Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

28.08.2018

Das Mitsingkonzert in Teltow

Wer unter der Dusche oder im Auto singt, hat keine Angst davor, einen Ton nicht zu treffen. Das ist dem Amateursänger oft völlig wurscht. Dafür macht es schließlich viel zu viel Spaß, einmal für ein paar Minuten selbst zum Star zu werden und bekannte Lieder in einer Lautstärke zu trällern, dass die Wände wackeln.

Das befreit von Alltagssorgen und macht gute Laune.

Ganz anders sieht der Fall aber aus, wenn es Zuhörer gibt. Dann hat man Angst, sich zu blamieren. Aber wofür sind Ängste da? Um sie zu überwinden. Susanne Schneider, Leiterin vom Bürgerhaus in Teltow (Ritterstraße 10): „Seit dem Oktober 2015 gibt es das Programm ‚Kleinmachnow singt‘ in den Neuen Kammerspielen. Im Januar 2017 hat die Stadt Teltow das Konzept unter dem Namen ‚Teltow singt‘ ebenfalls ins eigene Kulturprogramm aufgenommen. Regelmäßig finden sich 25 bis 36 Gäste bei uns im Kulturhaus ein, um gemeinsam zu singen.“

Der gemeinsame Karaoke-Abend funktioniert wie folgt. Dirk Zeugmann und seine Band (www.singintown.de) sammeln vorab die Musikwünsche der sangesfreudigen Gäste ein. Am Abend selbst werden die vorbereiteten Texte dann mit dem Beamer auf eine große Leinwand projiziert, sodass jeder Gast im Publikum sie leicht ablesen kann.

Auf diese Weise wird die gemeinsame Gesangs-Performance immerhin schon einmal textsicher sein, auch wenn vielleicht nicht sofort jede Note sitzt.

Es werden moderne, aber auch traditionelle Lieder gesungen. Rock und Pop kommen dabei ebenso zum Einsatz wie Schlagerhits oder bekannte Volkslieder. In der Vergangenheit standen so etwa Songs wie „Always look on the bright side of life“ von Monty Python, „I walk the line“ von Johnny Cash oder „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens mit auf dem Programm, das in der Regel etwa zwei Stunden dauert.

Dirk Pagels

Die Musik kommt nicht vom Band, sondern wird von Dirk Zeugmann und seiner Band live gespielt. Das macht den Abend noch aufregender – und natürlich auch professioneller. Live-Musik sorgt schließlich für eine ganz besonders stimmungsvolle Atmosphäre. Da kann Playback-Musik aus dem Kassettenrekorder einfach nicht mithalten.

Am Ende des gemeinsamen Singens können die Teilnehmer gern ihre Musikwünsche für die nächste Veranstaltung auf einem Flipchart vermerken. So kann die Band in der Zwischenzeit die Texte organisieren und die Noten einstudieren.

Die beliebte Veranstaltung beginnt immer um 20 Uhr, Einlass ist ab 19:30 Uhr. Der Preis für den Teltower Mitmachspaß fällt überschaubar aus: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Karten können auch vorab schon gekauft werden und nicht nur an der Abendkasse.

Susanne Schneider: „Organisiert wird die Reihe bei uns von der Stadt Teltow – ein Mitarbeiter der Stadt ist auch immer mit vor Ort. Inzwischen freuen wir uns über viele Stammgäste, die einfach gerne singen. Es ist uns aber auch jedes neue Gesicht sehr willkommen. Zurzeit befinden wir uns in der Sommerpause. Am 19. September geht es aber wieder los. Den Termin kann man sich gern schon einmal vormerken.“ (Text: CS / Foto: Dirk Pagels)

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 53 (8/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 8

Zum Thema passende Artikel

02.07.2017

Am Mexikoplatz

In Zehlendorf entwickelt sich das wirtschaftliche Leben in erster Linie rund um die vielen U- und S-Bahnhöfe. Hier entstehen lokal begrenzte Mikrozentren aus einer Handvoll kleiner Geschäfte, die zur Versorgung der Nachbarschaft beitragen. mehr…

05.10.2016

Scheibes Kolumne: Einkaufen war ja früher entspannter

CarstenScheibeneuFrüher war Einkaufen ja ganz einfach. Einkaufszettel in die Hand nehmen, Artikel in den Korb legen, an der Kasse bezahlen, ab nach Hause! Das war einmal. Heute mutet ein Besuch im Supermarkt an wie eine organisierte Beschäftigungstherapie für chronisch Unterforderte mit angeschlossener Ergotherapie und inkludiertem Intelligenztest. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung