Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0info@zehlendorfaktuell.de

30.04.2020 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf – Zwei Festnahmen nach mutmaßlichem Drogenhandel

Gestern Abend handelten zwei Männer in Lankwitz vermutlich mit Drogen. Gegen 19.30 Uhr beobachteten Polizeibeamte in Zivil einen 29-jährigen und einen 35-jährigen Mann auf dem Gehweg im Thaliaweg beim Austausch von Gegenständen. Bei der Überprüfung des 29-Jährigen fanden die Beamten rauschgiftverdächtige Substanzen, die er vermutlich kurz vorher erworben hatte. Dem 35-Jährigen folgten sie zu einer Wohnung im Kameradenweg. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung trafen sie neben dem 35-jährigen Tatverdächtigen auch den 41-jährigen Mieter an und fanden drogenverdächtige Substanzen sowie ein verbotenes Messer. Ebenfalls durchsuchten die Einsatzkräfte im Anschluss die Wohnung des 35-Jährigen im Ostpreußendamm. Auch hier fanden sie mutmaßliche Betäubungsmittel. Sie nahmen beide Männer fest, beschlagnahmten insgesamt rund ein Kilo mutmaßlichen Marihuanas sowie weitere verdächtige Substanzen und das Messer. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei der Direktion 4.

28.04.2020 ( Dienstag)
Steglitz-Zehlendorf – Wohnwagen brannte

Gestern Nachmittag brannte in Lichterfelde ein Wohnwagen völlig aus. Gegen 16.40 Uhr entdeckte ein 29-jähriger Autofahrer den brennenden Wohnwagen auf einem Grundstück im Landweg. Er alarmierte die Feuerwehr, die kurz darauf eintraf und das Feuer löschte. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Erste Erkenntnisse der Kriminalpolizei deuten darauf hin, dass der Wohnwagen vermutlich einem 73-jährigen wohnungslosen Mann gelegentlich als Schlafstätte diente. Seinem Hinweis, dass vorangegangene Auseinandersetzungen mit bisher unbekannten Jugendlichen aus der Umgebung mit dem Feuer in Verbindung stehen könnten, gehen die Polizeikräfte nach. Zu den noch ungeklärten Umständen des Brandes führt das Landeskriminalamt die Ermittlungen.

24.04.2020 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Auto landete auf dem Dach

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag in Steglitz überschlug sich ein Fahrzeug und blieb auf dem Dach liegen. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr gegen 14.15 Uhr ein 56-jähriger Mann mit einem Fiat aus Richtung Schlossstraße kommend auf der Bergstraße in Richtung Filandastraße. Dabei soll er nach Zeugenaussagen mit erhöhter Geschwindigkeit über eine Mittelinsel gefahren sein. Der Mann verlor dabei die Kontrolle über das Auto, kam nach rechts ab und kollidierte mit einem ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Audi, der durch den Zusammenstoß auf einen weiteren, vor ihm geparkten Audi geschoben wurde. Der Fiat verlor durch die Wucht des Aufpralls die Bodenhaftung, schleuderte in den Gegenverkehr und blieb dort auf dem Dach liegen. Ein 32-jähriger Fahrer, der mit einem VW die Gegenfahrbahn der Bergstraße in Richtung Kieler Straße befuhr, konnte nicht mehr ausweichen und stieß, trotz Gefahrenbremsung, gegen den Fiat. Der 56-Jährige erlitt leichte Verletzungen am Kopf und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht, welches er auf eigenen Wunsch später wieder verließ. Die Bergstraße blieb zwischen Filandastraße und Körnerstraße für die Zeit der Unfallaufnahme voll gesperrt. Die weitere Bearbeitung übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4.

23.04.2020 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf – Nach Verfolgungsfahrt – Führerschein und Fahrzeug beschlagnahmt

Gestern Nachmittag missachtete ein Autofahrer in Lichterfelde die Anhaltezeichen einer Zivilstreife des Polizeiabschnitts 46 und flüchtete. Nach bisherigen Erkenntnissen wollten die eingesetzten Kräfte gegen 14 Uhr einen Smart in der Oberhofer Straße anhalten und den Fahrer kontrollieren. Sie folgten dem Smart bis in die Oberhofer Straße, gaben sich als Polizeikräfte zu erkennen und forderten den Fahrer durch das Zeigen der Anhaltekelle dazu auf, anzuhalten. Dieser stoppte kurz, wendete fluchtartig und fuhr in Richtung Oberhofer Platz davon. Diesen umfuhr er, entgegen der Fahrtrichtung, bis zur Parallelstraße. Entgegenkommende Fahrzeuge mussten dabei stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Die Zivilstreife folgte dem Smart mit Blaulicht und Martinshorn über die Parallelstraße in Richtung Frobenstraße. Der Smart-Fahrer missachtete auf seiner Flucht die „rechts vor links“-Regeln und durchfuhr die weiteren Straßen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h, ohne an Kreuzungen und Einmündungen abzubremsen. In der Frobenstraße fuhr er auf eine Grundstücksausfahrt und konnte dort durch die Zivilkräfte festgenommen werden. Der Führerschein des 32-Jährigen sowie sein Fahrzeug wurden beschlagnahmt. In diesem befand sich noch ein Dönermesser. Er wurde anschließend zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht und danach entlassen. Die weiteren Ermittlungen hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernommen.

22.04.2020 ( Mittwoch)
Steglitz-Zehlendorf/Tempelhof-Schöneberg – Hinter der Sonnenblende blinkte blaues Licht

Zivilpolizisten stoppten gestern Abend in Tempelhof einen Raser, der eine eingeschaltete Blaulichtanlage in Betrieb hatte. Die Beamten des Polizeiabschnitts 43 bemerkten den Mercedes kurz nach 20 Uhr an der Berliner Straße Ecke Sundgauer Straße in Zehlendorf, als dieser dort in Fahrtrichtung Unter den Eichen mit überhöhter Geschwindigkeit und einem hinter der Sonnenblende eingeschaltetem Blaulicht unterwegs war. Die Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung des weiter wesentlich mehr als 50 km/h fahrenden Wagens auf. An der Straße Unter den Eichen Ecke Von-Laue-Straße verringerte der Wagen die Geschwindigkeit aufgrund einer roten Ampel, wobei andere Verkehrsteilnehmerinnen und -nehmer wegen des eingeschalteten Blaulichts Platz machten. Hinter der Kreuzung drückte der Fahrer des Mercedes wieder ordentlich aufs Gaspedal und erreichte Geschwindigkeiten von über 100 km/h, statt weiterhin erlaubter 50 km/h. Auf der BAB 103 angekommen, erhöhte der Mann dann weiter die Geschwindigkeit und die Einsatzkräfte folgten ihm. Während der ganzen Fahrt wechselte der Mercedes-Fahrer immer wieder die Fahrstreifen, um andere Verkehrsteilnehmende zu überholen und setzte seine Fahrt dann auf der BAB 100 fort. An der Ausfahrt Tempelhofer Damm endete dann die wilde Fahrt, da die Einsatzkräfte den Wagen stoppten und den Fahrer überprüften. Dem 22-Jährigen wurde in der Folge sein Führerschein abgenommen. Zudem beschlagnahmten die Polizeikräfte seinen Mercedes mitsamt der Blaulichtanlage, so dass er anschließend seinen Weg zu Fuß fortsetzen musste.

Steglitz-Zehlendorf – Verkehrsunfall mit schwer verletzter Radfahrerin

Gestern Abend ist bei einem Unfall in Lichterfelde eine Radfahrerin schwer verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen war ein 36-jähriger gegen 18.45 Uhr mit seinem Renault in der Geraer Straße in Richtung Hildburghauser Straße unterwegs. An der Mariannenstraße soll er zunächst an einem Stoppschild gehalten haben und fuhr dann in die Kreuzung ein. Dabei erfasste er die 50-Jährige, die mit ihrem Fahrrad die Mariannenstraße in Richtung Georgenstraße befuhr. Mit Beinverletzungen brachten sie Rettungskräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die weiteren Ermittlungen.

20.04.2020 ( Montag)
Steglitz-Zehlendorf – Verdacht der Brandstiftung

Polizisten stellten vergangene Nacht in Lankwitz einen Brand an einem Auto fest. Gegen 1.45 Uhr bemerkten die Beamten, die mit ihrem Einsatzwagen unterwegs waren, Flammen an einem BMW, der an der Kaiser-Wilhelm-Straße geparkt war. Sofort hielten die Polizisten an und einer der beiden löschte mit einem Feuerlöscher den Brand am vorderen Bereich des Fahrzeuges. Zur vollständigen Kontrolle, ob noch Glutnester vorhanden sein könnten, alarmierten die Einsatzkräfte die Feuerwehr zum Ort. Wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt nun ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes.

Steglitz-Zehlendorf – Zusammenstoß auf Kreuzung

Gestern Abend erlitt ein VW-Fahrer schwere Verletzungen bei einem Zusammenstoß zwischen zwei Autos in Lichterfelde. Der 27-Jährige befuhr nach derzeitigem Ermittlungsstand gegen 21 Uhr mit seinem Auto die Goerzallee in Richtung Hindenburgdamm. An der Kreuzung Goerzallee/Hindenburgdamm/Drakestraße/ Königsberger Straße, welche er geradeaus überqueren wollte, kollidierte er mit dem Renault einer 28-Jährigen, welche den Hindenburgdamm in Richtung Goerzallee befuhr und nach links in die Königsberger Straße abbiegen wollte. Der VW-Fahrer wurde am Kopf, sowie an der Hand schwer verletzt und wurde durch Rettungskräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 28-Jährige erlitt keine sichtbaren Verletzungen und wollte sich nach einem Kontakt mit Rettungskräften vor Ort zunächst nicht weiter ärztlich behandeln lassen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernimmt die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

05.04.2020 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Kind von Auto erfasst

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag in Lichterfelde erlitt ein Kind schwere Verletzungen. Nach bisherigen Ermittlungen fuhren eine 28-Jährige und ihr sechs Jahre alter Sohn gegen 16 Uhr mit ihren Fahrrädern auf dem Gehweg der Lorenzstraße in Richtung Lankwitzer Straße. Als der Junge seinen Vater auf der gegenüberliegenden Gehwegseite erblickte, soll er auf die Fahrbahn gefahren sein. Eine 72-jährige Autofahrerin, die die Lorenzstraße in Richtung Jägerallee mit ihrem Mazda befuhr, erfasste den Jungen hierbei. Bei dem Zusammenprall erlitt der Sechsjährige schwere Kopf- und Rumpfverletzungen. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die weitere Unfallbearbeitung.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 5149