Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

26.08.2017

Das SurviCamp in Wannsee: Überleben im Wald

Wie funktioniert das eigentlich, das Überleben jenseits der Zivilisation? Ich habe davon eine vage Ahnung. Ich war immerhin bei den Pfadfindern und kann ein Feuer entzünden und ein Zelt aufbauen. Mein Opa hat mir beigebracht, welche Pilze man essen kann und dass Schlehen und Maulbeeren lecker sind. (ANZEIGE)

Aber das ist alles Jahrzehnte her. Was mache ich heute, wenn die Zombie-Invasion kommt, Wetterextreme mein Haus von der Zivilisation abtrennen oder wirklich einmal wieder ein Krieg ausbricht? Es kann nie schaden, sich vorbeugend mit den fundamentalen Fähigkeiten des Überlebens vertraut zu machen.

Das wissen die Survival-Experten vom SurviCamp am besten. In den Wäldern rund um den S-Bahnhof Wannsee veranstalten Benjamin Arlet und seine Leute regelmäßig Workshops, in denen es etwa darum geht, im Ernstfall Trinkwasser zu gewinnen, die Orientierung zu behalten, Erste Hilfe zu leisten, Geländehindernisse zu überwinden oder sich selbst zu verteidigen. Die Workshops behandeln auch die Survival-Psychologie, die Ansprüche an die Gruppenführung und das mentale Training. Dabei sind die Überlebenskünstler nicht zimperlich. Beim Schießtraining dürfen die Kursteilnehmer mit verschiedensten Kurz- und Langwaffen ballern – und dabei sogar Erfahrungen mit der halbautomatischen Schrotflinte sammeln.

Wichtig ist den Experten das Prepping. Dabei geht es darum, für Krisen vorzusorgen, Vorräte anzulegen und die eigenen Überlebensfähigkeiten zu trainieren. Die Teilnehmer lernen, Lebensmittel haltbar zu machen oder ohne Strom zu kochen.

Keine Frage: Das Thema ist spannend. Und so finde ich mich an einem Freitag nachmittag in Wannsee ein, um bei einem ersten Schnupperkurs mitzumachen. Am S-Bahnhof werden alle Teilnehmer eingesammelt, die Lust auf „Abenteuer & Grenzerfahrungen“ haben – und von der Veganerin Tabea in den Wald geführt.

Hier, unweit von der „Schützenwirtin“, die leckere Burger verspricht, soll es an diesem speziellen Tag vor allem darum gehen, wie man sich im Wald und damit in der Wildnis von dem ernährt, was die Natur uns bieten kann. Ich schaue mich bereits bei der Annäherung an das Camp ganz genau um. Leckere Beeren oder Früchte kann ich keine entdecken, dafür aber Bucheckern auf dem Waldboden. Und viele umgefallene Bäume. Hier könnte man unter der losen Rinde auf Käferlarven und Regenwürmer hoffen.

Eine große Überraschung ist: Anstatt dass es gleich darum geht, Würmer zu verspeisen, holt Benjamin lieber laminierte Schautafeln mit physikalischen Formeln hervor. Ist denn das Überleben in der Wildnis an den Physikunterricht gekoppelt? Ja – und wie. Schlaue Teilnehmer entziffern die Formeln Baustein für Baustein. Mit den dabei gewonnen Erkenntnissen legen wir eine Erdmulde an, die mit feuchtem Gras befüllt und mit einer Plane abgedeckt bei der Wassergewinnung helfen kann. Und mit einem Seil und einem höher gelegenen Ast entsteht ein selbstgebauter Flaschenzug, der eingesetzt werden kann, um schwere Lasten anzuheben, ohne dafür allzu viel Kraft aufzuwenden. Tatsächlich bauen wir einen Flachenzug, der uns dazu in die Lage versetzt, mehrere schwere Wasserflaschen mit nur einem Finger in die Höhe zu ziehen. Cool.

Anschließend muss kein Tier im Wannseer Wald um sein Leben fürchten. Im nächsten Schritt geht es nämlich darum, sich notfalls mit der Angel das Essen für den Tag zu fangen. Und hier ist es wichtig, dass man als Überlebenskünstler auch weiß, wie man einen Fisch ausnimmt. Als Basis zum Üben dienen frische Forellen, die das SurviCamp-Team auf Eis bereits mitgebracht hat. Spannender wäre es sicherlich gewesen, die Fische selbst aus dem nahen Wannsee zu ziehen, aber – die Zeit drängt und im Wald vergeht sie besonders schnell. Und so zeigt Benjamin, wie die Fische von der Schwanzflosse bis zu den Kiemen mit dem scharfen Messer zu öffnen sind. Was hängen bleibt: Alles darf man beim Ausnehmen verbocken, nur die Gallenblase darf nicht angeschnitten werden. Die austretende Gallenflüssigkeit macht das Fischfleisch sofort ungenießbar.

Im zweiten Kursteil dreht sich alles darum, wie sich der Speisezettel im Wald noch weiter erweitern lässt. Ganz oben auf der Survival-Speisekarte: Grashüpfer, die zuhauf vorhanden sind und wertvolles Protein bereitstellen. Mitgebrachte Wanderheuschrecken aus dem Zoohandel kommen dieses Mal zum Einsatz. Benjamin zeigt, wie man ihnen den Kopf abdreht, die Flügel entfernt und die Beine ausreißt, um den Körper anschließend auf einen Stock gespießt über dem Feuerzeug zu rösten. Der Geschmack: nussig.

Der Besuch im SurviCamp zeigt: In den Stunden, die ein Workshop dauert, lassen sich immer nur kleine Bruchstücke des Survival-Wissens vermitteln. Wer richtig in die Materie einsteigen möchte, muss am besten zum Stammgast im Camp werden und vor allem die Intensiv-Camps mitmachen. So oder so geht man aber mit dem guten Gefühl nach Hause, der ach so zivilisierten Bevölkerung ein paar „survival skills“ voraus zu haben. Sollen die Zombies doch kommen! (Text/Fotos: CS)

Info: SurviCamp UG (haftungsbeschränkt), Düsseldorfer Str. 76, 10719 Berlin, Tel.: 030 – 683282611, www.survicamp.de

Seitenaufrufe: 28

Zum Thema passende Artikel

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

26.08.2017

Das SurviCamp in Wannsee: Überleben im Wald

Wie funktioniert das eigentlich, das Überleben jenseits der Zivilisation? Ich habe davon eine vage Ahnung. Ich war immerhin bei den Pfadfindern und kann ein Feuer entzünden und ein Zelt aufbauen. Mein Opa hat mir beigebracht, welche Pilze man essen kann und dass Schlehen und Maulbeeren lecker sind. (ANZEIGE) mehr…

25.08.2017

Zehli Bräu e.V. lud zum 2. Brauereifest Berlin-Südwest ein

Ein guter Humpen Bier, nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, hält Leib und Seele zusammen. Das wussten schon die alten Mönche, die sich bereits vor Jahrhunderten zwischen ihren himmlischen Gebeten mit der ziemlich irdischen Braukunst beschäftigt haben. Leider wurde der Braukunst lange Zeit keine besondere Aufmerksamkeit mehr geschenkt. mehr…

03.07.2017

Frühlingsfest 2017 Onkel-Toms-Hütte

Die Ladenstraße, die sich von beiden Seiten an den U-Bahnhof Onkel-Toms Hütte anlehnt, hat ein großes Problem. Sie verläuft fast vollständig unterirdisch. So erschließt sich das vielseitige Angebot an Geschäften und Läden nicht demjenigen, der im Auto vorbeifährt. In der Folge nutzen vor allem die Kunden die Ladenstraße, die in der Nachbarschaft wohnen oder an dieser U-Bahnstation ein- oder aussteigen. mehr…

30.05.2017

Wir waren dabei! – 15. Bratwurstmeisterschaft in Dahlem

Eine Bratwurst vom Grill ist lecker, aber schmeckt doch immer gleich. Oder? Das lass mal besser keinen stolzen Fleischermeister hören. Viele alteingesessene Fleischerbetriebe in Berlin schwören auf ihre eigene Bratwurst, die nach streng geheimen Rezept angesetzt und gebrüht wird. mehr…

30.05.2017

Der Pfitzmann Platz in Nikolassee

Lange hat das RIAS-Urgestein Nero Brandenburg gekämpft. Gegen das Vergessen, das die Stadt Berlin nur allzu oft befällt, wenn es um die Würdigung ihrer Helden geht. Nero Brandenburg hat mit Engelszungen gebeten, mit Berliner Jargon geschimpft und das eine oder andere Mal auch mit der Faust kräftig auf den Tisch gehauen. mehr…

22.04.2017

Dahlem: SpeiseGut: Landwirtschaft gemeinsam angehen!

Das Gemüse, das wir im Supermarkt einkaufen, wird oft genug einmal um den halben Planeten geflogen oder verschifft. Das ist für die CO2-Bilanz katastrophal. Und Grund genug, über Alternativen nachzudenken. Christian Heymann betreibt seit 20 Jahren aktiv Landwirtschaft. Seit sieben Jahren lebt er in Berlin. Vor vier Jahren hat er das SpeiseGut (www.speisegut.com) gegründet: mehr…

26.03.2017

Theater in Zehlendorf-Mitte: Boeing Boeing!

Auf eine lange Tradition können auch die „Schattenlichter“ (www.schattenlichter.info) zurückschauen. Sie spielten im Februar bereits ihr 35. Stück im Paulus-Gemeindehaus am Teltower Damm 6. Nur an drei Abenden Ende Februar war die sehr engagierte Thea­tergruppe vor vollen Rängen zu bestaunen – jetzt heißt es wieder ein Jahr lang warten. mehr…

26.03.2017

Theater in Nikolassee: Volle Kraft daneben!

1924. Der Schnelldampfer Columbus schippert von Bremerhaven nach New York. Viele Leute sind an Bord, die hier für Chaos sorgen. Vor allem der schwergewichtige Johnny, der zur Hochzeit seines Sohnes nach Amerika übersetzen muss, auf dem Schiff aber nicht willkommen ist. mehr…

25.03.2017

Onkel Toms Hütte: Der KIEZladen

Der Mittelhof e.V. (www.mittelhof.org) expandiert. Die Begegnungsstätte für Menschen aus der Region bietet neben der Villa Mittelhof und dem Mehrgenerationenhaus Phoenix nun als Treffpunkt für Jung und Alt auch einen KIEZladen in der Ladenstraße an, die zum U-Bahnhof „Onkel Toms Hütte“ gehört. mehr…

21.12.2016

Dahlem: Mit dem Stadtführer auf dem Friefhof

Manchmal lohnt es sich, genauer hinzusehen. Einer, der dies tut, ist der Stadtführer Ulrich Thom (63). Zusammen mit seiner Frau Hildegard (69) lädt er regelmäßig zu thematischen Führungen durch die lokale Historie in Zehlendorf und der Umgebung ein. Eine der Exkursionen führt über den Waldfriedhof Dahlem, der vom Hüttenweg aus zu erreichen ist. mehr…

21.12.2016

Premiere im Schlosspark Theater: Einfach tierisch

Das Schlosspark Theater in Steglitz beweist immer wieder Mut, wenn es darum geht, Stücke aufzuführen, die unterhalten, überraschen und auch polarisieren. Mit „Einfach tierisch“ kommt nun ein Schwank mit einem geschliffenen Wortwitz auf die Bühne, der zugleich dafür sorgt, dass die Schauspielerin Marion Kracht erstmals im Schlosspark Theater zu sehen ist. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung