Aktuelle Termine

Polizeiberichte

08.06.2019 (Samstag): Steglitz-Zehlendorf – Alkoholisiert, ohne Führerschein und versuchte Flucht nach Verkehrsunfall

Zeugen haben in der vergangenen Nacht einen Mann in Zehlendorf der Polizei übergeben, der offenbar nach einem Unfall flüchten wollte. Gegen 22.30 Uhr bemerkten die Zeugen einen Mitsubishi, der rasant in der Argentinischen Allee in Richtung Clayallee unterwegs war. Kurz vor der Waltraudstraße kam der Wagen nach rechts ab, touchierte einen geparkten VW und stieß dann gegen einen geparkten Renault. Dieser wurde daraufhin auf einen geparkten BMW und dieser wiederum auf einen weiteren geparkten VW geschoben. In der Folge überschlug sich der Mitsubishi und kam auf dem Dach zum Liegen. Kurz darauf kletterte der Autofahrer aus dem Wagen und wollte offenbar flüchten. Dies verhinderten die 30 und 61 Jahre alten Zeugen, in dem sie den Autofahrer festhielten und ihn im Anschluss hinzugerufenen Polizeikräften übergaben. Der 57 Jahre alte Mitsubishi-Fahrer hatte bei dem Unfall leichte Armverletzungen erlitten und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Dort wurde ihm auch Blut abgenommen. Eine zuvor durchgeführte Atemalkoholkontrolle hatte einen Wert von rund 1,7 Promille ergeben. Darüber hinaus stellte die Funkwagenbesatzung fest, dass der 57-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Ermittlungen führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4.

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0info@zehlendorfaktuell.de

30.04.2019 ( Dienstag)
Steglitz-Zehlendorf – Raubüberfall auf eine Bankfiliale

Nach bisherigen Ermittlungen hielt sich gegen 8.30 Uhr ein Unbekannter im Vorraum des Bankhaues an der Königstraße auf. Als ein 44- jähriger Angestellter die Räume betrat, drang der Täter unter einem Vorwand mit diesem zusammen in die Filiale ein und ermöglichte einem zweiten Unbekannten den Zutritt. Beide bedrohten nun den Angestellten mit Schusswaffen und forderten Geld. Durch technische Umstände konnten die Täter jedoch nicht an Geld gelangen. Zudem erhielt ein Sicherheitsdienst mittelweile Kenntnis von dem Überfall und alarmierte die Polizei. Daraufhin flüchteten die Räuber mit einem Fahrzeug in unbekannte Richtung. Auf ihrer Flucht nahmen sie noch einige persönliche Gegenstände des unverletzt gebliebenen 44-Jährigen mit. Ein zuständiges Kommissariat des Landeskriminalamts führt die Ermittlungen.

23.04.2019 ( Dienstag)
Steglitz-Zehlendorf – Auf Hund geschossen

Gestern Nachmittag kam es in Steglitz zu einer Schussabgabe eines Polizeibeamten gegen einen Hund. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden die Polizisten gegen 15.30 Uhr zu einem Spielplatz in der Jeverstraße alarmiert, da sich dort Jugendliche mit dem augenscheinlichen Kampfhund ohne Leine und ohne Maulkorb aufhalten sollten. Als die Polizisten auf dem Spielplatz eintrafen, trafen sie drei junge Männer an und nahmen starken Cannabisgeruch wahr. Beim Anblick der Polizisten ergriffen zwei sofort die Flucht. Plötzlich kam ein Hund aus dem Gebüsch gesprungen und rannte aggressiv auf die Polizisten zu. Um einen bevorstehenden Angriff zu verhindern, schoss einer der Beamten in Richtung des Tieres, verfehlte ihn jedoch. Der Hund, der keinen Maulkorb trug, drehte daraufhin ab und konnte von dem 17-jährigen Hundehalter an die Leine genommen werden. Weitere Menschen befanden sich zum Zeitpunkt der Schussabgabe nicht auf dem Spielplatz. Es wurde durch den Schuss niemand verletzt oder gefährdet. Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Hundegesetz wurden eingeleitet.

20.04.2019 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Fußgänger schwer verletzt

Ein Autofahrer erfasste heute Vormittag einen Fußgänger in Lichterfelde. Nach den bisherigen Erkenntnissen überquerte der 79-jährige Mann bei Grün die Ampel von der Klingsorstraße kommend in Richtung Augustastraße. Der 22-jährige Autofahrer war gegen 10.45 Uhr mit einem VW unterwegs und wollte vom Augustaplatz kommend nach links in den Hindenburgdamm abbiegen. Dabei erfasste er den Fußgänger. Der Senior erlitt einen offenen Bruch am Bein und wurde durch Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr in eine Klinik gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Der Fahrer des Pkw blieb unverletzt.

19.04.2019 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Mit abgebrochener Glasflasche angegriffen

In der vergangenen Nacht wurde ein Mann in Steglitz mit einer abgebrochenen Glasflasche verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geriet ein 27-Jähriger mit einem ihm bekannten 22-Jährigen gegen 23.30 Uhr in der Schloßstraße vor dem Rathaus Steglitz in einen Streit. Im Rahmen der Auseinandersetzung soll der Jüngere eine Glasflasche zerschlagen und damit den Älteren am Hals verletzt haben. Anschließend flüchtete der Angreifer zunächst, wurde dann jedoch später in seiner Wohnung in der Waldsassener Straße angetroffen und festgenommen. Anschließend wurde er der Kriminalpolizei der Direktion 4 überstellt, welche die weiteren Ermittlungen übernommen hat. Der 27-Jährige erlitt eine Schnittverletzung am Hals, wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt und anschließend wieder entlassen.

14.04.2019 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Fußgängerin schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Zehlendorf wurde gestern Mittag eine Seniorin schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen fuhr gegen 12.50 Uhr ein 88-jähriger Mann in der Straße Am Schlachtensee mit seinem BMW rückwärts aus einer Parktasche und verlor aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er stieß zunächst gegen einen geparkten Toyota und schob diesen gegen einen VW. Vermutlich schreckbedingt beschleunigte der 88-Jährige und stieß dabei rückwärtsfahrend gegen die 81-jährige Frau, die dort stand. Die Seniorin stürzte und wurde durch das Heck des BMW unter einen Toyota geschoben, an dem der BMW schließlich zum Stehen kam. Die 81-Jährige erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht, in dem sie stationär aufgenommen wurde. Die Unfallaufnahme vor Ort übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 4.

13.04.2019 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Seniorin zu Boden gestoßen und beraubt – Festnahme

Polizisten nahmen heute Vormittag in Lichterfelde einen mutmaßlichen Räuber fest. Nach den bisherigen Ermittlungen war gegen 11.20 Uhr eine 76-jährige Frau an der Straße Unter den Eichen gerade dabei den Kofferraum ihres Pkw zu beladen, als ein Mann sie von hinten zu Boden stieß. Anschließend entriss ihr der Unbekannte ihre Handtasche, obgleich sie noch versuchte, diese mit aller Kraft festzuhalten. Mit der Beute in der Hand flüchtete der Kriminelle in Richtung Tietzenstraße. Zwei 21- und 58-jährige Zeugen, die die Tat beobachtet hatten, nahmen die Verfolgung auf. Wenig später stellten sie den Flüchtenden, hielten ihn fest und übergaben ihn den eintreffenden Einsatzkräften. Diese durchsuchten den Tatverdächtigen, wobei sie bei ihm noch ein Messer fanden, und brachten ihn in eine Gefangenensammelstelle. Dort wurde der 53-Jährige erkennungsdienstlich behandelt und dem zuständigen Fachkommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 überstellt. Die Handtasche konnte an die Überfallene zurückgegeben werden, welche durch die Tat nicht verletzt wurde.

09.04.2019 ( Dienstag)
Steglitz-Zehlendorf – Joggerin von Pkw erfasst

Bei einem Verkehrsunfall in Zehlendorf wurde heute Vormittag eine Frau schwer verletzt. Nach den bisherigen Erkenntnissen und Angaben von Zeugen befuhr ein Autofahrer gegen 11 Uhr die Clauertstraße aus Richtung Lindenthaler Allee kommend. In Höhe der Einmündung Clauertstraße/Königsweg erfasste der 82-jährige Opel-Fahrer die Joggerin, die Kopfhörer trug und den Fußgängerüberweg in Richtung Wannsee querte. Alarmierte Rettungskräfte, darunter auch ein Notarzt, versorgten die 30-Jährige und brachten sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der Autofahrer blieb unverletzt.

07.04.2019 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Motorradfahrer schwer verletzt

Gestern Nachmittag wurde ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall in Wannsee schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 56-jähriger Autofahrer mit seinem Hyundai gegen 15.20 Uhr stadteinwärts auf der Königsstraße. Bei einem Wendemanöver habe er, nach eigenen Angaben, den Abstand zu zwei Motorradfahrern, die stadtauswärts auf der Königsstraße unterwegs waren, falsch eingeschätzt. Einer der Motorradfahrer konnte dem Auto nicht ausweichen, fuhr in die Beifahrerseite des Hyundai und wurde dann gegen ein Verkehrsschild geschleudert. Mit schwersten Verletzungen wurde der 56-jährige Biker in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär verbleibt. Der zweite Motorradfahrer, der 23-jährige Sohn des Unfallopfers, blieb unverletzt.

03.04.2019 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf – Motorradfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag in Wannsee erlitt ein Motorradfahrer schwere Verletzungen. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge fuhr ein 71-jähriger VW-Fahrer in der Königstraße in Richtung Am Großen Wannsee. Kurz vor 18 Uhr soll der Mann trotz durchgezogener Linie sein Fahrzeug gewendet und dabei den entgegenkommenden 54-jährigen Motorradfahrer erfasst haben. Der Zweiradfahrer kam mit einem Notarztwagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Wegen der Unfallaufnahme war die Königstraße zwischen dem Kronprinzessinenweg und der Straße Am Großen Wannsee in Richtung Stadtgrenze für knapp vier Stunden gesperrt.

Steglitz-Zehlendorf – Schlägerei:

Derzeit unklar sind die Hintergründe, die gestern Abend zu einer Schlägerei zwischen zwei Personengruppen in Steglitz führte. Zeugen gaben den alarmierten Polizisten später an, dass an der Kreuzung Berlinickestraße/Albrechtstraße/Robert-Lück-Straße zwei Jugendgruppen aufeinander eingeschlagen hätten. Hierbei wollen die Zeugen bei den insgesamt aus 50 bis 100 Personen bestehenden Gruppen auch Baseballschläger gesehen haben. Die Beteiligten sollen schwarz gekleidet gewesen sein. Vor Eintreffen der Einsatzkräfte entfernten sich die Beteiligten. Fünf Jugendliche im Alter von 15, 16 und 17 Jahren sowie ein 25-Jähriger konnten von den Dienstkräften als Tatverdächtige vor Ort festgestellt und überprüft werden. Einer von ihnen hatte eine leichte Kopfverletzung davongetragen. Einsatzkräfte leiteten ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs ein.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 2142