Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

28.08.2018

Zehlendorf-Mitte: Musik-Oehme zieht aus

Steglitz-Zehlendorf gilt als Bildungsbezirk in Berlin. Hier legen die Familien noch Wert darauf, dass der Nachwuchs den literarischen Kanon verinnerlicht hat und bei der Familienhausmusik mitmacht. Ganz egal, ob Blockflöte, Saxofon oder Gitarre – die benötigten Instrumente für den musikalischen Zehlendorfer gab es seit 1951 im Fachgeschäft Musik-Oehme in der Onkel-Tom-Straße. (ANZEIGE)

Vor Ort wurde man fachkundig beraten, konnte seine Instrumente zur Reparatur bringen, Zubehör einkaufen und für den Anfang einer musischen Karriere das eine oder andere Instrument zunächst auch nur ausleihen.

So ein Fachgeschäft mit Tradition, das muss doch für die Ewigkeit halten, oder? Umso erschreckender war die Meldung, die im Juli die Runde machte: „Verehrte Kunden! Leider müssen wir unser Geschäft an dieser Stelle schließen. (…) Generationen von Musikinteressierten kennen dieses Geschäft, fast schon eine Institution in Zehlendorf. Aufgrund der allgemein bekannten wirtschaftlichen Probleme des stationären Einzelhandels durch Internetanbieter, Personalmangel und eine unüberwindbare Mietproblematik mit dem Vermieter dieser Immobilie sehen wir uns zu diesem Schritt, der uns wahrlich nicht leicht fällt, gezwungen.“

Diese Zeilen schrieb Geschäftsführer Andreas Horn in einem Flyer, der auch in den sozialen Netzwerken viel beachtet und kommentiert wurde. So auch auf der Facebook-Seite von Zehlendorf aktuell:

Claudia Roszka: „Gibt’s doch gar nicht. Eine Institution seit meiner Kindheit. Wie schade.“
Evelyn Benckert: „Und wenn dann alle kleinen Geschäfte, die Zehlendorf dörflich und gemütlich gemacht haben, verschwunden sind, wird man feststellen, dass man Handys nicht essen kann, denn nur noch die Telefonanbieter & Co können sich dann die Mieten leisten.“

Julia Ziemke: „Oh nein. Da hab ich als Schülerin immer meine Klaviernoten gekauft! Und meine erste Gitarre war auch von da! Die hab ich heute noch.“

Roland Dreyer: „Leider ist es so, dass die Leute alles im Internet bestellen und sich dann wundern, dass solche Traditionsgeschäfte eingehen.“

Wir haben die Gelegenheit genutzt, um mit Andreas Horn ins Gespräch zu kommen.

Wie kamen Sie zu Musik-Oehme, das es ja bereits seit 1951 am Standort in Zehlendorf gibt?

Andreas Horn: „Das Geschäft wurde bereits 1931 von Walter Oehme gegründet. Er war Akkordeonlehrer beim Kronprinzen des letzten Kaisers, darüber hinaus Komponist und Autor verschiedener Lehrwerke fürs Akkordeon, die heute noch erhältlich sind. Und er handelte unter anderem mit Akkordeons – Anfang der 30er Jahre in der Müllerstrasse im Wedding und in der Strasse Am Kanal in Potsdam. Nach dem Krieg startete er in Zehlendorf mit einem kleinen Geschäft in der Potsdamer Strasse, wo sich heute die Deutsche Bank Arkaden befinden. 1951 fand dann der Umzug in die Onkel-Tom-Strasse statt. Meine Mutter hat in dem Laden ihr erstes Instrument gekauft und war von da an begeisterte Kundin, sodass ihr eine Ausbildungsstelle angeboten wurde, die sie dankbar annahm. Nahezu ohne Unterbrechung hat sie ihr ganzes Leben in dem Laden verbracht. Als Walter Oehme 1977 starb, bot die Witwe meiner Mutter das Geschäft an, das sie fortan bis 2013 geführt hat. Dann hat sie es an mich übergeben. Ich selber bin seit 1989 mit dabei, nachdem ich meine Ausbildung bei den Kollegen von Bote & Bock in der Charlottenburger Hardenbergstrasse erfolgreich absolvieren und dort noch einige Jahre Berufserfahrung sammeln konnte.“

Was bot Musik-Oehme seinen Kunden in den letzten Jahrzehnten alles an Dienstleistungen an?

Horn: „Wir bieten alles zum Musikmachen. Ob Instrumente, Zubehör, Noten, CDs oder Software. Wer sich erstmal ausprobieren möchte, kann ein Instrument auch ausleihen. Und unsere Fachwerkstatt bietet mit unserem Instrumentenbauer einen qualifizierten Service. Darüber hinaus arbeiten wir mit vielen Institutionen zusammen, liefern und/oder reparieren Instrumente, oder sorgen dort für das richtige Licht und den richtigen Sound.“

Wann und warum haben Sie die Filiale in Potsdam aufgemacht?

Horn: „Die Potsdamer Filiale wurde 2005 als Kooperationsprojekt mit der Musikschule Bertheau und Morgenstern ins Leben gerufen. Als die Räume dort zu klein wurden, sind wir 2010 in die Lindenstrasse umgezogen, seit 2016 sind wir mit einem wunderschönen, großen Geschäft in unmittelbarer Nähe der Städtischen Musikschule Potsdam in der Jägerstrasse zu finden. In der Strasse gibt es darüber hinaus ein Klavierfachgeschäft, einen Geigenbauer und einen Spezialisten für historische Streichinstrumente.“

Wie steht es um die Musikalität der Zehlendorfer?

Horn: „Das ist schwierig zu sagen, da die Nachfrage stetig nachlässt. Ältere Generationen sind im Ruhestand, die Jüngeren spielen weniger Instrumente, sie sind eher technikaffin. Es wird traditionell immer noch Musik gemacht, viel klassische Hausmusik, der Trend zu traditionellen Instrumenten wie Violine, Cello, natürlich Gitarre, Schlagzeug ist nach wie vor vorhanden, aber es werden eben sehr viele Instrumente wie auch Zubehör und Noten im Internet gekauft – und es wird im Allgemeinen leider auch weniger Wert auf Qualität gelegt. Durch die Langlebigkeit der Instrumente wird der Neukauf oft hinausgezögert, Altes repariert, obwohl der Neukauf effizienter wäre.

Und der anonyme Mausklick ist halt für viele einfacher als eine qualifizierte Beratung, die Zeit kostet, aber im Endeffekt natürlich mehr bringt. Und das Ausprobieren vor Ort kann das Internet nicht ersetzen.“

Das Haus in der Onkel-Tom-Straße macht zu. Als einen Grund geben Sie die wachsende Online-Konkurrenz an. Einen Online-Shop hat Musik-Oehme allerdings nicht. Warum nicht?

Horn: „Wir haben seit den Anfängen des Internets einen Online-Shop geführt und dafür eine weitere Firma, Mail Order Music, ins Leben gerufen – mit separatem Geschäft, eigenem Personal, Lager usw. Leider ist die Konkurrenz übermächtig und der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Ertrag. Daher haben wir das Anfang diesen Jahres aufgegeben. Unter dieser Problematik hat die gesamte Musikbranche zu leiden, viele Kollegen geben ganz auf.“

Für die Kunden in der Onkel-Tom-Straße haben Sie kurzfristig einen Lieferservice für Bestellungen eingerichtet. Wird er auch langfristig für die Zehlendorfer zur Verfügung stehen – oder müssen sie sich nach Potsdam bemühen?

Horn: „Wir werden sehen, wie sich das entwickelt, wir senden die Sachen gern zu oder liefern auch nach Haus, wenn’s ganz schnell gehen muss. Und Potsdam ist ja nah dran, von Zehlendorf-Mitte ist man in ca. 20 Minuten mit dem Auto in der Potsdamer Innenstadt. Parkplätze haben wir auf dem Hof, ganz wie in Zehlendorf.“

Info: Musik-Oehme Potsdam, Jägerstraße 8, 14467 Potsdam, Tel.: 0331-6256836, www.musik-oehme.de

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 53 (8/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 67

Zum Thema passende Artikel

22.02.2019

Frisch geröstet: Die Cabana Coffee Roasters feiern 10-Jähriges!

Manchmal gibt es einfach nichts Besseres, um eine Auszeit vom harten und grauen Alltag zu nehmen, als eine frisch aufgebrühte Tasse Kaffee zu genießen. Unweit vom S-Bahnhof „Berlin-Zehlendorf“ gibt es bereits seit genau zehn Jahren ein Café, das diese Art Zuflucht bietet und den Besucher zu verwöhnen sucht. Christian (41) und Janet Saak (42) feierten vor Ort gerade ein großes Jubiläum. (ANZEIGE) mehr…

22.02.2019

Steglitz: Vegan im Tiger Club

Immer mehr Menschen verzichten bewusst auf Fleisch und Fisch. Sie ernähren sich vegetarisch – oder sogar vegan, wenn sie komplett auf tierische Produkte wie etwa Milch, Eier oder Honig verzichten. Wer gern mit Freunden ein Restaurant besucht, wird allerdings feststellen, dass es alles andere als leicht ist, eine ausreichende Auswahl an vegetarischen oder gar veganen Speisen auf der Karte vorzufinden. mehr…

22.02.2019

Kroatische Küche im Restaurant Fino

Stipan Andrušić (45) hat ganze Arbeit geleistet. Schräg gegenüber vom S-Bahnhof Nikolassee, wo vor kurzem noch ein Grieche zu finden war, ist in nur fünf Wochen Umbauarbeit sein Restaurant Fino entstanden. Es bietet eine kroatische Küche. Stipan Andrušić: „Ich bin als Kind in der Nähe von Split aufgewachsen, etwa 80 Kilometer von der Stadt entfernt im Landesinneren. Seit 35 Jahren lebe ich aber in Berlin. … (ANZEIGE) mehr…

29.10.2018

Zehlendorf-Mitte: Zu Besuch bei Mr. Tokyo

Gut und gerne ein halbes Jahr haben die Umbaumaßnahmen im ehemaligen „Hofcafé“ angedauert. Neugierige Zehlendorfer haben immer wieder einmal in den Seitenzweig am Teltower Damm 26 hineingeschaut, um Hoang Manh Hung (35) beim Hämmern, Sägen und Arbeiten über die Schulter zu schauen. (ANZEIGE) mehr…

29.10.2018

Onkel-Toms-Hütte: Im Mediterraneo

Rund um den U-Bahnhof „Onkel-Toms-Hütte“ gibt es viele Wohnblöcke und Einfamilienhäuser. Immer mehr Anwohner aus dieser Nachbarschaft pilgern schon ab der Mittagszeit ins Mediterraneo. Auf der großen, geschützten Terrasse nehmen sie gern Platz, lassen sich eine Decke reichen und verlangen nach der Speisekarte, um sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. (ANZEIGE) mehr…

29.10.2018

Zehlendorf Mitte: The Asia Kitchen

Auch in Zehlendorf-Mitte an der Clayallee hat man sich gastronomisch neu orientiert. Wo vor kurzem noch ein italienisches Restaurant gleich seitlich neben dem „Kronprinz“ und gegenüber von der „Welle“ auf Kunden hoffte, ist nun ein asiatisches Restaurant zu finden. Es heißt „The Asia Kitchen“. (ANZEIGE) mehr…

28.10.2018

Schlachtensee: Neu aufgemacht hat die Osteria Carlo

Im Kiez der Breisgauer Straße hat sich abermals etwas getan. Die Schlachtenseer müssen auf das Restaurant „Trattoria al Lago“ verzichten, stattdessen hat vor Ort die „Osteria Carlo“ eröffnet. Seit dem 18. April bietet nun der „echte Italiener“ Carlo eine gehobene, italienische Küche an – mit dem ganz besonderen „eatalian Touch“. (ANZEIGE) mehr…

28.08.2018

Lichterfelde: Kebap mit Gemüse

Ein leckerer Kebap ersetzt für viele Berliner schon lange die alteingesessene Currywurst. So ein Döner schmeckt immer wieder lecker, kostet wenig Geld und macht satt für viele Stunden. Trotzdem kommt in der Hauptstadt der bewussten Ernährung immer wieder der Wunsch nach einer kalorienreduzierten Variante auf. (ANZEIGE) mehr…

28.08.2018

Onkel Toms Hütte: Frische Pasta von Nudel & Co

Hausgemachte Pasta ist noch immer die beste. Nur – wer findet im Alltag die Zeit, um Teig zu kneten, Nudeln zu formen und Füllungen anzusetzen? Für Jean Carl Demant und Anke Fischer hingegen gehört das zum gelebten Alltag dazu, denn sie haben bereits 1996 – also vor über 20 Jahren! – ihre kleine Manufaktur „Nudel & Co“ gegründet. (ANZEIGE) mehr…

28.08.2018

Zehlendorf-Mitte: Musik-Oehme zieht aus

Steglitz-Zehlendorf gilt als Bildungsbezirk in Berlin. Hier legen die Familien noch Wert darauf, dass der Nachwuchs den literarischen Kanon verinnerlicht hat und bei der Familienhausmusik mitmacht. Ganz egal, ob Blockflöte, Saxofon oder Gitarre – die benötigten Instrumente für den musikalischen Zehlendorfer gab es seit 1951 im Fachgeschäft Musik-Oehme in der Onkel-Tom-Straße. (ANZEIGE) mehr…

28.08.2018

Stahnsdorf: Über 500 Uhren im Cafe & Restaurant Tick-Tack

Seit September 2014 gibt es in Stahnsdorf – in Sichtweite zum Südwestkirchhof – das Café und Restaurant „Tick-Tack“. Betrieben wird es von Sybille Maron und ihrer Tochter Caona. Vor Ort sitzt man wunderbar auf der lichtgefluteten Terrasse und genießt die Stille. (ANZEIGE) mehr…

27.08.2018

Nikolassee: Steaks im La Serra

Gleich hinter dem Nikolasseer Bogenhaus, in Rufweite zur Potsdamer Chaussee gelegen, findet sich im Wiesenschlag 4 in bester Lage ein kleines Restaurant. Vor ein paar Monaten erst wurde hier das „La Foresta“ neu belebt – mit einer angenehm italienischen Küche und einem sehr netten Gastgeber. mehr…

27.08.2018

Teltow: Kulinarische Reise im Landhotel Diana

1936 wurde das „Diana Lichtspiele Kino“ direkt am Puschkin Platz in Teltow gebaut. Über 70 Jahre lang prägte das Haus das kulturelle Leben im Ort. Auch heute existiert es noch immer. Das denkmalgeschützte Haus wurde aufwendig und im Stil seines Ursprungs restauriert und als „Landhotel Diana“ neu in Betrieb genommen. (ANZEIGE) mehr…

23.06.2018

Olafs Winners bei Z88 in Zehlendorf

Olaf Bruns hat Anfang des Jahres die Sportgastronomie auf dem Gelände des Zehlendorfer Vereins Z88 übernommen. Die Gastronomie liegt idyllisch im Grünen mitten zwischen Tennisplätzen, Boule-Bahnen und einem Sportplatz. Über die Sven-Hedin-Straße lässt sich der Parkplatz des Sportvereins leicht erreichen. Von hier aus sind es nur ein paar Meter zu Fuß. (ANZEIGE) mehr…

22.06.2018

Zehlendorf Mitte: Georgisches Streetfood

Mal schnell etwas Warmes auf die Hand. Jeder kennt doch den Hunger, der auf dem Weg durch die Stadt ganz plötzlich aufkeimt. Und jeder weiß, wie er ihn unterwegs schnell stillen kann. Ein Döner macht sich da gut. Oder eine Currywurst in der Pappschale, gern auch eine Minipizza, ein Crêpe, eine belegte Semmel oder ein Burger. (ANZEIGE) mehr…

22.06.2018

Zehlendorf: Cafe Rodelhütte mit neuer Betreiberin

Rund um die berühmte Rodelbahn an der Onkel-Tom-Straße schließt sich ein weitläufiges Hundeauslaufgebiet an. Und auch das Riemeisterfenn, die Krumme Lanke und der Grunewald sind nicht fern. Hundefreunde, Spaziergänger, Wanderer, Rentner, Radfahrer und Jogger sind hier gern im Grünen unterwegs, um in der Natur zu entspannen. (ANZEIGE) mehr…

22.06.2018

Steglitz: Zu Besuch im Eiscafé Kunterbunt

David Daoudi (32) hat noch so eine richtige Handglocke aus Messing. Die kann er am Holzstiel anfassen und in der Luft schwenken, auf dass der Glockenklang weithin zu hören ist. Das ist auch gut so, denn die Glocke signalisiert allen Kindern in der Nachbarschaft – der Eismann ist da. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Die Spinner-Brücke in Wannsee

Wer in Wannsee über die Spanische Allee brettert und dabei die AVUS überquert, sieht bei schönem Wetter am Straßenrand viele Dutzend Motorräder stehen. Die chromblitzenden Bikes stehen dicht an dicht – und so manches extrem ausgebaute oder sehr seltene Stück ist mit dabei. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Burger futtern in Zehlendorf: Onkel Tom‘s Burger

Gharib Ossah (38) hat 16 Jahre lang für ein großes Burger-Restaurant gearbeitet. Und nutzt nun seine Erfahrung, um sich auf eigene Füße zu stellen – im Dienst für alle Kunden, die richtig Kohldampf schieben und dabei trotz knurrendem Magen noch Lust auf Qualität haben. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Lichterfelde – Goerzallee: Besuch im Sitos Inos

Seit dem 8. Dezember gibt es in Lichterfelde am Anfang der Goerzallee einen neuen Griechen: Yorgos Vouzounerakis (53), der seit sechs Jahren in Berlin wohnt und zuvor eine Komplettanlage in Griechenland mit Luxusappartements, Restaurant, Strandbar und Galerie geführt hat, hat hier Anfang Dezember die Taverne „Sitos Inos“ eröffnet. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Steglitz: Zu Gast im Roberto

+++ Leider ist das Restaurant dauerhaft geschlossen (11/18) +++

Ja, wie soll man das beschreiben? Die Steglitzer Siemensstraße ist nicht gerade die schönste Flaniermeile des Bezirks. Wer hier unterwegs ist, sucht eher eine Autowerkstatt als ein Restaurant. Aber genau hier ist eine kleine Gastronomie mit einer Terrasse und vielleicht 30 Plätzen im großen Innenraum zu finden. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Kalter Hund in der Alten Backstube

Eine echte Spezialität mit nostalgischem Hintergrund lässt sich in Zehlendorf-Mitte verkosten. Es geht um den Kalten Hund und die Alte Backstube in der Martin-Buber-Straße. Die Alte Backstube gibt es seit dem Sommer 2010. Wo früher mehrere Bäckergenerationen Brot gebacken haben, bewirten Uwe (55) und Heike Marchlowitz (58) nun ihre Gäste … (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung