Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

27.10.2017

Selmaplatz: Shiatsu bei Karin Schröter

Karin Schröter (58) ist vom Hauptberuf her Erzieherin und arbeitet halbtags in einem Waldorf-Kindergarten. Ihre Stelle als stellvertretende Leiterin hat sie zugunsten einer eigenen Shiatsu-Praxis, die sie im Juli diesen Jahres eröffnet hat, aufgegeben. Aufgewachsen in Berlin-Spandau, wohnt sie nunmehr seit über zehn Jahren am Selmaplatz in Zehlendorf. (ANZEIGE)

Karin Schröter, die Shiatsu seit 1996 praktiziert und ihre Ausbildung bei Harald Gierl an der Shiatsu-Schule Kreuzberg absolviert hat: „Viele Menschen fühlen sich vom Alltag überfordert, sie suchen nach Entlastung und Entspannung. So kommen sie zu mir, um eine Shiatsu-Behandlung wahrzunehmen.“

Viele Menschen glauben, dass es sich bei Shiatsu um eine einfache Massage handelt, also etwa um eine Well­ness-Variante einer Hot-Stone-Massage. Stattdessen ist die aus Japan kommende Behandlung aber der Akupressur viel ähnlicher: Durch das einfühlsame Drücken spezieller Punkte am ganzen Körper werden die Energie-Meridiane des Körpers wieder in Einklang zueinander gebracht, wobei bestehende Blockaden gelöst werden.

Karin Schröter: „Ich sehe Shiatsu als ganzheitliche Behandlung. So ist mir nicht nur die eigentliche Behandlung mit den Händen wichtig, sondern auch das vorhergehende Gespräch mit meinen Klienten. Viele kommen zu mir, um eine körperliche Entspannung zu suchen, stellen aber schnell fest, dass es auch seelische Blockaden gibt. Oft gibt es psychosomatische Beschwerden, die sich durch das Shiatsu angehen lassen.“

Die Shiatsu-Expertin stellt fest, dass sich viele Klienten wie fremdbestimmt fühlen, dass sie kurz vor dem Burnout stehen und sich selbst sagen: Ich bin ja gar nicht mehr ich selbst, was mache ich da eigentlich den ganzen Tag über? Solche Probleme kann auch eine Stunde Shiatsu nicht lösen. Sie schafft aber eine Ruheoase der Entspannung, in der sich neue Kraft schöpfen lässt. Schröter: „Wir finden zu einer neuen Form der Achtsamkeit dem eigenen Körper und der Seele gegenüber.“

Die Shiatsu-Behandlung findet gern auf einer Matte auf dem Fußboden statt, es gibt aber auch eine bequeme Massage-Liege. Die Behandlung selbst haben wir von der Redaktion einmal ausprobiert. Es ist eine sehr entspannende und punktuell durchgeführte Massage, bei der nur durch das aufgelagerte Körpergewicht der Shiatsu-Expertin Druck über die Finger auf bestimmte Körperstellen beim Klienten aufgebaut wird. Karin Schröter: „Bei dieser sanften Form der Körperarbeit lasse ich mich mit achtsamen Berührungen ganz auf den energetischen Zustand des Körpers ein. Mit Mobilisationen, Dehnungen und sanftem, tiefwirkenden Druck – einer speziellen, dem Shiatsu eigenen Technik – wird im ganzen Körper der Energiefluss angeregt. Dies fördert die körperliche, seelische und geistige Ausgeglichenheit. Shiatsu führt zu mehr Ruhe und Entspannung, Kraft und Zentriertheit, Sensibilität und einem besseren Körpergefühl.“

Die Expertin: „Es gibt zwölf Meridiane im Körper. Meist behandele ich immer nur zwei von ihnen auf einmal bei einer Sitzung. Ich spüre mich instinktiv ein und finde so die Blockierungen, die es zu lösen gilt. Viele Kunden sagen mir später, wie gut ihnen die Behandlung getan hat, dass sie sie sehr entspannend fanden und dass sie sich nun wieder besser selbst spüren. Manche sprechen auch von einem Aha-Erlebnis, das seelisch noch nachwirkt. Viele kommen wieder und werden zu Stammkunden – im Bedürfnis, sich regelmäßig etwas Gutes zu gönnen.“

Zusätzlich zum Shiatsu bietet die Neu-Zehlendorferin eine Meditationsgruppe an: „Viele Menschen haben Probleme damit, sich zu konzentrieren, sich auf sich selbst zu besinnen und die Außenwelt auszublenden. Vor allem Frauen und junge Leute kommen zu mir. Sie merken zum ersten Mal, dass irgendetwas nicht richtig rund läuft in ihrem Leben – und möchten daran etwas ändern.“ (Text/Foto: CS)

Info: Shiatsu – Karin Schröter, Selmaplatz 4, 14163 Berlin, Tel.: 0177-8119261, www.karinschroeter.de

Seitenaufrufe: 38

Zum Thema passende Artikel

22.06.2018

Lichterfelde-Ost: Kristian Bethke erfindet das Flying Aquarium

Ob die Fische im Gartenteich auch einmal Spaß daran hätten, über ihren gewohnten Tellerrand zu schauen? Um zu beobachten, was oberhalb der Wasserfläche alles los ist? Mit dem Flying Aquarium entsteht für die schuppigen Kiemenatmer ein ganz besonderer Ausguck im heimischen Teich. (ANZEIGE) mehr…

22.06.2018

Bio-Granola aus der Goldkörner Manufaktur in Lichterfelde-Ost

Es war auf ihrer Hochzeitsreise nach Bali, als Mirella Bünger (43) die Idee zu ihrer eigenen Goldkörner Manufaktur hatte: „Unser Hotel bot hausgemachtes Granola zum Frühstück an. Das war so lecker, dass ich spontan auf den Gedanken kam, meinen an den Nagel gehängten Beruf als Konditorin wieder zu beleben und mein eigenes Granola anzubieten. … (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Preussisch süß: Schokolade für Zehlendorf

So schmeckt Berlin! Ab sofort kann man sich seinen Lieblingsbezirk aus der Hauptstadt auf der Zunge zergehen lassen. Denn nun gibt es eine eigene Schokolade für (fast) jeden Bezirk. „Preußisch süß“ (www.preussisch-suess.de) nennt sich die Schokoladenmarke, … mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Neulandfleischerei Bauch frisch modernisiert!

Lieber weniger Fleisch essen, das aber aus besonders hochwertiger Produktion. Immer mehr Konsumenten vermissen ganz in diesem Sinne einen traditionellen Fleischer in der Nachbarschaft, der sie berät, der besonders leckere Wurst verkauft und der mit seinem Mittagstisch auch gern den Hunger zwischendurch stillt. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

gasunda in Zehlendorf: Zuhause betreut

Viele Senioren möchten gern so lange es nur geht in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Ein Pflegedienst hilft oft vor Ort bei der medizinischen Versorgung. Viele Senioren wissen aber nicht, dass sie in Abhängigkeit von ihrem Pflegegrad auch ein Anrecht auf eine Betreuung haben – zum Beispiel zur Entlastung pflegender Angehöriger. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Zehlendorf-Mitte: Hör doch mal zu!

Jetzt gibt es etwas auf die Ohren. Peter Eckhart Reichel (61) stammt aus Dresden, lebt aber seit 1991 in Berlin. In Zehlendorf-Mitte betreibt er seinen eigenen Ton-Verlag, der sich seit gut elf Jahren mit der Produktion von Hörbüchern beschäftigt. Keine schlechte Idee, denn Hörbücher liegen im Trend. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Zehlendorf: Zeigt her eure Zähne

Zu einem strahlenden Lächeln gehört immer auch eine gute Zahnpflege. Da geht es nicht nur um das gründliche Zähneputzen, sondern auch um den regelmäßigen Zahnarzt-Besuch. In Zehlendorf verstärkt nun seit Oktober 2017 Dr. Nina Kaiser (39) die Praxis von Dr. Nadine Pollesche in der Leuchtenburgstraße. (ANZEIGE) mehr…

24.02.2018

Lichterfelde-West: Ukulelen-Musik

In der Schule lernt man die Welt der Zahlen, die wichtigsten Fakten der Geschichte und die Geheimnisse der Chemie kennen. Was man auf keinen Fall im klassischen Unterricht lernt, ist, ein Instrument zu spielen und zu beherrschen. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Zehlendorf Mitte: Zu Besuch im Bali

Das Bali ist ein kleines Kino in einer Seitenstraße des Teltower Damms – nur ein paar Schritte vom S-Bahnhof „Zehlendorf“ entfernt. Der Autor dieser Zeilen hat es zum letzten Mal vor gut 40 Jahren betreten – als kleiner Stepke zusammen mit seiner Schulklasse. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Steglitz – Schloßstraße: Vinyl im Trend

Die Musik bleibt – aber das Medium ändert sich ständig. Viele, die heute 50 Jahre und älter sind, sind mit der Vinyl-Schallplatte aufgewachsen. Dann kam die CD, anschließend der digitale Download als MP3. Inzwischen wird Musik über das Internet gestreamt. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Bauprojekt in Dahlem: Stadtvilla in der Podbielskiallee 38a

In der Podbielskiallee sind der mondäne Charme Dahlems und die idyllische Lage des Berliner Stadtteils auf Schritt und Tritt spürbar. Inmitten repräsentativer Villen und harmonisch in die ruhige Wohngegend eingebunden entsteht eine Stadtvilla mit vier Maisonette-Wohnungen, deren klassische Architektur und Gartengestaltung Platz für moderne Wohnträume bietet. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

Onkel-Toms-Hütte: Berlin TAUT auf

Berlin ist ein Mekka für Architekturbegeisterte. Insbesondere die zahlreichen Siedlungen der Berliner Moderne bestechen durch klare Formen und zeitloses Design. Die Häuser, erbaut zwischen 1913 und 1934, entstanden vornehmlich nach Entwürfen des Architekten und Stadtplaners Bruno Taut. (ANZEIGE) mehr…

19.12.2017

The Boozehound Craft Spirits in Steglitz: Darauf einen Gin!

In der Ahornstraße, nur ein paar Schritte vom U-Bahnhof „Schloßstraße“ entfernt, hat der Steglitzer Alexander Riemer (46) im Juli sein Geschäft „The Boozehound“ eröffnet. Im Angebot: Handverlesene Gins aus handwerklicher Produktion, abgefüllt in sehr edel gestalteten Flaschen. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz – Albrechtstraße: Altes Spielzeug für Sammler

Wer beim Umzug in alten Kisten kramt oder nach einem Todesfall in der Familie den Nachlass regelt, sollte immer ein Auge auf altes Spielzeug haben. Das kann durchaus noch einigen Wert haben. Einer, der sich mit Steiff-Teddybären, Zinnsoldaten, Holzspielzeug, Käthe-Kruse-Puppen und alten Militärfahrzeugen auskennt wie kein zweiter, ist Mario Weigelt (61). (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz – Grunewaldstraße: Kinderschwimmen bei wassermeloni

Auf halbem Weg zwischen dem „Schloss“ in Steglitz und dem Botanischen Garten in Dahlem ist die Schwimmschule wassermeloni zu finden. Demis Meloni (44) hat den Standort vor kurzem übernommen: „Vorher war hier das Schwimmbad der Schwimmfrösche zu finden. Wir haben die marode und sehr sanierungsbedürftige Anlage gekauft und in Rekordzeit modernisiert. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Lichterfelde-Ost: „Raffikus“ – Ganzheitliche Lernförderung bei Kindern!

Viele Eltern sind besorgt. In der Schule leiden die Kinder etwa unter Ruhelosigkeit, Konzentrationsmangel oder unter einer fehlenden Impulskontrolle – und dadurch kommt es zu Ärger mit den Freunden. Rafaela Mocigemba, Kinder-Jugend-Familientherapeutin (HeilprG): „Häufig wird bei den Kindern ADHS oder ADS diagnostiziert, was dann mitunter medikamentös behandelt wird. … (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Mexikoplatz: Bei der Hypnose

Es gibt viele Wünsche und Probleme, die Menschen aus ganz Berlin und aus dem Umland in die gemütlich eingerichtete Praxis von Sylvia Porstein (44) führen. Unweit vom Mexikoplatz im Souterrain einer historischen Villa gelegen, können die Besucher sich abseits vom Trubel perfekt entspannen und geistig fallen lassen. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Steglitz-Lichterfelde: Zwei neue kukkis auf dem Markt

Wer regelmäßig im Fernsehen die „Höhle der Löwen“ guckt, staunt über all die vielen einfallsreichen Startups, die mit viel Wagemut und Inspiration völlig neue Produkte im Markt etablieren. Das Lichterfelder Unternehmen kukki Cocktails würde perfekt in diese Fernsehsendung passen – und hatte tatsächlich bereits mehrere Anfragen, die aber allesamt abgelehnt wurden. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Kreative Holzkunst aus Nikolassee

Sebastian Gurski nutzt das Holz, das aus unseren Wäldern kommt: „Ich habe mich mit einem mobilen Sägewerk in der Revierförsterei Wannsee eingepachtet. Hier verarbeite ich zu 95 Prozent das Holz, das aus dem Grunewald stammt. Bei den übrigen fünf Prozent handelt es sich um Obsthölzer, die ich von verschiedenen Baumkletterern beziehe.“ (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

CABASberlin: Taschen aus Zehlendorf

Marion Greeves (52) ist in Berlin aufgewachsen. Den Lette-Verein hat sie als staatlich geprüfte Modedesignerin verlassen, um anschließend an der FH Armgartstrasse in Hamburg noch einen Abschluss als Diplom-Textildesignerin zu absolvieren. Seit 1994 arbeitet sie selbstständig in ihrem eigenen Atelier. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Selmaplatz: Shiatsu bei Karin Schröter

Karin Schröter (58) ist vom Hauptberuf her Erzieherin und arbeitet halbtags in einem Waldorf-Kindergarten. Ihre Stelle als stellvertretende Leiterin hat sie zugunsten einer eigenen Shiatsu-Praxis, die sie im Juli diesen Jahres eröffnet hat, aufgegeben. Aufgewachsen in Berlin-Spandau, wohnt sie nunmehr seit über zehn Jahren am Selmaplatz in Zehlendorf. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Süße Waffeln

Manchmal verläuft der Tag einfach nur mies. Draußen ist es kalt und es nieselt. Der Partner ist schlecht gelaunt, der Tank im Auto ist leer, in der Post sind nur Rechnungen und die Kinder nörgeln, weil ihnen langweilig ist. Der Hund hat sich in etwas gewälzt, was sehr streng müffelt, der Nachbar renoviert lautstark seine Wohnung und der Chef verteilt mehr Arbeit als sonst. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung