Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände.

Ich fragte meinen Golfpartner, was er denn da tue. Er sagte: „Wir sind im Urlaub, ich muss mir gleich fremde Schläger ausborgen. Und wer weiß, wer die vorher angefasst hat.“

Ich wunderte mich sehr, warum mein Freund in dieser Situation die eigenen Hände desinfiziert – und nicht die Griffflächen der Golfschläger. Inzwischen bemerke ich aber immer häufiger, dass Menschen in meiner Umgebung so regelmäßig und selbstverständlich zur Handdesinfektion greifen wie Ärzte vor dem Gang in den Operationssaal. Viele Frauen haben das Fläschchen auch permanent in der Handtasche mit dabei. Hände desinfizieren als neue Zwangshandlung? So, wie andere Leute stets einen Lippenbalsam mit dabei haben?

Oft höre ich an dieser Stelle: „Überall sind Viren und Bakterien. Die müssen weg.“

Was die Freunde der scharfen Desinfektionsmittel nicht wissen: Sie helfen den bösen Kleinstlebewesen sogar noch mit ihrem Tun.

Denn unser menschlicher Körper ist für Bakterien und Pilze ein laufendes Büffet, ein leckerer Riesen-Donut, ein schmackhaftes Giganto-Sushi.

Auf unserer Haut leben Millionen und Milliarden Bakterien und Pilze. Sie ernähren sich von abgestorbenen Hautzellen und vom fettigen Talg. All diese Mikroorganismen sind für uns harmlos. Sie bilden aber eine eigene Schutzschicht, die sogenannte Hautflora. Sie besetzen jeden freien Millimeter auf der Haut und verhindern so, dass sich fremde „böse“ Bakterien und Pilze einnisten können. Mit ihren Ausscheidungen schaffen sie sogar ein Milieu, in dem andere Bakterien nicht existieren können.

Wer nun ständig seine Hände in Desinfektionsmitteln badet, tötet die treue Gefolgschaft der braven Einzeller – und bietet den fiesen Keimen dieser Welt die Chance, sich im frisch geschaffenen Niemandsland niederzulassen. Nun können sich plötzlich Pilze und Bakterien ausbreiten, die Krankheiten verursachen und die man eigentlich gar nicht so nahe an sich heranlassen möchte.

Mikroorganismen sind überall. Sie schwimmen über unser Auge, stecken im Dreck unter dem Fingernagel, verstecken sich im Ohr und bevölkern in schwindelerregender Zahl unseren Mund. Damit muss man sich erst einmal abfinden: Wir sind nie wirklich alleine. Hätten die kleinen Mikroben Augen, so würden sie jeden unserer Schritte beobachten. So freuen sie sich nur darüber, wenn wir schwitzen und somit neue Nährstoffe ausscheiden, wenn wir uns längere Zeit nicht waschen oder wenn wir fremde Menschen berühren, denn dann kommt es zu einem regen Austausch der Bazillen.

Unser Körper kommt damit klar. Kommt es zu einer Verletzung der Haut, so werden eindringende Bakterien von einem vielschichtigen Verteidigungsring aufgehalten und vernichtet.

Wer noch immer Angst vor den Mikroben hat: Ohne sie könnten wir gar nicht existieren und wären in Sekunden tot. Nach der Endosymbiontentheorie handelt es sich bei den Mitochondrien in unseren Zellen um eingewanderte Einzeller, die nun in Symbiose mit uns leben und unsere Energieversorgung sicherstellen. Das gilt auch für die Photosynthese betreibenden Chloroplasten in den Pflanzen.

Und: In unseren Därmen schwimmen Bakterien, die allein dazu in der Lage sind, bestimmte Nahrungsmittel aufzuschließen, sodass für uns essenzielle Vitamine freigesetzt werden. Ein klinisch sauberer Darm ohne kleine Helferlein wäre demnach unser Ende. Nur, falls jemand auf die unsinnige Idee kommen würde, mit Desinfektionsmittel auch noch zu gurgeln.

Wer übrigens Einschlafprobleme hat, braucht ab sofort nie wieder Schäfchen zu zählen. Er kann sich einfach eine einzelne Bazille auf seiner Nasenspitze vorstellen. Bei optimalen Bedingungen teilt sich dieser Einzeller alle 20 Minuten, sodass aus einem Bakterium zwei werden. Die sich dann wiederum teilen, sodass man mitzählen kann: 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256 … Man sieht auch: Es dauert eh nicht sehr lange, bis „desinfizierte“ Hautstellen wieder neu bevölkert werden. Ein keimfreies Leben gibt es nicht.

Daraus folgt: Hände waschen mit Desinfektionsmitteln, das sollte Ärzten und Krankenschwestern vorbehalten bleiben. Im Alltag reicht es völlig aus, sich gründlich die Hände mit Seife zu waschen. Wer Angst vor bösen Viren und Krankmacher-Bakterien hat, sollte lieber in sein eigenes Immunsystem investieren – viel schlafen, Sport treiben und regelmäßig Ingwer-Tee trinken. (Carsten Scheibe, Foto oben: Tanja M. Marotzke)

Seitenaufrufe: 5

Zum Thema passende Artikel

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

16.12.2017

Scheibes Kolumne: Viel Spaß beim Live-Konzert

Musik ist toll. Musik ist einzigartig. Musik verbindet die Menschen. Und so tut man sich auch mit 50 Jahren noch den Stress an, auf ein Live-Konzert zu gehen. Gerade Berlin bietet sich dafür doch wunderbar an. Es gibt kleine, intime Clubs und gigantische Bühnen wie das Olympia-Stadion oder die Mercedes-Benz-Arena. mehr…

16.12.2017

Nachgefragt #14: Jan Puhlmann

Jan Puhlmann (Jahrgang 67), eigentlich eine Kieler Sprotte, möchte sich als ein aufgewachsener Zehlendorfer verstanden wissen, da er hier Laufen und Sprechen gelernt hat. Er besuchte die Mühlenau-Grundschule und machte 1985 sein Abitur am Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Nass oder trocken rasieren?

Seit die Hormone sprießen, tun dies auch die Haare. Leider nicht auf dem Kopf. Von hier aus fallen die Haare zunehmend auf den Rücken herunter und hinterlassen eine kahle Stelle, in der sich die Sonne spiegelt. Dafür wachsen die Haare aber im Gesicht. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #13: Katrin Kaiser

Katrin Kaiser (55): Ich bin in Berlin geboren und lebe seit fast 45 Jahren in Nikolassee. Ich kenne noch die Buslinie 18, die uns ohne Umwege nach Zehlendorf brachte. Seit mehreren Jahre habe ich eine Nachhilfeschule in Zehlendorf – „Des Kaisers neue Schule“. Viele Schüler haben mit unserer Hilfe ihre Wunschnote bekommen. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Team Hund oder Team Katze?

Liebe Freunde, es ist an der Zeit, dass wir über ein Thema sprechen, das uns bestimmt alle umtreibt – Katzen! Längst sind diese Miau-krächzenden Vierbeiner in den meisten Wohnungen der Menschen angekommen. Und haben sich hier eingenistet wie Zecken an einem Hund. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #12: Carsten Scheibe

Carsten Scheibe (Jahrgang 67) ist in Zehlendorf geboren. Er ist in der Onkel-Tom-Straße am U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ aufgewachsen, hat also als Kind in der Krumme Lanke gebadet und im Riemeisterfenn Holzflöße gebaut. Er hat die Riemeister Grundschule besucht und sein Abitur auf dem Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee gebaut. mehr…

26.08.2017

Scheibes Kolumne: Mit einem Fluch auf den Lippen

Ich bin ein sehr ausgeglichener Mensch. Ich lächle, wenn mich jemand beleidigt. Ich muss meinen Willen nicht mit der Brechstange durchdrücken. Ich habe eigentlich immer gute Laune. Aber wehe, wenn ich Auto fahre. Das PS-Gefährt ist ja im physikalischen Sinne ein Faraday‘scher Käfig, der bei einem Gewitter zuckende Blitze abhält und so dafür sorgt, dass ich als Fahrer nicht mit fünf Millionen Volt gegrillt werde. mehr…

26.08.2017

Nachgefragt #11 – Michael H. Schulze

Seit über 10 Jahren arbeitet Michael H. Schulze (29) in der Werbe- und Kreativbranche. Er gründete nach seinem Masterstudium im Fachbereich „Marketingkommunikation“ 2014 die Qualedia Werbeagentur (www.qualedia-agentur.de). Seitdem arbeitet er als Marketingberater in Zehlendorf-Mitte – und ist dabei spezialisiert auf den Markenaufbau und das Empfehlunsgmarketing. mehr…

13.07.2017

Scheibes Kolumne: Angriff der Killerschnecken

Ich habe leider keinen Grünen Daumen. Pflanzen tendieren in meiner Nähe zum selbstgewählten Freitod, ganz egal, wie viel Licht, Wasser und Dünger zur Verfügung steht. Ich nehme das längst nicht mehr persönlich. Es ist sicherlich die vegane Rache für meinen Spruch im Biologiestudium, dass Botanik die Lehre vom Tierfutter ist. mehr…

13.07.2017

Nachgefragt #10: Anke Otto

Anke Otto (68) ist Bezirksstadträtin a.D. und Vorsitzende des Vereins Freunde der Domäne Dahlem e.V. Sie sagt über sich: Seit über 30 Jahren wohne ich in Zehlendorf. Als ich zum Studium nach Berlin kam, reizten mich erst einmal das aktive Leben in der Innenstadt und die vielen Angebote an Kultur und politischen Aktivitäten. mehr…

03.07.2017

Scheibes Kolumne: Schock an der Supermarktkasse

Letztens stand ich an der Kasse meines bevorzugten Supermarktes an und wuchtete die Einkäufe auf das Band. Dabei wanderte mein Blick über die Auslagen an der Kasse, vornehmlich über das bunte Kaugummiangebot. Und dann erschrak ich. Heftig. mehr…

02.07.2017

Nachgefragt #9: Andrea Vee

Andrea „Vee“ (ein liebevolles Überbleibsel / Spitzname aus ihrer Zeit in Schottland), gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, ist eigentlich ein Wilmersdorfer „KuDamm-Kind“, entschloss sich aber nach der Geburt ihrer Tochter Ende der 80er Jahre nach Zehlendorf zu ziehen, um ihr Kind in diesem schönen Bezirk aufwachsen zu sehen. mehr…

30.05.2017

Scheibes Kolumne: Es kribbelt in der Nase …

Fröhlich tanze ich durch den Winter. Bei Schneegriesel, Minustemperaturen und frostigem Wind wird allenfalls die Nase rot. Grippale Infekte meiden mich aber wie die Pest: Die Atemwege bleiben frei. Ganz anders sieht der Fall aus, wenn die Temperaturen steigen und die Natur wieder erwacht. mehr…

30.05.2017

Nachgefragt #8: Birgit Jordan

Birgit Jordan ist geborene Berlinerin, na ja, Spandauerin. Aber gleich nach Abschluss ihres Studiums an der FU (Publizistik und BWL) zog es sie in den Süden Berlins. Über Steglitz und Schmargendorf kam sie ins beschauliche Zehlendorf, an den Schlachtensee, der Hunde wegen. mehr…

23.04.2017

Scheibes Kolumne: 50 Jahre im Sauseschritt

Alles im Leben hat seine Zeit. Der Autor dieser Kolumne ist gerade 50 Jahre alt geworden, die Hälfte des Lebens ist also vorbei. Mitleidig fragen Freunde: Und, war‘s schlimm? Nein, es hat gar nicht wehgetan. Es ist nur ein weiterer Schritt auf der Leiter der Erkenntnis, dass man nur einmal lebt. Wenn man das aber richtig macht, dann reicht das ja auch. mehr…

22.04.2017

Nachgefragt #7: Vince Wagenknecht

Vince Wagenknecht (Foto links) und Markus Scheer haben Ende letzten Jahres ein ganz ungewöhnliches Restaurant am Teltower Damm (neben dem Bali Kino) eröffnet – das Sixteen Bites. Hier gibt es leckere Burritos mit vielen hausgemachten, frischen Zutaten. Vince Wagenknecht wohnt in Steglitz, arbeitet in Zehlendorf – und kennt sich in der Region bestens aus. mehr…

26.03.2017

Scheibes Kolumne: Heute schon geschwurbelt?

Letztens nahm mich ein ganz patent wirkender Mann beiseite und fragte mich ganz freundlich, ob mir das denn keine Sorge bereiten würde, dass wir immer noch keinen offiziellen Friedensvertrag im Lande hätten. Die Bundesrepublik Deutschland gäbe es ja eigentlich gar nicht … mehr…

26.03.2017

Nachgefragt #6: Dr. Markus Hansen

Ich bin Physiker, arbeite seit über 30 Jahren als Orthopäde und habe vor gut 12 Jahren meine orthopädische Massen-Kassenpraxis gegen eine kleine Privatpraxis eingetauscht. Es geht dabei nicht darum, nur noch Privatpatienten zu behandeln; in den letzten Jahren sind genauso viele gesetzlich Versicherte wie privat versicherte Patienten zu mir gekommen. mehr…

25.03.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung