Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.07.2017

Nachgefragt #9: Andrea Vee

Andrea „Vee“ (ein liebevolles Überbleibsel / Spitzname aus ihrer Zeit in Schottland), gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, ist eigentlich ein Wilmersdorfer „KuDamm-Kind“, entschloss sich aber nach der Geburt ihrer Tochter Ende der 80er Jahre nach Zehlendorf zu ziehen, um ihr Kind in diesem schönen Bezirk aufwachsen zu sehen.

Hier verbrachte sie 14 Jahre, bis es das flügge gewordene Töchterlein nach „mehr Action“ dürstete. Nach sechs Jahren in der alten Heimat Wilmersdorf zog Andrea „Vee“ 2012 mit ihrem Mann zurück in ihren Herzensbezirk Zehlendorf und lebt hier mit ihm und den beiden Katern Findus (einem Fundtier aus dem Tierheim Brandenburg) und Bijan (einem mutterlosen Racker aus Neu-Gaarz in Mecklenburg-Vorpommern). Andrea „Vee“ arbeitet am Kaiserdamm für einen Veranstalter und Ticketdienstleister, der im Bereich Comedy, Unterhaltung und Musik mit Größen wie Sascha Grammel, Bülent Ceylan, Jürgen von der Lippe, Carolin Kebekus, Dr. Mark Benecke, Martin Rütter, Steffen Henssler oder Gregor Meyle zusammenarbeitet. Darüber hinaus bucht sie Live-Termine für einen außergewöhnlichen Künstler namens „Der Tod“ (www.endlich-tod.de), für die fetzige Berliner Acapella-Band „YeoMen“ (www.yeomen.de), bucht Lesungen für den Bestseller-Thriller-Autor Veit Etzold oder den Schauspieler Claus-Theo Gärtner („Matula“) und betreut unter anderem den Online-Auftritt von d2m (www.d2mberlin.de). Privat zaubert sie leidenschaftlich gern gesunde und abwechslungsreiche sogenannte „Smoothies“, ist kommunikativ im „Social Media“-Bereich unterwegs, tanzt auch mit über 50 noch auf Rock- und Popkonzerten, hört gern The Cure, Bryan Ferry, Bilderbuch, LP, Depeche Mode, Blancmange, Sparks (um nur einige zu nennen), geht ihrem Mann – einem selbstständigen IT-Unternehmer – bei der Buchführung zur Hand und schreibt leidenschaftlich gern. Seit ihrer Kindheit hegt sie den Wunsch, endlich das Buch zu schreiben, das in ihrem Kopf umhergeistert.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Zehlendorf?
Wo soll ich anfangen, wo aufhören? Ich liebe Wasser. Also ab aufs Fahrrad und hin zum Wannsee, zum Schlachtensee, rüber mit der Fähre zur Pfaueninsel. Aber auch direkt hinter der Bezirksgrenze lässt es sich wunderbar in Teltow entspannen.

Shopping: Wo kann man das in Zehlendorf am besten?

Kommt darauf an, was man unter „Shopping“ versteht. Ich bin beim Einkaufen eher zielorientiert und halte es wie ein Mann: Was brauche ich? Wo bekomme ich es? Hingehen. Kaufen. Rausgehen. Fertig. Dazu muss ich mich aus unserem Kiez rund um den Teltower Damm – bei gutem Wetter am liebsten mit dem Fahrrad – eigentlich kaum wegbewegen. Wenn es doch einmal der Großeinkauf werden soll (Oh, schon wieder Weihnachten?), um Geschenke für die ganze Familie auf einen Schlag zu kaufen, dann bekommt man in der Steglitzer Schloßstraße alles, was das Herz begehrt. Einzig ein Wochenmarkt in direkter Nähe fehlte mir viele Jahre lang. Das hat sich im September 2016 geändert und samstags kann man wunderbar zwischen dem Teltower Damm und „Postplatz“ direkt am S-Bahnhof Zehlendorf (am „Blockhouse“) einen kleinen kulinarischen Bummel bei Live-Musik einlegen.

Wenn der kleine Hunger kommt: Der Imbiss Ihres Vertrauens?

Ist es eine Überraschung, wenn ich jetzt erwähne, dass ich nicht so der „Imbiss-Typ“ bin? Im Stehen oder Gehen zu essen, gefällt mir nicht wirklich. Wenn mein Mann und ich etwas für den „kleinen Hunger“ brauchen, dann ist ein erklärtes Lieblingsziel der „Avus-Treff Spinnerbrücke“, Spanische Allee. Vielleicht nicht „hipp“, aber seit meiner Kindheit ein Garant für eine Riesenauswahl und man hat immer etwas zum Schauen. Dort tummeln sich die unterschiedlichsten Menschen, man kann Bikern beim Fachsimpeln über ihre Fahrgeschosse zuschauen, es gibt Tische, einen Biergarten, man bekommt ganze Menüs oder kleine Snacks, und irgendwie klingt einem ständig der lockende Ruf der Havel im Ohr: „Komm, fahr noch ein bisschen weiter, wenn du satt bist. Ich bin’s, der Sandstrand. Häng Deine Füße noch ein wenig ins Wasser nach Feierabend. Ich bin ganz nah!“. Meist geben wir der Verführung nach.

Wenn der große Hunger kommt: Wo gehen Sie dann essen?

Ganz klar – das „Thai Cuisine“ am Teltower Damm. Früher hieß es „The Middle Way“. Damals noch ohne Alkohol auf der Speisekarte haben wir dort mit unseren – angesichts von „no beer“ erst schockierten – schottischen Gästen die besten antialkoholischen Cocktails unseres Lebens genießen dürfen. Letztendlich wurde es eine menübegleitende Trinkorgie ohne „Katerköpfchen“ am Folgetag und alle waren sich einig: Wir gehen wieder hin.
2014 wurde das Restaurant liebevoll umgebaut, so dass sich nun alte Tradition und Moderne vereinen. Von außen relativ unscheinbar offenbart sich dem Besucher eine Wohlfühloase inklusive kleinem Sommer- bzw. Wintergarten auf der Rückseite des Hauses. Wer den Duft von frischem Zitronengras, Ingwer und Kokosmilch liebt und auf sehr zugewandte Bedienung setzt, ist hier bestens aufgehoben. Am Wochenende empfiehlt sich eine Reservierung.

Abends etwas trinken: Nur wo?

Ein guter Witz. Da hat sogar die Online-Suchmaschine Schwierigkeiten (und nennt mir aus Verzweiflung den Namen meiner Hausärztin, der mit „Bar…“ anfängt!). Ist halt doch ein „Dorf“. Aber so habe ich es ja einst gewollt. Das Weinchen schmeckt zusammen mit guten Freunden übrigens Zuhause genauso gut. Und die danach meist dringend nötige Schlafstatt ist nur einen Türklinkengriff entfernt. Prost!

Wie beschreiben Sie den typischen Zehlendorfer?

Gibt es den? Ich habe hier die unterschiedlichsten Menschen kennenlernen dürften. Die Vielfalt meiner Kieznachbarn begeistert mich immer wieder aufs Neue und Verallgemeinerungen liegen mir nicht so. Das Einzige, was ohne mir bekannte Ausnahme über alle zu sagen ist: Die Zehlendorfer lieben die Natur und ihren Bezirk. Das tun sicher die Bewohner anderer Bezirke auch. Hier scheint es aber wirklich eine sehr tiefe Verbundenheit zur Gegend und auch zueinander zu geben.

Was muss man in Zehlendorf unbedingt gesehen haben?

Den für mich schönsten S-Bahnhof Berlins. Mexikoplatz. Linie S1. Der Bahnhof wurde 1904 (noch unter anderem Namen) eröffnet und steht heute unter Denkmalschutz. Mit seiner wunderschönen Kuppel und dem herrlichen Vorplatz ist er ein imposanter Anblick. Auf einer der Parkbänke, die rund um den Springbrunnen des Platzes stehen, lässt es sich herrlich rasten und „People Viewing“ betreiben. Aber nicht nur das (Zu)Schauen ist schön. Eigentlich lernt man hier immer irgendwelche netten Leute kennen und kommt ins Plaudern.

Was sollte man tunlichst in Zehlendorf NICHT gesehen haben?

Der Zustand von Zehlendorfs Schulen macht mich wütend. 342 Millionen Euro beträgt laut eines Berichts aus dem März 2017 der Akutsanierungsbedarf. So viel wie in keinem anderen Berliner Bezirk. Wie kann das sein? Eltern und Schüler weisen seit vielen (!) Jahren auf die maroden Zustände hin und hier in unserem Bezirk wird das Wichtigste, was eine Gesellschaft hat, derart vernachlässigt? Unsere Kinder verdienen das Beste, sind unsere Zukunft! Macht was, Ihr Politiker!

Was ist das Besondere an Zehlendorf?

Hier in Zehlendorf muss man – trotz des bekannten Klischees – nicht reich sein (ich bin es zumindest nicht), um sich trotzdem so zu fühlen. Wenn ich aus unserem Fenster sehe, schaue ich aus dem zweiten Stock in die Baumwipfel. Die sich jagenden Eichhörnchen zaubern mir täglich ein Lächeln ins Gesicht, abends sehe ich den Fuchs unten durch den Garten streifen, ich kann dem Ringeltaubenpaar beim Nestbau zusehen, sehe Gänseschwärme am Himmel ziehen und lache mich kaputt, wenn die Krähen sich wieder einmal untereinander nicht einig werden. Kann man reicher sein?

Das Beste, was IHNEN in Zehlendorf je passiert ist…

Unsere Traumwohnung auf Anhieb bei der ersten Besichtigung nach meinem Rückzug hierher nach Zehlendorf gefunden zu haben. Mit Ausblick auf diese schönen Bäume, all die Tiere, viel Glas und Licht, mit diesem schönen runden großen Balkon unter freiem Himmel. Wenn ich ganz vorn am höchsten Punkt dieses Balkon stehe, würde ich am liebsten die Arme ausbreiten und wie Leonardo di Caprio in dem Film „Titanic“ jubeln: „Ich bin der König der Weeeelt!“. (Foto: Vee)

Seitenaufrufe: 28

Zum Thema passende Artikel

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Nass oder trocken rasieren?

Seit die Hormone sprießen, tun dies auch die Haare. Leider nicht auf dem Kopf. Von hier aus fallen die Haare zunehmend auf den Rücken herunter und hinterlassen eine kahle Stelle, in der sich die Sonne spiegelt. Dafür wachsen die Haare aber im Gesicht. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #13: Katrin Kaiser

Katrin Kaiser (55): Ich bin in Berlin geboren und lebe seit fast 45 Jahren in Nikolassee. Ich kenne noch die Buslinie 18, die uns ohne Umwege nach Zehlendorf brachte. Seit mehreren Jahre habe ich eine Nachhilfeschule in Zehlendorf – „Des Kaisers neue Schule“. Viele Schüler haben mit unserer Hilfe ihre Wunschnote bekommen. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #12: Carsten Scheibe

Carsten Scheibe (Jahrgang 67) ist in Zehlendorf geboren. Er ist in der Onkel-Tom-Straße am U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ aufgewachsen, hat also als Kind in der Krumme Lanke gebadet und im Riemeisterfenn Holzflöße gebaut. Er hat die Riemeister Grundschule besucht und sein Abitur auf dem Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee gebaut. mehr…

26.08.2017

Scheibes Kolumne: Mit einem Fluch auf den Lippen

Ich bin ein sehr ausgeglichener Mensch. Ich lächle, wenn mich jemand beleidigt. Ich muss meinen Willen nicht mit der Brechstange durchdrücken. Ich habe eigentlich immer gute Laune. Aber wehe, wenn ich Auto fahre. Das PS-Gefährt ist ja im physikalischen Sinne ein Faraday‘scher Käfig, der bei einem Gewitter zuckende Blitze abhält und so dafür sorgt, dass ich als Fahrer nicht mit fünf Millionen Volt gegrillt werde. mehr…

26.08.2017

Nachgefragt #11 – Michael H. Schulze

Seit über 10 Jahren arbeitet Michael H. Schulze (29) in der Werbe- und Kreativbranche. Er gründete nach seinem Masterstudium im Fachbereich „Marketingkommunikation“ 2014 die Qualedia Werbeagentur (www.qualedia-agentur.de). Seitdem arbeitet er als Marketingberater in Zehlendorf-Mitte – und ist dabei spezialisiert auf den Markenaufbau und das Empfehlunsgmarketing. mehr…

13.07.2017

Scheibes Kolumne: Angriff der Killerschnecken

Ich habe leider keinen Grünen Daumen. Pflanzen tendieren in meiner Nähe zum selbstgewählten Freitod, ganz egal, wie viel Licht, Wasser und Dünger zur Verfügung steht. Ich nehme das längst nicht mehr persönlich. Es ist sicherlich die vegane Rache für meinen Spruch im Biologiestudium, dass Botanik die Lehre vom Tierfutter ist. mehr…

13.07.2017

Nachgefragt #10: Anke Otto

Anke Otto (68) ist Bezirksstadträtin a.D. und Vorsitzende des Vereins Freunde der Domäne Dahlem e.V. Sie sagt über sich: Seit über 30 Jahren wohne ich in Zehlendorf. Als ich zum Studium nach Berlin kam, reizten mich erst einmal das aktive Leben in der Innenstadt und die vielen Angebote an Kultur und politischen Aktivitäten. mehr…

03.07.2017

Scheibes Kolumne: Schock an der Supermarktkasse

Letztens stand ich an der Kasse meines bevorzugten Supermarktes an und wuchtete die Einkäufe auf das Band. Dabei wanderte mein Blick über die Auslagen an der Kasse, vornehmlich über das bunte Kaugummiangebot. Und dann erschrak ich. Heftig. mehr…

02.07.2017

Nachgefragt #9: Andrea Vee

Andrea „Vee“ (ein liebevolles Überbleibsel / Spitzname aus ihrer Zeit in Schottland), gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, ist eigentlich ein Wilmersdorfer „KuDamm-Kind“, entschloss sich aber nach der Geburt ihrer Tochter Ende der 80er Jahre nach Zehlendorf zu ziehen, um ihr Kind in diesem schönen Bezirk aufwachsen zu sehen. mehr…

30.05.2017

Scheibes Kolumne: Es kribbelt in der Nase …

Fröhlich tanze ich durch den Winter. Bei Schneegriesel, Minustemperaturen und frostigem Wind wird allenfalls die Nase rot. Grippale Infekte meiden mich aber wie die Pest: Die Atemwege bleiben frei. Ganz anders sieht der Fall aus, wenn die Temperaturen steigen und die Natur wieder erwacht. mehr…

30.05.2017

Nachgefragt #8: Birgit Jordan

Birgit Jordan ist geborene Berlinerin, na ja, Spandauerin. Aber gleich nach Abschluss ihres Studiums an der FU (Publizistik und BWL) zog es sie in den Süden Berlins. Über Steglitz und Schmargendorf kam sie ins beschauliche Zehlendorf, an den Schlachtensee, der Hunde wegen. mehr…

23.04.2017

Scheibes Kolumne: 50 Jahre im Sauseschritt

Alles im Leben hat seine Zeit. Der Autor dieser Kolumne ist gerade 50 Jahre alt geworden, die Hälfte des Lebens ist also vorbei. Mitleidig fragen Freunde: Und, war‘s schlimm? Nein, es hat gar nicht wehgetan. Es ist nur ein weiterer Schritt auf der Leiter der Erkenntnis, dass man nur einmal lebt. Wenn man das aber richtig macht, dann reicht das ja auch. mehr…

22.04.2017

Nachgefragt #7: Vince Wagenknecht

Vince Wagenknecht (Foto links) und Markus Scheer haben Ende letzten Jahres ein ganz ungewöhnliches Restaurant am Teltower Damm (neben dem Bali Kino) eröffnet – das Sixteen Bites. Hier gibt es leckere Burritos mit vielen hausgemachten, frischen Zutaten. Vince Wagenknecht wohnt in Steglitz, arbeitet in Zehlendorf – und kennt sich in der Region bestens aus. mehr…

26.03.2017

Scheibes Kolumne: Heute schon geschwurbelt?

Letztens nahm mich ein ganz patent wirkender Mann beiseite und fragte mich ganz freundlich, ob mir das denn keine Sorge bereiten würde, dass wir immer noch keinen offiziellen Friedensvertrag im Lande hätten. Die Bundesrepublik Deutschland gäbe es ja eigentlich gar nicht … mehr…

26.03.2017

Nachgefragt #6: Dr. Markus Hansen

Ich bin Physiker, arbeite seit über 30 Jahren als Orthopäde und habe vor gut 12 Jahren meine orthopädische Massen-Kassenpraxis gegen eine kleine Privatpraxis eingetauscht. Es geht dabei nicht darum, nur noch Privatpatienten zu behandeln; in den letzten Jahren sind genauso viele gesetzlich Versicherte wie privat versicherte Patienten zu mir gekommen. mehr…

25.03.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit. mehr…

25.03.2017

Nachgefragt #5: Katja Desens

Katja Desens wurde in Wuppertal geboren, hat da aber nie gelebt. Ihr Abi hat sie im Sauerland gemacht, ihr Studium der Geisteswissenschaften in Aachen (Germanistik und Anglistik) abgeschlossen. Ihr Radiovolontariat hat sie im belgischen Eupen absolviert. Von da ging es dann gleich zu 104.6 RTL nach Berlin – als Morgenmoderatorin und Redakteurin. mehr…

25.03.2017

Nachgefragt #4: Elke Brumm

Elke Brumm (auf dem Foto links) zog 1971 im Alter von vier Wochen nach Zehlendorf-Mitte. Ihren gesamten Bildungsweg von der Vorschule bis zum Magisterabschluss absolvierte sie – damals noch als Elke Moews – im Grünen Bezirk: an der Nord-Grundschule, am Schadow-Gymnasium und an der Freien Universität, wo sie Theaterwissenschaft und Neuere deutsche Literatur studierte. mehr…

02.01.2017

Scheibes Kolumne: Schule einmal ganz anders!

Letztens habe ich geträumt, ich bin wieder in der Schule. Im Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. Nichts hat sich im Traum geändert in den über 30 Jahren, die ich nach dem Abitur schon hinter mich gebracht habe. Nur ist bei bei meinem erneuten Schulbesuch plötzlich alles anders. mehr…

02.01.2017

Nachgefragt #3: Reinhard von Ramin

Reinhard von Ramin (74) ist gebürtiger Berliner und in Wilmersdorf aufgewachsen. Er studierte in Hamburg Volkswirtschaft und lebte zwischendurch auch in Charlottenburg, Frankfurt und München. Seit 1984 wohnt der ehemalige Unternehmensberater an verschiedenen Plätzen in Zehlendorf, mit einem zweiten Standbein in Kitzbühel und später in Cape Coral, Florida. mehr…

02.01.2017

Nachgefragt #2: Oliver Becker

Oliver Becker (44) stammt aus dem hohen Norden – er ist in Bremerhaven aufgewachsen. Seit 2014 wohnt er in Berlin am Wannsee – und hat sich hier ganz dem Thema Sicherheit verschrieben. Der Personenschützer, der bereits auf Bud Spencer aufgepasst hat, hat die becker security group gegründet, die den Wachschutz einzelner Immobilien regelt. mehr…

21.12.2016

Scheibes Kolumne: Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Die lokale Berichterstattung macht Journalisten, die nach Höherem streben, wirklich Bauchschmerzen. Anstatt Verschwörungen aufzudecken, die vom Kreml bis ins Weiße Haus reichen, spüren sie den ganzen Tag dem Verein der Kaninchen-Züchter hinterher, schauen kleinen Kindern bei der Show-Vorführung ihres Sportvereins zu, … mehr…

Unsere Schwestern­zeitung