Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

29.08.2018 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Radfahrer gestürzt und schwer verletzt

In den Vormittagsstunden stürzte ein Radfahrer in Nikolassee und kam mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Zeugenaussagen zufolge war der 55-Jährige mit seinem Rad gegen 10.30 Uhr auf der Clauertstraße in Richtung Königsweg unterwegs. Dann soll er ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand geparkten LKW gefahren sein, berichteten die Zeugen weiter. Hierbei erlitt er multiple Verletzungen am ganzen Körper. Die Clauertstraße war für rund eineinhalb Stunden gesperrt.


25.08.2018 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf – Radfahrerin zog sich schwere Verletzungen zu

Mit schweren Kopfverletzungen kam gestern Nachmittag ein Radfahrerin in eine Klinik, nachdem sie in Steglitz mit dem Rad stürzte. Gegen 15.15 Uhr war die 73-Jährige mit ihrem Rad auf der Rothenburgstraße in Richtung Zimmermannstraße unterwegs. Kurz hinter der Grunewaldstraße stürzte die Radlerin, vermutlich auf Grund eines Schlaglochs, und zog sich dabei die schweren Kopfverletzungen zu, die stationär in einer Klinik behandelt werden müssen.


24.08.2018 (Freitag)


Steglitz-Zehlendorf – Mopedfahrer gegen Fahrzeug geprallt

Auf der BAB 103 in Steglitz fuhr ein Mopedfahrer gestern Abend auf einen Pkw auf und verletzte sich schwer. An der Autobahnausfahrt Wolfensteindamm hielten gegen 18.20 Uhr an einer roten Ampel mehrere Fahrzeuge. Der 49-jährige Mopedfahrer fuhr zwischen den im linken und rechten Fahrstreifen Wartenden hindurch und stieß gegen den Mercedes eines 51-jährigen. Wegen der schweren Verletzungen musste der Mann mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 führt die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.


23.08.2018 (Donnerstag)


Steglitz-Zehlendorf – Nach Straßenraub – Tatverdächtige festgenommen

Beamte der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 haben gestern Abend drei Jugendliche in Steglitz festgenommen, die zuvor einen 17-Jährigen überfallen haben sollen. Kurz nach 18 Uhr sollen vier Jugendliche das Opfer beim Durchqueren eines Kirchengeländes in der Rothenburgstraße mehrfach ins Gesicht geschlagen und in den Bauch getreten haben. Die mutmaßlichen Räuber sollen ihm dann die Kopfhörer vom Kopf gerissen haben und geflüchtet sein. Die alarmierten Polizisten nahmen kurze Zeit später drei Tatverdächtige im Alter von 15 und 17 Jahren fest. Sie wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Der 17-Jährige erlitt bei dem Überfall eine leichte Gesichtsverletzung, die zunächst nicht behandelt werden musste. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 führt die weiteren Ermittlungen insbesondere dazu, um wen es sich bei dem vierten Tatverdächtigen handelt, der flüchten konnte.


20.08.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Jugendlicher geschlagen und beraubt

Von drei Unbekannten wurde gestern Abend ein 16-Jähriger in Steglitz zunächst geschlagen und dann beraubt. Ersten Erkenntnissen zufolge wartete gegen 18.30 Uhr der Jugendliche in einer Parkanlage in der Grunewaldstraße auf Freunde, als drei ihm unbekannte männliche Jugendliche zu ihm kamen und nach Zigaretten fragten. Der 16-Jährige händigten ihnen gerade Tabak und Papier aus, als einer des Trios ihm das Handy aus der Gesäßtasche seiner Hose zog. Der Bestohlene forderte daraufhin sein Telefon und nun aber auch Tabak und Papier zurück. Ein Zweiter der Dreierbande soll nun dem Geschädigten gesagt haben, dass er das Mobiltelefon nur zurückbekäme, wenn er ihnen im Gegenzug seine Halskette aushändigen und den Inhalt seiner Tasche zeigen würde. Dies verweigerte der Jugendliche, woraufhin der Dritte im Bunde ihm gegen den Bauch trat und der Zweite die Umhängetasche stahl. Aus dieser nahm er sich Geld und andere Wertgegenstände. Unter Androhung weiterer Schläge forderten die drei Räuber nunmehr auch die Herausgabe der besagten Kette, gaben das zuvor entwendete Telefon jedoch zurück. Bevor sie mit der Beute in Richtung Rothenburgstraße flüchteten, schlug ihm einer der Täter noch mit der Faust ins Gesicht. Der 16-Jährige erlitt leichte Verletzungen des Rumpfes, eines Armes und des Kopfes. Die weiteren Ermittlungen führt das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4.


19.08.2018 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf – Zusammenstoß mit zivilem Polizeifahrzeug – Motorradfahrer schwer verletzt

Aus bisher ungeklärten Gründen verlor gestern Morgen ein Motorradfahrer in Steglitz die Kontrolle über sein Zweirad, kollidierte mit einem zivilen Einsatzwagen der Polizei, stürzte und verletzte sich schwer. Gegen 8.50 Uhr bemerkte eine Zivilstreife auf der BAB A 100 in Höhe des Innsbrucker Platzes einen Yamaha-Fahrer, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und mit gefährlichen Fahrmanövern in südlicher Richtung auf der Autobahn unterwegs war. Die Streife folgte dem Kradfahrer, beobachtete, wie dieser andere Fahrzeuge abdrängte, mehrfach die Fahrsteifen wechselte und sich und andere erheblich gefährdete. In Höhe des Autobahnkreuzes Schöneberg habe der Yamaha-Fahrer seine Maschine so stark beschleunigt, dass die Beamten die Verfolgung abbrachen und über die BAB A 103 ihre Fahrt fortsetzten. Als die Polizisten die Autobahn an der Ausfahrt Filandastraße verließen und dort an einer roten Ampel hielten, tauchte plötzlich der Kradfahrer hinter dem Einsatzwagen auf, steifte die rechte Fahrzeugseite, kam ins Rutschen und stürzte. Der 35-Jährige, gegen den unter anderen Verfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet wurden, zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu und wurde durch Rettungskräfte zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Ein Polizist im zivilen Streifenwagen erlitt einen Schock und beendete seinen Dienst. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Ausfahrt Filandastraße bis 12 Uhr gesperrt.


13.08.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Festnahme nach versuchter schwerer räuberischer Erpressung

In der vergangenen Nacht nahmen Zivilpolizisten des Abschnitts 45 einen Mann fest, der versucht haben soll, einen anderen in Steglitz zu überfallen. Gegen 23 Uhr sei ein 59-Jähriger in der Holsteinischen Straße von dem später Festgenommenen, 33 Jahre alt, mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe seines Geldes aufgefordert worden. Der 59-Jährige ergriff daraufhin die Hand, in der der Mann das Messer hielt und schob ihn von sich weg. Der zunächst in Richtung Schöneberger Straße Flüchtende wurde wenig später von alarmierten Beamten festgenommen und an die Kriminalpolizei übergeben. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten ein Messer sowie vermutlich Betäubungsmittel.


07.08.2018 (Dienstag)


Steglitz-Zehlendorf – Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Nach einer Verkehrsunfallflucht gestern Abend in Zehlendorf konnte der Verursacher gestellt werden. Gegen 18.20 Uhr befuhr der 50-Jährige mit seinem Mercedes die Andreezeile in Fahrtrichtung Heimat/Laehrstraße. Hier fiel er einer Streifenwagenbesatzung des Abschnitts auf, die diesen dann überprüfen wollte. Der Fahrer erhöhte jedoch die Geschwindigkeit. Zeugenaussagen zufolge verlor er an der Kreuzung Heimat/Laehrstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug, kollidierte mit einer Grundstücksmauer und anschließend mit einem Straßenschild. Der 50-Jährige stieg aus und trat zu Fuß die Flucht an, konnte jedoch nach wenigen Metern von den Polizisten gestoppt werden. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Mercedes-Fahrer zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wo er sich auch einer Blutentnahme unterziehen musste. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt. Eine weitere Überprüfung ergab, dass der 50-Jährige eine Fahrerlaubnissperre auferlegt bekommen hatte. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verkehrsunfallflucht.


03.08.2018 (Freitag)


Steglitz-Zehlendorf – Lebensgefahr nach Auseinandersetzung

Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in Zehlendorf erlitt einer so schwere Verletzungen, dass er dem Vernehmen nach in Lebensgefahr schwebt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gerieten die 20- und 27-Jährigen gegen 19.50 Uhr in einem Bus der BVG in einen Streit, den sie dann außerhalb des Busses in der Potsdamer Straße fortführten. Im weiteren Verlauf soll der Jüngere dem Älteren mit einem Gegenstand mehrmals in den Körper gestochen haben, woraufhin dieser zusammenbrach. Anschließend flüchtete der Täter. Der Verletzte kam mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo eine Notoperation erfolgen musste. Polizisten nahmen den Tatverdächtigen noch in der Nacht fest, als er zu seiner Wohnanschrift am Hohentwielsteig zurückkehrte. Er wurde der Kriminalpolizei der Direktion 4 überstellt, welche die weiteren Ermittlungen übernommen hat.


31.08.2017 (Donnerstag)


Steglitz-Zehlendorf – Moped und Mülltonnen angezündet

Zu zwei Brandstiftungen musste in der vergangenen Nacht die Feuerwehr nach Lichterfelde ausrücken. Gegen Mitternacht sahen Passanten am Ostpreußendamm ein in Flammen stehendes Kleinkraftrad auf dem Gehweg. Kurz darauf, gegen 0.45 Uhr, brannten ebenfalls am Ostpreußendamm zwei Mülltonnen, zwei weitere wurden stark beschädigt. In beiden Fällen löschten die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand. Verletzt wurde niemand. Ersten Ermittlungen zufolge war das Moped im April dieses Jahres als gestohlen gemeldet worden. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen.


30.08.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Fußgänger von Radfahrer erfasst

Bei einem Verkehrsunfall in Friedrichsfelde wurde heute Vormittag ein Senior schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen soll gegen 11 Uhr der 90-jährige Mann unerwartet die Fahrbahn des Hönower Wegs betreten haben und wurde dabei von einem 44-jährigen Fahrradfahrer erfasst. Dieser war nach eigenen Angaben mit seinem Rad auf dem Hönower Weg in Richtung Neuer Feldweg unterwegs. Es kam zum Zusammenstoß. Der Zweiradfahrer erlitt leichte Verletzungen, die ambulant am Ort behandelt wurden. Der Fußgänger kam mit einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus.


Steglitz-Zehlendorf – Spätkauf überfallen

Zwei Unbekannte überfielen in der vergangenen Nacht in Lichterfelde einen Spätkauf. Nach ersten Ermittlungen betrat gegen 2 Uhr zunächst ein Maskierter den Laden in der Moltkestraße und soll den Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht haben. Er forderte die Herausgabe von Geld, welches der Mann zunächst nicht aushändigte. Dann sei ein zweiter Maskierter dazu gekommen, der den 25-Jährigen ebenfalls mit einer Schusswaffe bedroht habe. Die Räuber begaben sich dann hinter den Verkaufstresen und sollen mit den Waffen sowie ihren Fäusten auf den Mitarbeiter eingeschlagen haben. Anschließend nahmen die Männer Zigarettenschachteln und Geld an sich und flüchteten damit aus dem Geschäft in Richtung Neuchateller Straße. Der Überfallene erlitt leichte Verletzungen am Kopf, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 hat die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen.


27.08.2017 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf – Autofahrer und Ehefrau bei Unfall verletzt

Heute Mittag wurden bei einem Unfall in Lichterfelde ein Autofahrer und seine Ehefrau verletzt. Bisherigen Ermittlungen zufolge parkte der 54-Jährige gegen 12.10 Uhr seinen Opel in einer ansteigenden Einfahrt in der Scheelestraße. Nachdem seine 49 Jahre alte Ehefrau und er ausgestiegen waren, rollte der Wagen plötzlich rückwärts die Einfahrt hinunter. Das Ehepaar versuchte noch den Wagen zum Stehen zu bringen. Dies gelang jedoch nicht und das Auto prallte gegen zwei geparkte Fahrzeuge, einen Nissan und einen Ford. Dabei wurde der 54-Jährige zwischen seinem Auto und dem Nissan eingeklemmt. Rettungssanitäter und ein Notarzt brachten ihn mit Rumpf- und Armverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Seine Ehefrau konnte nach einer ambulanten Behandlung die Klinik wieder verlassen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die Unfallbearbeitung.


26.08.2017 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf – Passant löscht Autobrand

In Lichterfelde brannte in der vergangenen Nacht ein Mercedes. Ein Zeuge hatte gegen 23 Uhr in der Krahmerstraße Feuer an dem parkenden Fahrzeug bemerkt und vier Jugendliche davonrennen sehen. Der 69-Jährige war daraufhin in eine nahe gelegene Kneipe geeilt und hatte von dort aus die Feuerwehr alarmiert. Ein 36-Jähriger nahm einen Feuerlöscher aus der Kneipe und löschte den Brand noch bevor die Feuerwehr eintraf. An dem Mercedes entstand Sachschaden. Ein Brandkommissariat ermittelt wegen Brandstiftung.


23.08.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Drei Verletzte bei Unfall

Bei einem Verkehrsunfall heute Mittag in Wannsee sind zwei Frauen und ein Mann verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 51-Jährige gegen 13.20 Uhr mit ihrem Nissan die Königstraße in Richtung Straße Am Großen Wannsee und fuhr kurz vor der Wannseebrücke auf einen verkehrsbedingt wartenden Mercedes auf. Der Wagen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen davor wartenden Citroen geschoben. Die 51-Jährige erlitt bei dem Unfall Rumpfverletzungen und Beinbrüche und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 76-jährige Mercedes-Fahrer und seine 74 Jahre alte Ehefrau zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wollten sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Der 78 Jahre alte Citroen-Fahrer blieb unverletzt. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Königstraße ab Kronprinzessinnenweg für rund 20 Minuten gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die Unfallbearbeitung.


16.08.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Rollerfahrer stürzt

Aus bisher unbekannter Ursache stürzte gestern Abend ein Rollerfahrer in Zehlendorf und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr der 60-Jährige gegen 20.30 Uhr die Sundgauer Straße und wollte nach rechts in die Clayallee einbiegen. Dabei soll die Piaggio ins Rutschen gekommen sein und der Fahrer stürzte. Der 60-jährige wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Dort bemerkten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes und stellten fest, dass er keine gültige Fahrerlaubnis hat. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt.


09.08.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Alkohol nicht gut vertragen?

In Dahlem rastete in der vergangenen Nacht eine betrunkene 24-Jährige aus. Ein Taxifahrer alarmierte gegen 22.15 Uhr die Polizei in die Saargemünder Straße, weil die Frau sich in dem Taxi übergeben hatte, sich jedoch weigerte, die Kosten dafür zu tragen, und sich auch weigerte, dem Taxifahrer ihre Personalien zu hinterlassen. Die Frau war gemeinsam mit einer ebenfalls alkoholisierten 21-Jährigen unterwegs. Die 24-Jährige wurde während des Versuchs den Sachverhalt zu klären immer aggressiver und stürmte, trotz mehrfacher Aufforderung Abstand zu halten, immer wieder auf die Polizisten zu. Als einer der Beamten sie daraufhin leicht zur Seite stieß, stürzte die Frau und fiel auf den Hintern. Von ihrer Freundin konnte die 24-Jährige zunächst von weiteren Attacken abgehalten werden. Da beide Frauen sich weigerten sich auszuweisen, durchsuchten die Beamten eine noch im Taxi liegende Handtasche nach Ausweisdokumenten. Daraufhin rannte die 24-Jährige erneut auf die Polizisten zu und versuchte sie anzugreifen. Die Beamten brachten sie zu Boden, wobei die Frau heftig um sich schlug und trat und einen Beamten gegen die Nase und in den Genitalbereich traf. Daraufhin wurde ihr die Handfessel angelegt, was die Frau jedoch nicht davon abhielt weiterhin zu versuchen, die Beamten zu treffen. Auch ihre Freundin behinderte die Maßnahmen massiv und stellte sich den Beamten immer wieder in den Weg. Erst als weitere Polizeibeamte eintrafen, beruhigte sich die Situation etwas. Die 24-Jährige beschimpfte einen der Polizisten, kippte plötzlich auf die Seite und wirkte bewusstlos. Rettungskräfte der Feuerwehr stellten jedoch wenig später fest, dass der Frau nichts fehle. Daraufhin gelang es ihr auch plötzlich wieder laut herumzuschreien. Sie beschuldigte unter anderem Polizisten, sie verletzt zu haben. Diese Beamten waren jedoch erst hinzugekommen, als die Frau bereits gefesselt worden war. Zudem beschuldigte sie – während sie immer wieder versicherte, nicht betrunken zu sein – die anwesenden Beamten, sie bestohlen zu haben. Bei der Festnahme hatte die 24-Jährige eine Schürfwunde am Bein erlitten. Der Polizeibeamte, der die Tritte und Schläge abbekommen hatte, musste verletzt vom Dienst abtreten. Es wurden Strafermittlungen wegen Körperverletzung, Widerstands, Beleidigung und falscher Verdächtigung gegen die Frau eingeleitet. Sie wiederum erstattete Anzeige wegen Diebstahls und Körperverletzung im Amt.


07.08.2017 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Eine 70-Jährige befuhr mit ihrem Fahrrad die Königstraße in Richtung Zehlendorf. Hierbei soll sie gegen 17.40 Uhr bei dem Versuch, einem entgegenkommenden 82-jährigen Radler auszuweichen, mit dem Vorderrad gegen den erhöhten Rand des Radweges gekommen sein. Sie verlor die Kontrolle und stürzte. Rettungskräfte brachten die Dame mit Verletzungen an den Beinen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.


06.08.2017 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf/Tempelhof-Schöneberg – Brandstiftungen an drei Fahrzeugen

In der vergangenen Nacht legten Unbekannte in Steglitz und Schöneberg Feuer an zwei Transportern und einem LKW. Gegen 23 Uhr sah ein Passant an einem im Selerweg abgestellten Mercedes Sprinter Flammen im hinteren Bereich des Wagens und alarmierte die Feuerwehr, die die Flammen löschte. Wenig später, gegen Mitternacht, wurden die Brandbekämpfer zu einem Lastwagen der Marke Mercedes, der an der Alsenstraße/Florastraße geparkt war, gerufen. Dort brannte ein Hinterreifen. Gegen 0.40 Uhr bemerkte eine Polizeistreife in der Rembrandtstraße an einem VW Caddy einen brennenden Hinterreifen und verhinderte durch den Einsatz eines Feuerlöschers ein Ausbreiten des Feuers auf das Fahrzeug. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand vollständig. Verletzt wurde niemand. Die weitere Bearbeitung der Fälle hat ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernommen, das aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe der Taten einen Zusammenhang prüft.


03.08.2017 (Donnerstag)


Steglitz-Zehlendorf – Betrunken Unfall verursacht – Führerschein sichergestellt

Gestern Mittag kam es zu einem Verkehrsunfall in Zehlendorf, der mit einer Sicherstellung des Führerscheins endete. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 55-Jährige mit ihrem Opel Corsa gegen 13 Uhr die Schützallee in Richtung Sven-Hedin-Straße. Hierbei soll sie ein am rechten Rand geparktes Fahrzeug touchiert haben. Zeugenaussagen zufolge stieg sie aus, klemmte einen Zettel mit ihren Personalien hinter den Scheibenwischer des beschädigten BMW und setzte ihre Fahrt anschließend ein kurzes Stück fort. Aufgrund der Schäden an ihrem eigenen Fahrzeug kam die Dame nicht weit. Bei dem Versuch aus ihrem Auto zu steigen fiel sie einer aufmerksamen Passantin durch ihren unsicheren Gang auf. Diese alarmierte daraufhin Polizei und Feuerwehr. Von den Beamten befragt, verneinte die Opelfahrerin Alkohol getrunken zu haben, willigte jedoch einer Atemalkoholkontrolle ein. Diese ergab einen Wert von rund 3,5 Promille. Der Führerschein der leicht verletzten Corsa-Fahrerin wurde eingezogen und der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 hat nun die weitere Unfallbearbeitung übernommen.


Steglitz-Zehlendorf – Fußgängerin von Lkw erfasst und verstorben

Eine Fußgängerin erlitt bei einem Verkehrsunfall in Steglitz heute Vormittag so schwere Verletzungen, dass sie verstarb. Der Unfall ereignete sich gegen 10.45 Uhr an der Bismarckstraße Ecke Steglitzer Damm. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 56-Jähriger gegen 10.45 Uhr mit einem Lkw aus Richtung Karl-Stieler-Straße kommend die Bismarckstraße und bog nach rechts in den Steglitzer Damm ab. Dabei übersah er offenbar eine 88-jährige Fußgängerin, die die Straße bei grünem Ampellicht überquerte. Der Laster erfasste die Seniorin, die dadurch zu Boden fiel und überrollt wurde. Sie kam mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo sie kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen erlag. Der Fahrer des Lkw erlitt einen Schock und kam zu einer ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der Unfallort blieb für den Fahrzeugverkehr bis 14 Uhr gesperrt.


gemeldet von verschiedenen Polizeidienststellen

Seitenaufrufe: 1003

Unsere Schwestern­zeitung