Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

27.11.2017 (Montag)


Steglitz-Zehlendorf – Einbruch in Schule mit hohem Sachschaden

Ein hoher Sachschaden ist die Bilanz eines Einbruches in eine Schule in Lichterfelde. Gestern Vormittag stellte eine Berechtigte gegen 10.30 Uhr den Einbruch in die Schule in der Harry-S.-Truman-Allee fest und alarmierte die Polizei. Ermittlungen der Kriminalpolizei und die Befragung der verständigten Schulleitung ergaben, dass unbekannte Täter gewaltsam über einen Verbindungsbau in die Schule eingedrungen waren und dort mehrere Türen aufgehebelt hatten. Aus zwei Räumen stahlen sie jeweils 24 Computer mit einem Gesamtwert von ungefähr 34.000 Euro und entkamen mit der Beute. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 ermittelt.


Steglitz-Zehlendorf – Kiosk überfallen

Überfallen und beraubt wurde in der vergangenen Nacht ein Kiosk in Lichterfelde. Nach Zeugenaussagen betraten zwei unbekannte Männer gegen 0.15 Uhr den Kiosk an der Baseler Straße Ecke Hans-Sachs-Straße, bedrohten den 26-jährigen Angestellten mit einem Messer und forderten ihn auf, in den hinteren Bereich zu gehen. Mit Bargeld und Zigaretten flüchteten die beiden Unbekannten anschließend aus dem Geschäft bis zur Ecke Curtiusstraße. Dabei wurden sie von dem 26-Jährigen verfolgt, welcher sich zu seinem Schutz mit einem Besenstiel gewappnet hatte. An der Ecke Curtiusstraße versuchten die Täter, mit einem dort haltenden Kleinwagen weiter zu flüchten. Dazu setzte sich einer der Männer schon auf den Beifahrersitz und forderte die Autofahrerin auf los zu fahren. Diese weigerte sich jedoch. Mittlerweile erreichte der Mitarbeiter die Stelle und versuchte, des einen Tatverdächtigen habhaft zu werden. Dadurch ließ der Mann im Auto eine Tasche mit den zuvor entwendeten Tabakwaren zurück. Beide Räuber flüchteten anschließend weiter in Richtung Ringstraße und entkamen. Die Autofahrerin blieb nicht bis zum Eintreffen der Polizei am Ort. Der Angestellte blieb unverletzt. Das Raubkommissariat der der Polizeidirektion 4 führt die Ermittlungen.


22.11.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Kunststoffe in Kolonie verbrannt – Zwei Polizeibeamte verletzt

Bei einem Einsatz in einer Gartenkolonie gestern Mittag in Lichterfelde wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Gegen 13.20 Uhr wurden die Polizisten in eine Laubenkolonie in der Haynauer Straße alarmiert. Ein 48-jähriger Kleingärtner hatte hier nach den bisherigen Erkenntnissen Kunststoffteile in seiner Parzelle verbrannt. Die Polizisten löschten das Feuer, mussten sich jedoch anschließend mit Atemwegsbeschwerden und Kopfschmerzen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus begeben. Anschließend konnten sie ihren Dienst nicht mehr fortsetzen. Den Hobbygärtner erwarten nun Anzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung und schwerer Gefährdung durch das Freisetzen von Giften.


17.11.2017 (Freitag)


Steglitz-Zehlendorf – Löschfahrzeug der Berliner Feuerwehr mit BVG-Bus kollidiert

Ein Löschfahrzeug der Berliner Feuerwehr, das gestern Nachmittag mit Blaulicht und Martinshorn in Lichterfelde unterwegs war, stieß mit einem Linienbus der BVG zusammen. Derzeitigen Ermittlungen zufolge fuhr der 27-jährige Feuerwehrmann mit seiner Besatzung wegen eines eiligen Auftrages mit Sonder- und Wegerechten in der Goethestraße in Richtung Königsberger Straße. Gegen 15.20 Uhr soll der Beamte den Einmündungsbereich der Königsberger Straße zur Goethestraße erreicht und mit dem BVG-Bus der Linie M11 kollidiert sein. Dessen 40-jähriger Fahrer fuhr zu diesem Zeitpunkt auf der Busspur der Königsberger Straße in Richtung Ostpreußendamm. Um einen Verkehrsunfall zu vermeiden, soll der Busfahrer nach links ausgewichen und mit einer in gleicher Richtung fahrenden 38-jährigen Renault-Fahrerin und einer 65-jährigen VW-Fahrerin zusammengestoßen sein. Der Fahrer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ebenfalls verletzt, wurden drei Fahrgäste im Bus, unter denen sich ein zweijähriges Kind befand. Sie wurden nach einer ambulanten Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen. Sowohl die beiden Autofahrerinnen als auch die Besatzung des Löschfahrzeuges blieben unverletzt. Aufgrund der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Unfallstelle für anderthalb Stunden gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 führt die Ermittlungen.


11.11.2017 (Samstag)


Steglitz-Zehlendorf/Treptow-Köpenick – Kinder bei Verkehrsunfällen verletzt

In Zehlendorf und Johannisthal wurden gestern Nachmittag zwei Kinder bei Verkehrsunfällen schwer verletzt. Die Verkehrsermittlungsdienste der Polizeidirektionen 4 und 6 übernahmen die jeweiligen Unfallbearbeitungen. Kurz nach 16 Uhr soll sich ein siebenjähriges Mädchen beim Überqueren der Fahrbahn des Teltower Dammes in Zehlendorf von der Hand ihrer Mutter losgerissen haben. Das Kind sei dann in den Fließverkehr gelaufen und stieß mit dem Opel Corsa einer 40-Jährigen zusammen, die mit dem Wagen in Richtung Machnower Straße unterwegs war. Das Mädchen wurde durch den Aufprall gegen ein weiteres Fahrzeug, einen Renault Clio, geschleudert, mit dem eine 53-Jährige an einer roten Ampel hielt. Die Siebenjährige wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen.


10.11.2017 (Freitag)


Steglitz-Zehlendorf – Enkeltrick funktionierte nicht – Festnahme

Ein aufmerksamer Rentner verhinderte gestern Nachmittag in Lichterfelde die erfolgreiche Durchführung des sogenannten Enkeltricks. Gegen 17 Uhr erhielt der 81-Jährige einen Telefonanruf in der Sondershauser Straße. Ein ihm unbekannter Mann gab sich bei diesem Telefonat als sein Sohn aus und bat für die Finanzierung einer Wohnung um Bargeld. Da dem älteren Herrn auf dem Weg zu einem Geldinstitut Zweifel aufkamen, alarmierte er über sein Mobiltelefon die Polizei. Zivilpolizisten nahmen daraufhin eine vom Anrufer zur Geldübergabe bestimmte 21-Jährige in der Sondershauser Straße fest. Sie wurde für ein Fachkommissariat eingeliefert.


08.11.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Im Streit zugestochen

Gestern Vormittag wurde ein Mann in Lankwitz durch einen Stich in den Unterkörper schwer verletzt. Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Familien gegen 10 Uhr in der Beethovenstraße soll ein 54-Jähriger den 46-Jährigen mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Der Verdächtige flüchtete zunächst mit seinen Begleitern. Der Jüngere erlitt eine lebensbedrohliche Verletzung und musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Der Tatverdächtige meldete sich später auf einem Polizeiabschnitt und wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei der Direktion 4 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


01.11.2017 (Mittwoch)


Steglitz-Zehlendorf – Brandkommissariat ermittelt

Gestern Abend brannte ein Auto in Lichterfelde. Unbekannte Täter setzten gegen 20 Uhr einen stillgelegten KIA in der Osdorfer Straße in Brand. Menschen wurden nicht verletzt. Der Wagen brannte nahezu vollständig aus.


gemeldet von verschiedenen Polizeidienststellen

Seitenaufrufe: 544

Unsere Schwestern­zeitung