Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt.

Seit dem 9. November 2016 ist die CDU-Politikerin Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf und Leiterin der Abteilung Finanzen, Personal, Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Zehlendorf?

Ich bin sehr gerne draußen in der Natur, leider lässt mir die Arbeit wenig Zeit für entspannte Spaziergänge. So nutze ich jede Gelegenheit, die sich dienstlich ergibt. Sei es bei der Einweihung von Spielplätzen oder der Renaturierung von Teichen in unseren Parks. Oder bei den Führungen von Delegationen aus den Partnerstädten – zum Beispiel über die unter Naturschutz stehende Pfaueninsel. Oder durch den Glienicker Schlosspark, der als Teil der Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft von der UNESCO 1990 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Shopping: Wo kann man das in Zehlendorf am besten?

Die meisten Menschen in unserem Bezirk denken dabei bestimmt an die Schloßstraße, die weit über die Bezirksgrenzen hinaus beliebte Einkaufsmeile. Ich werfe – egal in welchem Ortsteil – aber gerne auch einen Blick in die kleineren Nebenstraßen abseits des großen Trubels.

Was muss man in Zehlendorf gesehen haben?

Damit könnte ich die gesamte Ausgabe füllen: Da sind beispielsweise die kulturellen Veranstaltungsorte wie die zahlreichen Galerien, kleinen Theater, beliebten Kinos und überregional anerkannten Museen, wie das Brücke-Museum oder das Alliierten Museum, ebenso wie die Schwartzsche Villa, dann die „grünen Lernorte“ wie der Botanische Garten, das Museumsdorf Düppel oder die Domäne Dahlem.

Welche Ecke im Bezirk hat den größten Handlungsbedarf?

Hier kann ich ganz klar die Weiterentwicklung der Goerzallee in den Vordergrund stellen. Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf hatte 2017 eine sehr positive Entwicklung in und um das alte Zeiss-Ikon-Goerzwerk zu verzeichnen. Ein Unternehmernetzwerk Goerzallee e.V. wurde gegründet, das die bezirkliche Wirtschaftsförderung und das Regionalmanagement Berlin SÜDWEST aktiv begleitet und unterstützt. Gemeinsames Ziel ist es, diesen Gewerbestandort zu stärken und bekannter zu machen.

Das Teilgebiet Lichterfelder Weg ist nur rudimentär erschlossen, sowohl verkehrlich als auch bezüglich Wasser, Abwasser, Strom und Informations- & Kommunikationstechnik (IKT). Der Bezirk wird sich 2018 darum bemühen, diesen Zustand zu verbessern und hofft dabei auch auf Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Ferner hat die BVV beschlossen, eine Potenzialanalyse Goerzallee 4.0 im Sinne einer modernen und zukunftsweisenden Wirtschaft 4.0 zu erstellen. Der Bezirk ist aktuell in Verhandlungen mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, um die Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten einer derartigen Studie zu klären. Hier erwartet der Bezirk Ergebnisse und Anregungen und erhofft sich dadurch auch Impulse, wie das Gelände Goerzallee vor dem Hintergrund veränderter Industriestrukturen angepasst werden kann.

In diesem Zusammenhang ist auch die derzeit laufende Evaluierung des STEP Industrie und Gewerbe durch die Empirica und die Planergemeinschaft zu sehen. Der Bezirk bringt sich mit seinen Erfahrungen aus der Goerzallee und auch unseren anderen Gewerbestandorten wie z.B. Haynauer Straße und Hegauer Weg aktiv in diesen Evaluierungsprozess ein.
Ein großer Eigentümer ist auch die BIM mit dem ehemaligen Krone-Gelände. Wir sind in einem regelmäßigen Informationsaustausch mit der BIM, die hier erst einmal in große Vorleistungen gehen muss und wir hoffen, ab 2020 neben der TDK als Großmieter weitere interessante Gewerbemieter ansiedeln zu können.

Welche Themen stehen für Sie 2018 ganz oben auf der Tagesordnung?

Ein wichtiger Aspekt ist die Personalsituation, genauer gesagt die Personalknappheit, in der Bezirksverwaltung: Hier gilt es, die öffentliche Verwaltung mit den Herausforderungen der wachsenden Stadt in Einklang zu bringen. Denn in den kommenden Jahren werden allein 25 Prozent der aktuellen Belegschaft altersbedingt aus dem Dienst ausscheiden. Stellen neu zu besetzen ist nicht leicht, da die Konkurrenz beispielsweise mit den Senats- und Bundesverwaltungen, die besser bezahlen, groß ist. Deshalb ist es nicht zuletzt notwendig, Verantwortung als Arbeitgeber zu übernehmen, selbst stark in die Ausbildung zu gehen und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bezirk zu halten und zu motivieren.

Wichtig ist es mir ebenfalls – bei aller Verdichtung, die notwendigerweise stattfindet und stattfinden wird -, lebenswerte Kieze zu erhalten und lebendige Stadtquartiere zu schaffen. Deshalb ist das neue Wohnprojekt, das in Lichterfelde-Süd, am ehemaligen Truppenübungsplatz der Amerikaner („Parks Range“), entsteht, eine große Herausforderung. Es ist notwendig, dass dieser Standort nicht nur eine „Schlafstadt“ wird, sondern ein lebendiges Quartier, in dem man gerne lebt, was nicht zuletzt den parallelen Aufbau einer gut funktionierenden sozialen Infrastruktur beinhaltet.

Ebenfalls ganz oben auf meiner Tagesordnung steht der Abbau des Sanierungsstaus an öffentlichen Gebäuden, wie z.B. an den Schulen. Ich werde die Schulbauoffensive tatkräftig vorantreiben, um möglichst schnelle Aussagen treffen zu können, wann welche Schule saniert wird.

Und ich werde unverändert den Menschen, die mir begegnen, aktiv zuhören und weitere Beteiligungsverfahren entwickeln, um den Bezirk noch lebens- und liebenswerter zu machen.

Was möchten Sie bis Ende des Jahres erreicht haben?

2017 war ein überaus ereignisreiches Jahr für mich, in dem ich als neue Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf, seine Menschen, seine Unternehmen und vieles andere mehr noch näher kennengelernt habe und mit vielfältigen Wünschen und Erwartungen konfrontiert wurde.

Zunächst ist es gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt für die Jahre 2018/2019 aufzustellen, worauf ich stolz bin.
Dann ging und geht es zum Beispiel voran mit dem in Dahlem geplanten Technologie- und Gründungszentrum FUBIC („Business and Innovation Center next to Freie Universität Campus“), was ich unterstütze. Mitte Oktober 2017 wurde von der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin der Bebauungsplan einstimmig beschlossen. Ab jetzt hat der Eigentümer, die WISTA MANAGEMENT GmbH, Baurecht. 2018 wird begonnen, das ehemalige US-Hospital in der Fabeckstraße 62, auf dessen Areal das FUBIC entsteht, zu entkernen, das heißt – die Grundsubstanz bleibt erhalten. 2019 soll mit den Bauarbeiten für die Infrastruktur begonnen werden. Bis zu 1.000 Arbeitsplätze werden auf dem 50.000 m² großen Campus entstehen, der Platz bietet für technologieorientierte Start-ups und junge Unternehmen mit thematischem Fokus auf den Bereichen Life-Sciences, Gesundheitswirtschaft sowie Informations- und Kommunikationstechnologien. 2021 – so die Planungen – soll das FUBIC eröffnet werden. Durch die hohe Dichte von Instituten und technologieorientierten Unternehmen gehört der Standort schon heute zu den „Berliner Zukunftsorten“, und er steht für wichtige Merkmale unseres Bezirkes: Kreativität, Internationale Wissenschaft, zukunftsorientiertes Leben und Forschen.

Was ist das Besondere an Zehlendorf?

Das Besondere ist die gute Mischung aus Leben, Wohnen und Arbeiten in intakten Kiezen, die hier möglich ist und den Bezirk so lebens- und liebenswert macht.

Wie beschreiben Sie den typischen Zehlendorfer?

So vielfältig wie die Kieze, so vielfältig sind auch die Menschen, die hier leben. Wenn es etwas gibt, was sie eint, so ist es meines Erachtens nach, dass sie das Herz auf dem rechten Fleck haben und engagiert Anteil nehmen an dem, was im Bezirk passiert.

Das Beste, was IHNEN in Zehlendorf je passiert ist…

…dass meine Eltern als junges Paar hierher gezogen sind und ich damit in diesem schönen Bezirk groß geworden bin und bis heute hier sehr gerne lebe und arbeite.

Was wünschen Sie sich von den Steglitz-Zehlendorfern?

Ich wünsche mir eine größere Kompromissbereitschaft und ein höheres Maß an Verständnis für die Meinung anderer. (Foto: privat)

Seitenaufrufe: 3

Zum Thema passende Artikel

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

16.12.2017

Scheibes Kolumne: Viel Spaß beim Live-Konzert

Musik ist toll. Musik ist einzigartig. Musik verbindet die Menschen. Und so tut man sich auch mit 50 Jahren noch den Stress an, auf ein Live-Konzert zu gehen. Gerade Berlin bietet sich dafür doch wunderbar an. Es gibt kleine, intime Clubs und gigantische Bühnen wie das Olympia-Stadion oder die Mercedes-Benz-Arena. mehr…

16.12.2017

Nachgefragt #14: Jan Puhlmann

Jan Puhlmann (Jahrgang 67), eigentlich eine Kieler Sprotte, möchte sich als ein aufgewachsener Zehlendorfer verstanden wissen, da er hier Laufen und Sprechen gelernt hat. Er besuchte die Mühlenau-Grundschule und machte 1985 sein Abitur am Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Nass oder trocken rasieren?

Seit die Hormone sprießen, tun dies auch die Haare. Leider nicht auf dem Kopf. Von hier aus fallen die Haare zunehmend auf den Rücken herunter und hinterlassen eine kahle Stelle, in der sich die Sonne spiegelt. Dafür wachsen die Haare aber im Gesicht. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #13: Katrin Kaiser

Katrin Kaiser (55): Ich bin in Berlin geboren und lebe seit fast 45 Jahren in Nikolassee. Ich kenne noch die Buslinie 18, die uns ohne Umwege nach Zehlendorf brachte. Seit mehreren Jahre habe ich eine Nachhilfeschule in Zehlendorf – „Des Kaisers neue Schule“. Viele Schüler haben mit unserer Hilfe ihre Wunschnote bekommen. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Team Hund oder Team Katze?

Liebe Freunde, es ist an der Zeit, dass wir über ein Thema sprechen, das uns bestimmt alle umtreibt – Katzen! Längst sind diese Miau-krächzenden Vierbeiner in den meisten Wohnungen der Menschen angekommen. Und haben sich hier eingenistet wie Zecken an einem Hund. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #12: Carsten Scheibe

Carsten Scheibe (Jahrgang 67) ist in Zehlendorf geboren. Er ist in der Onkel-Tom-Straße am U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ aufgewachsen, hat also als Kind in der Krumme Lanke gebadet und im Riemeisterfenn Holzflöße gebaut. Er hat die Riemeister Grundschule besucht und sein Abitur auf dem Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee gebaut. mehr…

26.08.2017

Scheibes Kolumne: Mit einem Fluch auf den Lippen

Ich bin ein sehr ausgeglichener Mensch. Ich lächle, wenn mich jemand beleidigt. Ich muss meinen Willen nicht mit der Brechstange durchdrücken. Ich habe eigentlich immer gute Laune. Aber wehe, wenn ich Auto fahre. Das PS-Gefährt ist ja im physikalischen Sinne ein Faraday‘scher Käfig, der bei einem Gewitter zuckende Blitze abhält und so dafür sorgt, dass ich als Fahrer nicht mit fünf Millionen Volt gegrillt werde. mehr…

26.08.2017

Nachgefragt #11 – Michael H. Schulze

Seit über 10 Jahren arbeitet Michael H. Schulze (29) in der Werbe- und Kreativbranche. Er gründete nach seinem Masterstudium im Fachbereich „Marketingkommunikation“ 2014 die Qualedia Werbeagentur (www.qualedia-agentur.de). Seitdem arbeitet er als Marketingberater in Zehlendorf-Mitte – und ist dabei spezialisiert auf den Markenaufbau und das Empfehlunsgmarketing. mehr…

13.07.2017

Scheibes Kolumne: Angriff der Killerschnecken

Ich habe leider keinen Grünen Daumen. Pflanzen tendieren in meiner Nähe zum selbstgewählten Freitod, ganz egal, wie viel Licht, Wasser und Dünger zur Verfügung steht. Ich nehme das längst nicht mehr persönlich. Es ist sicherlich die vegane Rache für meinen Spruch im Biologiestudium, dass Botanik die Lehre vom Tierfutter ist. mehr…

13.07.2017

Nachgefragt #10: Anke Otto

Anke Otto (68) ist Bezirksstadträtin a.D. und Vorsitzende des Vereins Freunde der Domäne Dahlem e.V. Sie sagt über sich: Seit über 30 Jahren wohne ich in Zehlendorf. Als ich zum Studium nach Berlin kam, reizten mich erst einmal das aktive Leben in der Innenstadt und die vielen Angebote an Kultur und politischen Aktivitäten. mehr…

03.07.2017

Scheibes Kolumne: Schock an der Supermarktkasse

Letztens stand ich an der Kasse meines bevorzugten Supermarktes an und wuchtete die Einkäufe auf das Band. Dabei wanderte mein Blick über die Auslagen an der Kasse, vornehmlich über das bunte Kaugummiangebot. Und dann erschrak ich. Heftig. mehr…

02.07.2017

Nachgefragt #9: Andrea Vee

Andrea „Vee“ (ein liebevolles Überbleibsel / Spitzname aus ihrer Zeit in Schottland), gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, ist eigentlich ein Wilmersdorfer „KuDamm-Kind“, entschloss sich aber nach der Geburt ihrer Tochter Ende der 80er Jahre nach Zehlendorf zu ziehen, um ihr Kind in diesem schönen Bezirk aufwachsen zu sehen. mehr…

30.05.2017

Scheibes Kolumne: Es kribbelt in der Nase …

Fröhlich tanze ich durch den Winter. Bei Schneegriesel, Minustemperaturen und frostigem Wind wird allenfalls die Nase rot. Grippale Infekte meiden mich aber wie die Pest: Die Atemwege bleiben frei. Ganz anders sieht der Fall aus, wenn die Temperaturen steigen und die Natur wieder erwacht. mehr…

30.05.2017

Nachgefragt #8: Birgit Jordan

Birgit Jordan ist geborene Berlinerin, na ja, Spandauerin. Aber gleich nach Abschluss ihres Studiums an der FU (Publizistik und BWL) zog es sie in den Süden Berlins. Über Steglitz und Schmargendorf kam sie ins beschauliche Zehlendorf, an den Schlachtensee, der Hunde wegen. mehr…

23.04.2017

Scheibes Kolumne: 50 Jahre im Sauseschritt

Alles im Leben hat seine Zeit. Der Autor dieser Kolumne ist gerade 50 Jahre alt geworden, die Hälfte des Lebens ist also vorbei. Mitleidig fragen Freunde: Und, war‘s schlimm? Nein, es hat gar nicht wehgetan. Es ist nur ein weiterer Schritt auf der Leiter der Erkenntnis, dass man nur einmal lebt. Wenn man das aber richtig macht, dann reicht das ja auch. mehr…

22.04.2017

Nachgefragt #7: Vince Wagenknecht

Vince Wagenknecht (Foto links) und Markus Scheer haben Ende letzten Jahres ein ganz ungewöhnliches Restaurant am Teltower Damm (neben dem Bali Kino) eröffnet – das Sixteen Bites. Hier gibt es leckere Burritos mit vielen hausgemachten, frischen Zutaten. Vince Wagenknecht wohnt in Steglitz, arbeitet in Zehlendorf – und kennt sich in der Region bestens aus. mehr…

26.03.2017

Scheibes Kolumne: Heute schon geschwurbelt?

Letztens nahm mich ein ganz patent wirkender Mann beiseite und fragte mich ganz freundlich, ob mir das denn keine Sorge bereiten würde, dass wir immer noch keinen offiziellen Friedensvertrag im Lande hätten. Die Bundesrepublik Deutschland gäbe es ja eigentlich gar nicht … mehr…

26.03.2017

Nachgefragt #6: Dr. Markus Hansen

Ich bin Physiker, arbeite seit über 30 Jahren als Orthopäde und habe vor gut 12 Jahren meine orthopädische Massen-Kassenpraxis gegen eine kleine Privatpraxis eingetauscht. Es geht dabei nicht darum, nur noch Privatpatienten zu behandeln; in den letzten Jahren sind genauso viele gesetzlich Versicherte wie privat versicherte Patienten zu mir gekommen. mehr…

25.03.2017

Scheibes Kolumne: Ich habe Futterneid!

Schlechte Charaktereigenschaften gibt es zur Genüge. Der eine flucht im Auto, der andere drängelt sich in jeder Schlange vor. Manche trinken gern einen über den Durst und werden dann aggressiv. Oder sie reden zu laut, kommen einem zu nahe, sind Angeber oder popeln in der Öffentlichkeit. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung