Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt.

Als 2012 die Rückreise nach Deutschland anstand, hat das Paar lange überlegt, was denn nun ihr zukünftiger Wohnort sein soll.

Mechtild Nienhaus-Wasem: „Wir haben uns für das spannende, wiedervereinigte und internationale Berlin entschieden. Dabei wollten wir gern unsere Liebe zur Natur und die Faszination für die Großstadt miteinander verbinden. So werten wir es als Geschenk, dass wir diese Kombination im Frühling 2012 in idealer Weise in Zehlendorf gefunden haben.“

Ein netter Zufall will es, dass die Straßennamen in der unmittelbaren Nachbarschaft des Paares – wie Lima- oder Bogotastraße und Mexikoplatz – sie täglich an die Jahre in Mittel-und Lateinamerika erinnern.

Mechtild Nienhaus-Wasem engagiert sich im Vorstand von „Pan y Arte e.V. – Brot und Kunst für Nicaragua“ (www.panyarte.de). Der Verein wird nur durch Spenden finanziert. Er bezahlt einen Bücherbus für die Kinder in den armen Stadtteilen Nicaraguas und auf dem Land. Auch um einen Musik- und Kunstunterricht, um Theaterspiel und Tanz sowie um die Leseförderung in einer eigenen Bibliothek kümmert sich der Verein.

Seit es ZEHLENDORF.aktuell gibt, ist Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem überzeugte Leserin des Stadtmagazins.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Zehlendorf?

Am liebsten laufen wir mit unseren zu Besuch kommenden Kindern und Freunden aus der Ferne und anderen Teilen der Stadt um die Krumme Lanke oder um den Schlachtensee. Etwas weiter entfernt geraten wir gern in Ferienstimmung – beim Plätschern der Wannseewellen an die Boote vorm Restaurant „Bolle“, unterhalb des Flensburger Löwen.

Ich bin immer wieder von den vielen grünen Plätzen in Zehlendorf angetan. Besonders gefällt mir das Ensemble von Standesamt und Aue am Teltower Damm, weil inmitten einer unspektakulären Einkaufszeile ein hübscher Platz frei geblieben ist, auf dem die Paare mit ihren Gästen anstoßen können – so das Wetter mitspielt.

Shopping: Wo kann man das in Zehlendorf am besten?

Eine schwierige Frage, denn Fischerhüttenstraße, Breisgauerstraße, Onkel-Tom-Ladenstraße und Königin-Luise-Straße bieten mit ihrer Mischung aus Boutiquen und Geschäften gleichermaßen ein angenehmes Einkaufen.

Wenn der kleine Hunger kommt: Der Imbiss Ihres Vertrauens?

Mein Mann schwört auf die Foodstation Sumak am S-Bahnhof Zehlendorf, ich eher auf die bayerische Haxe vom mobilen Grill, Ecke Fischerhüttenstraße/Argentinische Allee. Für einen Nachmittagskaffee ist das kleine Gartenhaus-Café in der Martin-Buber-Straße 1 ein idealer Platz.

Wenn der große Hunger kommt: Wo gehen Sie dann essen?

Ähnlich wie bei der Einkaufsfrage fällt es mir schwer, ein Restaurant aus der Vielzahl der Möglichkeiten herauszuheben. Wir sind in Zehlendorf so ideal mit allen Richtungen der guten heimischen, griechischen, italienischen und asiatischen Küche verwöhnt, dass wir nach spontanem Appetit entscheiden und immer zufrieden nach Hause gehen.

Abends etwas trinken: Nur wo?

Der Schoppen Wein lässt sich im Winter am Kamin und im Sommer auf der Terasse der Weinhandlung & Bar in der „Alten Fischerhütte“ (Mi-So) genießen.

Was für ein Laden fehlt Ihnen in Zehlendorf?

Eindeutig ein türkischer.

Erweitert: Es fehlt die U-Bahnverbindung zwischen Krumme Lanke und Mexikoplatz, aber dies wird wohl ein Traum bleiben.

Wie beschreiben Sie den typischen Zehlendorfer?

Das Straßenbild in Zehlendorf Mitte ist am Morgen eher von älteren Herrschaften geprägt. Aber glücklicherweise mischt es sich nach Kindergarten- und Schulschluss und in den Ferien auf. Das ist nicht zu vergleichen mit Prenzlauzer Berg, aber dennoch erfrischend.
Auffallend ist, dass die Zehlendorfer einem wirklich ausgesprochen freundlich und höflich begegnen. Ich wage die Vermutung, dass sie alle gern in Zehlendorf sind, ganz egal, ob sie hier nur arbeiten oder ob sie hier wohnen – und deswegen eine Grundzufriedenheit bestehen könnte, die sich positiv auswirkt. Ich bin davon sehr angetan und es ist angenehm, unter so freundlichen Mitmenschen zu leben.

Ich bin diesbezüglich eher mit Skepsis nach Berlin gezogen, den granteligen Berliner mit Schnauze im Hinterkopf. Es mag ihn noch geben, aber in Zehlendorf ist er wohl ausgestorben (hoffentlich).

Was muss man in Zehlendorf unbedingt gesehen haben?

Das kleine, aber feine Heimatmuseum, ehrenamtlich von hilfsbereiten Zehlendorfern geführt, fast versteckt an der Potsdamer Chaussee, Ecke Clayallee. Wechselnde Ausstellungen und das hervorragend angelegte Bildarchiv aus vergangenen Tagen laden zu Besuchen ein.

Was sollte man tunlichst in Zehlendorf NICHT gesehen haben?

Leider kann man nicht wegschauen und es nicht ändern: Die vielen lieblos nach dem Krieg und bis in die 70iger Jahre hinein gebauten Wohnanlagen. Preisgünstiger Wohnraum ist mehr als wichtig, aber das geht auch attraktiver, wie glücklicherweise das alte Beispiel Taut-Siedlung und moderne Wohnungen zeigen.

Im Winter kann man auf den Matsch der schlecht befestigten Wege um den Schlachtensee herum verzichten. Wer da zufällig hineingerät, ist schlimm dran.

Was ist das Besondere an Zehlendorf?

Mittags und abends kann man von vielen Stellen aus das traditionelle Glockenläuten der Kirchen hören. Wenn man jahrelang mehrheitlich Bimmelglöckchen erlebt hat, nimmt man es als nicht selbstverständlich und sehr schön und besinnlich wahr.

Gut gelungen sind die freistehenden, farbig gestalteten Wohnungen für Flüchtlingsfamilien an der Potsdamer Chaussee, das ist nicht überall zu finden.

Es beeindruckt das reiche kulturelle Angebot der Buchhandlungen mit ihren Lesungen, der Pfarrgemeinden mit ihren Konzerten und Vorträgen, der Gottfried-Benn-Bibliothek mit ihrem netten Personal und den Sonderräumen wie den Jugendbuchraum, der Kinderbuchetage, der Zeitungslese- und Computerecke und vor allem ihren wichtigen zwei Bücherbussen. Und dies alles ist eingebettet in eine wunderschöne Seen- und Waldumgebung, nicht weit vom Berliner Innenstadtgebiet entfernt.

Was nervt an Zehlendorf?

Die Parkplatzsituation. Denn selbst wenn man überzeugter Fahrradfahrer und Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel ist, bleiben noch genügend Situationen, in denen man aufs Auto angewiesen ist. Zehlendorf ist wie andere grüne Stadtteile Berlins mit vielen reinen Wohngebieten durchsetzt und man wohnt zu weit von den Geschäften entfernt. Dies wird auch in Zukunft so sein, wenn sich erst Elektro- bzw. Hybridautos und Carsharing durchgesetzt haben. Genügend Stellplätze sind dann immer noch vonnöten, also macht es Sinn, das Problem jetzt anzupacken.

Der „Hundekrieg vom Schlachtensee“ war des Zehlendorfers nicht würdig.

Das Beste, was IHNEN in Zehlendorf je passiert ist…

Das Beste ist für mich, wenn ich von irgendwoher zurück nach Hause komme, dass ich mich jedesmal freue, in „meinen“ Stadtteil zurückzukehren. Dann weiß ich, er ist meine neue Heimat geworden. (Foto: Anni Ebeling)

Seitenaufrufe: 44

Zum Thema passende Artikel

29.10.2018

Scheibes Kolumne: Geistige Nullaktivität beim Mann!

Der Mann an sich ist ja ein überaus simples Wesen mit klaren Grundbedürfnissen. Ihn zufriedenzustellen, ist eigentlich ganz einfach. Nahrung, Fortpflanzung, Schlafen, ein schönes Auto – mehr interessiert ihn gar nicht. Mir macht es immer wieder großen Spaß, mich zurück an die männliche Basis fallen zu lassen, genau dorthin, wo alles ganz besonders einfach strukturiert ist. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #25: Achim Röhe und Nils Thamm von Weinreize

Seit 2016 betreiben die beiden Weinenthusiasten Achim Röhe und Nils Thamm einen kleinen, aber feinen Weinladen mit dem Namen „Weinreize“ (www.weinreize.com) in der denkmalgeschützten Onkel Toms Ladenstraße. Dort bieten sie unter dem Motto „Entdecke Deinen Wein“ vor allem Erzeugnisse abseits der immer gleichen Standardweine an. mehr…

29.10.2018

Nachgefragt #24: Julia Gámez Martín

Julia Gámez Martín wurde in Berlin geboren und zog mit ihren Eltern während ihrer Schulzeit nach Teltow. Zu dieser Zeit wurde sie mit der Kleinstadt noch nicht so richtig warm – heute dafür umso mehr. Sie hat inzwischen vor Ort den gemeinnützigen Kulturverein „Kulturklub Teltow e.V.“ gegründet und veranstaltet nun regelmäßig Kabarett- und Musik-Events im Berliner Umland. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Die Amerikaner als Trendsetter

Man sagt ja: Das, was in Amerika jetzt in Mode ist, schwappt spätestens in sieben Jahren über den großen Teich und erreicht so auch die Deutschen. Da lohnt es sich doch einmal, den USA einen Besuch abzustatten und nach dem Rechten zu schauen. Um für kommende Trends gewappnet zu sein. Zunächst einmal: So etwas wie die DSGVO gibt es hier nicht auch nur ansatzweise. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #23: Michael Pawlik

Michael Pawlik ist Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Er stellt sich wie folgt vor: „Mein Studium habe ich als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit 1982 bin ich für das Bezirksamt tätig. Dabei habe ich Stationen in der Bauaufsicht, in der Gesundheitsabteilung und im Gewerbeamt absolviert. mehr…

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Wir freuen uns auf den Urlaub!

Endlose Monate habe ich gearbeitet, als ob es keinen Feiertag mehr gibt. Manchmal verschwammen Tag und Nacht im Eifer, nur ja keine neue Geschichte für die Zeitung zu verpassen. Ich war dort, wo es weh tut, dort, wo die Gefahr war, dort, wo ein Reporter mit Herz benötigt wurde. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #22: Mathias Hachmann

Mathias Hachmann wurde in Hamburg geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog die Familie aber nach Berlin. So wuchs er in Zehlendorf auf. Eingeschult wurde er in der damaligen Riemeister Grundschule, die heute aber Zinnowald Grundschule heißt. mehr…

27.08.2018

Scheibes Kolumne: Noch mehr Erklärungen!

Die DSGVO ist da. Die Datenschutzgrundverordnung stammt zwar aus den Laboren der EU, wurde aber ganz sicher von urdeutschen Beamten erfunden und minutiös ausformuliert. Die Beteiligten bekommen angesichts dieses einzigartigen Bürokratiemonsters sicherlich noch immer eine Mischung aus Gänsehaut und feuchten Augen, … mehr…

27.08.2018

Nachgefragt #21: Maren Schellenberg

Maren Schellenberg (56) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadträtin für Immobilien, Straßen und Grünflächen, Umwelt und Naturschutz. Sie sagt: „Geboren in Südwest-Deutschland bin ich 1987 nach Berlin gekommen – und geblieben. Ich bin ausgebildete Juristin und war in der öffentlichen Verwaltung und als Rechtsanwältin tätig. … mehr…

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

25.04.2018

Scheibes Kolumne: Verrückte Begegnungen

Letztens steh ich mit dem Auto an der roten Ampel und warte, dass es grün wird. Neben mir ist die Bushaltestelle mit all den pubertierenen Teenagern, die nach der Schule nach Hause wollen. Plötzlich donnert energisch eine kleine Faust gegen das Fenster meiner Beifahrertür. Ich kurbele das Fenster runter und erwarte, einen renitenten Teenager vor mir zu haben, der vielleicht die Farbe meines Autos doof findet. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände. mehr…

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung