Kostenloses Hauptstadt-Magazin - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de - Unsere Anzeigenpreise

31.07.2021 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Mann mit Beil angegriffen – Festnahmen

Polizeieinsatzkräfte nahmen in der vergangenen Nacht mehrere Männer nach einer Schlägerei fest. Ersten Erkenntnissen zufolge soll es gegen 2.45 Uhr auf dem Hermann-Ehlers-Platz zwischen zwei Personengruppen zu einem Streit gekommen sein, der im weiteren Verlauf in eine Schlägerei mündete. Einer der später Festgenommenen soll dabei einem 21-Jährigen mit einem Beil in Richtung seines Kopfes geschlagen haben. Der junge Mann soll dem Schlag ausgewichen und anschließend mit zwei 22-Jährigen sowie einem 29-Jahre alten Mann und einer 27-jährigen Frau, mit denen er sich zuvor auf dem Platz aufgehalten habe, geflüchtet sein. Der 21-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung eine leichte Kopfverletzung, lehnte eine ärztliche Behandlung aber ab. Alarmierte Polizeieinsatzkräfte entdeckten im Nahbereich eine vierköpfige Personengruppe und nahmen die Männer, darunter zwei 19-Jährige und zwei 20-Jährige, fest. Bei ihnen fanden die Beamtinnen und Beamten auch das Beil, welches sie als mutmaßliches Tatmittel beschlagnahmten. Die Polizeieinsatzkräfte brachten einen der beiden 19-Jährigen für eine Identitätsfeststellung sowie einen der beiden Festgenommenen 20-Jährigen für eine erkennungsdienstliche Behandlung in ein Polizeigewahrsam, welches sie nach Abschluss der Maßnahmen wieder verlassen konnten. Der zweite 19-Jährige konnte seinen Weg nach Feststellung seiner Identität fortsetzen. Den zweiten 20 Jahre alten Festgenommenen brachten die Einsatzkräfte wegen seines angegebenen Gesundheitszustandes zunächst in ein Krankenhaus. Nach einer ärztlichen Versorgung und einer Blutentnahme übergaben sie ihn schließlich der Kriminalpolizei der Direktion 4 (Süd), welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen zum Sachverhalt führt.

28.07.2021 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf – Von E-Scooter gestoßen

Bei einem Raub in Lankwitz wurde eine 59 Jahre alte Frau gestern Abend leicht verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen fuhr die Frau gegen 18.05 Uhr mit ihrem E-Scooter auf dem Fahrradweg der Malteserstraße in nördlicher Richtung, als ihr auf Höhe des evangelischen Friedhofs vier Männer entgegengekommen sein sollen. Bei ihrer Befragung gab die Frau an, dass sie beim Vorbeifahren an der Gruppe von einem der Männer plötzlich und unerwartet mit der Schulter angerempelt worden sei und zu Boden fiel. Bevor die Gruppe entkam, habe einer der Männer ihr ihren Rucksack entrissen, in dem sich unter anderem Bargeld und ein Smartphone befanden. Die Frau verletzte sich bei dem Sturz leicht am Knie. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 (Süd) führt die Ermittlungen in diesem Fall.

25.07.2021 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Einbruchversuch in Einfamilienhaus – Festnahme

Nach einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus in Wannsee nahmen Polizeikräfte des Abschnitts 43 gestern Abend einen 26 Jahre alten Mann als Tatverdächtigen fest. Ein 38-jähriger Zeuge hatte den Mann gegen 21 Uhr von einem Nachbargrundstück aus dabei beobachtet, wie sich der Tatverdächtige Zutritt zu einem Garten mit Einfamilienhaus in der Königstraße verschaffte und dann zur Terrasse bewegte. Dann habe der Zeuge von dort einen Knall gehört und die Polizei alarmiert. Einsatzkräfte konnten den vor der Terrasse auf dem Boden liegenden, offenbar stark alkoholisierten Tatverdächtigen festnehmen. Ermittlungen ergaben, dass der Mann die Rollläden zu den Terrassentüren aufgedrückt und eine der Türen mit Glaseinsatz offenbar mit einem Stein aus dem Garten eingeworfen hatte. Weil der mutmaßliche Einbrecher leicht an einem Schenkel verletzt war, kam er zunächst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Dort wurde ihm auf richterliche Anordnung hin auch Blut abgenommen. Danach wurde er zur erkennungsdienstlichen Behandlung in einen Polizeigewahrsam gebracht, von wo aus er der ermittlungsführenden Kriminalpolizei der Direktion 4 (Süd) übergeben wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Steglitz-Zehlendorf – Mann identifiziert

Taucher der Polizei Berlin bargen gestern Nachmittag gegen 17 Uhr einen Leichnam aus dem Schlachtensee. Der Tote konnte als der 20-Jährige identifiziert werden, der am Abend zuvor von seinem Stand-Up-Paddleboard ins Wasser gefallen war und seither vermisst wurde. Ein Fremdverschulden kann nach bisherigen Erkenntnissen ausgeschlossen werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. SIEHE Erstmeldung Nr. 1598 vom 24. Juli 2021: Polizeieinsatz am Badesee: Zu einem Polizeieinsatz kam es gestern Abend am Schlachtensee im gleichnamigen Ortsteil. Kurz vor 19 Uhr begab sich ein 20-Jähriger mit einem Stand-Up-Paddleboard in das Gewässer, fiel ins Wasser und ging unter. Andere Badegäste und zuerst eintreffende Polizeikräfte des Abschnitts 43 begaben sich ins Wasser und suchten erfolglos nach dem jungen Mann. Auch die Unterstützung des Polizeihubschraubers sowie der schnelle Einsatz von Tauchern der Feuerwehr und der DLRG führten nicht zum Auffinden des Mannes, so dass die Suche rund zwei Stunden später abgebrochen und die Angehörigen informiert wurden. Die Suche soll heute im Laufe des Tages fortgesetzt werden.

24.07.2021 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Polizeieinsatz am Badesee

Zu einem Polizeieinsatz kam es gestern Abend am Schlachtensee im gleichnamigen Ortsteil. Kurz vor 19 Uhr begab sich ein 20-Jähriger mit einem Stand-Up-Paddleboard in das Gewässer, fiel ins Wasser und ging unter. Andere Badegäste und zuerst eintreffende Polizeikräfte des Abschnitts 43 begaben sich ins Wasser und suchten erfolglos nach dem jungen Mann. Auch die Unterstützung des Polizeihubschraubers sowie der schnelle Einsatz von Tauchern der Feuerwehr und der DLRG führten nicht zum Auffinden des Mannes, so dass die Suche rund zwei Stunden später abgebrochen und die Angehörigen informiert wurden. Die Suche soll heute im Laufe des Tages fortgesetzt werden.

Pankow / Steglitz-Zehlendorf – Motorrad und Auto brennen

In Pankow und Zehlendorf brannten in der vergangenen Nacht ein Motorrad und ein Auto. Personen wurden dabei nicht verletzt. In beiden Fällen ermittelt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes wegen des Verdachts der Brandstiftung. Anhaltspunkte für eine politische Tatmotivation liegen nicht vor. —- Gegen 3 Uhr alarmierte ein 88 Jahre alter Anwohner Polizei und Feuerwehr zu einem brennenden Motorrad in die Maximilianstraße. Die zuerst am Einsatzort eingetroffene Streife des Polizeiabschnitts 13 konnte die Flammen mithilfe eines Feuerlöschers löschen. Die Feuerwehr übernahm und klemmte die Batterie der Suzuki ab. Bei der Untersuchung des Tatorts stellten die Polizeikräfte fest, dass das Motorrad offenbar mit Brandbeschleuniger angezündet worden war. —- In der Brettnacher Straße in Zehlendorf bemerkte ein 55-jähriger Anwohner gegen 3.50 Uhr einen brennenden Daimler Chrysler und rief die Feuerwehr. Diese konnte den Brand löschen, der bereits den kompletten Innenraum des Fahrzeugs zerstört hatte. Der Zeuge gab an, dass er beobachtet habe, dass sich eine unbekannt gebliebene Person an dem Wagen zu schaffen gemacht und dann in Richtung Dahlemer Weg entfernt habe. Eine sofort eingeleitete Absuche des Nahbereichs blieb jedoch ohne Erfolg.

22.07.2021 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf – Seniorin lebensgefährlich verletzt

In Zehlendorf wurde gestern Abend eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen befuhr die 86-Jährige mit ihrem Rad gegen 20.20 Uhr den Radweg der Sachtlebenstraße aus Richtung Clauertstraße kommend in Richtung Nieritzweg. In Höhe der Einmündung der Walterhöferstraße soll die Seniorin plötzlich nach links gefahren sein, vermutlich um in die Walterhöferstraße abzubiegen. Dabei stieß sie mit dem VW eines 41-Jährigen zusammen, der in gleicher Richtung die Sachtlebenstraße befuhr. Die Radfahrerin stürzte und zog sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu. Rettungskräfte brachten die Verletzte in ein Krankenhaus, wo sie intensivmedizinisch betreut wird. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Sachtlebenstraße zwischen Machnower Straße und Walterhöferstraße bis 23 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt, wovon auch die Buslinie 101 betroffen war.

21.07.2021 ( Mittwoch)
Stahnsdorf, Güterfelder Damm – Auto kollidiert mit Baum

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen ist eine 25-jährige Autofahrerin schwer verletzt worden. Nach derzeitigem Kenntnisstand war sie mit ihrem Fiat auf dem Güterfelder Damm in Richtung L 40 unterwegs, als sie mit ihrem Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und dort mit einem Baum kollidierte. Die Fahrerin wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 20.000,- Euro. (Attrodt)

20.07.2021 ( Dienstag)
Kleinmachnow; Stahnsdorfer Damm – Fahrradfahrer fährt auf stark bremsenden PKW auf

Am gestrigen Nachmittag überholte der Fahrer eines Audi (59) einen Fahrradfahrer (56) auf dem Stahnsdorfer Damm. Nach dem Überholvorgang bremste der Audi-Fahrer seinen PKW plötzlich sehr stark ab. Der Fahrradfahrer konnte nicht so stark abbremsen und fuhr auf den PKW auf, stürzte dabei und verletzte sich schwer. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Warum der PKW-Fahrer plötzlich nach dem Wiedereinscheren bremst ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, können sich bei der Polizeiinspektion Potsdam unter 0331-5508-0 melden und Hinweise abgeben. (Schmidt)

Teltow, Potsdamer Straße – Autofahrerin leicht verletzt

Eine 62-jährige Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in Teltow leicht verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen musste sie mit ihrem Peugeot auf der Linksabbiegerspur in Richtung Ruhlsdorfer Platz verkehrsbedingt anhalten. Ein 44-jähriger Autofahrer war zur gleichen Zeit auf der Mahlower Straße in Richtung Potsdamer Straße unterwegs. Nachdem er die Kreuzung passiert hatte, geriet er mit seinem VW aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrspur und es kam zum Zusammenstoß mit dem Peugeot. Dessen Fahrerin wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 7.500,- Euro. (Attrodt)

16.07.2021 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Tatverdächtiger nach Drogenhandel festgenommen

Einsatzkräfte der Polizeidirektion 5 haben gestern Nachmittag einen mutmaßlichen Drogenhändler in Lichterfelde festgenommen. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen führten auf die Spur eines polizeibekannten Drogenkuriers, der von den Einsatzkräften gegen 15.40 Uhr in der Goerzallee Ecke Altdorfer Straße beobachtet wurde. Es stieg kurz darauf ein Mann in den Smart ein und verließ den Pkw nach wenigen gefahrenen Metern wieder. Bei dem 31-Jährigen, den Beamtinnen und Beamten kontrollierten, fanden sie Kokain, woraufhin der Smart am Hindenburgdamm Ecke Moltkestraße gestoppt und der 23-jährige Fahrer ebenfalls kontrolliert wurde. Bei ihm fanden die Einsatzkräfte 18 Mikroreagenzgläser gefüllt mit Kokain, sodass eine richterlich angeordnete Durchsuchung seiner Wohnung erfolgte und dort rund 1.400,- Euro beschlagnahmt werden konnten. Da der Festgenommene noch eine weitere Aufenthaltsanschrift bei seinem 26-jährigen Bruder hat, durchsuchten die Polizistinnen und Polizisten auch diese Wohnung. Dort fanden die Einsatzkräfte Verpackungsmaterial und Zubehör für den Verkauf von Drogen und Cannabis. Im Hof des Wohnhauses lag ein Beutel mit etwa 600 Gramm Marihuana, der ebenfalls beschlagnahmt wurde. Auch auf seinen Pkw muss der Festgenommene verzichten, da auch dieser beschlagnahmt wurde. Sowohl der 23-Jährige als auch sein 26-jähriger Bruder wurden nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 31-Jährige wurde noch am Ort wieder entlassen.

15.07.2021 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf – Mann bei Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt

Die 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat in der vergangenen Nacht die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Zehlendorf übernommen. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen gerieten gegen 2.45 Uhr in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende im Hohentwielsteig aus bislang unbekannten Gründen zwei Männer in einen Streit. Der 35-jährige Bewohner der Unterkunft soll durch seinen 41-jährigen Kontrahenten mit einem Messer angegriffen worden sein. Der 35-Jährige erlitt lebensgefährliche Stichverletzungen am Rumpf und wurde durch alarmierte Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Kräfte des Polizeiabschnitts 43 nahmen den 41-jährigen Tatverdächtigen fest und übergaben ihn der Mordkommission. Die Ermittlungen dauern an.

11.07.2021 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall gestern Vormittag in Lichterfelde erlitt ein Motorradfahrer lebensgefährliche Verletzungen. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen befuhr der 66-Jährige mit seiner Ducati gegen 10.30 Uhr die Hildburghauser Straße vom Nahmitzer Damm kommend in Richtung Osdorfer Straße. Kurz nachdem der Kradfahrer einen haltenden Bus überholte, wurde er von dem Auto einer 87-Jährigen erfasst, die von der Geraer Straße kommend die Sondershauser Straße befuhr und die Hildburghauser Straße überqueren wollte. Der Zweiradfahrer stürzte und zog sich schwerste innere Verletzungen zu. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Die Toyota-Fahrerin blieb unverletzt. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Kreuzung Hildburghauser Straße/Sondershauser Straße bis 11.15 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Steglitz-Zehlendorf – Autobrände

In der vergangenen Nacht wurden in Nikolassee und Wannsee Fahrzeuge in Brand gesetzt. In beiden Fällen hat ein Brandkommissariat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung übernommen.
Gegen 0.15 Uhr bemerkte ein 49-jähriger Anwohner des Wasgensteiges an einem in einer Parkbucht abgestellten Honda Flammen und alarmierte die Polizei, nachdem der Zeuge den Brand mit einem Feuerlöscher löschen konnte. Alarmierte Kräfte des Polizeiabschnitts 43 stellten an zwei weiteren Fahrzeugen, einem Skoda und einem Opel, Beschädigungen an der Heck- bzw. Frontscheibe fest. Ein Zusammenhang mit der mutmaßlichen Brandstiftung an dem Honda wird geprüft.
Eine Anwohnerin der Bergstücker Straße bemerkte kurz nach 1 Uhr einen Brand an einem am Straßenrand geparkten Pkw. Sie alarmierte umgehend die Feuerwehr, die die Flammen an dem BMW löschte. Der Wagen wurde durch das Feuer vollständig zerstört. Eine Straßenlaterne wurde durch die Hitze zudem beschädigt.

09.07.2021 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Kind bei Unfall schwer verletzt

In Lichterfelde wurde gestern gegen 20 Uhr ein sechsjähriger Junge schwer verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr eine 22 Jahre alte Peugeot-Fahrerin auf der Klingsorstraße in Richtung Hindenburgdamm, als der Junge auf Höhe der Kreuzung Klingsorstraße / Marschnerstraße plötzlich und von parkenden Pkw verdeckt von rechts auf die Straße gelaufen sein soll. Die 22-Jährige soll noch eine Vollbremsung gemacht und versucht haben, dem Kind auszuweichen, konnte den Zusammenprall aber nicht verhindern. Eine Ärztin, die zufällig an der Unfallstelle war, übernahm die Erstversorgung des Jungen. Dieser wurde in Begleitung seiner Mutter vom alarmierten Rettungsdienst mit teils schweren Verletzungen an Rumpf, Kopf, Arm und Bein zur weiteren Behandlung auf die Kinderintensivstation eines Krankenhauses gebracht. Über den Gesundheitszustand des Kindes ist derzeit nichts Weiteres bekannt. Die Autofahrerin erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt. Eine freiwillige Atemalkoholmessung bei ihr ergab einen Wert von 0,0 Promille. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang führt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 4 (Süd). Sie dauern an.

04.07.2021 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Vater und Töchter rassistisch beleidigt und bedroht

Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 45 nahmen gestern Abend einen alkoholisierten Mann im Stadtpark Steglitz fest. Zeugen alarmierten gegen 18.30 Uhr die Polizei in den Park. Kurz zuvor hatten sie beobachtet, wie der 41-Jährige Vater mit seinen Töchtern, neu und elf Jahre alt, auf einer Wiese spielte, als plötzlich der Alkoholisierte auf die Familie zuging, sie rassistisch beleidigte und drohte, ein Messer zu benutzen. Die Mädchen sollen weinend weggelaufen sein. Passanten kamen dem 41-Jährigen zur Hilfe, als sich der Betrunkene bedrohlich vor dem Vater aufbaute. Die alarmierten Kräfte nahmen den 41-jährigen Tatverdächtigen in der Grünanlage fest. Ein Messer fanden die Einsatzkräfte bei der Durchsuchung des Mannes nicht. Bei einer Atemalkoholkontrolle wurde bei ihm ein Wert von über 2,3 Promille gemessen. Die Polizeikräfte brachten den Festgenommene zu einer Polizeidienststelle, wo er sich einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen musste. Anschließend wurde er entlassen und sieht nun einem Strafverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung und Beleidigung entgegen.

03.07.2021 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Radfahrerin schwer verletzt

Eine 48 Jahre alte Radfahrerin wurde gestern Nachmittag gegen 14.40 Uhr bei einer Kollision mit einem Transporter in Steglitz lebensgefährlich verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen und Zeugenbefragungen befuhr der 45-jährige Fahrer des Transporters den rechten Fahrstreifen des Steglitzer Damms in Richtung Attilastraße, in die er bei Grün zeigender Ampel nach links abgebogen sein soll. Die Radfahrerin war aus Richtung Lankwitz kommend auf der Attilastraße in Richtung Steglitzer Damm unterwegs, als sie bei Rot in den Kreuzungsbereich der beiden Straßen eingefahren sein soll. Beim Linksabbiegen in den Steglitzer Damm kam es dann zum Zusammenstoß mit dem Transporter. Die Frau wurde nach einer Erstversorgung vor Ort durch die Besatzung eines Krankentransportwagens mit schweren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Transporters erlitt einen Schock und wurde vor Ort durch eine Seelsorgerin betreut. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang führt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 4 (Süd).

02.07.2021 ( Freitag)
Steglitz – Festnahme nach Androhung einer Gewalttat

Heute Nachmittag haben Einsatzkräfte einen Mann in Lichterfelde festgenommen. Der 59-Jährige soll zuvor gegen 11.45 Uhr über den Notruf der Polizei und über das Internet eine nicht näher konkretisierte Gewalttat im Bereich des Hauptbahnhofes angedroht haben. Gemeinsam mit der Bundespolizei, die im Bahnhof zuständig ist, wurden die Streifentätigkeiten sowohl durch uniformierte Einsatzkräfte wie auch durch Zivilkräfte am und im Bahnhof zum Schutz der Bevölkerung verstärkt. Die Ermittlungen führten schnell zur Identifizierung des Tatverdächtigen. Bis zur Lokalisierung des Gesuchten waren in der Spitze gut 400 Kräfte am Einsatz beteiligt. Die Bundespolizei setzte zeitweise einen Polizeihubschrauber zur Absuche im Stadtgebiet ein. Nachdem der Aufenthaltsort des polizeibekannten und psychisch auffälligen Mannes ermittelt war, nahm das Spezialeinsatzkommando ihn gegen 16.50 Uhr widerstandslos fest. Der Festgenommene wird den Ermittlerinnen und Ermittlern des Landeskriminalamtes überstellt.

Steglitz-Zehlendorf – Geldautomat gesprengt

Zu einer Sprengung eines Geldausgabeautomaten kam es heute früh in Marienfelde. Nach den ersten Erkenntnissen betraten zwei Personen gegen 3.15 Uhr den Vorraum einer Sparkasse in der Hildburghauser Straße. Zunächst hebelten sie bei einem Gerät die Verkleidung auf, ließen dann aber von dem Automaten ab und begaben sich zu einem weiteren Gerät. Auf noch zu ermittelnde Art und Weise brachten sie den zweiten Automaten zur Explosion und flüchteten anschließlich mit entnommenen Geldkassetten. Verletzte wurden bisher nicht bekannt. Das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen zu der Tat übernommen.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 16435