Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.01.2017

Nachgefragt #3: Reinhard von Ramin

Reinhard von Ramin (74) ist gebürtiger Berliner und in Wilmersdorf aufgewachsen. Er studierte in Hamburg Volkswirtschaft und lebte zwischendurch auch in Charlottenburg, Frankfurt und München. Seit 1984 wohnt der ehemalige Unternehmensberater an verschiedenen Plätzen in Zehlendorf, mit einem zweiten Standbein in Kitzbühel und später in Cape Coral, Florida.

Er hat vor einigen Jahren die Unternehmensberatung verkauft und hilft heute seiner Frau „Nika Lubitsch“ bei den Recherchen zu ihren Kriminalromanen, die hauptsächlich in Zehlendorf spielen.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Zehlendorf?

Das ist auf jeden Fall der Schlachtensee oben an der Fischerhütte. Dort kehre ich auch gern ein, um das Treiben rund um den See zu beobachten und um etwas Leckeres zu essen.

Shopping: Wo kann man das in Zehlendorf am besten?

Wir haben totales Glück, denn wir wohnen in der Nähe vom Bogenhaus. Da gibt es alles, was man für den täglichen Bedarf benötigt, Lebensmittel, Apotheke, Brillen und: Parkplätze!

Wenn der kleine Hunger kommt: Der Imbiss Ihres Vertrauens?

Das ist der Currywurststand bei Krasselt vorn bei Kaisers in der Clayallee. Da kann ich kaum widerstehen.

Wenn der große Hunger kommt: Wo gehen Sie dann essen?

In meine Küche. Meine Frau kocht nun mal wie eine Fee. Wenn sie keine Lust dazu hat, dann kommt es darauf an: Wenn es schnell gehen soll, dann geht es zu unserem „Puschenitaliener“ Piazza Siciliana, weil wir dahin laufen können. Unprätentiös und lecker: Das „Adria“ in der Potsdamer Chaussee. Wenn es ein wenig feiner sein soll, dann sind wir bei Basti im „Il Brunello“ in der Spanischen Allee. Im Sommer sitzen wir auch gern ein paar Meter weiter auf der Terrasse vom „Pikilia“ und lassen uns mit griechischen Vorspeisen verwöhnen. Und nach einem schönen Film im Adria-Kino sind wir immer wieder gern bei unserem Lieblings-Inder „Nirwana“ in der Schlossstraße.

Abends etwas trinken: Nur wo?

Wenn ich mit einem Freund nur schnell ein Bierchen trinken möchte, dann sind Sascha und seine Derby-Klause meine erste Wahl. In der Robert-von-Ostertag-Straße.

Was für ein Laden fehlt Ihnen in Zehlendorf?

So ein richtiger türkischer Supermarkt. Wenn ich eine ordentliche Lammkeule kaufen will, Kalbsgulasch, frischen Mittelmeerfisch oder Obst und dicke Bündel mit Kräutern und das alles zu Superpreisen, dann muss ich immer nach Schöneberg fahren. So ein Laden um die Ecke wäre toll.

Wie beschreiben Sie den typischen Zehlendorfer?

Der typische Zehlendorfer will meiner Meinung nach einfach seine Ruhe haben.

Was muss man in Zehlendorf unbedingt gesehen haben?

Unsere wundervollen Seen, die sich wie Perlen an einer Kette durch den Grunewald schlängeln. Den Mexiko-Platz, wenn hinter den Gleisen glutrot die Sonne untergeht.

Was sollte man tunlichst in Zehlendorf NICHT gesehen haben?

Eine Rotte Wildschweine, die einem entgegenkommt, wenn man im Auto sitzt.

Was ist das Besondere an Zehlendorf?

Man wohnt in der Großstadt, fühlt sich aber in Zehlendorf wie auf dem Dorf.

Was nervt an Zehlendorf?

Mich nervt, dass hier um 21.00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden. Ich war ganz erstaunt, als ich neulich um 17.00 Uhr in ein Restaurant ging und alle Plätze besetzt waren. Jetzt weiß ich, warum „meine“ Restaurants immer halb leer sind, wenn wir essen gehen, die meisten Gäste kommen zur „Kindergeburtstagszeit“. Auch im Angebot der Restaurants spiegelt sich immer mehr das Alter der Gäste wider: Es wird fast nur noch Mineralwasser mit wenig Kohlensäure angeboten und das Essen ist so gut wie ungesalzen. Ich bin zwar auch nicht mehr taufrisch, aber ich will meine Getränke und mein Essen gern noch spüren.

Das Beste, was Ihnen in Zehlendorf je passiert ist…

Dass wir eine perfekte, altengerechte Wohnung gefunden haben, wo ich ohne eine einzige Treppe zu steigen mit dem Fahrstuhl aus der Tiefgarage direkt in meine Wohnung komme. Und wenn man später nicht mehr fahren kann, direkt vor der Tür hält ein Bus, der mich zu allen meinen Lieblingsplätzen, zu Supermärkten und Ärzten bringt und Anschluss an U- und S-Bahn bietet. Aber wenn ich hinten aus dem Fenster schaue, dann sehe ich nur Garten und uralte Bäume.

Foto: Porträt by TIKWA (Mathias Neumann)

Seitenaufrufe: 181

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Scheibes Kolumne: Geistige Nullaktivität beim Mann!

Der Mann an sich ist ja ein überaus simples Wesen mit klaren Grundbedürfnissen. Ihn zufriedenzustellen, ist eigentlich ganz einfach. Nahrung, Fortpflanzung, Schlafen, ein schönes Auto – mehr interessiert ihn gar nicht. Mir macht es immer wieder großen Spaß, mich zurück an die männliche Basis fallen zu lassen, genau dorthin, wo alles ganz besonders einfach strukturiert ist. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #25: Achim Röhe und Nils Thamm von Weinreize

Seit 2016 betreiben die beiden Weinenthusiasten Achim Röhe und Nils Thamm einen kleinen, aber feinen Weinladen mit dem Namen „Weinreize“ (www.weinreize.com) in der denkmalgeschützten Onkel Toms Ladenstraße. Dort bieten sie unter dem Motto „Entdecke Deinen Wein“ vor allem Erzeugnisse abseits der immer gleichen Standardweine an. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #24: Julia Gámez Martín

Julia Gámez Martín wurde in Berlin geboren und zog mit ihren Eltern während ihrer Schulzeit nach Teltow. Zu dieser Zeit wurde sie mit der Kleinstadt noch nicht so richtig warm – heute dafür umso mehr. Sie hat inzwischen vor Ort den gemeinnützigen Kulturverein „Kulturklub Teltow e.V.“ gegründet und veranstaltet nun regelmäßig Kabarett- und Musik-Events im Berliner Umland. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Die Amerikaner als Trendsetter

Man sagt ja: Das, was in Amerika jetzt in Mode ist, schwappt spätestens in sieben Jahren über den großen Teich und erreicht so auch die Deutschen. Da lohnt es sich doch einmal, den USA einen Besuch abzustatten und nach dem Rechten zu schauen. Um für kommende Trends gewappnet zu sein. Zunächst einmal: So etwas wie die DSGVO gibt es hier nicht auch nur ansatzweise. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #23: Michael Pawlik

Michael Pawlik ist Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Er stellt sich wie folgt vor: „Mein Studium habe ich als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit 1982 bin ich für das Bezirksamt tätig. Dabei habe ich Stationen in der Bauaufsicht, in der Gesundheitsabteilung und im Gewerbeamt absolviert. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Wir freuen uns auf den Urlaub!

Endlose Monate habe ich gearbeitet, als ob es keinen Feiertag mehr gibt. Manchmal verschwammen Tag und Nacht im Eifer, nur ja keine neue Geschichte für die Zeitung zu verpassen. Ich war dort, wo es weh tut, dort, wo die Gefahr war, dort, wo ein Reporter mit Herz benötigt wurde. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #22: Mathias Hachmann

Mathias Hachmann wurde in Hamburg geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog die Familie aber nach Berlin. So wuchs er in Zehlendorf auf. Eingeschult wurde er in der damaligen Riemeister Grundschule, die heute aber Zinnowald Grundschule heißt. mehr…

27.08.2018

Scheibes Kolumne: Noch mehr Erklärungen!

Die DSGVO ist da. Die Datenschutzgrundverordnung stammt zwar aus den Laboren der EU, wurde aber ganz sicher von urdeutschen Beamten erfunden und minutiös ausformuliert. Die Beteiligten bekommen angesichts dieses einzigartigen Bürokratiemonsters sicherlich noch immer eine Mischung aus Gänsehaut und feuchten Augen, … mehr…

27.08.2018

Nachgefragt #21: Maren Schellenberg

Maren Schellenberg (56) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadträtin für Immobilien, Straßen und Grünflächen, Umwelt und Naturschutz. Sie sagt: „Geboren in Südwest-Deutschland bin ich 1987 nach Berlin gekommen – und geblieben. Ich bin ausgebildete Juristin und war in der öffentlichen Verwaltung und als Rechtsanwältin tätig. … mehr…

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

25.04.2018

Scheibes Kolumne: Verrückte Begegnungen

Letztens steh ich mit dem Auto an der roten Ampel und warte, dass es grün wird. Neben mir ist die Bushaltestelle mit all den pubertierenen Teenagern, die nach der Schule nach Hause wollen. Plötzlich donnert energisch eine kleine Faust gegen das Fenster meiner Beifahrertür. Ich kurbele das Fenster runter und erwarte, einen renitenten Teenager vor mir zu haben, der vielleicht die Farbe meines Autos doof findet. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände. mehr…

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung