Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt.

Natürlich steht die TV-Asahi-Kirschblütenallee während der gesamten Kirschblütenzeit den Besuchern offen. Die meisten Gäste verzeichnet der magische Ort aber immer dann, wenn die Umweltinitiative Teltower Platte und die Stadt Teltow zum „Japanischen Kirschblütenfest“ einladen, das auch „Hanami“ genannt wird. Dann strömen die Berliner, die Brandenburger und viele Touristen aus aller Welt in den ehemaligen Grenzbereich, um etwa anderthalb Kilometer lang unter den blühgenden Kirschblüten entlangzuflanieren.
Längst hat sich zum Hanami-Fest ein bunter Budenzauber etabliert, sodass die Besucher auch etwas zu Trinken und zu Essen kaufen können.

Am meisten Spaß macht es aber, sich mit einer Kamera bewaffnet auf die Suche nach den Cosplayern zu machen. Sie verkleiden sich passend zum Hanami-Fest im Stil ihrer Lieblingsfiguren aus den japanischen Mangas und Animes. Die lebendig gewordenen Comicfiguren sind gern wahrgenommene Fotomotive. Zumal die blühenden Kirschbäume die perfekte Kulisse bilden.

Mitten auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen der Lichterfelder Allee, dem Marienfelder Anger und Teltow-Sigridshorst wachsen auf einer Länge von anderthalb Kilometern etwa eintausend japanische Kirschbäume. Sie blühen Ende April, Anfang Mai in einer atemberaubenden, rosafarbenen Pracht. Die Blüten sind bei diesen Bäumen ganz besonders groß und wie bei Rosen aus vielen einzelnen farbigen Blütenblättern zusammengesetzt. Für das Auge des Spaziergängers, der über die TV-Asahi-Kirschblütenallee flaniert, ist dies ein atemberaubendes Naturspektakel.

Seit 2002 rufen die Umweltinitiative Teltower Platte und die Stadt Teltow zum Japanischen Kirschblütenfest auf. Das heißt Hanami, was der japanischen Sprache entlehnt ist und so viel bedeutet wie „Blüten betrachten“. Das Hanami-Fest findet immer am letzten Sonntag im April statt. Was stets auch ein Spiel mit dem Risiko ist. Denn es kann durchaus passieren, dass die Blüten an den Bäumen zu dieser Zeit bereits welk sind. Oder noch gar nicht richtig aufgegangen. Oder aufgrund von Sturmböen schon komplett abgefallen. Auch ist natürlich immer damit zu rechnen, dass es am Tag des Kirschblütenfestes ein fürchterlich schlechtes Wetter gibt und Dauerregen alle Besucher vergrault.
In diesem Jahr verlief alles nach Plan. Bei sommerlichen Temperaturen, strahlend blauem Himmel und perfekter Kirschblüte strömten Tausende und Abertausende in den Grenzbereich zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow.

Zu den Besuchern zählten nicht nur Berliner aus allen Bezirken, sondern auch viele Touristen aus vielen Ländern, die versuchten, mit ihren Smartphones Selfies vor den rosafarbenen Blüten der Bäume zu schießen. Auffallend viele Japaner waren vor Ort, um das Kirschblütenfest zu feiern. Kein Wunder – im traditionsbewussten Japan gilt dieses Fest als eines der wichtigsten im ganzen Jahr.

In einem endlosen Streifen schoben sich die Massen friedlich und staunend über den ehemaligen Mauerweg, um die nicht enden wollende Blütenpracht in Augenschein zu nehmen.
Viele Besucher, die anscheinend schon häufiger beim Kirschblütenfest mit dabei waren, ließen sich auf das In-der-Schlange-Laufen gar nicht erst ein. Sie hatten Decken und Picknick-Körbe mitgebracht und machten es sich auf dem Rasenstreifen zwischen den Bäumen gemütlich.

Seit Jahren zieht das Kirschblütenfest auch die Cosplayer an. Sie sind Fans japanischer Manga-Comics und Anime-Filme – und verkleiden sich ganz im Stil ihrer Heldenfiguren. Eben diese Verkleidungen fallen sehr aufwändig aus, sodass neben der Kleidung auch Perücken und farbige Kontaktlinsen zum Einsatz kommen. Manche dieser Cosplay-Figuren wirken sehr kindlich und niedlich, andere wiederum mit blutigen Narben und martialischem Zubehör eher gruselig und beängstigend.

Die Hanami-Besucher freuten sich sehr über diese perfekt geschminkten Fantasiegeschöpfe aus dem japanischen Medienkosmos. Alle paar Meter posierten neue Cosplayer und ließen sich gern als ausgefallene Dekoration für so manches Familienfoto verwenden.

Vanessa (24) erklärte, was hinter dem Cosplay steht: „Ich verkleide mich gern im Stil japanischer Manga-Figuren, seitdem ich 16 Jahre alt bin. Der Spaß ist für mich, in andere Charaktere zu schlüpfen. Die Figur, die ich heute auf dem Hanami-Fest darstelle, die ist in Deutschland noch gar nicht bekannt. Sie kommt aus der Serie ‚Boku no hero academia‘. Wir Cosplayer, wir sind eine große Community, wir haben sogar eigene Veranstaltungen. Zum Glück werden wir nicht mehr so schräg angesehen wie noch vor ein paar Jahren. Da war man sehr aggressiv uns Cosplayern gegenüber, vor allem dann, wenn Fantasieuniformen mit ins Spiel kommen. Das wurde dann oft falsch verstanden. Teile der Kostüme und Utensilien, die wir brauchen, bestellen wir direkt in Japan oder China, da stimmt die Qualität einfach – und die Sachen sind auch noch bezahlbar. Ich bin jetzt das vierte Mal vor Ort beim Hanami-Kirschblütenfest mit dabei – die Location ist einfach toll für alle Cosplayer. Für Fotos stehen wir gern bereit. Aber bitte erst dann, wenn wir voll verkleidet sind. Ich wurde schon auf dem Weg hierher angesprochen, da war ich noch gar nicht fertig.“

Positiv fiel beim Besuch des Hanami-Festes auf, dass der Eintritt frei war. Bei schönstem Wetter kam allerdings in diesem Jahr halb Berlin und das halbe Umland auf die Idee, über die TV-Asahi-Kirschblütenallee zu laufen. So erstickte der Verkehr in der Umgebung im Stau und auch die kleinen Nachbarstraßen waren schon bald komplett zugeparkt.

Bei großer Hitze waren die Freßbuden am Beginn der Flaniermeile schon bald rettungslos überlaufen. Die Menschen standen schier endlos Schlange für ein kaltes Getränk oder ein Würstchen vom Grill. In dieser kommerziellen Zone nutzen auch viele Vereine, Parteien und Initiativen die Chance, sich den vielen Besuchern zu präsentieren. Auch das „Cosplay-Village“ war an dieser Stelle zu finden, auch wenn sich die Cosplayer gern über das gesamte Areal verteilt hatten.

Uwe Lachmann: „Vielleicht wäre es für das kommende Jahr besser, das Hanami-Fest angesichts der starken Nachfrage zu entzerren und es gleich von Freitag bis Sonntag stattfinden zu lassen. Wer Angst vor großen Menschenmengen hat, sollte wissen, dass die Kirschbäume auch außerhalb des Hanami-Festes zu bestaunen sind. Man kann sie also auch in Eigenregie besuchen – an einem anderen Datum.“

Sinnvoll wäre es in diesem Zusammenhang auch, weitere Getränkestände und Toilettenhäuser an zusätzlichen Stellen an der Kirschbaumallee aufzustellen. Denn es wird sich auch in den kommenden Jahren weiter als „Geheimtipp“ herumsprechen, dass man das Hanami-Fest besuchen muss. (Text/Fotos: CS)

Seitenaufrufe: 7

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Onkel Toms Hütte: Berlin Bay Band

„Berlin Bay“ – das ist eine Zehlendorfer Kiez-Band, die davon überzeugt ist, dass Berlin einen eigenen Ozean haben sollte. Dann würde nämlich auch der Name passen. Die vier Jungs, die alle in der Nähe zur Krummen Lanke und zum Wannsee aufgewachsen sind, … mehr…

28.08.2018

Düppel – FU Berlin – Party der Veterinäre

Studenten bleiben ja meist unter sich. Kein Nachbar weiß so recht, was hinter den verschlossenen Türen der Institute eigentlich genau unterrichtet und – wichtiger noch – geforscht wird. Der Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin möchte gern zeigen, was vor Ort so alles passiert – und lädt einmal im Jahr zum „Tag der offenen Tür“. mehr…

27.08.2018

Lichterfelde: Das Goerzwerk feiert!

Das Goerzwerk in Lichterfelde entwickelt sich in einem rasanten Tempo zu einem vor Kreativität brodelnden Hotspot der jungen Firmen, Manufakturen und Startups im Süden von Berlin. Beim Goerzwerk handelt es sich um einen historischen Gewerbehof, der 1915 bis 17 von Carl Paul Goerz als Filmfabrik und Glashütte erbaut wurde. (ANZEIGE) mehr…

23.06.2018

Kunst & Design – Markt am Mexikoplatz

Das weiß ganz Berlin: Immer an den Adventssonntagen gibt es am Mexikoplatz in Zehlendorf den Kunstmarkt. Seit vielen Jahren findet er bereits vor Ort statt und präsentiert den Besuchern Kreatives aus kleinen Manufakturen. Nachdem der Markt zuletzt vor dem Aus stand, hat Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) die Leitung übernommen mehr…

22.06.2018

Lichterfelde-West: Großer Bahnhof mit Kram & Krempel

Feste muss man feiern, wie sie fallen. In den letzten Jahren hat sich das Sommerfest am Bahnhof Lichterfelde West zu einem wahren Publikumsmagnet gemausert, das viele Besucher anlockt. Organisiert wird die bunte Bahnhofssause von Harald Hensel und seinem Team. mehr…

22.06.2018

Rummel wie früher: Kleiner historischer Jahrmarkt in der Domäne Dahlem!

Früher war ja alles ganz anders. Das gilt auch für den Jahrmarkt – oder den „Rummel“, wie der Berliner sagt. Wer als Erwachsener noch einmal in Kindheitserinnerungen schwelgen und den eigenen Nachwuchs zugleich mit den Fahrgeschäften und Attraktionen seiner Vergangenheit konfrontieren möchte, der hat immer Ende April und Anfang Mai Gelegenheit dazu. mehr…

22.06.2018

Botanischer Garten: Die Victoria kehrt zurück!

Nach zwölf langen Jahren Wartezeit aufgrund der Grundsanierung des Victoriahauses (www.victoriahaus-berlin.de) im Botanischen Garten bekommt Berlin nun endlich seine beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. mehr…

22.06.2018

Märchenwelten im Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist ein Ausflugsziel der besonderen Art, ein interessantes Kleinod, das den Besucher der Zeit entrückt und ihn in eine Vergangenheit etwa 800 Jahre vor unser Zeit zurückwirft. Das Museumsdorf besteht aus kleinen strohgedeckten Holzhäusern mit Lehmwänden, die von einem hohen Palisadenzaun eingefasst werden und von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind. mehr…

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt. mehr…

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird.  mehr…

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung