Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird. 

Am 7. und 8. April waren entlang der Wege wieder 140 Marktstände, Buden und Verkaufstische aufgebaut. Gärtnereien und Pflanzenzüchter aus ganz Deutschland waren extra für diese beiden Tage angereist, um auf tausend Metern Länge eine der größten und umfangreichsten Ausstellungen oft genug auch ungewöhnlicher und seltener Pflanzen zu präsentieren, die es im Lande gibt.

Ganz egal, ob es um die im Namen der Veranstaltung ausgewiesenen Stauden oder aber um Farne, fleischfressende Pflanzen, Bambus-Zöglinge, Wildgräser, Kräuter, Salate, Kakteen oder Baumlupinen ging: Für jeden Geschmack und jeden Garten gab es vor Ort den passenden Anbieter. Besucher Uwe Lachmann war schon um zehn Uhr mit der auf Räder montierten Pflanzenkiste am Start: „Beim Berliner Staudenmarkt lasse ich mich immer sehr gern inspirieren – und gehe immer mit einem Korb voller Überraschungen nach Hause. In diesem Jahr habe ich Wasabi-Zöglinge, leckere Salatpflanzen für den Nutzgarten und neue winterharte Stauden für die Sonnenseite unseres Hauses eingekauft. Vor Ort stimmt aber nicht nur das Angebot, auch die Preise sind super. Oft gibt es Messepreise oder starke Rabatte, wenn ich gleich drei oder fünf Pflanzen einkaufe.“

Viele Besucher nutzten die beiden Staudenmarkttage bei bestem Sonnenwetter nicht nur für einen inspirierenden Ausflug ins Grüne mit gleichzeitigem Einkauf, sondern auch für spannende Fachgespräche. Wo sonst finden sich so viele Experten, die sich oft genug auf bestimmte Pflanzengruppen spezialisiert haben, auf einem Fleck? Passend zu Kamelien, Feigen, Märzenbechern oder Bodendeckern für den Steingarten: Fragen gab es viele.

Das gesamte Staudenmarktjahr 2018 steht unter dem Motto „Insektenfreundliche Gärten”. So traten vor Ort auch die Imker und die Naturschützer auf. Viele Gärtnereien übten sich außerdem in der grünen Bio-Präsentation und zeigten Pflanzen, die abseits von Dünger, Pflanzenschutzmitteln und Torf angezogen wurden.

Das starke Interesse der Besucher in Bezug auf insektenfreundliche Gärten bemerkte auch das Unternehmen „Keimzelle – Öko-Saatgut aus Brandenburg“. Die „Keimzelle“ gibt es bereits seit zwölf Jahren. Sie bietet 120 Sorten Pflanzensamen an, die samenfest sind. Das bedeutet, dass die aus dem Samen gezogenen Pflanzen wiederum vermehrungsfähige Samen erzeugen. Eve Bubenik: „Unsere Pflanzen stehen direkt im märkischen Sandboden, es gibt keine Gewächshäuser und wir gießen sie wenig. So sind sie abgehärtet und auf die gleiche Haltung in den Gärten der Nutzer vorbereitet. Viele moderne Samenarten produzieren übrigens Pflanzen, die schon gar keinen Pollen mehr aufweisen – damit bei den Blumen später nix aus der Vase fällt und die Tischdecke verschmutzen könnte. Das ist natürlich schlimm für die Bienen, die diese Pflanzen nicht mehr als Nahrungsquelle verwenden können. Das ist bei unseren Samen natürlich anders. Gern bieten wir auch spannende Mischungen an. Viele Städter möchten sich so etwa gern essbare Wildkräuter auf dem Balkon halten. Deswegen bieten wir Samenmischungen mit Schafgarbe, Sauerampfer und Spitzwegerich an.“

Stark belagert wurde auch der Stand von Ekkehard Seifert vom „Kaktusgarten“ aus Potsdam: „Wir hatten auf dem Staudenmarkt an die 400 Kakteensorten mit dabei. Kakteen sind heute wieder gefragter denn je. Hier gilt es, den grünen Daumen zu haben und den roten Daumen zu vermeiden. Zu dem kommt es leicht, wenn man in die Stacheln greift.“

An den Ständen wurden aber nicht nur Pflanzen zum Kauf angeboten. Botanische Verlage stellten ihre Magazine und Bücher vor. Es gab Pflanzenerden, Gewächshäuser, Dekoartikel und Pflanzgeräte zu bestaunen. Nur der gute alte Gartenzwerg hatte anscheinend ausgedient – er war nirgends zu finden.

Besucher Uwe Lachmann: „Besonders interessant fand ich die Wurmkiste der Wormsystems GmbH aus Österreich. Sie erlaubt es, den eigenen Biomüll direkt in der Wohnung zu kompostieren und damit in Erde zu verwandeln. Dafür braucht es nur eine Holzkiste und neue Haustiere – Regenwürmer.“

Rund um die reine Verkaufsbörse gab es einmal mehr viele Essensstände, frisch gepresste Fruchtsäfte, einen extra aufgebauten Kinderspielplatz mit einem Barfußpfad – und ein kleines, aber feines Programm mit Vorträgen, Lesungen und Führungen, das die Besucher ganz nach Gusto kostenfrei nutzen konnten. Interessant waren etwa eine Lesung von Martina Kolarek zum Thema „Kompostieren: Biologisch, einfach, schnell” und der Vortrag von Dr. Melanie von Orlow: „Berlins wilde Bienen – kennen und schützen”.

Fazit: Der Berliner Staudenmarkt ist eine allumfassende Pflanzenbörse, die Gartenbesitzer nicht missen sollten, weil sich hier viele Samen, Knollen und Pflanzen abseits des Üblichen finden lassen. Die nächsten Markttermine stehen bereits fest, sodass man sie sich fest im Kalender notieren kann. Weiter geht es im Herbst am 1. und 2. September 2018 sowie im kommenden Frühling am 6. und 7. April 2019. (Text/Fotos: CS)

Seitenaufrufe: 8

Zum Thema passende Artikel

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag. mehr…

26.08.2017

Das SurviCamp in Wannsee: Überleben im Wald

Wie funktioniert das eigentlich, das Überleben jenseits der Zivilisation? Ich habe davon eine vage Ahnung. Ich war immerhin bei den Pfadfindern und kann ein Feuer entzünden und ein Zelt aufbauen. Mein Opa hat mir beigebracht, welche Pilze man essen kann und dass Schlehen und Maulbeeren lecker sind. (ANZEIGE) mehr…

25.08.2017

Zehli Bräu e.V. lud zum 2. Brauereifest Berlin-Südwest ein

Ein guter Humpen Bier, nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, hält Leib und Seele zusammen. Das wussten schon die alten Mönche, die sich bereits vor Jahrhunderten zwischen ihren himmlischen Gebeten mit der ziemlich irdischen Braukunst beschäftigt haben. Leider wurde der Braukunst lange Zeit keine besondere Aufmerksamkeit mehr geschenkt. mehr…

03.07.2017

Frühlingsfest 2017 Onkel-Toms-Hütte

Die Ladenstraße, die sich von beiden Seiten an den U-Bahnhof Onkel-Toms Hütte anlehnt, hat ein großes Problem. Sie verläuft fast vollständig unterirdisch. So erschließt sich das vielseitige Angebot an Geschäften und Läden nicht demjenigen, der im Auto vorbeifährt. In der Folge nutzen vor allem die Kunden die Ladenstraße, die in der Nachbarschaft wohnen oder an dieser U-Bahnstation ein- oder aussteigen. mehr…

30.05.2017

Wir waren dabei! – 15. Bratwurstmeisterschaft in Dahlem

Eine Bratwurst vom Grill ist lecker, aber schmeckt doch immer gleich. Oder? Das lass mal besser keinen stolzen Fleischermeister hören. Viele alteingesessene Fleischerbetriebe in Berlin schwören auf ihre eigene Bratwurst, die nach streng geheimen Rezept angesetzt und gebrüht wird. mehr…

30.05.2017

Der Pfitzmann Platz in Nikolassee

Lange hat das RIAS-Urgestein Nero Brandenburg gekämpft. Gegen das Vergessen, das die Stadt Berlin nur allzu oft befällt, wenn es um die Würdigung ihrer Helden geht. Nero Brandenburg hat mit Engelszungen gebeten, mit Berliner Jargon geschimpft und das eine oder andere Mal auch mit der Faust kräftig auf den Tisch gehauen. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung