Kostenloses Hauptstadt-Magazin - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de - Unsere Anzeigenpreise

29.01.2022 ( Samstag)
Kleinmachnow, Steinweg – Einbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte Täter schlugen an einem Einfamilienhaus in Kleinmachnow eine Scheibe der Terrassentür ein und drangen auf diese Art in das Haus ein. Im Haus wurden dann diverse Räume nach wertigen Gegenständen durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, ist aktuell noch Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Vor, am und im Haus wurde Spurensicherung seitens der hinzugerufenen Kriminalpolizei betrieben.

27.01.2022 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf/Tempelhof-Schöneberg/Brandenburg – Autofahrer flüchtet bis nach Brandenburg

Glücklicherweise nur Sachschaden ist das Ergebnis einer waghalsigen Flucht eines Mannes vor der Polizei in der vergangenen Nacht. Gegen 20.40 Uhr fiel Polizeieinsatzkräften in der Gallwitzallee in Lankwitz ein Mini Cooper auf, dessen Fahrer mehrere Verkehrsordnungswidrigkeiten begangen hatte. Die Beamtin und ihr Kollege entschieden sich daraufhin, den Wagen zu stoppen und den Fahrer zu kontrollieren. Statt sein Fahrzeug anzuhalten, beschleunigte der Mann jedoch stark und raste in Richtung Marienfelde davon. Die Polizeistreife folgte ihm. Die Flucht führte nun durch Marienfelde, nach Mariendorf und von dort wieder in Richtung stadtauswärts. Hierbei missachtete der Flüchtende immer wieder rote Ampeln, rammte mindestens ein geparktes Fahrzeug und in der Attilastraße in Mariendorf zudem ein Polizeifahrzeug, das sich quer auf die Fahrbahn gestellt hatte, um den Wagen zu stoppen. Die Insassen blieben unverletzt, an dem Fahrzeug entstand Sachschaden. Der Mini-Cooper raste dennoch weiter und verließ Berlin schließlich in Richtung Ludwigsfelde. Inzwischen unterstützten auch Polizeieinsatzkräfte der Brandenburger Polizei die Versuche, den sich selbst und andere Menschen gefährdenden Mann zu stoppen. Aufgrund der zu hohen Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h verloren die Einsatzwagen den flüchtenden Mini-Cooper schließlich aus den Augen, stellten ihn jedoch letztlich in der Pyrenäenstraße in Ludwigsfelde fest. Der 54 Jahre alte Fahrer wurde von Berliner Polizeikräften in der Nähe angetroffen und festgenommen. Gegen den Mann lag eine Fahndung zur Aufenthaltsermittlung vor, weil er aus einem Krankenhaus verschwunden war. Einen Führerschein besitzt der 54-Jährige nicht, in dem Fahrzeug fanden die Polizistinnen und Polizisten Betäubungsmittel. Der Festgenommene wurde einem Psychologen in dem ihn als vermisst meldenden Krankenhaus vorgestellt, der eine stationäre Unterbringung jedoch ablehnte. Nach einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung in einem Polizeigewahrsam wurde er daraufhin wieder entlassen. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.

26.01.2022 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf – Verletzte Radfahrerin nach Sturz

Bei einem Alleinunfall in Steglitz verletzte sich eine Radfahrerin gestern Abend am Kopf. Passanten in der Klingsorstraße machten die Besatzung eines Streifenwagens gegen 19.45 Uhr auf eine verletzte Frau aufmerksam. Diese teilte der Kollegin und dem Kollegen mit, dass sie in Richtung Birkbuschstraße unterwegs gewesen sei, als sie auf Höhe einer Baustelle in der Klingsorstraße ein Loch in der Fahrbahn übersehen habe und daraufhin stürzte. Alarmierte Rettungskräfte brachten die 60-Jährige nach einer Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus. In diesem verblieb sie vorsorglich stationär. Die Einsatzkräfte sicherten das baustellenbedingte Loch auf der Fahrbahn zusätzlich ab. Die weiteren Ermittlungen hat das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd) übernommen.

25.01.2022 ( Dienstag)
Teltow, Oderstraße – Auto kollidiert mit Baum

Ein Verkehrsunfall hat sich am Dienstagmittag in Teltow ereignet. Nach derzeitigen Erkenntnissen war eine 81-jährige Autofahrerin auf der Oderstraße unterwegs, als sie mit ihrem Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und dort mit einem Baum kollidierte. Die Fahrerin wurde leicht verletzt und nach einer Behandlung durch den Rettungsdienst vor Ort entlassen. Ihr Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von geschätzt 15.000,- Euro. (Attrodt)

24.01.2022 ( Montag)
Steglitz-Zehlendorf – Brandstiftungen an PKW

In der vergangenen Nacht brannten zwei Fahrzeuge in Nikolassee. Eine 72-jährige Anwohnerin der Beskidenstraße hatte gegen 23.30 Uhr ein Geräusch auf der Straße wahrgenommen und Flammen an einem BMW und einem VW festgestellt. Alarmierte Brandbekämpfer der Feuerwehr unterstützen die eingesetzten Einsatzkräfte beim Löschen der Brände. Beide Autos wiesen anschließend starke Brandschäden im hinteren Bereich der Karosserien auf. Verletzt wurde niemand. Die Brandermittlungen hat ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt übernommen.

Teltow, An den Lindbergen – Brand in Kellerbereich

Zu einem Brand ist die Polizei am Montagnachmittag hinzugerufen worden. Nach derzeitigem Kenntnisstand kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand im Kellerbereich eines Einfamilienhauses. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen. Personen kamen nicht zu Schaden. Es wurden jedoch im Kellerbereich aufbewahrte Gegenstände sowie die Hauswand im Keller beschädigt. Der Sachschaden bewegt sich im fünfstelligen Bereich. Die Polizei hat eine Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Diese dauern weiter an. Am heutigen Tag soll die Kriminaltechnik zum Einsatz kommen. (Attrodt)

19.01.2022 ( Mittwoch)
Brieselang, Bredower Allee – Motorrad gegen parkenden LKW gefahren

Über die Regionalleitstelle des Rettungsdienstes wurde die Polizei am Morgen über einen schweren Verkehrsunfall auf der Bredower Allee in Brieselang informiert. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Motorradfahrer in Richtung Bredow unterwegs und übersah dabei offenbar einen am Fahrbahnrand geparkten LKW. Bei einer Gefahrenbremsung verlor der 61-jährige Fahrer dann offenbar die Kontrolle über sein Motorrad, stürzte und rutschte gegen den LKW. Der schwer verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der LKW nicht ordnungsgemäß mit einer Parkwarntafel markiert. Es wurden Anzeigen aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die Straße voll gesperrt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Karl-Marx-Straße – Unter Alkoholeinfluss Auto gefahren

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch stoppten Polizisten einen PKW-Fahrer in der Karl-Marx-Straße in Brieselang und unterzogen ihn einer Verkehrskontrolle. Dabei wurde Alkoholgeruch festgestellt und daraufhin ein Atemalkoholtest bei dem 45-Jährigen durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 0,69 Promille. Zur Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahren musste er im Polizeirevier einen gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest durchführen und durfte anschließend nicht mehr weiterfahren.

18.01.2022 ( Dienstag)
B5 zwischen Abzweig Markee und Abzweig Neukammer – Wildunfall

Auf der B5 (Nauener Umfahrung) zwischen Abzweig Markee und Abzweig Neukammer ereignete sich am frühen Dienstagabend ein Verkehrsunfall, bei dem eine Nissan-Fahrerin mit einem querenden Reh kollidierte. Die Frau blieb dabei unverletzt; das Tier war so schwer verletzt, dass es mit einem Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden musste. Der Jagdpächter wurde darüber informiert. Die Frau konnte nach der Unfallaufnahme weiterfahren, da am Fahrzeug nur leichter Sachschaden in rund 200 Euro Höhe entstand.

16.01.2022 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Junger Mann stirbt nach Auseinandersetzung

Die 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes und die Staatsanwaltschaft Berlin haben in der vergangenen Nacht die Ermittlungen zu einem Tötungsdelikt in Lichterfelde übernommen. Nach den bisherigen Ermittlungen sollen sich in der Nähe des S-Bahnhofes Lichterfelde Süd gegen 1 Uhr in einer Grünanlage in der Réaumurstraße zwei Gruppen von jungen Männern aus noch unbekannten Gründen gestritten haben. Im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung wurde ein 18-Jähriger niedergestochen. Alarmierte Rettungskräfte reanimierten den jungen Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er wenig später verstarb. In der Nähe des Bahnhofs nahmen Einsatzkräfte vier junge Männer, 19 und 20 Jahre alt, fest und überstellten sie der Mordkommission. Die Ermittlungen dauern an.

12.01.2022 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf – Erst entwendet, dann entzündet

Anwohnende der Rothenburgstraße wurden in der vergangenen Nacht auf einen Brand auf einem Steglitzer Bolzplatz aufmerksam. Gegen 19.50 Uhr bemerkte eine Mieterin beim Blick aus dem Fenster ein in Flammen stehendes Kleinkraftrad auf dem benachbarten Fußballfeld. Die durch ihren Mann alarmierten Kräfte der Berliner Feuerwehr löschten schließlich den Brand des vollkommen zerstörten Zweirads. Verletzt wurde niemand. Die ersten Ermittlungen zur Brandstiftung – geführt durch ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes – ergaben, dass das Mofa erst am Nachmittag als gestohlen gemeldet wurde. Die 26-jährige Besitzerin erhielt Kenntnis.

06.01.2022 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf – Bewaffneter Überfall auf Goldschmiedewerkstatt

Drei unbekannt gebliebene Männer beraubten gestern Mittag den Inhaber einer Goldschmiedewerkstatt in Steglitz. Nach bisherigen Ermittlungen und Aussagen des Geschädigten betrat das Trio gegen 13.20 Uhr das Geschäft in der Bismarckstraße und schlug unvermittelt auf den 48-Jährigen ein. Im weiteren Verlauf fesselten sie ihn und drängten ihn mittels Vorhalt eines Messers zur Herausgabe der Tresorschlüssel. Mit mehreren Gegenständen aus dem Geschäft – darunter Schmuck und Bargeld – sollen die Drei schließlich in Richtung geflüchtet sein. Der 48-Jährige erlitt eine leichte Kopfverletzung, die ihm Krankenhaus behandelt wurden. Die Ermittlungen zu dem schweren Raub führt ein Fachkommissariat der Direktion 4 (Süd).

05.01.2022 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf – Fahrzeugbrand

In Lichterfelde brannte in der vergangenen Nacht ein Auto. Ein Anwohner im Tietzenweg hörte gegen 0.30 Uhr einen lauten Knall und sah anschließend Flammen an einem geparkten BMW. Alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand löschen. Verletzt wurde niemand. Der Wagen wurde erheblich beschädigt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftung übernommen.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 23530