Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

14.06.2018 (Donnerstag)


Steglitz-Zehlendorf – Rasierklingen auf Kinderspielplatz gefunden

Auf einem Kinderspielplatz in Zehlendorf wurden heute mehrere Rasierklingen gefunden. Gegen 14.30 Uhr alarmierte ein 35-Jähriger die Polizei zu dem Spielplatz in der Jaehnstraße, nachdem er im Sand Rasierklingen entdeckt hatte. Eine Polizeibeamtin und ihr Kollege suchten den Spielplatz ab. Insgesamt wurden fünf Rasierklingen gefunden. Da nicht auszuschließen ist, dass sich weitere Rasierklingen im Sand beziehungsweise auf dem Gelände des Spielplatzes befinden, sperrten Einsatzkräfte das Gelände und informierten das Grünflächenamt des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 übernahm die Ermittlungen zur versuchten gefährlichen Körperverletzung.


Steglitz-Zehlendorf – Brennende Auto

Drei Autos brannten in der vergangenen Nacht in Zehlendorf. Gegen 3.30 Uhr hörten Anwohner der Sundgauer Straße einen lauten Knall und sahen anschließend ein Feuer auf einem dortigen Parkplatz. In Flammen standen drei nebeneinander geparkte Fahrzeuge, ein Audi, ein VW und ein Mercedes, die stark beschädigt wurden. Ein weiterer VW, der in der Nähe stand, wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Verletzte gab es nicht. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


11.06.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Juweliereinbruch – zwei Männer festgenommen

Polizisten des Abschnitts 45 nahmen in der vergangenen Nach zwei mutmaßliche Einbrecher in Dahlem fest. Gegen 3 Uhr wurden Zivilpolizisten auf eine ausgelöste Alarmanlage an einem Juweliergeschäft in der Königin-Luise-Straße aufmerksam. Als sie den Laden erreichten, flüchteten vier Maskierte auf Fahrrädern mit Beute aus dem Laden, die sie teilweise bei ihrer Flucht wieder verloren. Den Beamten gelang es, zwei des Quartetts zu stellen und festzunehmen. Die beiden Männer im Alter von 27 und 33 Jahren wurden der Kriminalpolizei der Direktion 4 überstellt. Ihre beiden mutmaßlichen Mittäter entkamen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Täter die Eingangstür des Juweliers gewaltsam geöffnet und im Inneren einige Vitrinen zerschlagen hatten. Daraus entwendeten sie Schmuck und Uhren. Polizisten einer Einsatzhundertschaft entdeckten Teile des bei der Flucht der Verdächtigen verlorenen Schmucks in der nahegelegenen Takustraße und stellten diesen sicher. Die Ermittlungen dauern an.


04.06.2018 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – In Auto eingebrochen – Festnahme

Gestern Nachmittag nahmen Polizisten einen mutmaßlichen Autoeinbrecher in Steglitz fest. Eine Zeugin alarmierte gegen 17 Uhr die Polizei in die Alsenstraße, nachdem ihr ein Mann mit einem Navigationsgerät und einem Handy entgegen kam. Zuvor fiel er ihr schon durch sein verdächtiges Verhalten auf. Kurze Zeit später bemerkte sie einen weißen Transporter, in den eingebrochen wurde. Zeugen hielten den 42-Jährigen fest und übergaben ihn den Beamten. Bei ihm fanden sie das Navigationsgerät und das Handy. Beides konnte dem zuvor begangenen Einbruch zugeordnet werden. Der 42-Jährige kam in eine Gefangenensammelstelle und wurde dort der Kriminalpolizei übergeben.


26.06.2017 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Zusammenstoß zwischen Fußgänger und Motorradfahrer

Bei einem Verkehrsunfall in Steglitz wurde heute Mittag ein Fußgänger schwer verletzt. Nach Zeugenaussagen soll der 80-Jährige unvermittelt vom Grünstreifen gegen 13.45 Uhr auf die Fahrbahn der Attilastraße getreten sein. Ein 31-jähriger Kawasaki-Fahrer, der auf der Attilastraße in Richtung Steglitzer Damm unterwegs war, stieß trotz des Versuches eines Ausweichmanövers mit dem Fußgänger zusammen. Beide stürzten. Während der Zweiradfahrer leichte Verletzungen an den Handgelenken erlitt, kam der Senior mit einer Kopfverletzung zur intensivmedizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.


25.06.2017 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf – Mann nach Auseinandersetzung lebensgefährlich verletzt

Ein Mann wurde gestern Abend bei einer Auseinandersetzung in Steglitz lebensgefährlich verletzt. Gegen 19.50 Uhr geriet der 21-Jährige mit einem Bekannten auf dem Gehweg der Breite Straße aneinander. Im Verlauf des Streits fügte ihm der Mann eine lebensgefährliche Stichverletzung am Oberkörper zu. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung. Der Verletzte kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo er aufgenommen und sofort operiert werden musste. Sein Zustand ist mittlerweile stabil. Die Ermittlungen nach dem Flüchtigen dauern an.


20.06.2017 (Dienstag)


Steglitz-Zehlendorf – Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung

Polizeibeamte haben in der vergangenen Nacht in Nikolassee einen Mann nach gefährlicher Körperverletzung vorläufig festgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge feierte ein 21-Jähriger seinen Geburtstag mit Freunden an einem Strand in der Nähe des Badeweges. Gegen 0.50 Uhr bemerkte er das Fehlen eines Bierkastens, den er zum Kühlen ins flache Wasser gestellt hatte. Daraufhin sprach er den Mann an, der in der Nähe mit zwei Bekannten zeltete. In der Folge entwickelte sich ein Streitgespräch und der angesprochene Mann soll dem Geburtstagskind dann mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen haben. Begleiter des Angegriffenen alarmierten Rettungskräfte und Polizei. Während sich die Sanitäter um die Versorgung des Verletzten kümmerten und ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus brachten, nahmen Polizisten den mutmaßlichen Angreifer fest. Der 26-Jährige wurde zur Gefangenensammelstelle gebracht und der Kriminalpolizei der Direktion 4 übergeben. Wer den gesuchten Bierkasten entwendete, ist nicht bekannt.


19.06.2017 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Radfahrerinnen bei Verkehrsunfall verletzt:

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag in Zehlendorf wurden zwei Radfahrerinnen schwer verletzt. Eine 75-jährige VW-Fahrerin fuhr auf der Potsdamer Straße in Richtung Teltower Damm. Kurz nach 14 Uhr fuhren die beiden Frauen im Alter von 15 und 52 Jahren mit ihren Rädern dem Radweg an einer Baustelle folgend hintereinander auf die Fahrbahn. Hierbei erfasste die 75-Jährige mit ihrem Fahrzeug die ältere Fahrradfahrerin. Sie und die vor ihr fahrende Tochter verloren die Kontrolle über ihre Räder und stürzten auf die Fahrbahn. Die Verletzten kamen mit der Berliner Feuerwehr zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Autofahrerin blieb unverletzt.


18.06.2017 (Sonntag)


Steglitz-Zehlendorf – Frau fremdenfeindlich beleidigt

Eine 31-jährige Berlinerin ist gestern Abend in einem Zehlendorfer Einkaufsmarkt fremdenfeindlich beleidigt worden. Die 31-Jährige hielt gegen 20.30 Uhr auf dem Teltower Damm ein Polizeifahrzeug an. Den Beamten gegenüber gab sie an, dass sie kurz nach 20 Uhr in der Clayallee in einem Einkaufsmarkt plötzlich von einer ihr nicht bekannten Frau fremdenfeindlich beleidigt worden sei. Als die Frau das Geschäft verließ, folgte sie ihr zu Fuß und machte die Polizeistreife auf sich aufmerksam. Die Polizisten nahmen von der 66-jährigen Tatverdächtigen und einer Zeugin die Personalien auf. Die weitere Bearbeitung übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.


Steglitz-Zehlendorf – Sachbeschädigung festgestellt

Gestern früh stellte ein Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes in der Zehlendorfer Königsstraße eine Sachbeschädigung fest. Unbekannte hatten das Haus, in dem eine Studentenverbindung ansässig ist, Glasflaschen beworfen, die mit Farbe gefüllt waren.


17.06.2017 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf – Betrunkener schlägt und beißt Polizisten

Ein betrunkener 45-Jähriger hat in der vergangenen Nacht in Steglitz einen 46-jährigen Polizisten und dessen 40-jährige Lebensgefährtin verletzt. Gegen 23.30 Uhr fuhr der 45-Jährige mit einem Tretroller mittig auf der Fahrbahn der Sembritzkistraße. Der 46-Jährige, der außer Dienst und daher in seinem eigenen Pkw unterwegs war, fuhr zunächst hinter dem Mann. Da er nicht vorbei kam, sprach er ihn an und bat ihn, auf den Gehweg zu fahren. Als der Angesprochene dem nicht nachkam, versuchte der 46-Jährige langsam rechts an dem offenbar Betrunkenen vorbei zu fahren und forderte ihn abermals auf, die Straße zu verlassen. In diesem Moment schlug der Angesprochene dem Autofahrer durch das geöffnete Fenster mit der Faust ins Gesicht. Der Geschlagene gab sich daraufhin mehrfach als Polizist zu erkennen und forderte den Angreifer auf, stehen zu bleiben, woraufhin der 45-Jährige abermals zuschlug und zweimal mit seinem Roller gegen das Auto fuhr. Der Polizist stieg daraufhin aus seinem Wagen, gab sich noch ein weiteres Mal als Polizeibeamter zu erkennen und versuchte den Mann festzuhalten. Der schlug heftig um sich und biss dem Beamten in eine Hand, einen Arm und ein Knie. Nur mit großer Mühe gelang es dem Polizisten den renitenten Betrunkenen zu Boden zu bringen. Seine 40-jährige Lebensgefährtin, die versuchte ihrem Freund zu helfen, erlitt ebenfalls Verletzungen durch den aggressiven 45-Jährigen. Zudem beleidigte dieser das Paar mehrfach. Hinzugerufene Polizisten unterstützten ihren Kollegen und nahmen den bereits am Boden Fixierten fest. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Der Festgenommene wurde zu einer Gefangenensammelstelle gebracht, dort wurde ihm Blut abgenommen und anschließend wurde er entlassen. Die Verletzungen des Polizeibeamten mussten in einem Krankenhaus versorgt werden, seine Partnerin erlitt eine leichte Verletzung an der Hand und verzichtete zunächst auf eine ärztliche Behandlung.


09.06.2017 (Freitag)


Steglitz-Zehlendorf – Fußgängerin von Auto erfasst

Bei einem Verkehrsunfall in Lichterfelde wurde heute Morgen eine 51-Jährige von einem Auto erfasst und hierbei schwer verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen überquerte die Frau gegen 8.10 Uhr auf einem Fußgängerüberweg die Fahrbahn der Schütte-Lanz-Straße, als sie von dem Suzuki eines 59-Jährigen erfasst wurde, der in Richtung Lichterfelder Ring unterwegs war. Gemäß Zeugenaussagen wurde die Frau mehrere Meter weit durch die Luft geschleudert und blieb dann verletzt auf der Straße liegen blieb. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten sie zur stationären Behandlung in eine Klinik.


03.06.2017 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf – Spätkauf überfallen

In der vergangenen Nacht überfiel ein mit einer Sonnenbrille maskierter Unbekannter einen Spätkauf in Lichterfelde. Nach den Angaben des 21-jährigen Angestellten betrat der Räuber kurz vor 3 Uhr das Geschäft in der Moltkestraße, bedrohte ihn mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Geld. Der Angreifer soll dem 21-Jährigen eine Tüte gegeben haben, in die er das Geld steckte. Mit der Beute habe der Unbekannte den Laden verlassen und sei in Richtung Hortensienstraße geflüchtet. Der Mitarbeiter des Spätkaufs blieb unverletzt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 4 dauern an.


gemeldet von verschiedenen Polizeidienststellen

Seitenaufrufe: 940

Unsere Schwestern­zeitung