Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin.

Seit Februar 2017 bin ich als Stadträtin im Bezirk Steglitz-Zehlendorf tätig und es ist die schönste Tätigkeit meines Lebens. Nach vielen beruflichen Stationen in der Jugendbildungsarbeit, im Bereich der Integration, zeitweise Referentin im Abgeordnetenhaus, auch in der Begleitung von Schulen berlinweit, bin ich nun – gut ausgestattet mit Wissen und Netzwerken – an der richtigen Stelle angekommen, als Jugend und Gesundheitsstadträtin.“

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Zehlendorf?

Die Pfaueninsel! Seitdem ich das Buch „Pfaueninsel“ von Thomas Hettche gelesen habe, stelle ich mir immer vor, als Zwergin auf der Insel den Kängurus zu begegnen und im Gebüsch einen Karfunkelstein zu finden…

Shopping: Wo kann man das in Zehlendorf am besten?

Was für eine Frage – in der Schlossstraße – mit all ihren Seitenstraßen.

Wenn der Hunger kommt: Wo kehren Sie ein?

Das ist dann meist kein Restaurant – wenn der Hunger kommt, muss es schnell gehen. Das heißt in Steglitz, wenn Markt ist, ein Fischbrötchen, und in Zehlendorf eventuell der Imbiss am S-Bahnhof, der einzige in Berlin, der neben der Curry-Wurst drei teure Champagnersorten im Angebot hat – Zehlendorf halt. Mein Lieblingsrestaurant ist leider in Kreuzberg.

Was für ein Laden fehlt Ihnen in Zehlendorf?

Mhm – keine Ahnung, vielleicht ein Apple-Flagship-Store oder Pilatesbedarf für Katzen?

Was muss man in Zehlendorf unbedingt gesehen haben?

Unbedingt gesehen haben sollte man, ich hoffe, Steglitz gilt als Antwort auch: den Botanischen Garten und zwar unbedingt an einem der Staudenmarktwochenenden!

Welche Ecke im Bezirk hat den größten Handlungsbedarf?

Das ist eine schwierige Frage, denn als Jugend und Gesundheitsstadträtin sehe ich in Steglitz-Zehlendorf an jeder Ecke Handlungsbedarf: Es gibt zu viel ungepflegte und kaputte Spielplätze, es gibt viel zu wenig sichere und gut ausgebaute Radwege, die Jugendfreizeiteinrichtungen müssen alle saniert werden, es gibt zu wenig geeigneten Wohnraum für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Mein Fazit: ich habe hier noch mindestens vier Legislaturperioden viel zu tun, aber das schaffe ich aus Altersgründen leider nicht.

Welche Themen stehen für Sie 2018 ganz oben auf der Tagesordnung?

Das hat jetzt viel mit der letzten Frage zu tun: Wir haben erhebliche Investitionsmittel angeworben von der Landesebene, um die Jugendfreizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche wieder in einen annehmbaren Zustand zu versetzen. Dafür werden viele vorbereitende Maßnahmen notwendig sein. Im ersten Quartal 2018 möchte ich außerdem die Jugendkunstschule in Steglitz eröffnen. 11 Berliner Bezirke sind schon längst dabei – es besteht also Nachholbedarf.

Was möchten Sie bis Ende des Jahres erreicht haben?

Die Jugendkunstschule eröffnet, die Machbarkeitsstudie in Düppel fertig, ein schönes Integrationsfest auf dem Herrmann-Ehlers-Platz gefeiert, neue Räume für das Jugendamt bezogen, das wird eine lange Liste.

Was ist das Besondere an Zehlendorf?

Das Besondere an Zehlendorf ist der Mexikoplatz. Für mich ist es der außergewöhnlichste S-Bahnhof in Berlin. Und das historische Strandbad Wannsee. Ich hoffe sehr, dass es erhalten bleibt.

Wie beschreiben Sie den typischen Zehlendorfer?

Der typische Zehlendorfer, also nicht der typische Steglitzer: Das ist ein Mann, wahrscheinlich über 60 , der gerne dunkelblaue Wollpullover über seinen Hemden trägt, jeden Morgen aufmerksam den Tagesspiegel liest, sich im Internet ausführlich über mögliche interessante Reiseorte informiert, der sein Handy manchmal nicht klingeln hört und der sich fragt, wann sich die Kinder zum letzten Mal gemeldet haben. Dann geht er eine Runde mit dem angeleinten Hund am Schlachtensee.

Das Beste, was IHNEN in Zehlendorf je passiert ist…

Das Beste, was mir persönlich mal passiert ist, das war, an einem sehr heißen Sommertag den allerletzten Strandkorb am Strandbad Wannsee zu ergattern.

Was wünschen Sie sich von den Steglitz-Zehlendorfern?

Von den Steglitzern wünsche ich mir etwas mehr Gelassenheit im Verkehr rund um den Herrmann-Ehlers-Platz und von den Zehlendorfern die größtmögliche Aufgeschlossenheit für die Entwicklungen in Heckeshorn. Alle gemeinsam sollen wissen, dass ich für alle Sorgen und Nöte immer ein offenes Ohr habe. (Foto: Joachim Gern)

Seitenaufrufe: 17

Zum Thema passende Artikel

22.02.2019

Scheibes Kolumne: Mein allererstes Auto

Mein allererstes Auto, das war ein feuerroter VW Derby. Natürlich kein Neuwagen, sondern ein gebrauchter. Damals war ich gerade frische 19 Jahre alt und wollte mit dem Auto zur Uni fahren. Das Auto war allerdings so gebraucht, dass gleich auf der ersten Fahrt zur Vorlesung unterwegs der Auspuff abfiel. Ich schleifte ihn noch etwa hundert Meter weit mit, bevor er auf einer Kreuzung entgültig den Abgang machte. mehr…

22.02.2019

Nachgefragt #26: Peter Valance

Peter Valance (www.petervalance.de) stammt aus dem Schwabenland, wurde aber von einer Zehlendorferin „verzaubert“ und somit nach Berlin gelockt. Das ist insofern bemerkenswert, weil Peter Valance doch eigentlich selbst hauptberuflich Zauberer ist. Und was für einer. Er wurde 2009 mit dem Merlin Award ausgezeichnet. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #25: Achim Röhe und Nils Thamm von Weinreize

Seit 2016 betreiben die beiden Weinenthusiasten Achim Röhe und Nils Thamm einen kleinen, aber feinen Weinladen mit dem Namen „Weinreize“ (www.weinreize.com) in der denkmalgeschützten Onkel Toms Ladenstraße. Dort bieten sie unter dem Motto „Entdecke Deinen Wein“ vor allem Erzeugnisse abseits der immer gleichen Standardweine an. mehr…

29.10.2018

Scheibes Kolumne: Interna aus der Redaktion!

Jeden Monat aufs Neue muss eine weitere Ausgabe von ZEHLENDORF.aktuell fertiggestellt werden. So mancher Leser fragt sich, was da wohl hinter den Kulissen des investigativen Lokaljournalismus so vor sich geht. Zunächst einmal: Ständig klingelt das Telefon, schlägt der Facebook-Messenger an, kommen E-Mails an und zeigt Whats­App neue Nachrichten an. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #24: Julia Gámez Martín

Julia Gámez Martín wurde in Berlin geboren und zog mit ihren Eltern während ihrer Schulzeit nach Teltow. Zu dieser Zeit wurde sie mit der Kleinstadt noch nicht so richtig warm – heute dafür umso mehr. Sie hat inzwischen vor Ort den gemeinnützigen Kulturverein „Kulturklub Teltow e.V.“ gegründet und veranstaltet nun regelmäßig Kabarett- und Musik-Events im Berliner Umland. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Die Amerikaner als Trendsetter

Man sagt ja: Das, was in Amerika jetzt in Mode ist, schwappt spätestens in sieben Jahren über den großen Teich und erreicht so auch die Deutschen. Da lohnt es sich doch einmal, den USA einen Besuch abzustatten und nach dem Rechten zu schauen. Um für kommende Trends gewappnet zu sein. Zunächst einmal: So etwas wie die DSGVO gibt es hier nicht auch nur ansatzweise. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #23: Michael Pawlik

Michael Pawlik ist Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Er stellt sich wie folgt vor: „Mein Studium habe ich als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit 1982 bin ich für das Bezirksamt tätig. Dabei habe ich Stationen in der Bauaufsicht, in der Gesundheitsabteilung und im Gewerbeamt absolviert. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Wir freuen uns auf den Urlaub!

Endlose Monate habe ich gearbeitet, als ob es keinen Feiertag mehr gibt. Manchmal verschwammen Tag und Nacht im Eifer, nur ja keine neue Geschichte für die Zeitung zu verpassen. Ich war dort, wo es weh tut, dort, wo die Gefahr war, dort, wo ein Reporter mit Herz benötigt wurde. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #22: Mathias Hachmann

Mathias Hachmann wurde in Hamburg geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog die Familie aber nach Berlin. So wuchs er in Zehlendorf auf. Eingeschult wurde er in der damaligen Riemeister Grundschule, die heute aber Zinnowald Grundschule heißt. mehr…

27.08.2018

Scheibes Kolumne: Noch mehr Erklärungen!

Die DSGVO ist da. Die Datenschutzgrundverordnung stammt zwar aus den Laboren der EU, wurde aber ganz sicher von urdeutschen Beamten erfunden und minutiös ausformuliert. Die Beteiligten bekommen angesichts dieses einzigartigen Bürokratiemonsters sicherlich noch immer eine Mischung aus Gänsehaut und feuchten Augen, … mehr…

27.08.2018

Nachgefragt #21: Maren Schellenberg

Maren Schellenberg (56) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadträtin für Immobilien, Straßen und Grünflächen, Umwelt und Naturschutz. Sie sagt: „Geboren in Südwest-Deutschland bin ich 1987 nach Berlin gekommen – und geblieben. Ich bin ausgebildete Juristin und war in der öffentlichen Verwaltung und als Rechtsanwältin tätig. … mehr…

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

25.04.2018

Scheibes Kolumne: Verrückte Begegnungen

Letztens steh ich mit dem Auto an der roten Ampel und warte, dass es grün wird. Neben mir ist die Bushaltestelle mit all den pubertierenen Teenagern, die nach der Schule nach Hause wollen. Plötzlich donnert energisch eine kleine Faust gegen das Fenster meiner Beifahrertür. Ich kurbele das Fenster runter und erwarte, einen renitenten Teenager vor mir zu haben, der vielleicht die Farbe meines Autos doof findet. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung