Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

24.02.2018

Forstamt Grunewald: 100 Kilo Wildschwein

Da, wo ein Baum steht, da ist Wald. Und alles, was von Wald umgeben ist, ist auch Wald. So sagt es das Waldgesetz, das noch ein Überbleibsel der alten germanischen Rechts ist. „Da, wo Bäume stehen, hat das Waldrecht Vorrang, z.B. auch auf Bauerwartungsland“, sagt Elmar Kilz (63). Er ist der Leiter vom Forstamt Grunewald und zuständig, wenn es um die Wälder im Südwesten Berlins und der Umgebung geht.

Denn das Forstamt Grunewald, das der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz untersteht, verwaltet alle Wälder von der Heerstraße bis zur südlichen Stadtgrenze und verläuft darüber hinaus von der Parforceheide bis Siethen (Ludwigsfelde) im Bundesland Brandenburg. Die sechs Revierförstereien verwalten eine Fläche von knapp 6.000 Hektar in drei Bundesländern (Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt) mit vielen Erholungsmöglichkeiten.

Elmar Kilz: „Zu unseren Liegenschaften gehören damit auch die Nikolskoer Landpartie mit der Kirche Peter und Paul, Paulsborn, die Pfaueninsel, der Glienicker Park, das Chalet Suisse und der Grunewald. In unserer Verwaltung ist auch der einzige Selbstmörderfriedhof Deutschlands an der Havelchaussee. Und wir überwachen das größte Hundeauslaufgebiet Deutschlands am Grunewaldsee – mit zusammen 750 Hektar Fläche. Auch die Havelstrände gehören zu unserem Gebiet – mit Ausnahme vom Strandbad Wannsee.“

Zu den Aufgabenbereichen des Forstamtes und der sechs angeschlossenen Revierförstereien gehören neben der Verwaltung der Liegenschaften auch die Waldarbeit, die Pflege der Wälder und die Jagd.

Vor allem die Wildschweine sind immer wieder ein großes Thema im Forstamt. Elmar Kilz: „Wildschweine sind sehr intelligente Tiere. Mit den Spaziergängern, die auf den Wegen bleiben, haben sie keine Probleme. Gefährlich wird es für die Menschen eher, wenn sie die Wege verlassen und querfeldein durch den Wald laufen – etwa auf der Suche nach Pilzen. Die Wildschweine haben zwar einen starken Eigengeruch. Leider riecht man ihn erst dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist und man bis auf zehn Meter an die Wildschweine herangekommen ist. Gegen 100 Kilo Wildschwein kann man leider nichts ausrichten, zumal die Schweine auch noch viel schneller laufen können als wir. Gefährlich ist es auch, sich zwischen Wildschwein und Hund zu stellen, wenn es zwischen den beiden zu einem Kampf kommt. Ich kann mich an eine Frau mit einem Oberschenkeltrümmerbiss erinnern, die nun im Rollstuhl sitzt. Da sollte man schon Respekt haben.“

Eine interessante Information hat der Waldexperte, wenn es um nächtliche Fahrten mit dem Auto durch den Wald geht – etwa an der oberen Onkel-Tom-Straße oder im Hüttenweg: „Möchte man einen Wildunfall vermeiden, sollte man nicht schneller als 50 Stundenkilometer fahren. Denn der schnellste Feind des Wildschweins ist der Wolf – und der ist maximal 50 Kilometer in der Stunde schnell. Diese Geschwindigkeit kann das Wildschwein instinktiv richtig einschätzen – und sich entsprechend verhalten. Bei höheren Geschwindigkeiten ist dies nicht mehr der Fall. Wir zählen zurzeit etwa 80 Wildautounfälle im Jahr.“

Laut Elmar Kilz hat sich das „Fuchsthema“ in Berlin wieder beruhigt: „Die Leute sind aber auch selbst Schuld, wenn sich der Fuchs so stark vermehrt. Es ist einfach zu leicht für den Fuchs, sich in der Stadt zu ernähren. Der Wolf ist auch kein Thema – er ist in der Stadt nicht präsent. Dafür ist dem Wolf die Besiedlung in Berlin zu eng.“

Der Wald in Berlin sei kein Nutzwald, in dem es primär um die Holzgewinnung gehe. Stattdessen sei er ein Naherholungsgebiet – mit 50 bis 100 Millionen Waldbesuchen im Jahr. Elmar Kilz: „Bei einem solchen Ansturm auf unsere Wälder ist es wichtig, die Besucher so zu lenken, dass sie sich gegenseitig nicht schaden. In Berlin haben wir die Reiter so dazu angehalten, bitte nur die ausgewiesenen Reitwege zu benutzen. Die müssen wir dafür natürlich auch in einem guten Zustand halten und etwa von tiefhängenden Ästen befreien. Um dies zu finanzieren, geben wir Reitwegemarken aus. Diese kosten 70 Euro im Jahr. Im Schnitt 300 Reiter nutzen diese Reitmarken.“

Viele Tiere und Pflanzen sind inzwischen in Berlins Wäldern anzutreffen, die hier nichts zu suchen haben. Dazu zählen Waschbär, Mink und Marderhund bei den Tieren und Goldrute und die amerikanische Traubenkirsche bei den Pflanzen. Elmar Kilz: „Die Traubenkirsche reißen wir aktiv aus. Besorgt sind wir über die zunehmende Verbreitung der auffällig gezeichneten Auwaldzecke. Sie überträgt die Erreger für die Babesiose, die für Hunde tödlich verlaufen kann.“

Die Qualität des Berliner Waldes ist übrigens extrem hoch. Die Berliner Forsten haben das FSC- und das Naturland-Zertifikat erhalten, was eine echte Besonderheit ist. Elmar Kilz: „Zehn Prozent unserer Wälder sind inzwischen als Stilllegungsfläche ausgewiesen, hier findet keine Forstarbeit mehr statt. Das ist wichtig für seltene Insekten wie den Eremit oder den Eichenheldbock. Letzter braucht sechs Jahre Entwicklungszeit im Totholz. Richtig ordentlich aufgeräumte Wälder wie früher wird es nicht mehr geben.“

Wer möchte, kann aber gern auf dem Boden liegendes Bruchholz im Wald sammeln – für den eigenen Kamin. Das kostet 10 Euro für einen Sammlerschein.

Da die Jäger zurzeit sehr viele Wildschweine schießen, um einer Ausbreitung der sich nähernden Afrikanischen Schweinepest vorzubeugen, sind die Kühlräume im Forstamt Grunewald bis zum Anschlag gefüllt. Elmar Kilz: „Wildschweine geben wir zurzeit komplett mit Haut und Haaren für 1,50 Euro das Kilo ab.“ (Text / Fotos: CS)

Info: Forstamt Grunewald, Koenigsallee 82, 14193 Berlin, Tel.: 030-895381-0 (Sprechstunde Di 14-17 Uhr)

Seitenaufrufe: 76

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Onkel-Toms-Hütte: Tom war in Peru!

Immer mehr Menschen finden heraus, dass Kaffee so viel mehr zu bieten hat als das, was aus den großen, industriell betriebenen Röstereien kommt. Gerade in Deutschland gründen sich immer mehr kleine Röstereien, die handverlesene Kaffeebohnen schonend und mit ausreichend Zeit rösten, um auf diese Weise über 800 verschiedene Aromen zu entfalten. mehr…

27.08.2018

DLRG Steglitz-Zehlendorf: Wachsam am Wasser!

Die Sommerferien sind da. Wer nicht verreist ist, findet sich jetzt an den Gewässern von Berlin ein, um im warmen Wasser zu plantschen und zu baden. In dieser Zeit haben die Rettungsschwimmer von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ein besonderes Auge auf die Schwimmer. mehr…

23.06.2018

Schlosspark Theater: Kasimir und Kaukasus

Francis Weber schrieb die Theater-Komödie „Un animal de compagnie“, die im letzten Jahr uraufgeführt wurde. Dieter Hallervorden hat Gefallen an dieser Komödie gefunden. Er übersetzte das Werk ins Deutsche und brachte es am 12. Mai zum ersten Mal in seinem Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) auf die Bühne. mehr…

22.06.2018

Zehlendorf: Klingendes Zehlendigj

Holger Dürbye (76) ist echter Zehlendorfer durch und durch. Seit Generationen wohnt der inzwischen pensionierte Holzbootbauer bereits im Quermatenweg. Seine Nachbarn wissen, was Sache ist, wenn sie aus den Kellerräumen der Dürbyes wieder gurgelnd-melodiöse Klänge vernehmen: Dann spielt Holger Dürbye auf einem seiner selbstgebauten Didgeridoos. (ANZEIGE) mehr…

24.04.2018

Zehlendorf – Zu Besuch in der Gottfried-Benn-Bibliothek!

Wer gern liest, dabei aber keine eigene Bibliothek aufbauen möchte, der ist schlau, schaut aufs Geld und besorgt sich einen Ausweis für die Stadtbibliothek. Die Zehlendorfer Gottfried-Benn-Bibliothek gleich schräg gegenüber vom Schadow-Gymnasium in Zehlendorf-Mitte bietet auf zwei Etagen Zugriff auf über 75.000 Medien, darunter 55.000 Bücher, viele Hörbücher, Musik-CDs, DVDs und Blu-rays, Spiele und Sprachkurse. mehr…

24.04.2018

Beim Heimatverein Zehlendorf

Geschäftig laufen die Menschen an dem kleinen Häuschen gleich neben der Friedenseiche in Zehlendorf-Mitte vorbei, wenn sie von der Clayallee kommen und in die Potsdamer Straße abbiegen oder zum Teltower Damm weiterlaufen möchten. Noch immer viel zu wenig Zehlendorfer wissen, dass hier der Heimatverein Zehlendorf e.V. anzutreffen ist. mehr…

24.03.2018

Wannseer Rikschapiloten: Radeln ohne Alter

Viele Senioren kommen kaum noch vor die eigene Tür. Um etwas Schönes zu erleben, ist manchmal ein klein wenig Hilfe vonnöten. Die Diakonin In­dra Wiesinger von der Evangelischen Kirchengemeinde Wannsee hat sich im Kleinen etwas ausgedacht, um den älteren Bürgern im Bezirk einen ganz besonderen Ausflug zu schenken. mehr…

24.03.2018

Stephan Guschke gegen den Buchsbaumzünsler

Viele Gartenbesitzer sind stolz auf ihre Buchsbaumhecken. Leider verbreitet sich in Berlin und Umgebung zunehmend der Buchsbaumzünsler. Dabei handelt es sich um einen nachtaktiven Falter, der ursprünglich aus Ostasien stammt. Er ist sehr leicht zu erkennen, denn er hat weiße Flügel mit einem dunkelbraunen Rand. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorfer Kulturverein sucht Verstärkung!

1978 wurde der Zehlendorfer Kulturverein im Gemeindehaus Nikolassee gegründet. 150 Zehlendorfer waren damals bei der Gründung dabei, die von Professor Dr. Rainer Kabel und seiner Frau initiiert wurde. Der Professor formulierte damals auch die Ziele des Vereins, die heute noch gelten: mehr…

24.03.2018

Nero Brandenburg im Unruhestand

Am 28. September 1941 wurde Nero Brandenburg als Horst Peter Paul Brandenburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Postbeamten war er Moderator, Disc-Jockey, Programmgestalter und Clubleiter in den Jugendclubs „dachluke“, „Jazz-Saloon-Berlin“, „Swing Point“ und „Sloopy“. mehr…

24.02.2018

Kleinmachnow: Derk Ehlert – „Wildtiere in der Großstadt“

Wer in der Großstadt aufwächst, hat nur noch selten Kontakt mit den richtig „wilden“ Tieren aus dem Wald. Doch Wildschwein, Fuchs und Marder drängen längst in die urbanen Häuserschluchten. Das Zusammenspiel aus Mensch und Wildtier ist dabei nicht immer einfach. Und so lohnt es sich, das eigene Wissen rund um die ungezähmten Vierbeiner auf den neuesten Stand zu bringen. mehr…

24.02.2018

Zu Besuch im Kunsthaus Dahlem

Viele Museen geben ihren Standort in Dahlem auf. Was den Zehlendorfern aber auf jeden Fall erhalten bleibt, ist das Kunsthaus Dahlem. Das liegt gleich neben dem Brücke-Museum unmittelbar am Grunewald in einer sehr ruhigen Nachbarschaft. mehr…

24.02.2018

Onkel-Toms-Hütte: Auf der Dahlem-Route

Der Standortverein Onkel Toms Verein e.V. hat am 26. Januar die Ausstellung „Sehenswert Onkel Toms Hütte“ eröffnet. Die Ausstellung – konzipiert als Großprojektion – erzählt die bewegte Geschichte der von Bruno Taut errichteten Waldsiedlung Onkel Toms Hütte mit ihrem Zentrum U-Bahnhof und Ladenstraße, geht aber auch auf andere berühmte Baumeister wie Hugo Häring, Martin Wagner, Walter Gropius und Hans Poelzig ein. mehr…

24.02.2018

Forstamt Grunewald: 100 Kilo Wildschwein

Da, wo ein Baum steht, da ist Wald. Und alles, was von Wald umgeben ist, ist auch Wald. So sagt es das Waldgesetz, das noch ein Überbleibsel der alten germanischen Rechts ist. „Da, wo Bäume stehen, hat das Waldrecht Vorrang, z.B. auch auf Bauerwartungsland“, sagt Elmar Kilz (63). Er ist der Leiter vom Forstamt Grunewald und zuständig, wenn es um die Wälder im Südwesten Berlins und der Umgebung geht. mehr…

29.01.2018

Nikolassee: Bei den Pfadfindern vom Stamm Kimbern!

Ja, es gibt sie noch, die Pfadfinder, die gemeinsam auf große Fahrt gehen, die in aus Bahnen zusammengeknüpperten Zelten schlafen, die schwierige Knoten lernen und die gern am knisternden Lagerfeuer sitzen und alte Lieder singen. mehr…

29.01.2018

FU Berlin: Wetterpaten gesucht

Es regnet und stürmt, die Sonne scheint, Hagel treibt Dellen in die Autodächer und Schneeflocken fallen aus dichten Wolken. Kurzum: Das Wetter zeigt viele Gesichter. Damit die Menschen heute schon wissen, wie das Wetter morgen aussehen könnte, wagen sich die Meteorologen an eine tägliche Vorhersage heran. mehr…

27.10.2017

Grunewald: Zu Besuch bei den Odd Fellows

Das ganze Leben mit der Arbeit und dem Geldverdienen zu verbringen, das kann es doch nicht gewesen sein! Viele Menschen suchen nach einer weiteren Aufgabe, möchten sich gern persönlich weiterentwickeln und halten Ausschau nach einer Gemeinschaft, die wie eine Familie ist. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung