Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Wir freuen uns auf den Urlaub!

Endlose Monate habe ich gearbeitet, als ob es keinen Feiertag mehr gibt. Manchmal verschwammen Tag und Nacht im Eifer, nur ja keine neue Geschichte für die Zeitung zu verpassen. Ich war dort, wo es weh tut, dort, wo die Gefahr war, dort, wo ein Reporter mit Herz benötigt wurde.

Nun ist es endlich an der Zeit, zwei, drei Gänge im Getriebe herunterzufahren und eine Auszeit zu nehmen, um Körper und Seele wieder fit zu machen für all das, was nach den Ferien wieder an Arbeit wartet.

Natürlich habe ich rechtzeitig eine Liste erstellt mit all den Sachen, die vor dem Urlaub noch ganz dringend erledigt werden müssen. Die Liste ist eine ganze Seite lang. Und am Tag vor dem Urlaubsantritt habe ich ja auch schon einen Posten von der Liste streichen können. Das letzte Rasenmähen vor dem Urlaub ist es nicht, das könnt ihr mir glauben. Draußen glimmt die Sonne der Sahara und bei gefühlten 300 Grad Celsius ist es selbst in der Hölle kühler.

Wahrscheinlich würde mein gelb angelaufener Rasen angesichts des Rasenmähermessers zu Staub zerfallen.

Dafür habe ich endlich meine Badehose wiedergefunden. Sie lag im Büro zwischen den Golfschlägern und der Clever&Smart-Comicsammlung. Leider hat die Elastizität des Zugbandes seit dem letzten Einsatz zu einhundert Prozent an Flexibilität verloren. Kurzum: Sie lässt sich nicht mehr festzurren. Am Strand würde ich im Nullkommanichts als Exhibitionist dastehen. Baden fällt also aus. Wer möchte seine Badehose schon in den Kniekehlen tragen?

Ohne meine Brille sehe ich nichts. Im sonnigen Süden brauche ich deswegen eine Sonnenbrille mit meinen Dioptrien-Werten. Die Sonnenbrille, die ich mir vor zehn Jahren einmal habe anfertigen lassen, sieht immer noch gut aus. Nur – wenn ich durchschaue, dann sehe ich alles etwas verschwommen. So, als ob ich ohne 3D-Brille in einem 3D-Film wäre. Anscheinend hat sich meine Sehleistung in den letzten zehn Jahren doch entschieden verschlechtert. Egal, für eine grobe Orientierung wird es schon reichen.

Heute habe ich, einen Tag vor dem Abflug, noch einmal einen Freund besucht. Schluchzend lag er mir in den Armen. Ach, er würde so gern mitkommen in den Urlaub. Er hat es auch so bitter nötig. Und während er seine Tränen an meinen Wangen trocknet, stöhnt er: „Vor allem, weil es mir heute den ganzen Tag schon so extrem schlecht geht. Fieber, Schüttelfrost und diese exorbitante Übelkeit.“ Ich vergrößere den Abstand, höre aber ganz leise ein Rudel fieser Viren kichern.

Dann ruft das Reisebüro an. Die Fluggesellschaft habe einen Flug gecancelt, wir müssten nun an einem anderen Tag fliegen. Über einen anderen Flughafen. Aber immerhin ans gleiche Ziel. Es sei denn, am Flughafen wird gestreikt. Ob es uns möglich sei, in diesem Fall ganz spontan mit der Bahn nach München zu fahren, um den Anschlussflieger zu erwischen. Na, es wird schon gut gehen. Es geht doch immer gut. Meistens. Oft. Naja, in diesem Sommer sei viel durcheinander bei den Fluggesellschaften. Wegen der Air-Berlin-Pleite.

Dann hab ich ja noch Zeit, Dollar zu tauschen. Die Banken in meinem Ort winken ab. Sie haben keine Devisen vorrätig. Also suche ich eine nur auf den Reiseverkehr spezialisierte Bank auf, die mir ohne Murren mein Bargeld in ein gewaltiges Bündel Dollar tauscht – unter den Augen sehr merkwürdiger Gestalten, die vor der Bank stehend zur Rudelbildung neigen. Den zittrigen Gang durch den dunklen Park bis zu meinem Auto überstehe ich aber ohne weitere Vorkommnisse.

Gibt es im Flugzeug etwas zu essen? Einen Bordfilm? Niemand weiß es. Drei Fluggesellschaften sind inzwischen an unserem Flug beteiligt und schieben sich bei Fragen gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Ich kaufe Knabberkekse und lade ein paar Filme aufs iPad. Hoffentlich gibt es wenigstens etwas zu trinken. Ich packe Kleingeld ein.

Und während die letzten Koffer der Familie gepackt werden, denke ich ob der sicherlich wieder ultraengen Flugzeugsitzplätze nur daran: Hoffentlich geht der Kelch einer tiefen Venen-Thrombose auch dieses Mal wieder an mir vorbei. Dafür bemerke ich das Stechen eines aufkeimenden Hexenschusses. Na klar: Der Urlaub kann kommen! (Carsten Scheibe, Foto oben: Tanja M. Marotzke)

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 52 (7/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 10

Zum Thema passende Artikel

22.02.2019

Scheibes Kolumne: Mein allererstes Auto

Mein allererstes Auto, das war ein feuerroter VW Derby. Natürlich kein Neuwagen, sondern ein gebrauchter. Damals war ich gerade frische 19 Jahre alt und wollte mit dem Auto zur Uni fahren. Das Auto war allerdings so gebraucht, dass gleich auf der ersten Fahrt zur Vorlesung unterwegs der Auspuff abfiel. Ich schleifte ihn noch etwa hundert Meter weit mit, bevor er auf einer Kreuzung entgültig den Abgang machte. mehr…

22.02.2019

Nachgefragt #26: Peter Valance

Peter Valance (www.petervalance.de) stammt aus dem Schwabenland, wurde aber von einer Zehlendorferin „verzaubert“ und somit nach Berlin gelockt. Das ist insofern bemerkenswert, weil Peter Valance doch eigentlich selbst hauptberuflich Zauberer ist. Und was für einer. Er wurde 2009 mit dem Merlin Award ausgezeichnet. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #25: Achim Röhe und Nils Thamm von Weinreize

Seit 2016 betreiben die beiden Weinenthusiasten Achim Röhe und Nils Thamm einen kleinen, aber feinen Weinladen mit dem Namen „Weinreize“ (www.weinreize.com) in der denkmalgeschützten Onkel Toms Ladenstraße. Dort bieten sie unter dem Motto „Entdecke Deinen Wein“ vor allem Erzeugnisse abseits der immer gleichen Standardweine an. mehr…

29.10.2018

Scheibes Kolumne: Interna aus der Redaktion!

Jeden Monat aufs Neue muss eine weitere Ausgabe von ZEHLENDORF.aktuell fertiggestellt werden. So mancher Leser fragt sich, was da wohl hinter den Kulissen des investigativen Lokaljournalismus so vor sich geht. Zunächst einmal: Ständig klingelt das Telefon, schlägt der Facebook-Messenger an, kommen E-Mails an und zeigt Whats­App neue Nachrichten an. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #24: Julia Gámez Martín

Julia Gámez Martín wurde in Berlin geboren und zog mit ihren Eltern während ihrer Schulzeit nach Teltow. Zu dieser Zeit wurde sie mit der Kleinstadt noch nicht so richtig warm – heute dafür umso mehr. Sie hat inzwischen vor Ort den gemeinnützigen Kulturverein „Kulturklub Teltow e.V.“ gegründet und veranstaltet nun regelmäßig Kabarett- und Musik-Events im Berliner Umland. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Die Amerikaner als Trendsetter

Man sagt ja: Das, was in Amerika jetzt in Mode ist, schwappt spätestens in sieben Jahren über den großen Teich und erreicht so auch die Deutschen. Da lohnt es sich doch einmal, den USA einen Besuch abzustatten und nach dem Rechten zu schauen. Um für kommende Trends gewappnet zu sein. Zunächst einmal: So etwas wie die DSGVO gibt es hier nicht auch nur ansatzweise. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #23: Michael Pawlik

Michael Pawlik ist Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Er stellt sich wie folgt vor: „Mein Studium habe ich als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit 1982 bin ich für das Bezirksamt tätig. Dabei habe ich Stationen in der Bauaufsicht, in der Gesundheitsabteilung und im Gewerbeamt absolviert. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Wir freuen uns auf den Urlaub!

Endlose Monate habe ich gearbeitet, als ob es keinen Feiertag mehr gibt. Manchmal verschwammen Tag und Nacht im Eifer, nur ja keine neue Geschichte für die Zeitung zu verpassen. Ich war dort, wo es weh tut, dort, wo die Gefahr war, dort, wo ein Reporter mit Herz benötigt wurde. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #22: Mathias Hachmann

Mathias Hachmann wurde in Hamburg geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog die Familie aber nach Berlin. So wuchs er in Zehlendorf auf. Eingeschult wurde er in der damaligen Riemeister Grundschule, die heute aber Zinnowald Grundschule heißt. mehr…

27.08.2018

Scheibes Kolumne: Noch mehr Erklärungen!

Die DSGVO ist da. Die Datenschutzgrundverordnung stammt zwar aus den Laboren der EU, wurde aber ganz sicher von urdeutschen Beamten erfunden und minutiös ausformuliert. Die Beteiligten bekommen angesichts dieses einzigartigen Bürokratiemonsters sicherlich noch immer eine Mischung aus Gänsehaut und feuchten Augen, … mehr…

27.08.2018

Nachgefragt #21: Maren Schellenberg

Maren Schellenberg (56) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadträtin für Immobilien, Straßen und Grünflächen, Umwelt und Naturschutz. Sie sagt: „Geboren in Südwest-Deutschland bin ich 1987 nach Berlin gekommen – und geblieben. Ich bin ausgebildete Juristin und war in der öffentlichen Verwaltung und als Rechtsanwältin tätig. … mehr…

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

25.04.2018

Scheibes Kolumne: Verrückte Begegnungen

Letztens steh ich mit dem Auto an der roten Ampel und warte, dass es grün wird. Neben mir ist die Bushaltestelle mit all den pubertierenen Teenagern, die nach der Schule nach Hause wollen. Plötzlich donnert energisch eine kleine Faust gegen das Fenster meiner Beifahrertür. Ich kurbele das Fenster runter und erwarte, einen renitenten Teenager vor mir zu haben, der vielleicht die Farbe meines Autos doof findet. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung