Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

29.10.2018

Der Doktor‘s Slam im Charité-Campus Benjamin Franklin

Der Arzt ist meist das unbekannte Wesen auf der anderen Seite des Stethoskops oder der Injektionsnadel. Er untersucht, diagnostiziert, praktiziert und verordnet. Als Patient schaut man aber nur selten hinter die Kulissen und lernt, was eigentlich alles zum Fachgebiet oder zum Aufgabenbereich eines bestimmten Arztes gehört.

Dabei kann es so spannend sein, sich mit dem menschlichen Gehirn, dem Auge, den Organen oder mit bestimmten Knochen zu beschäftigen.

Als Maßnahme gegen medizinisches Fachchinesisch und eine Götterdämmerung in Weiß gab es in diesem Jahr passend zum erneut ausgerufenen Life Science Day und zum 50-jährigen Jubiläum des Charité-Campus Benjamin Franklin in Lichterfelde einen Doctor‘s Slam. Bei diesem speziellen Wettbewerb treten Ärzte gegeneinander an. Sie sollen, so ist die Aufgabe, ihr Fachgebiet unterhaltsam in nur acht Minuten vorstellen – und zwar einer medizinisch unbeleckten Zuhörerschaft, die auf diese Weise hinter die Kulissen blickt und anschließend mit mehr Verständnis für die Medizin nach Hause geht. Der Doctor‘s Slam wurde am 29. September im Hörsaal West veranstaltet. Der war in der Tat fast bis auf den letzten Platz besetzt.

Gut gemacht: Der deutsche Science-Slam-Vizemeister von 2017 – Simon Hauser – hatte alle Ärzte in mühevoller Anleitung auf den Wettbewerb vorbereitet. Auch, wenn sich die Doktoren gern mit plötzlichen Sonderterminen („Muss noch rasch ein Leben retten“) aus der Vorbereitung herausstehlen wollten, so hat es Simon Hauser doch geschafft, den Ärzten die wesentliche Bedingung für einen erfolgreichen Slam mit auf den Weg zu geben: Das Publikum zu begeistern.

Denn am Ende entschied das Publikum in drei Blöcken, welcher Arzt denn wohl den packendsten Vortrag gehalten hatte. Der Sieger wurde per Applaus ermittelt. Klarer Fall: Wer das Publikum auf besonders unterhaltsame, spannende und lehrreiche Art und Weise packen konnte, der verdiente sich auch den meisten Applaus. Die Veranstaltung, die von 9:30 bis 16 Uhr andauerte und im Übrigen kostenfrei war, hatte man in drei Themenblöcke unterteilt, die Titel wie „Hier ist oben“, „Von oben nach unten“ und „ … und jetzt quer Beet“ trugen. Insgesamt wagten sich 18 Direktoren, Oberärzte und Ärzte ans Mikrofon.

Raiko Thal vom rbb, der dort eine medizinische Sendung moderiert, kümmerte sich auf dem Doctor‘s Slam um die Moderation, während Simon Hauser „seine“ Ärzte vorstellte und nach jedem Block vor der Applaus-Messung noch einmal eine kurze und höchst amüsante Zusammenfassung eines jeden Vortrags präsentierte.

Wichtig: Der Doctor‘s Slam zum Life Science Day (www.lifescienceday.de) wurde vom Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin zusammen mit dem Regionalmanagement Berlin SÜDWEST in Kooperation mit der Freien Universität Berlin veranstaltet.

Zahnextraktionen, ins Ohr geschaut, Augen-Operationen und Luftballons als Nervenstränge

Marion Schellenberg, Bezirksstadträtin für die Abteilung Immobilien, Umwelt und Tiefbau, vertrat zur Eröffnung des Wettbewerbs die verhinderte Bezirksbürgermeisterin: „Für mich ist der Campus Benjamin Franklin immer noch das Klinikum Steglitz. Über 100 Millionen Euro werden an diesem Standort investiert.

Der Life Science Day, den wir heute begehen, ist bereits der achte seiner Art. Einen Slam hatten wir aber noch nie. Das ist eine tolle Form einer Gesundheitsveranstaltung. Meiner Information nach gab es einen solchen Doctor‘s Slam in Berlin bislang noch nie. Der alte Hörsaal von 1968 ist ein angemessener Rahmen dafür. Übrigens: Die Initiative für den Slam ging von den Ärzten selbst aus.“

Simon Hauser stimmte das Publikum sehr gut ein: „Ärzte versuchen, verständlich und amüsant über ihre Arbeit zu berichten. Das ist eine Aufgabe, die vom Schwierigkeitsgrad her in etwa der Mondlandung entspricht. Ein Arzt ist uns auch heute schon wieder abhanden gekommen – er wurde mit dem Hubschrauber zu einem Notfall geflogen.“

Haubers Hoffnung, „dass wir wohl keinen Splatter-Vortrag zu sehen bekommen“, erfüllte sich nicht ganz. Blutige Wunden waren fester Bestandteil der visuellen Darstellung vieler Vorträge. Wer den Ärzten zuhören und auch zuschauen wollte, musste durchaus gute Nerven haben.

Professor Oliver Zeitz zeigte in seinem Augen-Vortrag zum Thema „Ich hab die Makula“ etwa das Video einer Augenoperation in allen Einzelheiten. Hier ging es darum, ein das Sehen beeinträchtigendes Häutchen direkt von der Makula, der Stelle des schärfsten Sehens, abzutragen. Dies gelingt durch das Einsetzen von feinen Röhrchen in den Glaskörper des Auges, durch die dann endoskopische Instrumente ins Innere des Auges eingeführt werden können.

Professor Max Heiland nutzte anschließend seinen Vortrag über die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, um einen Film zu zeigen, der einen russischen Kollegen präsentierte, der sich selbst einen Weisheitszahn zieht. Er berichtete auch über notwendige Gesichtsoperationen bei den Opfern von Schlägereien in der Notaufnahme – und zeigte, wie Jochbeine wieder in Position gebracht werden: „In all den Jahren in der Notaufnahme habe ich noch nie einen Patienten kennengelernt, der berichtet, dass er die Schlägerei angefangen hat.“

Veit Hoffmann und Annett Pudszuhn baten gar eine Patienten auf die Bühne, um ihr zum Thema „Hals-Nasen-Ohren“ ein Endoskop in Ohr und Nase zu stecken. So konnten die Zuschauer das Trommelfell live beim Schlucken beobachten und im Nasenraum nachspüren, wo der Tränenkanal einmündet. Veit Hoffmann: „Wir raten dazu: Reinigen Sie sich nicht selbst die Ohren. Wir haben immer wieder den Fall, dass sich Patienten mit einem Wattestäbchen das Trommelfell durchstechen.“ Natürlich waren auch diese Bilder zu sehen.

Ulf Christoph Schneider aus der Neurochirurgie referierte über Rückenschmerzen und sprach in diesem Zusammenhang von einem Volksleiden mit 75 Millionen Krankheitstagen im Jahr („Mehr als Grippe!“) und darauf basierend 15 Milliarden Euro volkswirtschaftlichem Schaden. Er berichtete von einer Verengung des Wirbelkanals bei vielen Patienten und der operativen Behebung der „lumbalen Spinalkanalstenose“ durch das Bohren eines Lochs in den Knochen. Immerhin mutete dieser Vortragende seinen Zuhörern keine Videos aus dem OP zu, sondern veranschaulichte den Fakt lieber Zuhörer-kompatibel mit einer Handvoll langer bunter Luftballons (als Nervenstränge) in der einen und einer Bohrmaschine in der anderen Hand. Ulf Schneider: „Wann sollte man zum Neurochirurg gehen? Wenn der Physiotherapeut bereits zur Familie gehört und man von seinen Schmerztabletten bereits vor dem Frühstück satt wird.“

In weiteren Vorträgen ging es um schizophrene Schübe, die minimalinvasive Herzklappen-Operation oder um die gezielte Strahlentherapie bei Krebskranken. Als Zuschauer lernte man so viel, dass einem am Ende glatt der Kopf schwirrte. Mehr davon! Der Doctor‘s Slam sollte einmal im Jahr stattfinden. Es wäre ein Gewinn für alle Zuhörer. (Text/Fotos: CS)

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 55 (10/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 5

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Schlosspark Theater: Jede Menge Theater!

Das Schlosspark Theater überzeugt seit Jahren mit einem ebenso unterhaltsamen wie kulturell wertvollen Programm, angesiedelt zwischen der Komödie und dem großen Drama. Dieter Hallervorden steht nun als Intendant vor seiner 10. Saison und hat auf einer großen Pressekonferenz das Programm für die kommenden Monate vorgestellt. mehr…

28.10.2018

Ausflug in den Düppeler Forst: 3000 Schritte extra

Wer den ganzen Tag nur sitzt und sich kaum bewegt, erweist seiner eigenen Gesundheit einen Bärendienst. Die Muskeln verkümmern, der Kreislauf kommt nicht in Schwung, das Gewicht nimmt zu. Aus diesem Grund findet einmal im Jahr – immer im September – der „gesunde Bezirksspaziergang“ statt. mehr…

28.10.2018

Kunsthandwerkermarkt am Mexikoplatz: Tastenzauber

Souverän hat Cornelja Hasler von der Kunsthand Berlin (www.kunsthand-berlin.de) den schlingernden Kreativmarkt am S-Bahnhof „Mexikoplatz“ wieder auf Kurs gebracht. Aus der „Künstler-Station“ ist längst der „Kunsthandwerkermarkt Mexikoplatz“ geworden. Cornelja Hasler, die auch an anderen Orten in Berlin Märkte organisiert, bringt eine starke Verlässlichkeit mit: mehr…

28.08.2018

Onkel Toms Hütte: Berlin Bay Band

„Berlin Bay“ – das ist eine Zehlendorfer Kiez-Band, die davon überzeugt ist, dass Berlin einen eigenen Ozean haben sollte. Dann würde nämlich auch der Name passen. Die vier Jungs, die alle in der Nähe zur Krummen Lanke und zum Wannsee aufgewachsen sind, … mehr…

28.08.2018

Düppel – FU Berlin – Party der Veterinäre

Studenten bleiben ja meist unter sich. Kein Nachbar weiß so recht, was hinter den verschlossenen Türen der Institute eigentlich genau unterrichtet und – wichtiger noch – geforscht wird. Der Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin möchte gern zeigen, was vor Ort so alles passiert – und lädt einmal im Jahr zum „Tag der offenen Tür“. mehr…

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Großes Sommerfest

Die Ladenstraße am Zehlendorfer U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ ist die einzige Ladenpassage, durch die eine U-Bahn fährt. Der ganze Kiez rund um die denkmalgeschützte Waldsiedlung nutzt gern die Gelegenheit, halb unterirdisch einkaufen zu gehen. mehr…

27.08.2018

Lichterfelde: Das Goerzwerk feiert!

Das Goerzwerk in Lichterfelde entwickelt sich in einem rasanten Tempo zu einem vor Kreativität brodelnden Hotspot der jungen Firmen, Manufakturen und Startups im Süden von Berlin. Beim Goerzwerk handelt es sich um einen historischen Gewerbehof, der 1915 bis 17 von Carl Paul Goerz als Filmfabrik und Glashütte erbaut wurde. (ANZEIGE) mehr…

23.06.2018

Kunst & Design – Markt am Mexikoplatz

Das weiß ganz Berlin: Immer an den Adventssonntagen gibt es am Mexikoplatz in Zehlendorf den Kunstmarkt. Seit vielen Jahren findet er bereits vor Ort statt und präsentiert den Besuchern Kreatives aus kleinen Manufakturen. Nachdem der Markt zuletzt vor dem Aus stand, hat Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) die Leitung übernommen mehr…

22.06.2018

Lichterfelde-West: Großer Bahnhof mit Kram & Krempel

Feste muss man feiern, wie sie fallen. In den letzten Jahren hat sich das Sommerfest am Bahnhof Lichterfelde West zu einem wahren Publikumsmagnet gemausert, das viele Besucher anlockt. Organisiert wird die bunte Bahnhofssause von Harald Hensel und seinem Team. mehr…

22.06.2018

Rummel wie früher: Kleiner historischer Jahrmarkt in der Domäne Dahlem!

Früher war ja alles ganz anders. Das gilt auch für den Jahrmarkt – oder den „Rummel“, wie der Berliner sagt. Wer als Erwachsener noch einmal in Kindheitserinnerungen schwelgen und den eigenen Nachwuchs zugleich mit den Fahrgeschäften und Attraktionen seiner Vergangenheit konfrontieren möchte, der hat immer Ende April und Anfang Mai Gelegenheit dazu. mehr…

22.06.2018

Botanischer Garten: Die Victoria kehrt zurück!

Nach zwölf langen Jahren Wartezeit aufgrund der Grundsanierung des Victoriahauses (www.victoriahaus-berlin.de) im Botanischen Garten bekommt Berlin nun endlich seine beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. mehr…

22.06.2018

Märchenwelten im Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist ein Ausflugsziel der besonderen Art, ein interessantes Kleinod, das den Besucher der Zeit entrückt und ihn in eine Vergangenheit etwa 800 Jahre vor unser Zeit zurückwirft. Das Museumsdorf besteht aus kleinen strohgedeckten Holzhäusern mit Lehmwänden, die von einem hohen Palisadenzaun eingefasst werden und von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind. mehr…

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt. mehr…

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird.  mehr…

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung