Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen.

Dabei habe ich schon mitten in der New Yorker U-Bahn auf dem Weg durch Harlem ein Schläfchen abgehalten. Und mit einem Freund habe ich gewettet, dass ich auf einem Stuhl an einem Pool in Florida sitzend auf Kommando einnicken kann: Wette gewonnen.

Lange Jahre ist es her, da musste ich in Berlin jeden Morgen mit der U-Bahn ein halbes Dutzend Stationen bis zur Universität fahren. Während meine Waggonnachbarn in der Zeitung blätterten, legte ich mich noch einmal für ein paar Minuten in Morpheus Arme – und schlug dank innerem Wecker genau an der Zielstation die Augen wieder auf.

Ich schlafe zwar gut, aber leider viel zu wenig. Oft arbeite ich noch bis spät in die Nacht am Rechner. Wenn ich dann erschöpft ins Bett krieche, schalte ich das Licht aus, drehe mich um, greife nach dem Kindle, um noch ein paar Seiten zu lesen – und bin meist schon mitten in der Bewegung eingeschlummert.

Viele meiner Freunde haben Probleme mit dem seligen Schlummern zur rechten Zeit. Vor allem die Frauen klagen über offene Augen zu nächtlichen Zeiten. Oft grübeln sie stundenlang beim Einschlafen, werden nachts mit einem drängenden Problem wieder wach und können nicht wieder zurück in den Schlaf finden. Sie probieren es dann mit Baldrian, exzessiven Lesearien morgens um vier, mit Hypnose oder mit speziellen Tees. Meist hilft das alles nicht und ich höre in Gesprächen: „Die Sorgen des Alltags sind nachts alle plötzlich wieder da. Und dann spüre ich förmlich, wie der Motor der Gedanken angeworfen wird und ich über alles noch einmal nachgrübeln muss. Dann bin ich sofort wieder hellwach“

Oft fragen mich die Leute, warum ich so gut schlafen kann. Ich habe lange darüber nachgedacht. Meine Antwort: Mein Bett ist mein heiliges Refugium. Es ist so, als würde im Türrahmen zum Schlafzimmer eine unsichtbare Membran aufgespannt sein. Wenn ich durch sie hindurchschlüpfe, bleiben alle Sorgen und Probleme bis zum Morgen daran kleben – und ich weile bis dahin in einem sicheren Kokon, in dem ich mich in aller Ruhe regenerieren kann.

Einem Freund habe ich bei seinen Schlafproblemen helfen können – mit Golf. Er konnte den Druck seiner Arbeit auch im privaten Umfeld nicht mehr ausblenden und stand kurz vor einem Burn-Out. Man konnte regelrecht zusehen, wie die Probleme der Arbeit mehr und mehr wurden und sich gegenseitig zunehmend potenzierten. Bei einer Runde Golf war das auf einmal alles weg. Kein Wunder: Hier muss man sich zu hundert Prozent auf den Ball konzentrieren, ansonsten landet er im nächsten Wasserhindernis. Was ziemlich peinlich ist und deswegen verhindert werden sollte. Im Kopf einmal „loslassen“ können, das ist das Geheimnis. Mein Kumpel spielt nun vor harten Tagen gleich früh morgens neun Loch Golf – und geht dann mit klarem Kopf und mit schönen Erlebnissen auf die Arbeit.

Burn-Out-Kandidaten frage ich seitdem immer gern: Hast du einen Sport, hast du ein Hobby? Meist höre ich dann: „Nein, dafür habe ich keine Zeit.“ Das ist gefährlich. Oft kommt daher eine innere Unruhe. Die sich mit einem regelmäßigen Sport dimmen lässt. Bei mir ist es das Bogenschiessen. Auch hier muss man Alltagsprobleme im Kopf fallen lassen, ansonsten verfehlt man das Ziel.

Viele sehen Schlaf als Zeitverschwendung an, als gestohlene Lebenszeit. Aber man muss ihn als Geschenk betrachten. Nichts ist schöner als ein Power-Napping am Schreibtisch, wenn das Büro am späten Nachmittag leer ist und das Telefon gerade einmal das Klingeln einstellt. Die Füße auf den Tisch, den Schreibtischstuhl nach hinten gekippt und die Augen zu: Zehn Minuten reichen, um die Batterien wieder aufzuladen.

Abends, nach dem Essen, erwischt es mich auch meist auf dem Sofa: Fress-Koma. Während der Bachelor läuft oder beim Pilcher der Herzschmerz aus dem Fernseher tropft, klopfe ich schon wieder an Morpheus Türen und bin für ein Stündchen der Wirklichkeit entrückt.

Schlimm ist nur eins – das morgendliche Aufstehen. Ich schaffe es immer wieder, den Wecker per Snooze-Funktion um zehn Minuten weiterzustellen – und noch einmal einzuschlafen. Und noch einmal. Und noch einmal. Die Decke ist noch warm, der Alltag wartet mit viel zu vielen Aufgaben. Da wäre es doch schön, einfach liegenzubleiben und die Sache umzukehren: 18 Stunden Schlafen und nur 6 Stunden am Tag wachsein. Damit könnte ich mich anfreunden. (Carsten Scheibe, Foto oben: Tanja M. Marotzke)

Seitenaufrufe: 12

Zum Thema passende Artikel

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände. mehr…

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

16.12.2017

Scheibes Kolumne: Viel Spaß beim Live-Konzert

Musik ist toll. Musik ist einzigartig. Musik verbindet die Menschen. Und so tut man sich auch mit 50 Jahren noch den Stress an, auf ein Live-Konzert zu gehen. Gerade Berlin bietet sich dafür doch wunderbar an. Es gibt kleine, intime Clubs und gigantische Bühnen wie das Olympia-Stadion oder die Mercedes-Benz-Arena. mehr…

16.12.2017

Nachgefragt #14: Jan Puhlmann

Jan Puhlmann (Jahrgang 67), eigentlich eine Kieler Sprotte, möchte sich als ein aufgewachsener Zehlendorfer verstanden wissen, da er hier Laufen und Sprechen gelernt hat. Er besuchte die Mühlenau-Grundschule und machte 1985 sein Abitur am Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Nass oder trocken rasieren?

Seit die Hormone sprießen, tun dies auch die Haare. Leider nicht auf dem Kopf. Von hier aus fallen die Haare zunehmend auf den Rücken herunter und hinterlassen eine kahle Stelle, in der sich die Sonne spiegelt. Dafür wachsen die Haare aber im Gesicht. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #13: Katrin Kaiser

Katrin Kaiser (55): Ich bin in Berlin geboren und lebe seit fast 45 Jahren in Nikolassee. Ich kenne noch die Buslinie 18, die uns ohne Umwege nach Zehlendorf brachte. Seit mehreren Jahre habe ich eine Nachhilfeschule in Zehlendorf – „Des Kaisers neue Schule“. Viele Schüler haben mit unserer Hilfe ihre Wunschnote bekommen. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Team Hund oder Team Katze?

Liebe Freunde, es ist an der Zeit, dass wir über ein Thema sprechen, das uns bestimmt alle umtreibt – Katzen! Längst sind diese Miau-krächzenden Vierbeiner in den meisten Wohnungen der Menschen angekommen. Und haben sich hier eingenistet wie Zecken an einem Hund. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #12: Carsten Scheibe

Carsten Scheibe (Jahrgang 67) ist in Zehlendorf geboren. Er ist in der Onkel-Tom-Straße am U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ aufgewachsen, hat also als Kind in der Krumme Lanke gebadet und im Riemeisterfenn Holzflöße gebaut. Er hat die Riemeister Grundschule besucht und sein Abitur auf dem Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee gebaut. mehr…

26.08.2017

Scheibes Kolumne: Mit einem Fluch auf den Lippen

Ich bin ein sehr ausgeglichener Mensch. Ich lächle, wenn mich jemand beleidigt. Ich muss meinen Willen nicht mit der Brechstange durchdrücken. Ich habe eigentlich immer gute Laune. Aber wehe, wenn ich Auto fahre. Das PS-Gefährt ist ja im physikalischen Sinne ein Faraday‘scher Käfig, der bei einem Gewitter zuckende Blitze abhält und so dafür sorgt, dass ich als Fahrer nicht mit fünf Millionen Volt gegrillt werde. mehr…

26.08.2017

Nachgefragt #11 – Michael H. Schulze

Seit über 10 Jahren arbeitet Michael H. Schulze (29) in der Werbe- und Kreativbranche. Er gründete nach seinem Masterstudium im Fachbereich „Marketingkommunikation“ 2014 die Qualedia Werbeagentur (www.qualedia-agentur.de). Seitdem arbeitet er als Marketingberater in Zehlendorf-Mitte – und ist dabei spezialisiert auf den Markenaufbau und das Empfehlunsgmarketing. mehr…

13.07.2017

Scheibes Kolumne: Angriff der Killerschnecken

Ich habe leider keinen Grünen Daumen. Pflanzen tendieren in meiner Nähe zum selbstgewählten Freitod, ganz egal, wie viel Licht, Wasser und Dünger zur Verfügung steht. Ich nehme das längst nicht mehr persönlich. Es ist sicherlich die vegane Rache für meinen Spruch im Biologiestudium, dass Botanik die Lehre vom Tierfutter ist. mehr…

13.07.2017

Nachgefragt #10: Anke Otto

Anke Otto (68) ist Bezirksstadträtin a.D. und Vorsitzende des Vereins Freunde der Domäne Dahlem e.V. Sie sagt über sich: Seit über 30 Jahren wohne ich in Zehlendorf. Als ich zum Studium nach Berlin kam, reizten mich erst einmal das aktive Leben in der Innenstadt und die vielen Angebote an Kultur und politischen Aktivitäten. mehr…

03.07.2017

Scheibes Kolumne: Schock an der Supermarktkasse

Letztens stand ich an der Kasse meines bevorzugten Supermarktes an und wuchtete die Einkäufe auf das Band. Dabei wanderte mein Blick über die Auslagen an der Kasse, vornehmlich über das bunte Kaugummiangebot. Und dann erschrak ich. Heftig. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung