Aktuelle Termine

Polizeiberichte

18.07.2019 (Donnerstag): Steglitz-Zehlendorf – Lauben aufgebrochen – Trio festgenommen

Drei mutmaßliche Laubeneinbrecher sollen heute einem Haftrichter fortgeführt werden. Die jungen Männer sind dringend verdächtig, in der Nacht zu gestern in Lichterfelde in mehrere Lauben eingebrochen zu sein. Nachdem eine aufmerksame Anwohnerin in der Nacht und in den frühen Morgenstunden mehrmals drei Personen beobachtet hatte, die von einem Bahndamm aus zu einem in der Akazienstraße geparkten Audi liefen und dabei Gegenstände trugen, alarmierte sie die Polizei. Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 46 nahmen gegen 5 Uhr in der Nähe des Pkw das Trio fest. In dem Wagen fand die Streife zahlreiche Gegenstände, die aus Einbrüchen stammen könnten. Im Zuge der weiteren Ermittlungen und unterstützt durch Kräfte einer Einsatzhundertschaft stellten die Polizistinnen und Polizisten in einer Kleingartenanlage am Ostpreußendamm sechs aufgebrochene Lauben und drei weitere versuchte Einbrüche fest. Die Gegenstände aus dem Fahrzeug konnten als Diebesgut diesen Taten zugeordnet werden. Die beiden 19-jährigen Festgenommenen und ihr 22 Jahre alter mutmaßlicher Mittäter wurden dem Abschnittskommissariat überstellt.

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0info@zehlendorfaktuell.de

31.03.2019 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Motorradfahrer gestürzt und schwer verletzt

Gestern am späten Mittag ist ein Motorradfahrer in Lankwitz gestürzt. Kurz vor 14 Uhr befuhr ein 60-Jähriger mit einem Bus der Linie X83 die Malteserstraße in Richtung Kamenzer Damm. An der Haltestelle Am Gemeindepark fuhr der Busfahrer zunächst in den Haltstellenbereich ein. Daraufhin wollte der 53 Jahre alte Motorradfahrer mit seiner Yamaha links an dem Bus vorbeifahren. Da an der Bushaltestelle keine Fahrgäste standen, fuhr der Busfahrer wieder aus dem Bereich der Haltestelle in den Fließverkehr. Um einen Zusammenstoß mit dem Bus zu verhindern, bremste der Zweiradfahrer stark, woraufhin er zu Fall kam. Bei dem Sturz zog sich der Yamaha-Fahrer schwere Rumpfverletzungen zu. Rettungssanitäter brachten ihn in eine Klinik, in der er zur stationären Behandlung verblieb. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernommen.

29.03.2019 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Eingebrochen und Geld geraubt

Nach einem Überfall auf eine Bankfiliale gestern Abend in Steglitz konnten drei Männer unerkannt fliehen. Den Aussagen der Bankmitarbeiter zufolge verschaffte sich das Trio gegen 18.30 Uhr gewaltsam Zutritt in die Filiale in der Schloßstraße. Hier bedrohten sie die Angestellten mit einer Eisenstange und forderten die Mitarbeiter auf, sich auf den Boden zu legen. Sie nahmen mehrere Geldkassetten an sich und flüchteten anschließend in Richtung Florastraße. Zeugenaussagen zufolge sollen sie hier in einen dunklen Audi gestiegen sein, der mit einem bereits wartenden Fahrer besetzt war. Danach setzten sie ihre Flucht über die Dünthener Straße in Richtung Stadtmitte fort. Die Angestellten blieben unverletzt. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes dauern an.

27.03.2019 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf – Autos brannten

Heute früh brannten in Steglitz zwei geparkte Autos. Eine Anwohnerin alarmierte gegen 3.25 Uhr Polizei und Feuerwehr, nachdem sie auf einem Parkplatz in der Benzmannstraße die zwei brennenden Wagen einer Wohnungsgesellschaft entdeckt hatte. Feuerwehrleute löschten die Flammen. Zwei daneben geparkte Autos wurden durch die Hitzeeinwirkung beschädigt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

26.03.2019 ( Dienstag)
Steglitz-Zehlendorf – Tankstelle überfallen

Gestern Abend wurde eine Tankstelle in Zehlendorf überfallen. Ein Maskierter soll bewaffnet mit einer Schusswaffe und einem Reizgas gegen 20.25 Uhr die Tankstelle in der Potsdamer Chaussee betreten, einen 69 Jahre alten Angestellten bedroht und Geld gefordert haben. Nachdem der Mitarbeiter das Geld an den Räuber übergeben hatte, flüchtete der Täter. Die Ermittlungen führt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4.

25.03.2019 ( Montag)
Steglitz-Zehlendorf – Jugendliche schwer am Kopf verletzt

Eine Jugendliche erlitt bei einer Auseinandersetzung gestern Abend in Steglitz schwere Verletzungen am Kopf. Nach ersten Ermittlungen geriet die 14-Jährige gegen 20.15 Uhr mit einer bislang unbekannten Jugendlichen auf einem Grundstück an der Grunewaldstraße in einen Streit. Im Verlauf des Streits soll die Unbekannte die 14-Jährige an den Haaren ergriffen, sie zu Boden gebracht und die auf dem Boden Liegende mit Füßen getreten haben. Bei dem Sturz schlug das Mädchen zudem mit dem Kopf auf und verlor das Bewusstsein. Erst als zwei Begleiterinnen der Geschlagenen einschritten, ließ die Angreiferin ab und flüchtete in Richtung Schloßstraße. Alarmierte Rettungskräfte brachten die 14-Jährige zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 ermittelt.

24.03.2019 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Anti-Terror-Übung: Polizei Berlin übt den Ernstfall

Gemeinsam mit der Berliner Feuerwehr und der BVG hat die Polizei Berlin heute das Vorgehen, Handeln und auch die Zusammenarbeit in einem Ernstfall in Steglitz geübt. Von 11 bis 13.30 Uhr übten Kolleginnen und Kollegen verschiedener Dienststellen der Polizei Berlin polizeitaktische Maßnahmen in einer gestellten, lebensbedrohlichen Einsatzsituation. Das simulierte Szenario spielte vor und in dem Einkaufszentrum „Boulevard Berlin“ in der Schloßstraße, das der Polizei Berlin hierzu zur Verfügung gestellt wurde. Diese bisher größte und umfangreichste Vollübung der Polizei Berlin wurde seit einem Jahr von der Polizeiakademie in Zusammenarbeit mit einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der beteiligten Dienststellen unter strengster Geheimhaltung geplant, um einen möglichst großen Übungseffekt für alle beteiligten Dienststellen erzielen zu können. Insgesamt waren mehr als 200 Personen an der Vorbereitung und Gestaltung beteiligt, darunter auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DLRG, die teilweise mit lebensecht wirkenden Verletzungen Opfer darstellten. Geübt haben rund 300 Polizeikräfte. Auch die Sozialbetreuung und Erste-Hilfe-Teams der Polizei waren am Ort, um erforderlichenfalls eingreifen und unterstützen zu können. Die gesamte Übung wurde durch 50 polizeiinterne Schiedsrichter begleitet und zudem gefilmt. Die Auswertung der Vielzahl an Daten, Erfahrungen und Erkenntnissen erfolgt sukzessive in den nächsten Monaten und wird in die Weiterentwicklung der Polizei Berlin einfließen.

16.03.2019 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Sachbeschädigung an Jobcenter

Polizeibeamte stellten gestern Abend gegen 21 Uhr eine beschädigte Glasscheibe an dem Jobcenter in der Steglitzer Birkbuschstraße fest. Die äußere Scheibe wies mehrere Einschlaglöcher auf. Der Polizeiliche Staatsschutz prüft, ob es sich um eine politisch motivierte Tat handelt.

Steglitz-Zehlendorf – Festnahme nach Autoeinbruch

Nach einem Einbruch in der vergangenen Nacht in ein Fahrzeug in Zehlendorf nahmen Zivilpolizisten einen 23-Jährigen fest. Gegen 23.20 Uhr beobachtete ein außer Dienst befindlicher Polizeibeamter in der Lindenthaler Allee, wie ein Mann die Seitenscheibe eines dort geparkten Renault mit einem Stein einschlug. Anschließend trat der 23-Jährige an das Fahrzeug heran, beugte sich hinein und flüchtete. Alarmierte Polizisten konnten den Autoeinbrecher aufgrund einer genauen Personenbeschreibung in unmittelbarer Umgebung stellen und festnehmen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten ein Handy, welches vermutlich aus dem Fahrzeug stammt. Der Festgenommene wurde für das zuständige Fachkommissariat in ein Gewahrsam gebracht. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von rund 1,5 Promille, sodass im Anschluss noch eine Blutentnahme erfolgte.

15.03.2019 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Geld und Schmuck geraubt – Ehepaar erlitt leichte Verletzungen

Nach einem Raub gestern Abend in Lichterfelde erlitt ein Ehepaar leichte Verletzungen. Gegen 22 Uhr klingelten zwei Unbekannte an einem Mehrfamilienhaus in der Osdorfer Straße und gaben sich über die Gegensprechanlage als Polizeibeamte aus. Aussagen der Geschädigten zufolge öffneten sie direkt die Wohnungstür und wurden von den bewaffneten Männern in die Wohnung gedrängt. Hier stieß das Duo die 66-jährige Frau und ihren 70-jährigen Mann zu Boden. Einer der Räuber drohte hierbei mit einer Schusswaffe. Anschließend bediente sich einer der Täter an Schmuck und Bargeld aus der Wohnung. Die Räuber flüchteten unerkannt durch den Wohnungseingang in Richtung Osdorfer Straße. Das Ehepaar erlitt leichte Verletzungen, die ambulant am Ort behandelt werden konnten. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

04.03.2019 ( Montag)
Steglitz-Zehlendorf – Nach Unfallflucht – Fahrer gesucht

Die Polizei Berlin erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung zu einer Verkehrsunfallflucht in Zehlendorf. Am Montag, den 25. Februar 2019, fuhr ein 14-jähriger Radfahrer gegen 17 Uhr auf dem Radweg der Seehofstraße, aus Richtung Berliner Straße kommend, und bog an der für ihn grün anzeigenden Fußgängerampel links in die Mühlenstraße ein. Beim Überqueren der Kreuzung missachtete der Fahrzeugführer eines weißen Pkw, welcher aus der Mühlenstraße links in die Seehofstraße in Richtung Berliner Straße abbog, den Vorrang des jugendlichen Fahrradfahrers. Der 14-Jährige musste eine Gefahrenbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß zu verhindern, wobei er stürzte und sich nicht unerhebliche Verletzungen zuzog. Der Autofahrer flüchtete unerkannt.
Fragen der Polizei:
Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Fahrzeug/Fahrzeugführer machen?
Wer kann weitere sachdienliche Hinweise geben?
Hinweise nimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 unter der Rufnummer (030) 4664-472301 (innerhalb der Bürodienstzeiten), (030) 4664-472800 (außerhalb der Bürodienstzeiten) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 2457