Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

27.08.2018

Botanischer Garten: Patin für die Victoria

Zwölf Jahre stand das Victoriahaus im Botanischen Garten leer. Es wurde umfassend saniert – und dabei auch gleich mit modernsten Techniken isoliert, damit die Heizleistung des tropischen Gewächshauses nicht halb Zehlendorf mit auf Temperatur bringt.

Nun ist die Sanierung abgeschlossen und das neue Victoriahaus wurde am 15. Juni unter Anwesenheit von viel Politikprominenz neu eröffnet – auch Berlins Bürgermeister Michael Müller war vor Ort. Die Botaniker haben bereits rechtzeitig mit der Anpflanzung einer neuen Victoria-Seerose begonnen. Pünktlich zur Eröffnung konnten die neugierigen Besucher nicht nur die gewaltigen, schwimmenden Blätter der Riesen-Seerose in Augenschein nehmen, sondern auch schon die ersten Blütenknospen bestaunen: Die Victoria-Seerose fühlt sich bei tropischen Temperaturen anscheinend schon recht wohl.

Die große Überraschung: Die bekannte Promiköchin Sarah Wiener übernimmt die Ehrenpatenschaft für die Victoria. Sie war selbst mit vor Ort, als die ersten Besucher ins Victoriahaus strömten – und freute sich, als das Infoschild mit ihrer ausgewiesenen Patenschaft im Becken platziert wurde. Sarah Wiener, die selbst in Berlin lebt und hier mehrere Gastronomie-Objekte betreibt: „Der Botanische Garten ist einer meiner Lieblingsorte in Berlin. Ich werde also oft vor Ort sein, um mein Patenkind zu besuchen. Ich bin sehr froh, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Patentante sein darf.“

Zwölf lange Jahre musste der Botanische Garten in Berlin auf eine seiner wichtigsten Attraktionen verzichten – auf das Victoriahaus. In diesem Gewächshaus konnte man einst neben hunderten tropischer Sumpf- und Wasserpflanzen die berühmte Riesenseerose Victoria bestaunen. Sie bringt es auf bis zu zwei Meter große Schwimmblätter und auf bis zu 30 Zentimeter große Blüten.

Nun ist die eine halbe Generation dauernde Wartezeit endlich vorbei. Vor über 600 geladenen Gästen wurde das Victoriahaus am 15. Juni neu eröffnet, sodass die Besucher nun endlich wieder die – neu angepflanzte – Victoria-Seerose bestaunen können. Damit ist eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen wieder zurück in der Hauptstadt.

„Der Botanische Garten Berlin ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in unserer Stadt und eine Wissenschaftseinrichtung von Weltrang, darauf können wir zu Recht stolz sein. Das wiedereröffnete Victoriahaus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein heißer Tipp und wird die Besucherinnen und Besucher zweifelsohne begeistern. Zugleich stärkt es die renommierte Berliner Biodiversitätsforschung. Ich danke allen, die sich für die Sanierung und Wiedereröffnung engagiert haben“, sagte Michael Müller, Berlins Regierender Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung, am Eröffnungstag.

Die Sanierung des Victoriahauses war aus verschiedenen Gründen nötig geworden. Einer davon war die energetische Komponente. Um das tropische Gewächshaus auf eine Temperatur von 30 Grad Celsius bei 85 Prozent Luftfeuchtigkeit zu heizen, musste viel zu viel Energie aufgewendet werden, weil das Glashaus nicht besonders gut isoliert war. So heizte man in der Vergangenheit immer auch die Berliner Außenluft mit auf.

Für zehn Millionen Euro hat man nun das Gewächshaus saniert – dem Denkmalschutz gerecht werdend und in besonderer Berücksichtigung einer stark verbesserten Isolierung. Berlin spart dank der energetischen Sanierung des Victoriahauses und des damit verbundenen Nahwärmenetzes jährlich mehr als 245 Tonnen Kohlendioxid ein.

„Die energetische Sanierung der Gebäude ist eine zentrale Säule für den effektiven Klimaschutz. Beim Victoriahaus werden Energiebedarf, Energiekosten und die CO2-Emissionen signifikant sinken. Damit ist der Botanische Garten für die Zukunft deutlich besser aufgestellt“, sagte Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Ermöglicht wurde die Grundsanierung mit Mitteln des Landes Berlin, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Umweltentlastungsprogramms II sowie mit Eigenmitteln der Freien Universität Berlin.

Die Besucher freuen sich, denn das Victoriahaus war schon immer ein echter Publikumsmagnet. „Von der Riesenseerose Victoria bis zur kleinsten Blütenpflanze der Welt vermittelt das Victoriahaus die Vielfalt der Wasserpflanzen“, erläuterte Prof. Dr. Thomas Borsch, Direktor des Botanischen Gartens und des Botanischen Museums Berlin. Beim Festakt überreichte er die Ehrenpatenschaft für die Riesenseerose Victoria an Sarah Wiener und freute sich über die prominente Patin.

Noch bis zum 25. August gibt es im Botanischen Garten auch noch die „Victorianächte“. Immer am Samstag wird die Öffnungszeit verlängert, sodass die Besucher bis 24 Uhr im Garten verweilen dürfen. Der letzte Einlass findet passend dazu um 22 Uhr statt.

Die längere Öffnungszeit macht Sinn, da die Riesenseerose Victoria nur in der Nacht blüht und nur dann ihre Knospen öffnet. Für die Gäste bieten die beleuchteten Gewächshäuser natürlich eine einzigartige Kulisse für beeindruckende Spaziergänge zwischen den ausgestellten Pflanzen. Die „Victoria Lounge“ Sommerterrasse ist ebenfalls bis Mitternacht geöffnet.

Wer mehr über die Victoria-Seerose erfahren möchte, kann (im Rahmen der „Victorianacht“ auch nachts) im Botanischen Museum vorbeischauen und die Fotoausstellung „Victoria Kabinett“ besuchen. In dieser Sonderausstellung werden 166 Jahre Berliner Victoria-Geschichte in 100 epochalen Bildern visualisiert. Darunter sind auf dem Victoriablatt sitzende Kinder zur Kaiserzeit ebenso zu sehen wie Bilder von der Wiedereröffnung nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Zeitrafferfilm zeigt die Victoria von der Keimung im Februar bis zur Blüte im Juni. Auf einem Victoriablatt-Modell können die Besucher sitzen, stehen und sich fotografieren lassen. An einem getrockneten Victoriablatt lassen sich die spannende Blattunterseite und das Geheimnis für seine Stabilität studieren.

Und dann gibt es da auch noch die „Victoriatalks“, die ebenfalls am Sonnabend stets um 20:15 Uhr beginnen und sich ohne Anmeldung oder Aufpreis besuchen lassen. Am 4. August spricht Dipl. Ing. Karsten Schomaker zum Thema „Sauna für Seerosen – energieeffiziente Gewächshäuser der Zukunft“. Am 11. August geht es weiter mit Lotte Burkhardt, die einen Vortrag zu royalen Pflanzennamen in den Gewächshäusern hält. Am 18. August ist Prof. Thomas Borsch an der Reihe. Er referiert über das Thema „Wie Seerosen das Schwimmen lernten.“ Und am 25. August heißt das Thema des Victoriatalks „Das Victoria Kabinett – 166 Jahre in 100 Bildern“. Die Kunsthistorikerin Marina Heilmeyer spricht an diesem Tag.

Wichtig: Am 20. und 21. Juli lädt der Botanische Garten wieder zur Botanischen Nacht, die bereits zum 10. Mal veranstaltet wird. Zehn magische Themenwelten werden im Park aufgebaut und erlauben spannende Spaziergänge mit ganz ungewohnten Eindrücken. Alle Informationen hier: www.botanische-nacht.de. (CS)

Dieser Artikel wurde in „ZEHLENDORF.aktuell“ Ausgabe 52 (7/2018) veröffentlicht.

Seitenaufrufe: 6

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Tom war in Peru!

Immer mehr Menschen finden heraus, dass Kaffee so viel mehr zu bieten hat als das, was aus den großen, industriell betriebenen Röstereien kommt. Gerade in Deutschland gründen sich immer mehr kleine Röstereien, die handverlesene Kaffeebohnen schonend und mit ausreichend Zeit rösten, um auf diese Weise über 800 verschiedene Aromen zu entfalten. mehr…

27.08.2018

DLRG Steglitz-Zehlendorf: Wachsam am Wasser!

Die Sommerferien sind da. Wer nicht verreist ist, findet sich jetzt an den Gewässern von Berlin ein, um im warmen Wasser zu plantschen und zu baden. In dieser Zeit haben die Rettungsschwimmer von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ein besonderes Auge auf die Schwimmer. mehr…

23.06.2018

Schlosspark Theater: Kasimir und Kaukasus

Francis Weber schrieb die Theater-Komödie „Un animal de compagnie“, die im letzten Jahr uraufgeführt wurde. Dieter Hallervorden hat Gefallen an dieser Komödie gefunden. Er übersetzte das Werk ins Deutsche und brachte es am 12. Mai zum ersten Mal in seinem Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) auf die Bühne. mehr…

22.06.2018

Zehlendorf: Klingendes Zehlendigj

Holger Dürbye (76) ist echter Zehlendorfer durch und durch. Seit Generationen wohnt der inzwischen pensionierte Holzbootbauer bereits im Quermatenweg. Seine Nachbarn wissen, was Sache ist, wenn sie aus den Kellerräumen der Dürbyes wieder gurgelnd-melodiöse Klänge vernehmen: Dann spielt Holger Dürbye auf einem seiner selbstgebauten Didgeridoos. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Zehlendorf – Zu Besuch in der Gottfried-Benn-Bibliothek!

Wer gern liest, dabei aber keine eigene Bibliothek aufbauen möchte, der ist schlau, schaut aufs Geld und besorgt sich einen Ausweis für die Stadtbibliothek. Die Zehlendorfer Gottfried-Benn-Bibliothek gleich schräg gegenüber vom Schadow-Gymnasium in Zehlendorf-Mitte bietet auf zwei Etagen Zugriff auf über 75.000 Medien, darunter 55.000 Bücher, viele Hörbücher, Musik-CDs, DVDs und Blu-rays, Spiele und Sprachkurse. mehr…

24.04.2018

Beim Heimatverein Zehlendorf

Geschäftig laufen die Menschen an dem kleinen Häuschen gleich neben der Friedenseiche in Zehlendorf-Mitte vorbei, wenn sie von der Clayallee kommen und in die Potsdamer Straße abbiegen oder zum Teltower Damm weiterlaufen möchten. Noch immer viel zu wenig Zehlendorfer wissen, dass hier der Heimatverein Zehlendorf e.V. anzutreffen ist. mehr…

24.03.2018

Wannseer Rikschapiloten: Radeln ohne Alter

Viele Senioren kommen kaum noch vor die eigene Tür. Um etwas Schönes zu erleben, ist manchmal ein klein wenig Hilfe vonnöten. Die Diakonin In­dra Wiesinger von der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee hat sich im Kleinen etwas ausgedacht, um den älteren Bürgern im Bezirk einen ganz besonderen Ausflug zu schenken. mehr…

24.03.2018

Stephan Guschke gegen den Buchsbaumzünsler

Viele Gartenbesitzer sind stolz auf ihre Buchsbaumhecken. Leider verbreitet sich in Berlin und Umgebung zunehmend der Buchsbaumzünsler. Dabei handelt es sich um einen nachtaktiven Falter, der ursprünglich aus Ostasien stammt. Er ist sehr leicht zu erkennen, denn er hat weiße Flügel mit einem dunkelbraunen Rand. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorfer Kulturverein sucht Verstärkung!

1978 wurde der Zehlendorfer Kulturverein im Gemeindehaus Nikolassee gegründet. 150 Zehlendorfer waren damals bei der Gründung dabei, die von Professor Dr. Rainer Kabel und seiner Frau initiiert wurde. Der Professor formulierte damals auch die Ziele des Vereins, die heute noch gelten: mehr…

24.03.2018

Nero Brandenburg im Unruhestand

Am 28. September 1941 wurde Nero Brandenburg als Horst Peter Paul Brandenburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Postbeamten war er Moderator, Disc-Jockey, Programmgestalter und Clubleiter in den Jugendclubs „dachluke“, „Jazz-Saloon-Berlin“, „Swing Point“ und „Sloopy“. mehr…

24.02.2018

Kleinmachnow: Derk Ehlert – „Wildtiere in der Großstadt“

Wer in der Großstadt aufwächst, hat nur noch selten Kontakt mit den richtig „wilden“ Tieren aus dem Wald. Doch Wildschwein, Fuchs und Marder drängen längst in die urbanen Häuserschluchten. Das Zusammenspiel aus Mensch und Wildtier ist dabei nicht immer einfach. Und so lohnt es sich, das eigene Wissen rund um die ungezähmten Vierbeiner auf den neuesten Stand zu bringen. mehr…

24.02.2018

Zu Besuch im Kunsthaus Dahlem

Viele Museen geben ihren Standort in Dahlem auf. Was den Zehlendorfern aber auf jeden Fall erhalten bleibt, ist das Kunsthaus Dahlem. Das liegt gleich neben dem Brücke-Museum unmittelbar am Grunewald in einer sehr ruhigen Nachbarschaft. mehr…

24.02.2018

Onkel-Toms-Hütte: Auf der Dahlem-Route

Der Standortverein Onkel Toms Verein e.V. hat am 26. Januar die Ausstellung „Sehenswert Onkel Toms Hütte“ eröffnet. Die Ausstellung – konzipiert als Großprojektion – erzählt die bewegte Geschichte der von Bruno Taut errichteten Waldsiedlung Onkel Toms Hütte mit ihrem Zentrum U-Bahnhof und Ladenstraße, geht aber auch auf andere berühmte Baumeister wie Hugo Häring, Martin Wagner, Walter Gropius und Hans Poelzig ein. mehr…

24.02.2018

Forstamt Grunewald: 100 Kilo Wildschwein

Da, wo ein Baum steht, da ist Wald. Und alles, was von Wald umgeben ist, ist auch Wald. So sagt es das Waldgesetz, das noch ein Überbleibsel der alten germanischen Rechts ist. „Da, wo Bäume stehen, hat das Waldrecht Vorrang, z.B. auch auf Bauerwartungsland“, sagt Elmar Kilz (63). Er ist der Leiter vom Forstamt Grunewald und zuständig, wenn es um die Wälder im Südwesten Berlins und der Umgebung geht. mehr…

29.01.2018

Nikolassee: Bei den Pfadfindern vom Stamm Kimbern!

Ja, es gibt sie noch, die Pfadfinder, die gemeinsam auf große Fahrt gehen, die in aus Bahnen zusammengeknüpperten Zelten schlafen, die schwierige Knoten lernen und die gern am knisternden Lagerfeuer sitzen und alte Lieder singen. mehr…

29.01.2018

FU Berlin: Wetterpaten gesucht

Es regnet und stürmt, die Sonne scheint, Hagel treibt Dellen in die Autodächer und Schneeflocken fallen aus dichten Wolken. Kurzum: Das Wetter zeigt viele Gesichter. Damit die Menschen heute schon wissen, wie das Wetter morgen aussehen könnte, wagen sich die Meteorologen an eine tägliche Vorhersage heran. mehr…

27.10.2017

Grunewald: Zu Besuch bei den Odd Fellows

Das ganze Leben mit der Arbeit und dem Geldverdienen zu verbringen, das kann es doch nicht gewesen sein! Viele Menschen suchen nach einer weiteren Aufgabe, möchten sich gern persönlich weiterentwickeln und halten Ausschau nach einer Gemeinschaft, die wie eine Familie ist. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung