Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

30.04.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Festnahme nach Raubüberfall

Nach einem Raubüberfall nahmen Polizisten gestern Mittag einen Mann fest. Gegen 12.40 Uhr betraten zwei Männer ein Automatenkasino in Steglitz und stellten sich an den Tresen der Lokalität in der Berlinickestraße. Nach bisherigen Erkenntnissen bedrohten sie den 21-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderten Geld. Kurz darauf treten beide mutmaßlichen Räuber hinter den Tresen und während einer der Männer mit der Schusswaffe den 21-Jährigen zu Boden drückt, nimmt der andere Tatverdächtige einen Schlüssel zu weiteren Behältnissen. Daraus nimmt er sich Bargeld. Anschließend flüchtet das Duo aus den Geschäftsräumen zu einem in der Nähe stehenden Auto. Zeugen können jedoch das Kennzeichen des Renault ablesen und teilen dieses bereits alarmierten Polizisten mit. In der Lübecker Straße in Moabit können weitere Beamte dann einen der beiden Tatverdächtigen festnehmen und in eine Gefangenensammelstelle bringen. Bei dem 39-Jährigen fand sich eine größere Summe Bargeld. Darüber hinaus wurde das Fahrzeug beschlagnahmt, eine anschließende Durchsuchung der Wohnung führte zum Auffinden weiterer Beweismittel. Der 39-jährige mutmaßliche Räuber soll durch das ermittelnde Kommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 einem Haftrichter zum Erlass eines Haftbefehles vorgeführt werden. Der 21-Jährige blieb unverletzt. Die Ermittlungen dauern an.


18.04.2018 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Autodieb festgenommen

Polizisten nahmen in der vergangenen Nacht einen Autodieb in Steglitz fest. Gegen 1.30 Uhr alarmierte eine 36-Jährige die Polizei in die Hünefeldzeile und zeigte an, dass sie einen ihr unbekannten Mann beobachtet hatte, der sich zunächst am Kofferraum und anschließend an der Fahrertür ihres Firmenfahrzeugs zu schaffen machte. Ein Weiterer soll in unmittelbarer Nähe Schmiere gestanden haben. Einer soll anschließend in den Audi gestiegen und in Richtung Attilastraße davongefahren sein. Alarmierte Polizeibeamte des Abschnitts nahmen aufgrund der genauen Personenbeschreibung einen 31-Jährigen, der zu Fuß unterwegs war, im Nahbereich fest. Er wurde anschließend für das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 4, welches auch die weiteren Ermittlungen übernommen hat, in ein Gewahrsam verbracht. Nach Absuche der Umgebung fanden Zivilpolizisten den Audi in einer Seitenstraße und stellten ihn sicher. Der Komplize entkam unerkannt.


15.04.2018 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf – Kind bei Unfall verletzt

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Nachmittag in Zehlendorf. Gegen 16.30 Uhr war ein zehnjähriger Junge mit seinem Rad auf dem Gehweg der Spanischen Allee, entgegen der Fahrtrichtung, in Richtung Potsdamer Chaussee unterwegs. Als das Kind die Niklasstraße überqueren wollte, kam eine bisher unbekannt gebliebene Frau mit einem Auto aus dieser Straße in Richtung Spanische Allee gefahren, offenbar ohne dabei auf das Kind zu achten. Daraufhin musste der Zehnjährige, um einen Zusammenstoß zu verhindern, so stark bremsen, dass er über den Lenker zu Boden stürzte und sich schwer verletzte. Die unbekannte Autofahrerin soll kurz gehalten und sich bei dem Jungen erkundigt haben, ob alles in Ordnung sei. Anschließend sei sie jedoch weitergefahren, ohne sich um das Kind zu kümmern. Der Junge erlitt Verletzungen an Bauch, Hüfte und den Händen und musste stationär im Krankenhaus verbleiben. Die Suche nach der Autofahrerin dauert an. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die Unfallbearbeitung.


14.04.2018 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf – Bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Noch unklar ist die Ursache, die gestern Nachmittag zu einem Verkehrsunfall in Zehlendorf führte. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 89-Jähriger mit seinem VW gegen 15.45 Uhr den Nieritzweg in Richtung Teltower Damm. Zeugenaussagen zufolge soll er hierbei in den Gegenverkehr geraten und stieß mit dem in entgegengesetzter Richtung fahrenden Mercedes einer 41-Jährigen zusammen. Der VW des Seniors kippte hierbei auf die Seite und kollidierte dabei mit drei weiteren, dort geparkten Fahrzeugen. Rettungskräfte brachten den 89-Jährigen mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die 41-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen. Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme blieb der Bereich rund zwei Stunden gesperrt.


09.04.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Schwerverletzte bei Verkehrsunfall

Heute Morgen ereignete sich ein Verkehrsunfall in Zehlendorf, bei dem eine Autofahrerin schwere Verletzungen davontrug. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr die 69-Jährige kurz nach 8 Uhr mit ihrem Renault auf dem Teltower Damm in Richtung Clayallee. An der Laehrstraße fuhr sie, aus bislang ungeklärter Ursache, auf der Mittelinsel gegen ein Verkehrsschild. Kurzzeitig soll sie das Bewusstsein verloren haben. Zum Unfallort alarmierte Rettungskräfte und ein Notarzt brachten sie, vermutlich mit inneren Verletzungen, zur stationären Behandlung in eine Klinik.


Steglitz-Zehlendorf – Radfahrer lebensgefährlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag in Dahlem wurde ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt. Derzeitigem Ermittlungsstand zufolge fuhr eine 44-jährige Autofahrerin gegen 14 Uhr die Straße Im Gehege in Richtung Königin-Luise-Straße, in der auch der 69-jährige Radler unterwegs war. Der Mann, der in Richtung der Straße Vogelsang fuhr, bremste sein Fahrrad stark ab, um einen Zusammenstoß mit dem Auto der 44-Jährigen zu vermeiden und kam dadurch kopfüber zu Fall. Der Mann musste am Unfallort reanimiert werden und kam zur intensivmedizinischen Betreuung in eine Klinik. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern weiter an.


07.04.2018 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf – Fahrkartenkontrolleurin geschlagen

Ein Unbekannter schlug gestern Nachmittag in Zehlendorf bei einer Fahrkartenüberprüfung eine Kontrolleurin. Gegen 17.30 Uhr hatten die 32-Jährige und ihr Kollege bereits einen Jugendlichen ohne Fahrschein in der S-Bahn der Linie 1, Fahrtrichtung Wannsee, festgestellt und verließen gemeinsam den Zug am Bahnhof Zehlendorf, um sich die Personalien des Schwarzfahrers zu notieren. Nach dem Aussteigen rannte der Fahrscheinlose jedoch plötzlich los und rempelte die 32-Jährige fast um. Als sie versuchte, ihn am Pullover festzuhalten, schlug er ihr mit der Faust ins Gesicht, konnte sich losreißen und entkommen. Die Kontrolleurin erlitt eine blutende Nase, hatte Schmerzen an Kopf sowie Nacken und kam zu einer ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.


02.04.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Traurige Bilanz nach Wohnungsbränden

Zwei Tote sind die traurige Bilanz nach zwei Wohnungsbränden gestern Nachmittag und Nacht in Zehlendorf und Lichterfelde. In beiden Fällen ermittelt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes. Gegen 17.05 Uhr wurde die Berliner Feuerwehr in die Ludwigsfelder Straße alarmiert. Dort drang aus einer Wohnung im 2. OG Brandrauch. Die Brandbekämpfer stellten kurzdarauf fest, dass die betreffende Wohnung im Vollbrand steht und begannen sofort mit den Löscharbeiten. Während der 77-jährige Mieter verletzt geborgen werden konnte, fanden die Rettungskräfte dessen 73-jährige Ehefrau leblos vor. Unverzüglich eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben jedoch erfolglos, so dass sie noch am Ort verstarb. Die Wohnung brannte völlig aus. Sanitäter brachten den 77-jährigen in eine Klinik, wo er wegen einer Rauchgasverletzung stationär verbleibt. Gegen 23.10 Uhr alarmierten Anwohner die Feuerwehr in den Weddigenweg, nachdem im Hausflur des Mehrfamilienhauses ein Rauchmelder ausgelöst hatte. Aus einer Wohnung im 1. OG drang bereits Brandrauch. Eingetroffene Brandbekämpfer brachen die Tür zur Wohnung auf und löschten den Brand im Badezimmer. Im Schlafzimmer der Wohnung fanden sie einen leblosen Mann, bei dem es sich wahrscheinlich um den Wohnungsmieter handelt, leblos vor. Trotz sofortiger Reanimation verstarb dieser jedoch noch am Ort. Der Weddigenweg war für die Dauer der Lösch- und Rettungsarbeiten vollständig gesperrt.


30.04.2017 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf – Schwer verletzter Moped-Fahrer

In der vergangenen Nacht musste ein Moped-Fahrer schwer verletzt in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Gegen 23.15 Uhr entdeckte eine 45-jährige Beifahrerin eines Autos in der Sophie-Charlotte-Straße in Zehlendorf den Zweiradfahrer liegend auf der Fahrbahn und alarmierte Polizei sowie Feuerwehr. Rettungssanitäter brachten den 29-Jährigen, der nicht ansprechbar war, zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Der Unfallhergang ist Gegenstand der Ermittlungen, die der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 führt.


Steglitz-Zehlendorf – Autofahrer wiederbelebt

Beamte vom Polizeiabschnitt 45 haben gestern Abend einen Autofahrer in Steglitz wiederbelebt. Nach Angaben von Zeugen kam der 74-Jährige gegen 19 Uhr mit seinem Honda aus der Tiefgarage eines Supermarkts in der Kieler Straße und fuhr plötzlich gegen einen geparkten BMW, der dadurch gegen einen ebenfalls geparkten Mercedes geschoben wurde. Nach den Zusammenstößen fanden die Zeugen den Mann bewusstlos im Auto und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Am Ort traf zuerst eine Funkwagenbesatzung ein. Die beiden Polizisten vom Abschnitt 45, die in Begleitung eines Auszubildenden von der Polizeiakademie waren, trafen zuerst am Ort ein und begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Durch diese sofort eingeleiteten, lebenserhaltenen Maßnahmen gelang es den drei Polizisten den Gesundheitszustand des Seniors zu stabilisieren. Rettungssanitäter und ein Notarzt brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Sein Zustand soll weiterhin stabil sein.


27.04.2017 (Donnerstag)


Steglitz-Zehlendorf – Auto brannte in Parkhaus

In einem Parkhaus in Steglitz brannte gestern Nachmittag ein Auto. Gegen 16.30 Uhr ging eine 51-Jährige zu ihrem in einem Parkhaus in der Düppelstraße stehenden Mercedes, bemerkte an ihrem Wagen die zerstörte Scheibe der Beifahrertür und entdeckte auf dem Beifahrersitz ein Paar brennende Socken. Auf dem Weg zu einem Notrufmelder bemerkte die 51-Jährige einen geparkten Opel, in dem es brannte. Die alarmierte Feuerwehr löschte die Flammen und stellte ein zerstörtes Dreiecksfenster an dem Auto fest. Das zuvor brennende Paar Socken in dem Mercedes hatte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes herausgeholt, so dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Die Ermittlungen führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin.


24.04.2017 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Lastwagen erfasst Fußgänger

In Lichterfelde wurde heute Vormittag ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen soll ein 62-jähriger Fahrer eines Lkw auf dem Hindenburgdamm in Richtung Dürerstraße gefahren sein, um dann gegen 10.55 Uhr nach links in die Klingsorstraße einzubiegen. Beim Abbiegen soll der Sattelzug verkehrsbedingt auf dem Fußgängerüberweg zum Stehen gekommen sein. Beim erneuten Anfahren wurde der 68-jährige Fußgänger erfasst und überrollt. Er kam mit schweren Verletzungen an den Beinen zur stationären Behandlung in eine Klinik.


17.04.2017 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Explosion in BVG-Betriebsraum

Unbekannte haben gestern Abend in Dahlem einen Betriebsraum der BVG beschädigt. Um 20.18 Uhr meldeten Zeugen eine Explosion auf dem U-Bahnhof Podbielskiallee. Als die Polizisten eintrafen, stellten sie fest, dass es in einem durch die BVG genutzten Raum zu einer Explosion einer offenbar selbst gebastelten Konstruktion einer mit Farbe gefüllten Plastikflasche und eines Polenböllers gekommen war. Die Farbe klebte überall an den Wänden des Raums. Verletzt wurde niemand. Zeugen hatten zuvor eine Gruppe Jugendlicher auf dem Bahnsteig gesehen. Die Videoaufzeichnungen der BVG wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.


11.04.2017 (Dienstag)


Steglitz-Zehlendorf – Radfahrerin vom Auto erfasst:

Schwere Verletzungen erlitt eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Zehlendorf. Nach den bisherigen Ermittlungen fuhr ein 30-jähriger VW-Fahrer gegen 19.30 Uhr in der Lissabonallee in Richtung Lindenthaler Allee. An der Einmündung Lissabonallee zur Lindenthaler Allee bog der Mann mit seinem Fahrzeug nach links in die Lindenthaler Allee ab und erfasste hierbei die 19 Jahre alte Radfahrerin, die in der Lindenthaler Allee in Richtung Lloyd-G.-Wells-Straße unterwegs war. Die 19-Jährige erlitt bei dem Unfall eine schwere Kopfverletzung und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt.


06.04.2017 (Donnerstag)


Steglitz-Zehlendorf – Fußgänger erfasst

Heute früh wurde ein Fußgänger bei einem Unfall in Steglitz schwer verletzt. Nach ersten Ermittlungen war ein 36-Jähriger gegen 6 Uhr mit seinem VW im Steglitzer Damm in Richtung Attilastraße unterwegs und erfasste in Höhe Langensteiner Weg den von links kommenden 58-jährigen Fußgänger. Der Passant erlitt Rippenbrüche und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die Unfallbearbeitung.


gemeldet von verschiedenen Polizeidienststellen

Seitenaufrufe: 1104

Unsere Schwestern­zeitung