Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

26.04.2016

Zehlendorf: Wo befinde ich mich? Orientierungsnummern im Grünen helfen

471749aDer Schlachtensee und die Krumme Lanke im Stadtteil Zehlendorf sind beliebte Ausflugsgebiete. Die beiden Seen werden das ganze Jahr von Erholungssuchenden, Sportlern, Hundebesitzern und Familien aufgesucht.

Aus verschiedenen Anlässen kommt es zu Einsätzen für die Polizei, die Berliner Feuerwehr, aber auch für das Ordnungsamtes und die zuständige Revierförsterei Dachsberg. Bürger, die am Schlachtensee oder an der Krummen Lanke unterwegs sind, haben bei einem Notruf oft Probleme, ihren Standort genau zu bestimmen. Dadurch kommt es für die Helfer zu zeitlichen Verzögerungen.

Gemeinsam mit dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, dem Naturschutz- und Grünflächenamt sowie dem Forstamt Grunewald wurde der rund neun Kilometer lange Uferweg um beide Seen von der Revierförsterei Dachsberg nummeriert. Diese Orientierungsnummern befinden sich an den Bäumen in etwa zwei Metern Höhe. Die schwarzen Ziffern (1-94) auf blauen runden Metallschildern sind in einem Abstand von 70 bis 100 Metern angebracht. Die Nummern wurden per GPS lokalisiert und kartographiert. Mögliche Zufahrtswege für Einsatzfahrzeuge wurden dabei ebenso erfasst.

Die Einsatzleitzentralen von Polizei und Feuerwehr übernehmen die Daten in ihre Systeme. So kann schon beim ersten Telefonat der Standort des Anrufenden genauer erfragt werden und die Einsatzkräfte können zeitnah am Einsatzort eintreffen. Auch das Ordnungsamt und die Revierförsterei werden die Orientierungsnummern für ihre Aufgaben nutzen.

Da mit Beginn der Badesaison mit einem erhöhten Besucheraufkommen an beiden Seen zu rechnen ist, werden ab dem 1. Mai 2016 alle beteiligten Behörden gleichzeitig beginnen, mit den Orientierungsnummern zu arbeiten. (Foto/Text: Polizei Berlin)

Seitenaufrufe: 5

Zum Thema passende Artikel

02.07.2017

Am Mexikoplatz

In Zehlendorf entwickelt sich das wirtschaftliche Leben in erster Linie rund um die vielen U- und S-Bahnhöfe. Hier entstehen lokal begrenzte Mikrozentren aus einer Handvoll kleiner Geschäfte, die zur Versorgung der Nachbarschaft beitragen. mehr…

05.10.2016

Scheibes Kolumne: Einkaufen war ja früher entspannter

CarstenScheibeneuFrüher war Einkaufen ja ganz einfach. Einkaufszettel in die Hand nehmen, Artikel in den Korb legen, an der Kasse bezahlen, ab nach Hause! Das war einmal. Heute mutet ein Besuch im Supermarkt an wie eine organisierte Beschäftigungstherapie für chronisch Unterforderte mit angeschlossener Ergotherapie und inkludiertem Intelligenztest. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung