEin bis zwei Mal im Monat gehen wir Jungs ins Kino, um den neuesten Action-Film mit viel Ballerei und ohne störende Knutschszenen und Romantik zu gucken. Keine Frage: Kino ist teuer. Kommt dann noch der 3D-Effekt hinzu, könnte man sich für das Geld auch gleich die DVD kaufen. Wer sich zusätzlich noch Popcorn und eine Cola leistet, könnte mit dem Geld sogar den limitierten Director‘s Cut auf Blu-ray erwerben. mehr…

02.08.2016

Scheibes Kolumne: Und es hat Bzzz gemacht!

0911 scheibeMitternacht. Im Schlafzimmer von Alexander und Petra ist das Fenster weit geöffnet. Die Hitze des Sommers muss raus aus dem Haus – und die erfrischende Kühle der Nacht soll herein. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung