Kostenloses Hauptstadt-Magazin - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de - Unsere Anzeigenpreise

25.06.2022 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Jugendlicher auf S-Bahnhof verstorben

Ein Jugendlicher, der in der vergangenen Nacht zunächst schwerverletzt auf dem Dach eines S-Bahn-Waggons in Steglitz geborgen werden konnte, ist kurz darauf verstorben. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll der 15-Jährige gegen 22.50 Uhr gemeinsam mit seinen Begleitern im Alter von 16 und 23 Jahren am S-Bahnhof Feuerbachstraße auf den Zug aufgesprungen sein. Kurz vor der Einfahrt zum S-Bahnhof Rathaus Steglitz soll der Jugendliche mit dem Kopf gegen einen Signalausleger geprallt sein und schwere Kopfverletzungen erlitten haben. Auf dem Bahnhof leisteten Zeugen noch auf dem Dach des Waggons Erste-Hilfe-Maßnahmen, die von alarmierten Rettungskräften der Berliner Feuerwehr auf dem Bahnsteig vergeblich fortgesetzt wurden. Der 15-Jährige verstarb noch am Ort. Seine beiden Begleiter erlitten einen Schock. Der 23-Jährige, wie auch eine 37-jährige Zeugin, mussten aufgrund dessen in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Während der Rettungsarbeiten und der Sachverhaltsaufnahme war der Fahrzeugverkehr rund um den S-Bahnhof für etwa zwei Stunden gesperrt.

24.06.2022 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Auseinandersetzung und rassistische Beleidigung in Linienbus

Einsatzkräfte des Abschnitts 46 wurden gestern Nachmittag zu einer Auseinandersetzung in Lichterfelde alarmiert. An der Kreuzung Goerzallee Ecke Wismarer Straße eingetroffen, wurden sie von den drei Beteiligten sowie Zeugen des Vorfalls, der sich gegen 17.30 Uhr in einem Bus der Linie M85 ereignet haben soll, in ebendiesen eingeweiht. Dabei schilderten zwei junge Frauen im Alter von 15 und 19 Jahren, dass sie mit dem Bus in Richtung des S-Bahnhofs Lichterfelde Süd unterwegs gewesen seien, als ein älterer Herr, später als 74-Jähriger identifiziert, die Jüngere in verbal aggressiver Weise auf das Fehlen ihrer Mund-Nase-Bedeckung angesprochen haben soll. Als sie ihm daraufhin auf Französisch geantwortet hatte, soll er ihr unvermittelt ins Gesicht gespuckt haben. Darüber erzürnt, soll die 19-jährige Begleiterin den Senior angeschrien und dieser sie dann wiederum geohrfeigt haben. Zudem soll sich der Mann rassistisch gegenüber den Frauen geäußert haben und die Situation in wechselseitigen Handgreiflichkeiten zwischen der 19-Jährigen und dem 74-Jährigen gemündet sein. So wurden insgesamt drei Anzeigen wegen Körperverletzung, eine Strafanzeige zur Beleidigung sowie ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

20.06.2022 ( Montag)
Steglitz-Zehlendorf – Spritzen mit Wasserpistolen führte zur körperlichen Auseinandersetzung

Ein Bespritzen mit Wasserpistolen in einem Sommerbad in Steglitz artete gestern Nachmittag aus und gipfelte in einer Schlägerei von etwa einhundert Personen. Nach bisherigem Kenntnisstand sollen sich gegen 16.25 Uhr zunächst zwei Gruppen, bestehend aus vier und zehn Personen, spaßig mit Wasserpistolen bespritzt haben. Dann soll sich zunächst eine verbale und anschließend eine körperliche Auseinandersetzung entwickelt haben. Als das dortige Sicherheitspersonal einschritt, um zu schlichten, soll die Lage eskaliert und sich schließlich etwa die einhundert Personen an der Auseinandersetzung beteiligt haben. Erst als insgesamt 13 Funkwagen sowie Teile einer Einsatzhundertschaft am Ort eintrafen, die zuvor alarmiert worden waren, beruhigte sich die Lage. Ermittlungen vor Ort führten zunächst zu vier Tatverdächtigen im Alter von 23, zweimal 21 und 15 Jahren, die jetzt einem Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs entgegensehen. Einer der 21-Jährigen soll zudem auf einen 23-jährigen Sicherheitsmitarbeiter des Schwimmbades eingeschlagen haben, so dass diesbezüglich auch wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt wird. Der 21-Jährige kam in einen Polizeigewahrsam, wo eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt wurde. Anschließend kam er wieder auf freien Fuß. Der Angegriffene erlitt leichte Verletzungen an Kopf und Rumpf, die ambulant behandelt werden mussten. Der zweite 21-jährige Tatverdächtige zum besonders schweren Landfriedensbruch äußerte, von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und verletzt worden zu sein. Seine erlittene Schnittverletzung an einem Oberarm wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Zudem äußerte er noch, dass auch eine weitere, unbekannt gebliebene Person vom selben, bisher Unbekannten Mann mit dem Messer an der Schulter verletzt worden sein soll. Ein zehnjähriger Junge, der in die aggressive Gruppe geriet, bekam einen Faustschlag gegen den Kopf ab, wodurch er Schmerzen erlitt. Eine ärztliche Behandlung war zunächst nicht nötig. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei der Direktion 4 (Süd) geführt.

18.06.2022 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Festnahmen nach Geschäftseinbruch

In der vergangenen Nacht nahmen Einsatzkräfte der Polizei Berlin drei mutmaßliche Einbrecher in Zehlendorf fest. Nach Zeugenangaben sollen drei Jugendliche gegen 1.45 Uhr die Scheiben eines Handyshops im U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte eingeschlagen und aus den Auslagen zwei Mobiltelefone sowie Kopfhörer entwendet haben. Anschließend sollen die mutmaßlichen Diebe mit der Beute die Flucht in Richtung Wilskistraße ergriffen haben. Alarmierte Polizeikräfte nahmen kurz darauf drei 16-Jährige in der Onkel-Tom-Straße vorläufig fest. Bei der Festnahme konnte das zuvor entwendete Diebesgut aus dem Handyshop aufgefunden und von den Einsatzkräften beschlagnahmt werden. In der Folge wurden die Festgenommenen in einen Polizeigewahrsam gebracht und erkennungsdienstlich behandelt. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind die Tatverdächtigen wegen selbiger Delikte in der Vergangenheit bereits bekannt. Zwei der 16-Jährigen waren zudem als vermisst gemeldet. Das Trio wurde der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 (West) überstellt, welche die weiteren, noch andauernden Ermittlungen übernommen hat.

17.06.2022 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Kind von Auto erfasst

In Lankwitz wurde gestern Abend ein Kind von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen befuhr ein 72-jähriger Mann mit seinem Auto gegen 19 Uhr die Birkbuschstraße, aus Richtung Siemensstraße kommend, in Fahrtrichtung Sedanstraße. Dort fuhr er dann mit seinem Fahrzeug eine 12-jährigen Fußgängerin an, welche hinter einem an einer Bushaltestelle stehenden Bus von rechts auf die Fahrbahn gerannt sein soll, um die Straßenseite zu wechseln. Das Mädchen erlitt durch die Kollision schwere Kopf- und Beinverletzungen und wurde durch alarmierte Rettungskräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann erlitt keine Verletzungen. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 (Süd) übernommen.

Steglitz-Zehlendorf – Motorrad in Flammen

In der vergangenen Nacht stand ein Motorrad in Lichterfelde in Flammen. Ein Zeuge bemerkte gegen 2.30 Uhr das brennende Krad an einer Hauswand im Hindenburgdamm. Durch die Hitzestrahlung wurde ein Fenster in der Fassade beschädigt, das Motorrad brannte vollständig aus. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

04.06.2022 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Vater und Sohn verletzt

Ein Kradfahrer und dessen Sozius erlitten gestern Nachmittag in Steglitz bei einem Verkehrsunfall leichte und schwere Verletzungen. Nach bisherigen Ermittlungen fuhren Vater und Sohn, 54 und 13 Jahre alt, gegen 13.50 Uhr mit einem Motorroller auf der Joachim-Tiburtius-Brücke in Richtung Filandastraße. An der Kreuzung zur Bergstraße bogen sie nach rechts auf die Bergstraße ab. Im selben Augenblick bog ein 78-Jähriger mit einem Personenkraftwagen von der Filandastraße nach links auf die Bergstraße ab. Beide Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich, wobei die beiden Kradfahrer stürzten. Der 54-Jährige erlitt leichte Armverletzungen, der 13-Jährige schwere Kopf-, Bein- und Armverletzungen. Alarmierte Rettungskräfte brachten beide in ein Krankenhaus, wobei der 13-Jährige stationär verblieb. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd) ermittelt.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 23950