Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.01.2017

Scheibes Kolumne: Schule einmal ganz anders!

Letztens habe ich geträumt, ich bin wieder in der Schule. Im Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. Nichts hat sich im Traum geändert in den über 30 Jahren, die ich nach dem Abitur schon hinter mich gebracht habe. Nur ist bei bei meinem erneuten Schulbesuch plötzlich alles anders.

Im Mathematik-Unterricht haben Logarithmen, Flächenberechnungen, Kurvendiskussionen und Integrale Pause. Stattdessen steht nun auf einmal Pokern auf dem Lehrplan. Wir diskutieren, wieviele Outs ich mit meiner gegebenen Hand und dem ausliegenden Flop habe, wie viele Chips ich passend zu meiner Position zum Button setzen soll und wie ich meine Mitspieler so unter Druck setzen kann, dass sie ihre Karten folden, also wegwerfen müssen.

Wahrscheinlichkeitsrechnung führt hier zum Erfolg: Wie hoch ist die Chance, dass jetzt noch eine Herz-Karte auf den Tisch gelegt wird? Der Lehrer sitzt im schwarzen Anzug am grünen Pokertisch, die Schüler setzen ihr ganzes Taschengeld. Wer gewinnt, bekommt gute Noten.

Weiter geht es beim Sport. Fußball habe ich immer gehasst, Geräteturnen war mir eine Qual. In meiner Traumschule gibt es das alles nicht. Der Schul-Sportplatz entpuppt sich als 9-Loch-Golfplatz inklusive Wasser-Hindernis. Ich lasse mir ein Sechser Eisen reichen und hämmere den weißen Ball 120 Meter weit direkt aufs Grün neben die Fahne.

Der Hausmeister verneigt sich anerkennend. Ich freue mich: Nächste Woche stehen Bogenschiessen und Fechten auf dem Stundenplan. Badminton würde mir auch gut gefallen. Die Sportlehrerin reicht Isogetränke und frisch geschälte Wassermelone. In der Theoriestunde höre ich ein Referat über das Liebesleben von Tiger Woods. So ein Schlingel!

Im Biologie-Unterricht geht es wieder nach draußen. Wer findet als erstes einen Käfer auf dem Schulhof und kann ihn korrekt bestimmen? Mein Nachbar ist vor mir fertig, da fliegt sein Käfer plötzlich davon – und wird von einem Vogel gefressen. Ich muss grinsen – Glück gehabt. Der Biolehrer kündigt am Ende der Stunde an, dass wir bald eine Klassenfahrt nach Portugal machen. Der Grund ist ein rein wissenschaftlicher: Wir wollen die Entwicklung von mikroskopisch kleinen Muschelkulturen auf der Unterseite vielgenutzter Surfbretter erforschen. Das klingt nach einem Plan!

Musik steht jetzt auf dem Programm. Ich muss aber keine Noten lesen, keine peinlichen Lieder singen und mir auch nix über Mozart anhören. Stattdessen referiert der Musiklehrer über das Oevre des Kanadiers Neal Young und kündigt an, dass wir sämtliche CDs des Folk-Grundge-Sängers hören werden, um den thematischen Wechsel in seiner gesungenen Gesellschaftskritik über die Jahrzehnte zu ergründen. Damit wir uns besser auf die Musik von „Cortez the Killer“ bis „The Monsanto Years“ einlassen können, liegen Sportmatten im Klassenraum aus. Kerzen brennen, das Licht ist gedimmt, Tee wird gereicht.

Technisch wird es jetzt im Werkunterricht. Wir lernen, wie man ein iPhone auseinanderbaut, um den Akku auszutauschen. Das ist gut, denn die Dinger halten echt nicht lange und machen schon nach einem Jahr richtig Probleme: Mein Akku schaltet das Telefon immer wieder von selbst aus, sobald er kalt wird. Die Schüler, die das mit dem Akku schon können, bauen neue Ladebuchsen ein oder löten neue Stecker an Kopfhörer, die einen Wackelkontakt hatten.

Im Fach Geschichte geht es um die Entwicklung des Kinofilms in den letzten Jahrzehnten. Ich halte ein Referat über den Schauspieler Adam Sandler und vergleiche seinen Film „Kindsköpfe“ mit dem früher veröffentlichten Werk „Ferien zu dritt“ mit John Candy. Ganz großes Kino.

Leider lässt mich der Rektor zu sich ins Büro rufen, noch während ich mich im Applaus meiner Mitschüler bade. Er haut mir unsere Schülerzeitung um die Ohren, für die ich mitverantwortlich zeichne. Er stört sich an einem Artikel über Kommaregeln. So ein langweiliger Mist hätte an seiner Schule nichts zu suchen. (Carsten Scheibe, Foto: Tanja M. Marotzke)

Seitenaufrufe: 44

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Die Amerikaner als Trendsetter

Man sagt ja: Das, was in Amerika jetzt in Mode ist, schwappt spätestens in sieben Jahren über den großen Teich und erreicht so auch die Deutschen. Da lohnt es sich doch einmal, den USA einen Besuch abzustatten und nach dem Rechten zu schauen. Um für kommende Trends gewappnet zu sein. Zunächst einmal: So etwas wie die DSGVO gibt es hier nicht auch nur ansatzweise. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #23: Michael Pawlik

Michael Pawlik ist Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Er stellt sich wie folgt vor: „Mein Studium habe ich als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit 1982 bin ich für das Bezirksamt tätig. Dabei habe ich Stationen in der Bauaufsicht, in der Gesundheitsabteilung und im Gewerbeamt absolviert. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #22: Mathias Hachmann

Mathias Hachmann wurde in Hamburg geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog die Familie aber nach Berlin. So wuchs er in Zehlendorf auf. Eingeschult wurde er in der damaligen Riemeister Grundschule, die heute aber Zinnowald Grundschule heißt. mehr…

27.08.2018

Scheibes Kolumne: Noch mehr Erklärungen!

Die DSGVO ist da. Die Datenschutzgrundverordnung stammt zwar aus den Laboren der EU, wurde aber ganz sicher von urdeutschen Beamten erfunden und minutiös ausformuliert. Die Beteiligten bekommen angesichts dieses einzigartigen Bürokratiemonsters sicherlich noch immer eine Mischung aus Gänsehaut und feuchten Augen, … mehr…

27.08.2018

Nachgefragt #21: Maren Schellenberg

Maren Schellenberg (56) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadträtin für Immobilien, Straßen und Grünflächen, Umwelt und Naturschutz. Sie sagt: „Geboren in Südwest-Deutschland bin ich 1987 nach Berlin gekommen – und geblieben. Ich bin ausgebildete Juristin und war in der öffentlichen Verwaltung und als Rechtsanwältin tätig. … mehr…

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

25.04.2018

Scheibes Kolumne: Verrückte Begegnungen

Letztens steh ich mit dem Auto an der roten Ampel und warte, dass es grün wird. Neben mir ist die Bushaltestelle mit all den pubertierenen Teenagern, die nach der Schule nach Hause wollen. Plötzlich donnert energisch eine kleine Faust gegen das Fenster meiner Beifahrertür. Ich kurbele das Fenster runter und erwarte, einen renitenten Teenager vor mir zu haben, der vielleicht die Farbe meines Autos doof findet. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände. mehr…

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

16.12.2017

Scheibes Kolumne: Viel Spaß beim Live-Konzert

Musik ist toll. Musik ist einzigartig. Musik verbindet die Menschen. Und so tut man sich auch mit 50 Jahren noch den Stress an, auf ein Live-Konzert zu gehen. Gerade Berlin bietet sich dafür doch wunderbar an. Es gibt kleine, intime Clubs und gigantische Bühnen wie das Olympia-Stadion oder die Mercedes-Benz-Arena. mehr…

16.12.2017

Nachgefragt #14: Jan Puhlmann

Jan Puhlmann (Jahrgang 67), eigentlich eine Kieler Sprotte, möchte sich als ein aufgewachsener Zehlendorfer verstanden wissen, da er hier Laufen und Sprechen gelernt hat. Er besuchte die Mühlenau-Grundschule und machte 1985 sein Abitur am Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Nass oder trocken rasieren?

Seit die Hormone sprießen, tun dies auch die Haare. Leider nicht auf dem Kopf. Von hier aus fallen die Haare zunehmend auf den Rücken herunter und hinterlassen eine kahle Stelle, in der sich die Sonne spiegelt. Dafür wachsen die Haare aber im Gesicht. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #13: Katrin Kaiser

Katrin Kaiser (55): Ich bin in Berlin geboren und lebe seit fast 45 Jahren in Nikolassee. Ich kenne noch die Buslinie 18, die uns ohne Umwege nach Zehlendorf brachte. Seit mehreren Jahre habe ich eine Nachhilfeschule in Zehlendorf – „Des Kaisers neue Schule“. Viele Schüler haben mit unserer Hilfe ihre Wunschnote bekommen. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Team Hund oder Team Katze?

Liebe Freunde, es ist an der Zeit, dass wir über ein Thema sprechen, das uns bestimmt alle umtreibt – Katzen! Längst sind diese Miau-krächzenden Vierbeiner in den meisten Wohnungen der Menschen angekommen. Und haben sich hier eingenistet wie Zecken an einem Hund. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung