Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können.

Die vor vielen Jahren vom verstorbenen Hartmut Brandstetter begründete und zuletzt von Ramona Martin fortgeführte „Künstler-Station“ stand aber vor dem Aus. Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) führt den Weihnachtsmarkt zum Glück weiter. In diesem Jahr kann er aber nur an drei Advents-Sonntagen stattfinden, weil der vierte Advent genau auf Weihnachten fällt.

Am ersten Advents-Sonntag am 3. Dezember war von einem nachlassenden Interesse der Besucher nichts zu bemerken. Wie auch in den Vorjahren war im weiten Umkreis kein Parkplatz mehr zu finden – schlau war der, der zu Fuß, mit dem Rad oder mit der S-Bahn angereist kam. Dicht an dicht schoben sich die neugierigen Weihnachtsmarktbesucher über den Markt.

Über 110 Stände gab es dieses Jahr zu bestaunen. Und da Cornelja Hasler bereits große Erfahrung mit der Ausrichtung von Kunstmärkten u.a. in Frohnau, auf der Insel Werder und in Charlottenburg hat, wunderte es auch nicht, dass die Stammgäste der „Künstler-Station“ am Mexikoplatz viele neue Gesichter an den Buden vorfanden. Wichtig war es der Organisatorin, vor allem dem Kunsthandwerk und den kleinen Manufakturen eine Plattform zu bieten.

Und da gab es einiges zu sehen. An den Ständen fanden die Besucher Gemälde und Aquarelle, Filzideen, Buchmagneten, Ketten, Schlüsselanhänger, glattpolierte Frühstücksbrettchen, dekorative Lavendelduftsäckchen, Holzmosaike, handgemachte Hüte und Mützen, Glas und Porzellan aus dem eigenen Ofen, Kinderkleidung, handgepresstes Olivenöl und Skulpturen vom Bildhauer vor.

Positiv ist beim Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz immer wieder aufs Neue zu bemerken, dass die Kreativen selbst vor Ort sind und so ihre Waren und Artikel vorstellen und erklären können. So mancher Tipp wird dabei ausgetauscht – und manchmal trifft man auch Händler wieder, bei denen man schon im letzten Jahr ein Präsent eingekauft hat.

Manche Dinge, die auf dem Weihnachtsmarkt ausgestellt sind, überraschen den Besucher sogar. Margot Redmann vom Prenzlauer Berg bietet so etwa ihre Gottele Sattelmützen an. Dabei handelt es sich um dekorative Stoffbezüge für den Fahrradsattel – nach dem Motto „Schützen beim Sützen.“ Margot Redmann: „So etwas wie die Sattelmützen hab ich noch nie vorher gesehen, das hab ich selbst erfunden. Es gibt sie in fünf Größen, sodass sie sich leicht an jeden Sattel anpassen. Sie sorgen für ein ganz neues Fahrgefühl. Und da ich nur sehr gute und teure Stoffe verwende, halten die Sattelmützen auch sehr lange. Sie werden komplett in Handarbeit hergestellt. Der Firmenname Gottele ist übrigens auch schnell erklärt. Gottele ist die Kurzform von Margot.“

Ein paar Stände weiter ist die markterfahrene Britta Carl anzutreffen. Sie fertigt Cremes und Seifen aus Naturkosmetik an. Ihre Manufaktur hat sie in der Zitadelle Spandau. Sie erzählt: „Mein Bestseller sind zurzeit die Winterdüfte, die ich in schmalen Parfumtüten anbiete. Diese Tüten kann man in den Schrank oder ins Bad hängen, gern aber auch zwischen die Wäsche legen. Schöne Düfte in diesem Winter sind Winter Spices, Roses & Berries oder Holy Christmas. Ich biete sie auch als Tarte parfumé an.“

Rund um den eigentlichen Budenzauber gibt es auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz immer ein schönes Rahmenprogramm, das wunderbar zum Thema passt. Da stellen sich mutige Jugendliche zwischen die Stände, um zu musizieren oder um a capella Weihnachtslieder zu singen – immer in der Hoffnung auf eine kleine Spende. Das sorgt für eine sehr schöne Stimmung auf dem Markt.

Auch die Anzahl der „Freßbuden“ ist sehr limitiert. Es gibt Glühwein, heiße Maronen, Crêpes und wie in jedem Jahr gleich am Anfang des Marktes die „Königin der Waffeln“. Andreas Schwartz verkauft fingerdicke Waffeln, die süchtig machen und die sich etwa mit weißer Schokolade und anderen Toppings noch verfeinern lassen. Die Schlange der Stammkunden, die ohne diese Waffel nicht mehr leben können, zieht sich noch an vielen weiteren Buden vorbei.

Andreas Schwartz: „Wir besuchen nur diesen einen Markt im Jahr, ansonsten sind wir nicht präsent. Hier sind wir jetzt im 9. Jahr mit dabei, erst nur mit drei Waffeleisen, jetzt sind vier im Einsatz. Wir verwenden einen Lütticher Hefeteig für die Waffel. Das Geheimnis ist aber der Hagelzucker der Körnung P5, der in der Waffel mit eingebacken wird. Die Körnung ist so groß, dass der Zucker nicht komplett beim Backen schmilzt, sondern karamellisiert weiterhin in der Waffel vorhanden bleibt. Die Körnung gibt es nur für die Industrie, deswegen kann man unsere Waffeln auch privat nicht nachbacken.“ (Text / Fotos: CS)

Seitenaufrufe: 4

Zum Thema passende Artikel

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag. mehr…

26.08.2017

Das SurviCamp in Wannsee: Überleben im Wald

Wie funktioniert das eigentlich, das Überleben jenseits der Zivilisation? Ich habe davon eine vage Ahnung. Ich war immerhin bei den Pfadfindern und kann ein Feuer entzünden und ein Zelt aufbauen. Mein Opa hat mir beigebracht, welche Pilze man essen kann und dass Schlehen und Maulbeeren lecker sind. (ANZEIGE) mehr…

25.08.2017

Zehli Bräu e.V. lud zum 2. Brauereifest Berlin-Südwest ein

Ein guter Humpen Bier, nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, hält Leib und Seele zusammen. Das wussten schon die alten Mönche, die sich bereits vor Jahrhunderten zwischen ihren himmlischen Gebeten mit der ziemlich irdischen Braukunst beschäftigt haben. Leider wurde der Braukunst lange Zeit keine besondere Aufmerksamkeit mehr geschenkt. mehr…

03.07.2017

Frühlingsfest 2017 Onkel-Toms-Hütte

Die Ladenstraße, die sich von beiden Seiten an den U-Bahnhof Onkel-Toms Hütte anlehnt, hat ein großes Problem. Sie verläuft fast vollständig unterirdisch. So erschließt sich das vielseitige Angebot an Geschäften und Läden nicht demjenigen, der im Auto vorbeifährt. In der Folge nutzen vor allem die Kunden die Ladenstraße, die in der Nachbarschaft wohnen oder an dieser U-Bahnstation ein- oder aussteigen. mehr…

30.05.2017

Wir waren dabei! – 15. Bratwurstmeisterschaft in Dahlem

Eine Bratwurst vom Grill ist lecker, aber schmeckt doch immer gleich. Oder? Das lass mal besser keinen stolzen Fleischermeister hören. Viele alteingesessene Fleischerbetriebe in Berlin schwören auf ihre eigene Bratwurst, die nach streng geheimen Rezept angesetzt und gebrüht wird. mehr…

30.05.2017

Der Pfitzmann Platz in Nikolassee

Lange hat das RIAS-Urgestein Nero Brandenburg gekämpft. Gegen das Vergessen, das die Stadt Berlin nur allzu oft befällt, wenn es um die Würdigung ihrer Helden geht. Nero Brandenburg hat mit Engelszungen gebeten, mit Berliner Jargon geschimpft und das eine oder andere Mal auch mit der Faust kräftig auf den Tisch gehauen. mehr…

22.04.2017

Dahlem: SpeiseGut: Landwirtschaft gemeinsam angehen!

Das Gemüse, das wir im Supermarkt einkaufen, wird oft genug einmal um den halben Planeten geflogen oder verschifft. Das ist für die CO2-Bilanz katastrophal. Und Grund genug, über Alternativen nachzudenken. Christian Heymann betreibt seit 20 Jahren aktiv Landwirtschaft. Seit sieben Jahren lebt er in Berlin. Vor vier Jahren hat er das SpeiseGut (www.speisegut.com) gegründet: mehr…

26.03.2017

Theater in Zehlendorf-Mitte: Boeing Boeing!

Auf eine lange Tradition können auch die „Schattenlichter“ (www.schattenlichter.info) zurückschauen. Sie spielten im Februar bereits ihr 35. Stück im Paulus-Gemeindehaus am Teltower Damm 6. Nur an drei Abenden Ende Februar war die sehr engagierte Thea­tergruppe vor vollen Rängen zu bestaunen – jetzt heißt es wieder ein Jahr lang warten. mehr…

26.03.2017

Theater in Nikolassee: Volle Kraft daneben!

1924. Der Schnelldampfer Columbus schippert von Bremerhaven nach New York. Viele Leute sind an Bord, die hier für Chaos sorgen. Vor allem der schwergewichtige Johnny, der zur Hochzeit seines Sohnes nach Amerika übersetzen muss, auf dem Schiff aber nicht willkommen ist. mehr…

25.03.2017

Onkel Toms Hütte: Der KIEZladen

Der Mittelhof e.V. (www.mittelhof.org) expandiert. Die Begegnungsstätte für Menschen aus der Region bietet neben der Villa Mittelhof und dem Mehrgenerationenhaus Phoenix nun als Treffpunkt für Jung und Alt auch einen KIEZladen in der Ladenstraße an, die zum U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ gehört. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung