Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Tom war in Peru!

Immer mehr Menschen finden heraus, dass Kaffee so viel mehr zu bieten hat als das, was aus den großen, industriell betriebenen Röstereien kommt. Gerade in Deutschland gründen sich immer mehr kleine Röstereien, die handverlesene Kaffeebohnen schonend und mit ausreichend Zeit rösten, um auf diese Weise über 800 verschiedene Aromen zu entfalten.

Toms Kaffeerösterei in der Ladenstraße, die zum U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ gehört, ist eine dieser Röstereien, deren Kaffeeproduktion übrigens deutschlandweit nur sechs Prozent vom Kaffeekonsum ausmachen (weltweit ist es nur ein Prozent). Vor Ort freut sich Thomas Schwarz auf seine Gäste. Die sind begeistert, in einer tollen Ladenkulisse die eine oder andere frisch zubereitete Kaffeespezialität probieren oder frisch geröstete Kaffeebohnen mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Aber selbst ein ausgewiesener Kaffeeexperte kann noch etwas lernen. Und so folgte Tom im Juni der Einladung vom Wirtschafts- und Handelsbüro Peru (alias PromPerú) in Deutschland, zusammen mit acht weiteren Röstern nach Peru zu fliegen, um den Anbau und die Verarbeitung der edlen Bohne einmal vor Ort kennenzulernen und zu begutachten. Bei PromPerú handelt es sich um eine Einrichtung des Ministeriums für Außenhandel und Tourismus von Peru. So wird aus einer geschäftlichen Einladung ein echter Staatsakt.

Dass Peru Maßnahmen ergreift, um den angebauten Kaffee in Zukunft besser zu vermarkten, liegt auf der Hand. Nach Erdöl ist Rohkaffee das am meisten gehandelte Handelsgut weltweit.

Thomas Schwarz: „Wir sind in Lima, der Hauptstadt von Peru, gelandet. Obwohl viel Kaffee in Peru angebaut wird, gibt es in Peru keine richtige Kaffeekultur, wie wir sie aus Deutschland und aus Europa her kennen. Damit steht Peru aber nicht alleine da. In vielen Anbauländern wird wenig Kaffee getrunken. In Peru ist Tee noch viel beliebter.“

Am ersten Tag der Reise stand der Besuch von zwei Kaffeeröstereien auf dem Programm – der Finca „La Campina“ und der Rösterei „Bisetti“ im Stadtteil Barranco. Tom: „Vor Ort war erst einmal Cupping angesagt. So nennt man in der Kaffeebranche die Kaffeeverkostung. Dass es vor Ort Röstereien gibt, ist neu. Denn die Peruaner begreifen erst langsam, dass es für sie viel lukrativer ist, den Kaffee selbst zu rösten und zu verkaufen, als ihn roh zu niedrigen Preisen an die Kaffeeindustrie abzugeben. Die Peruaner produzieren – und das hat die Reise deutlich gezeigt – einen echten Spitzenkaffee, der noch dazu meist ökologisch angebaut wird. Diesen Kaffee an die großen Global Player zu verkaufen, die den Kaffee dann im Supermarkt anbieten, das sind für mich Perlen, die vor die Sau geworfen werden.“

Schon am zweiten Tag ging es mit dem Flugzeug weiter nach Jauja, das 200 Kilometer östlich von Lima liegt. Das ist eine Kleinstadt auf einer Höhe von 3.500 Metern über dem Meeresspiegel. In den Bergen besuchte Tom mit seinen Kollegen einen Bauern, der in der „Cooperative Agraria Cafetalera Pangoa“ organisiert ist. Die Mitgliedschaft in der Cooperative sichert dem kleinen Bauern relativ faire Erlöse beim Verkauf seiner Kaffeeernte.

Tom: „Es war faszinierend für mich, das erste Mal in einer Kaffeeplantage in dieser Höhe zu stehen. Der Bauer freute sich wie ein Schneekönig darüber, uns Experten aus Übersee seine Plantage zeigen zu können. Er erklärte uns den gesamten Erntevorgang seiner in Bio-Qualität gezogenen Kaffeekirschen. Durch die Höhe ensteht im Anbau ein milder bis mittelkräftiger und sehr aromatischer Kaffee, der oft mit schokoladigen, nussigen und fruchtigen Aromen aufwartet. Meiner Meinung nach ist die Höhe der entscheidene Faktor beim Kaffeeanbau. Geerntet werden die in einem roten Fruchtfleisch steckenen Kaffeebohnen, die an grünen Sträuchern wachsen, übrigens immer von Mai bis November.“

In der Provinz Chanchamayo besuchten die deutschen Kaffeeexperten mehrere Cooperativen. Höhepunkt war dabei der Besuch der „Finca Rosenheim“ in Villa Rica. Ein Schweizer Ehepaar hat hier vor 30 Jahren eine 40 Hektar große Kaffeefarm übernommen, die nach dem Bürgerkrieg verlassen war. Seither wird ein – laut Tom – absoluter Spitzenkaffee auf einer Höhe von 1600 bis 1900 Metern angebaut.

Thomas Schwarz: „Hier erfuhren wir, wie die Kaffeebohnen nach der Ernte weiter verarbeitet werden. Wir konnten hautnah miterleben, wie die Kaffeekirschen von den Erntehelfern gepflückt, gewogen, vom Kirschfleisch getrennt und gewaschen werden. Danach wird der Kaffee getrocknet. Anschließend gilt es, die Pulpe, eine Pergamenthaut, die die Kaffeebohnen umgibt, mit heißer Luft abzutrennen. Danach wird der Kaffee meist maschinell selektiert, in Säcke verpackt und verladen.“

Weiter ging es in Peru dann nach Tarapoto. Tom: „Dort nahmen wir an einer Gastronomie-Messe teil. Viele Kaffeebauern und Cooperativen stellten hier ihren Kaffee vor, sodass wir noch einmal verschiedene Sorten probieren konnten, bevor es nach über einer Woche in Peru wieder nach Hause ging. Für mich war das eine lebensverändernde Reise mit vielen neuen Eindrücken, die dafür gesorgt haben, dass ich das Thema Kaffee nun noch intensiver verstehen und für meine Kunden umsetzen kann.“

Übrigens sind die deutschen Kaffeeröster nicht mit leeren Händen nach Hause gekommen. Tom: „Natürlich haben wir jetzt auch peruanischen Spitzenkaffee eingekauft. Und das nicht nur aus Dankbarkeit für die einzigartige Reise und die unbeschreibliche Gastfreundschaft der Peruaner, sondern auch, weil wir hautnah miterlebt haben, wie die Bauern im Schweiße ihres Angesichts voller Leidenschaft ihre Kaffeepflanzen hegen und pflegen – und sie komplett von ihnen abhängig sind. Als ich ihnen erzählte, wo ich herkomme und dass unsere Kunden genau wissen möchten, wo ihr Kaffee herkommt, und dass sie möchten, dass es den Erzeugern und allen, die damit zu tun haben, gut geht, hatte ich sofort ihr Herz gewonnen.“ Und Tom ergänzt: „Neu bei uns im Programm ist nun der Kaffee Pacha Mama aus der Region Chanchamayo und Rodrigues De Mendoza aus dem Norden. Der Kaffee eignet sich besonders für Filter, Vollautomat oder die French Press – demnächst auch als Espresso. Er ist mild mit leichten schokoladigen Mandel- und Nussaromen sowie leicht fruchtig mit Maracuja- und Papayanoten.“ (Text: CS / Fotos: Thomas Schwarz)​

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 53 (8/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 21

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Zehlendorf: In der YouKunst

Mit der YouKunst bekommt nun auch Steglitz-Zehlendorf endlich eine eigene Jugendkunstschule. Einrichtungen wie diese gibt es bereits in den anderen Berliner Bezirken – analog zu den Jugendverkehrsschulen. Die YouKunst ist eine Einrichtung vom Bezirk, in Kooperation und mit der Unterstützung der Senatsverwaltung Kultur und Europa sowie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. mehr…

29.10.2018

Lichterfelde: Zu Besuch beim Verein der Bayern

Bayern und Berliner – passt das zusammen? Und wie! Vor allem dann, wenn es ums Feiern geht. In Lichterfelde kümmert sich Helmut Amberger (67) zurzeit zusammen mit dem Hüttenwirt Lutz Bande um die Organisation des anstehenden Oktoberfestes. Er ist 1. Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin e.V. mehr…

29.10.2018

Zehlendorf: Alte Rassen bewahren

Viele Zehlendorfer kümmern sich zuhause vielleicht noch um ein Kaninchen als Haustier. Bei Hühnern, Gänsen oder Enten hört der Spaß aber bereits auf. Diese früheren Nutztiere werden in der Stadt nur noch ganz selten gehalten. Umso wichtiger ist es für den Kleintierzüchterverein 2002 e.V. aus Zehlendorf, in die Bresche zu springen. mehr…

28.10.2018

Lichterfelde: Märkische Kleinbahn

Auf dem alten Bahnhof Schönow direkt an der Lichterfelder Goerzallee ist der Verein AG Märkische Kleinbahn e.V. (www.mkb-berlin.de) zu finden. Der Verein hat aus dem Areal ein lebendiges Bahn-Museum gemacht, das von Eisenbahnfreunden regelmäßig besucht werden kann. mehr…

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Tom war in Peru!

Immer mehr Menschen finden heraus, dass Kaffee so viel mehr zu bieten hat als das, was aus den großen, industriell betriebenen Röstereien kommt. Gerade in Deutschland gründen sich immer mehr kleine Röstereien, die handverlesene Kaffeebohnen schonend und mit ausreichend Zeit rösten, um auf diese Weise über 800 verschiedene Aromen zu entfalten. mehr…

27.08.2018

DLRG Steglitz-Zehlendorf: Wachsam am Wasser!

Die Sommerferien sind da. Wer nicht verreist ist, findet sich jetzt an den Gewässern von Berlin ein, um im warmen Wasser zu plantschen und zu baden. In dieser Zeit haben die Rettungsschwimmer von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ein besonderes Auge auf die Schwimmer. mehr…

27.08.2018

Botanischer Garten: Patin für die Victoria

Zwölf Jahre stand das Victoriahaus im Botanischen Garten leer. Es wurde umfassend saniert – und dabei auch gleich mit modernsten Techniken isoliert, damit die Heizleistung des tropischen Gewächshauses nicht halb Zehlendorf mit auf Temperatur bringt. mehr…

23.06.2018

Schlosspark Theater: Kasimir und Kaukasus

Francis Weber schrieb die Theater-Komödie „Un animal de compagnie“, die im letzten Jahr uraufgeführt wurde. Dieter Hallervorden hat Gefallen an dieser Komödie gefunden. Er übersetzte das Werk ins Deutsche und brachte es am 12. Mai zum ersten Mal in seinem Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) auf die Bühne. mehr…

22.06.2018

Zehlendorf: Klingendes Zehlendigj

Holger Dürbye (76) ist echter Zehlendorfer durch und durch. Seit Generationen wohnt der inzwischen pensionierte Holzbootbauer bereits im Quermatenweg. Seine Nachbarn wissen, was Sache ist, wenn sie aus den Kellerräumen der Dürbyes wieder gurgelnd-melodiöse Klänge vernehmen: Dann spielt Holger Dürbye auf einem seiner selbstgebauten Didgeridoos. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Zehlendorf – Zu Besuch in der Gottfried-Benn-Bibliothek!

Wer gern liest, dabei aber keine eigene Bibliothek aufbauen möchte, der ist schlau, schaut aufs Geld und besorgt sich einen Ausweis für die Stadtbibliothek. Die Zehlendorfer Gottfried-Benn-Bibliothek gleich schräg gegenüber vom Schadow-Gymnasium in Zehlendorf-Mitte bietet auf zwei Etagen Zugriff auf über 75.000 Medien, darunter 55.000 Bücher, viele Hörbücher, Musik-CDs, DVDs und Blu-rays, Spiele und Sprachkurse. mehr…

24.04.2018

Beim Heimatverein Zehlendorf

Geschäftig laufen die Menschen an dem kleinen Häuschen gleich neben der Friedenseiche in Zehlendorf-Mitte vorbei, wenn sie von der Clayallee kommen und in die Potsdamer Straße abbiegen oder zum Teltower Damm weiterlaufen möchten. Noch immer viel zu wenig Zehlendorfer wissen, dass hier der Heimatverein Zehlendorf e.V. anzutreffen ist. mehr…

24.03.2018

Wannseer Rikschapiloten: Radeln ohne Alter

Viele Senioren kommen kaum noch vor die eigene Tür. Um etwas Schönes zu erleben, ist manchmal ein klein wenig Hilfe vonnöten. Die Diakonin In­dra Wiesinger von der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee hat sich im Kleinen etwas ausgedacht, um den älteren Bürgern im Bezirk einen ganz besonderen Ausflug zu schenken. mehr…

24.03.2018

Stephan Guschke gegen den Buchsbaumzünsler

Viele Gartenbesitzer sind stolz auf ihre Buchsbaumhecken. Leider verbreitet sich in Berlin und Umgebung zunehmend der Buchsbaumzünsler. Dabei handelt es sich um einen nachtaktiven Falter, der ursprünglich aus Ostasien stammt. Er ist sehr leicht zu erkennen, denn er hat weiße Flügel mit einem dunkelbraunen Rand. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorfer Kulturverein sucht Verstärkung!

1978 wurde der Zehlendorfer Kulturverein im Gemeindehaus Nikolassee gegründet. 150 Zehlendorfer waren damals bei der Gründung dabei, die von Professor Dr. Rainer Kabel und seiner Frau initiiert wurde. Der Professor formulierte damals auch die Ziele des Vereins, die heute noch gelten: mehr…

24.03.2018

Nero Brandenburg im Unruhestand

Am 28. September 1941 wurde Nero Brandenburg als Horst Peter Paul Brandenburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Postbeamten war er Moderator, Disc-Jockey, Programmgestalter und Clubleiter in den Jugendclubs „dachluke“, „Jazz-Saloon-Berlin“, „Swing Point“ und „Sloopy“. mehr…

24.02.2018

Kleinmachnow: Derk Ehlert – „Wildtiere in der Großstadt“

Wer in der Großstadt aufwächst, hat nur noch selten Kontakt mit den richtig „wilden“ Tieren aus dem Wald. Doch Wildschwein, Fuchs und Marder drängen längst in die urbanen Häuserschluchten. Das Zusammenspiel aus Mensch und Wildtier ist dabei nicht immer einfach. Und so lohnt es sich, das eigene Wissen rund um die ungezähmten Vierbeiner auf den neuesten Stand zu bringen. mehr…

24.02.2018

Zu Besuch im Kunsthaus Dahlem

Viele Museen geben ihren Standort in Dahlem auf. Was den Zehlendorfern aber auf jeden Fall erhalten bleibt, ist das Kunsthaus Dahlem. Das liegt gleich neben dem Brücke-Museum unmittelbar am Grunewald in einer sehr ruhigen Nachbarschaft. mehr…

24.02.2018

Onkel-Toms-Hütte: Auf der Dahlem-Route

Der Standortverein Onkel Toms Verein e.V. hat am 26. Januar die Ausstellung „Sehenswert Onkel Toms Hütte“ eröffnet. Die Ausstellung – konzipiert als Großprojektion – erzählt die bewegte Geschichte der von Bruno Taut errichteten Waldsiedlung Onkel Toms Hütte mit ihrem Zentrum U-Bahnhof und Ladenstraße, geht aber auch auf andere berühmte Baumeister wie Hugo Häring, Martin Wagner, Walter Gropius und Hans Poelzig ein. mehr…

24.02.2018

Forstamt Grunewald: 100 Kilo Wildschwein

Da, wo ein Baum steht, da ist Wald. Und alles, was von Wald umgeben ist, ist auch Wald. So sagt es das Waldgesetz, das noch ein Überbleibsel der alten germanischen Rechts ist. „Da, wo Bäume stehen, hat das Waldrecht Vorrang, z.B. auch auf Bauerwartungsland“, sagt Elmar Kilz (63). Er ist der Leiter vom Forstamt Grunewald und zuständig, wenn es um die Wälder im Südwesten Berlins und der Umgebung geht. mehr…

29.01.2018

Nikolassee: Bei den Pfadfindern vom Stamm Kimbern!

Ja, es gibt sie noch, die Pfadfinder, die gemeinsam auf große Fahrt gehen, die in aus Bahnen zusammengeknüpperten Zelten schlafen, die schwierige Knoten lernen und die gern am knisternden Lagerfeuer sitzen und alte Lieder singen. mehr…

29.01.2018

FU Berlin: Wetterpaten gesucht

Es regnet und stürmt, die Sonne scheint, Hagel treibt Dellen in die Autodächer und Schneeflocken fallen aus dichten Wolken. Kurzum: Das Wetter zeigt viele Gesichter. Damit die Menschen heute schon wissen, wie das Wetter morgen aussehen könnte, wagen sich die Meteorologen an eine tägliche Vorhersage heran. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung