Aktuelle Termine

Polizeiberichte

23.09.2020 (Mittwoch): Steglitz-Zehlendorf – Radfahrerin von Auto erfasst

Gestern Nachmittag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Dahlem. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 79-Jähriger gegen 16.45 Uhr mit einem Fiat auf der Königin-Luise-Straße in Fahrtrichtung Thielallee unterwegs und wollte nach links in die Fabeckstraße abbiegen. Zur selben Zeit war eine 58-jährige Radfahrerin auf dem Radweg der Königin-Luise-Straße in Richtung Englerallee unterwegs. Im Kreuzungsbereich zur Fabeckstraße kam es zum Zusammenstoß, wobei die Fahrradfahrerin gegen die Windschutzscheibe prallte und auf dem Boden zum Liegen kam. Dadurch erlitt sie lebensbedrohliche Kopfverletzungen und kam mit einem alarmierten Rettungswagen zur stationären Aufnahme und Behandlung in ein Krankenhaus. Das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 1 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Anzeigenzeitung für unser Havelland – 03322-5008-0info@zehlendorfaktuell.de

27.08.2020 ( Donnerstag)
Steglitz-Zehlendorf – Radfahrende zusammengestoßen – Frau schwer verletzt

Am gestrigen Nachmittag kam es in Zehlendorf zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrenden, bei dem eine Frau schwer verletzt wurde. Nach aktuellem Ermittlungsstand waren zwei 59-Jährige, eine Frau und ein Mann, auf ihren Rädern gegen 16.45 Uhr auf dem Teltower Damm in Richtung Clayallee unterwegs. Als der Fahrradfahrer an der Radfahrerin vorbeigefahren sein soll, kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß beider. Bei dem anschließenden Sturz beider Fahrradfahrenden erlitt die Frau eine Kopf-, Rumpf- und eine Armverletzung und musste stationär in einer Klink aufgenommen werden. Der Mann erlitt Verletzungen eines Armes und an einer Hand und konnte nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden. Die Ermittlungen wurden durch das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 übernommen.

23.08.2020 ( Sonntag)
Steglitz-Zehlendorf – Rollstuhlfahrerin flüchtete vom Unfallort

Eine Rollstuhlfahrerin soll gestern Mittag nach einem Verkehrsunfall in Lankwitz vom Unfallort geflüchtet sein. Nach bisherigen Erkenntnissen passierte eine 76-Jährige gegen 11 Uhr den Parkplatz eines Supermarktes an der Siemensstraße. Gleichzeitig überquerte eine 62-Jährigen in ihrem Elektrorollstuhl diesen Parkplatz und soll dabei die 76-jährige Passantin erfasst haben. Durch den Zusammenstoß stürzte die Passantin zu Boden und zog sich eine Beinfraktur zu. Die Rollstuhlfahrerin soll unterdessen in den Supermarkt hineingeflüchtet sein. Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr versorgten gerade die Verletzte, als die Unfallverursacherin mit ihren Einkäufen den Markt wieder verließ. Dabei sprachen die Sanitäter der Frau an und befragten sie. Hierbei hinterließ sie ihre Personalien und soll sich abermals vom Unfallort entfernt haben. Die Sanitäter brachten die 76-jährige zur stationären Behandlung in eine Klinik. Alarmierte Polizeikräfte suchten die 62-Jährige später in ihrer Wohnanschrift auf und belehrten sie rechtlich. Sie muss sich nun wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und der fahrlässigen Körperverletzung durch einen Verkehrsunfall verantworten.

Steglitz-Zehlendorf – 15-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Gestern Vormittag wurde eine Jugendliche bei einem Verkehrsunfall in Lichterfelde schwer verletzt. Gegen 12 Uhr befuhr die 15-Jährige mit ihrem Fahrrad die Baseler Straße von der Finckensteinallee kommend in Richtung Lausanner Straße. In Höhe eines Mehrfamilienhauses öffnete ein 65-Jähriger die Fahrertür eines Mercedes und erfasste die Radfahrerin, die daraufhin stürzte und sich Rumpf- und Armverletzungen zuzog. Alarmierte Rettungskräfte brachten die Jugendliche zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus, wo sie stationär verblieb. Die weiteren Ermittlungen führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4.

21.08.2020 ( Freitag)
Steglitz-Zehlendorf – Verletzter Fahrradfahrer nach Unfall

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Abend in Lichterfelde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 83-Jähriger gegen 20.10 Uhr mit einem VW die Goerzallee in Richtung Drakestraße, um in diese nach links abzubiegen. Zur selben Zeit befuhr ein 25-jähriger auf einem Fahrrad den Hindenburgdamm in Richtung Drakestraße, also in die entgegengesetzte Richtung wie der Autofahrer und fuhr in denselben Kreuzungsbereich ein. Dort kam es zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer schwere Verletzungen am Kopf und an den Beinen erlitt. Mit einem alarmierten Rettungswagen kam er zur stationären Aufnahme und Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 4 hat die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang übernommen.

18.08.2020 ( Dienstag)
Steglitz-Zehlendorf – 13-Jähriger bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Steglitz erlitt gestern Abend ein 13-Jähriger schwere Verletzungen. Nach Zeugenaussagen soll der Junge die Abrechtstraße gegen 20.15 Uhr auf einem Fahrrad bei Rot überquert haben und war hierbei von dem BMW eines 23-Jährigen erfasst worden, der die Albrechtstraße aus Richtung Schloßstraße befuhr. Der Junge wurde hierbei schwer an Kopf und Körper verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

17.08.2020 ( Montag)
Steglitz-Zehlendorf – Verdacht der Brandstiftung

Gestern Nachmittag brannte in Zehlendorf ein Auto. Ein Passant bemerkte gegen 16.30 Uhr im Teschener Weg Flammen an dem abgestellten Nissan und alarmierte die Rettungskräfte. Die Berliner Feuerwehr löschte den Brand. Das Fahrzeug brannte vollständig aus; Verletzte gab es keine. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

15.08.2020 ( Samstag)
Steglitz-Zehlendorf – Beleidigt, Hitlergruß gezeigt, geschlagen

In Lankwitz soll in der vergangenen Nacht ein derzeit noch Unbekannter in einer Kneipe einen 40-Jährigen beleidigt, ihn geschlagen und zudem noch den Hitlergruß gezeigt haben. Nach Angaben des 40-Jährigen sowie mehrerer Zeugen, soll ihn der Unbekannte gegen 22.30 Uhr in einer Kneipe im Renatenweg unvermittelt beleidigt und sich volksverhetzend geäußert haben. Zudem soll er währenddessen den Hitlergruß gezeigt haben. Als der 40-Jährige daraufhin auf den aggressiven Mann zugegangen war, soll dieser ihn unter fortwährenden Beschimpfungen zunächst mit der bloßen Hand und anschließend mit einem unbekannten Gegenstand geschlagen haben und war dann geflüchtet. Der Attackierte erlitt leichte Verletzungen, die zunächst nicht ärztlich versorgt werden mussten. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Volksverhetzung, des Verwendens verfassungswidriger Kenneichen und Organisationen sowie gefährlicher Körperverletzung übernommen.

Für diesen Monat wurden uns bisher keine Berichte gemeldet.

Seitenaufrufe: 8924