Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

Termine Zehlendorf, Steglitz & Umland

Liebe Leser, an dieser Stelle finden Sie die Veranstaltungen und Termine aus Berlin Zehlendorf und Steglitz sowie aus dem benachbarten Umland, also Stahnsdorf, Kleinmachnow oder Teltow. Bitte melden Sie uns Ihre Termine an info@zehlendorfaktuell.de. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.

Die aktuellen Termine werden immer auch ins gedruckte Heft übernommen.

01.03.2017 (Mittwoch)


Teltow: Ausstellung „Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte“(bis 05.05.2017)

Uhrzeit: täglich während der regulären Öffnungszeiten des Rathauses. Ort: Neues Rathaus, 1. OG, Marktplatz 1-3, 14513 Teltow. Finissage: 5. Mai 2017 um 18 Uhr, im 1. OG des Neuen Rathauses. Vor dem Hintergrund des 15. Japanischen Kirschblütenfestes waren Hobbyfotografen im vergangenen Jahr aufgerufen, sich an einer Fotoausstellung zu beteiligen. Gesucht wurden gelungene Aufnahmen zu dem Thema „Das Leben feiern unter der Japanischen Kirschblüte“. Es durften jeweils zwei Motive pro Teilnehmer eingereicht werden. Insgesamt 13 Hobbyfotografen sind dem Aufruf gefolgt und haben ihre schönsten Motive eingereicht. Alle Einsendungen sind nun ab dem 1. März 2017 in einer Ausstellung im 1. OG des Neuen Rathauses zu sehen. Die Finissage zur Ausstellung, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind, findet am Freitag, 5. Mai 2017 um 18 Uhr, im 1. OG des Neuen Rathauses statt.


Berlin-Zehlendorf: Bürgersprechstunde Maren Schellenberg, Bezirksstadträtin für Immobilien, Umwelt und Tiefbau

Rathaus Zehlendorf, Raum E 304, Kirchstraße 1/3, 14163 Berlin. Die Sprechstunde findet in der Zeit von 16:30 bis 18.30 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, reservieren Sie sich bitte einen Termin unter der Telefonnummer 90299-7001, unter der Sie auch weitere Sprechstunden erfragen können.


02.03.2017 (Donnerstag)


Berlin-Zehlendorf: Grieg. Norwegen. – musikalischer Vortrag in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Edvard Grieg (1843-1907) ist Norwegen. Norwegen in Noten. Er ist das markante musikalische Markenzeichen dieses faszinierenden Landes. Grieg hat Norwegen in der Welt der Musik zu einem Begriff gemacht. Dabei hat die für ihn so typische Klangsprache von Anfang an auch außerhalb des Nordens großen Anklang gefunden. Aus Anlass seines 110. Todestages gibt es viel Neues über diesen Komponisten zu entdecken. Dr. Franz Rainer Enste, langjähriger Sprecher der niedersächsischen Landesregierung in Hannover, ist ein versierter Redner musikalischer Vorträge. Gemeinsam mit dem „Europäischen Meister der Fotografie“, Prof. Manfred Zimmermann, vermittelt er seinem Publikum eine besondere Mischung aus hinreißender Musik, eindrucksvollen Foto-Impressionen und lebhaft engagiertem Vortrag. Termin: Donnerstag, 2. März 2017 um 18:00 Uhr. Eintritt: frei, um Voranmeldung wird gebeten. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin.


03.03.2017 (Freitag)


Berlin-Steglitz: Der Vorleser Thomas Schleissing-Niggemann liest Heinz Erhardt

Der Vorleser Thomas Schleissing-Niggemann liest Heiteres von und über Heinz Erhardt und natürlich auch … „Noch ’n Gedicht“. Eintritt: 8,00 €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


04.03.2017 (Samstag)


Teltow: Dürfen wir bitten? Tanzvergnügen von Walzer bis Discofox

20:00 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr. Ort: Stubenrauchsaal, Neues Rathaus, Marktplatz 1-3, Teltow. Unter dem Motto „Damenwahl“ findet der Tanzabend im Rahmen der 27. Brandenburgischen Frauenwoche statt. Alle Frauen erwartet eine kleine Überraschung am Einlass. Der Abend richtet sich an alle begeisterten Gesellschaftstänzer, die ihrem Hobby außerhalb einer Tanzschule oder eines Kurses nachgehen möchten. Also an alle, die gern das Tanzbein schwingen – vom Anfänger bis zum Profi bis hin zum tanzbegeisterten Neugierigen. Es wartet ein beschwingter Abend der Spaß macht, beflügelt und Lebensfreude bringt. Denn Tanzen ist nicht nur Kommunikationsmittel, sondern hält gleichzeitig fit und gesund. Die 27. Brandenburgische Frauenwoche vom 2. bis 12. März 2017 steht unter dem Motto „Frauen MACHT faire Chancen“ – eine Veranstaltungsreihe der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Eintritt: VVK & Ermäßigt 6 € | AK 8 €. Online-Tickets unter kultur.teltow.de.


Berlin-Steglitz: Premiere: FEHLER IM SYSTEM

„Fehler im System“, eine zukunftsweisende Komödie von Folke Braband, feiert am 4. März 2017 am Berliner Schlosspark Theater ihre deutsche Erstaufführung. In der Regie des Autors spielen Jasmin Wagner, Tommaso Cacciapuoti, Jürgen Tarrach und Guido Hammesfahr. Zum Inhalt: Endlich hat Emma ihren Oliver vor die Tür gesetzt. Doch kurz danach steht er wieder da und sondert monotone Begrüßungsfloskeln ab: Oliver Vierpunktnull. Hallo. Guten Tag. Bald ist klar, dass Oliver 4.0 eine künstliche Intelligenz ist, ein menschenähnlicher Computer, der über die Agentur Partnercook.com als Haushaltsroboter für Emma ermittelt wurde. Im Laufe des Geschehens entwickelt die virtuelle Haushaltshilfe ungeahnte Fähigkeiten, nimmt zusehends menschliche Züge an und erweist sich immer mehr als perfekter Ersatz für den echten Oliver. Es funkt zwischen Emma und dem künstlichen Oliver. Doch was passiert, wenn ein Roboter plötzlich die Liebe entdeckt? Hat er Kontrolle sowohl über das, was er tut, als auch über seine Gefühle? Und welche Auswirkungen hat wohl ein noch so kleiner Fehler im System? 20 Uhr. Schlosspark Theater, Schloßstr. 48, 12165 Berlin, 030 – 789 56 67-141, www.schlossparktheater.de.


Berlin-Steglitz: Swing im MoosGarten

Milo Lombardi / Giacomo Cantarini (Gitarre). Milo Lombardi’s Spaghetti Swing & Samba führt das Publikum von einem rauchigem New Orleans Jazzclub der 20er Jahre über einen Abstecher an die italienische Riviera zu einer Party am Strand der Copacabana. Mit einem bunten Mix aus Swing, Bossa Nova und Italian Classics nimmt ds Duo die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise. Seit 2010 begeistern sie das Berliner Publikum bei exklusiven Events. Sie bezaubern, überraschen und begeistern das Publikum mit ihren schicken, jazzigen Melodien; Ein fesselnder Cocktail aus Klängen, der die beliebtesten Klassiker mit Jazz, Swing und Bossa Nova verbindet und mit einem elektrisierenden Partygefühl überrascht. Eintritt: 10- €. Ab 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


05.03.2017 (Sonntag)


Berlin-Zehlendorf: Hauptsache oben – Lianen und Epiphyten

Führung in den Gewächshäusern mit Dipl. Biologin Beate Senska. Treffpunkt: Botanischer Garten Berlin, Eingang Königin-Luise-Platz. Führung 6 € + erm. Garteneintritt 3 €. 10 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Kinderführung: Vorsicht Falle – Fleischfressende Pflanzen

für Kinder ab 5 Jahren – im Botanischen Garten mit Dipl. Biologin Beate Senska. Dauer: ca. 60 min, 3 € + erm. Garteneintritt 3 €, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung unter 030 / 3444157 erbeten. Treffpunkt: Botanischer Garten Berlin, Eingang Königin-Luise-Platz. 14 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Saisoneröffnung 2017 – Jagdschloss Grunewald – Premiere! – „Die Lutherrose“

„Die Lutherrose“ – ihre Symbolik und die Antwort auf die Frage: „Weshalb die Rosen Dornen haben?“ Lieder, Melodien, Texte und Anekdoten rund um die Rose aus fünf Jahrhunderten – historisch fundiert, unterhaltsam und lebendig – ein Programm aus Musik und Literatur! Liane Fietzke ist in Lutherstadt Wittenberg geboren, und so war und ist es den Künstlern ein Bedürfnis, dieses Programm, in Form eines musikalischen Rosenstraußes, darzubieten. Ab 16 Uhr im Jagdschloss Grunewald, Alte Küche, Hüttenweg 100, 14193 Berlin. Ausführende Künstler: Duo con emozione, Paretz/Havel, Liane Fietzke, Sopran/Moderation, Norbert Fietzke, Piano. Karten für 15 €/12 € ermäßigt, inklusive einer Schlossführung (Führung: nur 15 Uhr – unbedingt vorher telefonisch anmelden!) an der Tageskasse! Kartenbestellung per Email: schloss-grunewald@spsg.de, unter Tel. 030 – 8133597 / Fax 030–81497348 entgegengenommen. Weitere Infos unter: www.spsg.de oder www.con-emozione.de.


Berlin-Zehlendorf: Vogelführung mit Derk Ehlert: „Wintergäste im Museumsdorf“

Eintritt: 2,50 €. 12.00 – 13.30 Uhr. Museumsdorf Düppel, Clauertstraße 11, 14163 Berlin, www.dueppel.de.


06.03.2017 (Montag)


Berlin-Steglitz: Die Farben der Natur – Entspannung für unsere Augen – Augentraining im Kommunikationszentrum am Ostpreußendamm(bis 03.04.2017)

Das Auge, eines unserer wichtigsten Sinnesorgane, wird tagtäglich großen Belastungen ausgesetzt. Ziel dieses Kurses ist es u.a., die Augen durch unterschiedliche Übungen zu entspannen. Dabei trainieren wir unsere Augen für eine bessere Beweglichkeit, für Entfernungseinstellungen und für eine Blickfelderweiterung. Farben spielen für unser Sehen eine große Rolle. Deshalb bieten wir unseren Augen Erholung durch das Betrachten von Farbfotos in Leinwandformat und durch andere gezielte Entspannungsübungen. Bei unserem Sehtraining begeben uns ferner in die Welt der optischen Illusion. Der von einer Augenoptikermeisterin geleitete Kurs informiert des Weiteren über alltägliche Augenprobleme wie z.B. trockene Augen, aber auch über Linsentrübung, den richtigen UV-Schutz sowie über eine augenfreundliche Ernährung. Ort: Kommunikationszentrum am Ostpreußendamm, Ostpreußendamm 52, 12207 Berlin. Termin: 06.03. bis 03.04.2017 – montags von 11:00 bis 12:00 Uhr. Leitung: Frau Nitzschke (Augenoptikermeisterin). Kosten: 15,00 € pro Person für den 5 Zeitstunden umfassenden Kurs. Anmeldung: Kommunikationszentrum, Frau Leiteritz, Tel.: (030) 772 60 55.


07.03.2017 (Dienstag)


Berlin-Zehlendorf: Neue Kraft! Ein Abend gegen Erschöpfung; Info- & Einstiegsabend

Hilfe bei Erschöpfung? – Atmen! Information und praktische Beispiele aus dem Kundalini Yoga. Keine Vorkenntnisse nötig. Leitung: Sabine Ohle. Anmeldung unter Tel.: 80 19 75 14 erforderlich. 18-20 Uhr. 5 € / erm. 3€. Villa Folke Bernadotte, Jungfernstieg 19, 12207 Berlin.


Berlin-Zehlendorf: Schreibcafé in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek: Innerlich frei – was wir gewinnen, wenn wir unsere ungeliebten Seiten annehmen

Veranstaltung mit Diplom-¬Psychologin, Schreibcoach und Bestsellerautorin Ulrike Scheuermann. „Unperfekt sind wir stärker“, sagt die bekannte Berliner Psychologin Ulrike Scheuermann und setzt die These an dem Abend mit Schreibimpulsen für die Zuhörer um. Sie werden sensibilisiert für eine Haltung des Loslassens und Annehmens und sammeln Ideen für einen Weg, mit dem echte Erfüllung gelingen kann, indem wir das vermeintlich Negative bis hin zu Schicksalsschlägen in unseren Entwicklungsweg integrieren. So werden wir als Menschen ganz und damit innerlich frei und geben dem Leben mehr Tiefe, Intensität und Erfüllung. Ulrike Scheuermann war jahrelang Dozentin im Masterstudiengang „Biografisches und Kreatives Schreiben“ an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin. Sie unterstützt SachbuchautorInnen, WissenschaftlerInnen und andere Berufstätige inspiriert zu schreiben und erfolgreich zu publizieren. Termin: Dienstag, 7. März 2017 um 18:00 Uhr. Eintritt: 3 Euro. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin-


Berlin-Zehlendorf: Bürgersprechstunde Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksbürgermeisterin

Die Sprechstunde findet jeweils in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, reservieren Sie sich bitte einen Termin unter der Telefonnummer 90299-3200, unter der Sie auch weitere Sprechstunden erfragen können. Rathaus Zehlendorf, Raum A 131, Kirchstraße 1/3, 14163 Berlin.


Berlin-Zehlendorf: Vortrag zum Thema „Solaranlagen in Nähwärmenetzen, Wärme für 35 €/MWh“

Referent: Dipl.-Phys. Martin Willige, Ritter XL Solar GmbH. Datum: Dienstag, den 7. März 2017. Zeit: 17:30 – 19:15. Ort: KEBAB Vortragsraum, Flanaganstraße 45, 14195 Berlin. Moderation: Klaus Büge, PM Büge, Aktionskreis Energie e.V. In Senftenberg ist mit 8.300 qm Deutschlands größte Solarthermieanlage und die größte Vakuumröhrenanlage weltweit entstanden. Der Wärmeertrag wird dezentral über eine Ringleitung in ein großes Fernwärmenetz eingespeist. Die Anlage ist so ausgelegt, dass das Wärmenetz selbst als ausreichender Speicher genutzt wird und damit zusätzliche Speicherkapazitäten nicht benötigt werden. Die Anlage liefert das ganze Jahr Temperaturen von mindestens 85°C. Mit solaren Wärmepreisen von 35 EUR/MWh ist ein Preisniveau erreicht, bei der in jedem System die Möglichkeit der Solarthermieeinbindung überprüft werden sollte. Weitere Informationen und Anmeldung: http://aktionskreis-energie.de/events/solareinbindung/.


Berlin-Zehlendorf: BVV: 2. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Wirtschaft

Die 2. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Wirtschaft findet am Dienstag, den 07.03.2017, um 17:30 Uhr im BVV-Saal des Rathauses Zehlendorf, Kirchstraße 1/3, 14163 Berlin, statt.


Berlin-Zehlendorf: Bella Italia im Kommunikationszentrum am Ostpreußendamm

Freuen Sie sich auf italienische Schlager und Evergreens von „Azzurro“ von A. Celentano über „Felicitá“ von Albano und Romina bis „Piu bella cosa“ von E. Ramazzotti. Freuen Sie sich auf Sasha und Michaela! Ort: Kommunikationszentrum am Ostpreußendamm, Ostpreußendamm 52, 12207 Berlin. Einlass: 14:00 Uhr, Beginn: 15:00 Uhr. Kosten: 4,50 € inkl. Kaffeegedeck. Anmeldung: wird empfohlen unter Tel.: (030) 772 60 55.


Berlin-Zehlendorf: „Señora Gerta – Wie eine Wiener Jüdin auf der Flucht nach Panama die Nazis austrickste“ – Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Als Tochter einer der bekanntesten jüdischen Familien Österreichs avanciert die Schauspielerin Gerta zum It-Girl im Wien der 20er-Jahre. Mit der Heirat des Profifußballers Moses Stern scheint ihr Glück vollkommen. Doch ihr Plan, Österreich zu verlassen, scheitert. Moses wird verhaftet und in ein Konzentrationslager verschleppt. Gerta marschiert ins Gestapo-Hauptquartier und setzt ein, was ihr geblieben ist: ihr Schauspieltalent. Während Moses schwer verletzt aus dem KZ freikommt, findet Gerta einen Komplizen, der sich nach außen als Nazi gibt. Herr Otto von der Shipping Company »Norddeutscher Lloyd« riskiert sein Leben, um Gertas und Moses’ Flucht nach Panama vorzubereiten. Heute ist „Señora Gerta“, wie sie in Panama City ehrfürchtig genannt wird, die wohl quicklebendigste 100-Jährige der Welt. Die Journalistin Anne Siegel hat ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben und den Deutschen aufgespürt, den Gerta nach ihrer Flucht jahrelang suchte. Termin: Dienstag, 07. März 2017 um 18:30 Uhr. Eintritt: frei. Voranmeldung unter (030) 90299 2410. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin.


Berlin-Steglitz: TheaterStammTisch März 17

Im alpha-nova-werkstattTHEATER wird ab sofort monatlich in einem für musikalische Leseabende erprobten, gemütlichen athmosphärischen Raum mit bescheidener, aber ausreichender Betreung von Magen und Schlund durch Theaterschaffende für Theaterschaffende gleich welchen Professionalitätsgrades (gern auch kunstsinnige Laien) ein „Sesam öffne Dich!“ durch Ensemble-Mitglieder besagten Theaters ausgerichtet. Ziel ist es zunächst Theaterprojektgruppen nach Projektende eine Gelegenheit zu weiteren Treffen, Synergien mit anderen Gruppen und Anregung weiteren Schaffens zu geben. Moderierte Diskussionen auch zu Video-Präsentationen könnten folgen. 19 Uhr in der Albrechtstraße 28 (Innenhof), 12167 Berlin.


08.03.2017 (Mittwoch)


Berlin-Zehlendorf: Hauptsache oben – Lianen und Epiphyten

Führung in den Gewächshäusern – mit Dipl. Biologin Beate Senska. Treffpunkt: Botanischer Garten Berlin, Eingang Königin-Luise-Platz. Führung 6 € + erm. Garteneintritt 3 €. 16 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Theodor Fontane und München – eine Spurensuche – Vortrag in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Vortrag von Horst Hölscher (München). Fontane war nur wenige Male in München: 1856 und 1859 und zweimal mit seiner Frau in den 70ern. Paul Heyses Versuch, ihm eine Stelle in königlich-bayrischen Diensten zu verschaffen, misslang – sehr zum Vorteil des Dichters und seiner damaligen und heutigen Leser! Seine brieflich hinterlassenen Münchner Spuren ergeben dennoch einen lohnenden Spaziergang. In Fontanes literarischem Werk finden sich mehrere wenig bekannte bis versteckte Anspielungen zu seinen Besuchen in München. Vortrag mit mehreren Abbildungen. Termin: Mittwoch, 8. März 2017 um 18:00 Uhr. Eintritt: frei, ohne Voranmeldung. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin.


Berlin-Zehlendorf: Verkehrshinweise der Polizei zu Sprengungen im Grunewald

Auf dem Sprengplatz Grunewald wird die Polizei in den kommenden Wochen an verschiedenen Tagen gegen 10 Uhr Sprengungen zur Munitionsvernichtung durchführen. Aufgrund der Sprengungen muss auch die AVUS (BAB A 115) zwischen den Anschlussstellen Hüttenweg und Nikolassee an diesen Tagen kurzzeitig in beiden Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Es geht um diese Tage: Mittwoch, 1. März 2017, Mittwoch, 8. März 2017, Mittwoch, 15. März 2017, Mittwoch, 22. März 2017, Mittwoch, 29. März 2017 und Mittwoch, 5. April 2017.


Berlin-Steglitz: „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht…“ – musikalisch-literarisches Kabarett im Club Steglitz

Ein musikalisch-literarisches Kabarett zum Internationalen Frauentag aus dem Berlin der „Goldenen Zwanziger“ bis in die Gegenwart mit der Schauspielerin und Kabarettistin Karin Grüger. Was wäre die Welt ohne Frauen? Ganz einfach: Die Männer würden sich zu Tode langweilen! Dass gerade in Berlin besonders verrückte Varianten der Gattung Weib angesiedelt sind, findet musikalisch/literarisch seinen amüsanten Niederschlag im Chanson, Couplet und Gassenhauer. Ort: Club Steglitz, Selerweg 18 – 22, 12169 Berlin. Termin: 08.03.2017. Einlass: 14:00 Uhr, Beginn: 15:00 Uhr- Kosten: 5,00 € inkl. Kaffeegedeck. Anmeldung: wird empfohlen unter Tel.: (030) 39501418.


Berlin-Steglitz: Lesung: „Der Vogel, scheint mir, hat Humor“

Die amüsant-satirische szenische Lesung mit Jürgen Wegscheider. Nach dem bekannten Zitat von Wilhelm Busch erörtert der Münchner Schauspieler Jürgen Wegscheider in der gleichnamigen szenischen Lesung auf humoristische Art und Weise die alltäglichen Schwächen und Stärken sowie die Gegensätze des Menschen. Dabei ergeben sich skurrile Situationen und Geschichten, die sich unter anderem mit den Fragen auseinander setzen: Wie kommt ein Einhorn in den Garten? Was hat es mit dem Halley´schen Kometen auf sich? Wo kommen die Löcher im Käse her? Schaller oder doch Schiller? Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff WC? Die Antworten fanden sich bei Autoren wie Manfred Kyber, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Wilhelm Busch, Kurt Tucholsky bis hin zu dem Wiener Original Graf Bobby. Turbulente Geschichten, feinsinnige Verse und skurrile Pointen sind garantiert und der Zuschauer wird sich in manchen charakterlichen Eigenschaften der dargestellten Figuren durchaus wieder finden. Der Kärntner Jürgen Wegscheider spielte an Theatern in Frankfurt/Main, München und Essen und war regelmäßig auf Theatertournee. Mit seinen vorwiegend literarisch-kabarettistischen Programmen ist er in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. www.juergen-wegscheider.de. Eintritt: 8 €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


Kleinmachnow: Kleinmachnow singt

20.00 Uhr. Beim Singen wird neben dem Glückshormon Endorphin auch noch das sogenannte Kuschelhormon Oxytocin ausgeschüttet, das Stress und Angst mindert. Kommen Sie zu unserem offenen Chor und singen sich gemeinsam glücklich und kuschlig! Karten: 6,- € / erm. 4,- €. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


09.03.2017 (Donnerstag)


Berlin-Zehlendorf: Herbarium: Objekte von Anne Carnein(bis 14.05.2017)

Galerieausstellung im Botanischen Museum. Pflanzen und Wurzeln sprießen dieses Frühjahr auch in der Galerie des Botanischen Museums. Die zarten Gebilde aus Draht, Kleidung, Stoffen und Garnen sehen verblüffend echt aus. Doch Anne Carnein geht es bei ihrem persönlichen „Herbarium“ nicht unbedingt um naturgetreue Nachbildungen. Das Wachsen und Vergehen von Pflanzen macht sie aus der eigenen getragenen Kleidung dinghaft. Ihre dreidimensionalen Pflanzenobjekte entpuppen sich bei näherer Betrachtung als eigenständige Wesen, die auch eine Metapher für Menschen darstellen können. Anne Carnein lebt und arbeitet im Allgäu. Die gebürtige Rostockerin absolvierte ihr Studium an der Staatlichen Akademie der Künste in Karlsruhe und war bis 2013 Meisterschülerin von Stephan Balkenhol. Ihre Werke waren unter anderem in Ausstellungen in Hamburg, Basel, Mönchengladbach und Ravensburg zu sehen. Normaler Museumseintritt 2,50 €, ermäßigt 1,50 € (bei Garteneintritt 6,00 €, ermäßigt 3,00 € ist Museumseintritt inkl.). Täglich von 10-18 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Bürgersprechstunde Frank Mückisch, Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur, Sport und Soziales

Maria-Rimkus-Haus, Gallwitzallee 53, 12249 Berlin. Die Sprechstunde findet jeweils in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr statt.


10.03.2017 (Freitag)


Berlin-Zehlendorf: HANS-GEORG RÜCKER – Landschaftspastelle – Bilder aus Wannsee und dem Baskenland

Nachdem der Wannseer Maler Hans-Georg Rücker sein Studium 1956 an der Hochschule der Bildenden Künste als Schüler von Heinz Fuchs, Hermann Teuber und Ludwig Gabriel Schrieber beendet hatte, arbeitete er bis 1994 als Kunsterzieher an einem Berliner Gymnasium. Bevorzugte er bis Anfang der 70er Jahre eher großflächige und gegenstandslose Malerei, interessierten ihn im Laufe der Zeit zunehmend kleinformatige und realistische Darstellungen. Regelmäßige Sommeraufenthalte an der Atlantikküste im Baskenland regten Rücker seit Anfang der 80er Jahre zum Malen in freier Natur an. Die raue spanische Nordküste, ebenso wie die idyllische heimische Havellandschaft inspirierten den Maler immer wieder zu farbenfrohen Aquarellen und zarten Pastellzeichnungen. Die Galerie Mutter Fourage zeigt eine Auswahl ausgesuchter Pastelle aus dem Gesamtwerk Rückers, die das Spannungsfeld der verschiedenen Landschaftsstriche herausarbeitet. Ausstellungseröffnung: Freitag, 10.3.2017, 19 Uhr. Begrüßung: Wolfgang Immenhausen. Es spricht: Prof. Dr. Dominik Bartmann. Dauer der Ausstellung: 10.3.-2.4. 2017. Öffnungszeiten: Fr 14-18 Uhr, Sa+So 12-17 Uhr u.n.Vbg. Galerie Mutter Fourage, Chausseestraße 15a, 14109 Berlin, Tel: 030-8052311, www.mutter-fourage.de.


Berlin-Steglitz: Eröffnung: „Kamerun Haus-Berlin“

Das Kamerun-Haus ist eine private Initiative des Königshauses von Bangoua und hat sich den Aufbau einer Akademie für Kulturaustausch, verbunden mit der Errichtung einer Galerie für die zeitgenössische Kunst Kameruns, zum Ziel gesetzt. Zur Eröffnung des „Kamerun Haus – Berlin“ beginnt die Ausstellung „Über die Geheimnisse des Königs“. Zu sehen sind dann dort auch Kunstgegenstände aus den verschiedenen Regionen der anwesenden Könige, die zusammen mit Partnern der ITB, einem für Kultur zuständigen Repräsentanten der Botschaft, sowie Bürgermeistern des Landes sich für diese Ausstellung engagiert haben. Es werden viele Honoratioren aus dem In- und Ausland, sowie diverse geladene Gäste und internationaler Presse anwesend sein. Auf der ITB wird der König von Bangoua und andere Könige mit ihrer Entourage und traditionellen Tänzern auftreten. Anschließend eröffnen sie um 17:00 Uhr die Vernissage im Kamerun Haus – Berlin. Die am 10. und 11. 03. 2017 im Kamerun Haus – Berlin in der Lepsiusstr 69 anwesenden traditionellen Führer, Bürgermeister, Vertreter von einheimischen Tourismusunternehmen, Künstler und Handwerker freuen sich darauf, in einen anregenden Gedankenaustausch mit vielen Gästen und Interessenten zu treten. In der Folge, soll das Kamerun Haus – Berlin sich auch zu einer bunten Begegnungsstätte im Herzen Steglitz entwickeln, um dort Ideen auszutauschen, kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu entdecken und gemeinsame Werte zu finden. Es wird zukünftig von seiner Majestät Prinz Debangoua Tchatchouang als Repräsentant persönlich betreut werden.


Kleinmachnow: Speed-Coaching im Kino-Foyer

Ab 19 Uhr. In nur 20 Minuten – für nur 5,- € – können Sie in den Kammerspielen Ihre Probleme lösen, oder zumindest aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Kosten: 5,- € für 20 Min. Beratung. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


11.03.2017 (Samstag)


Berlin-Zehlendorf: Stadtführung: Prominenz auf dem Waldfriedhof Zehlendorf

Treff: 11 Uhr, Haupteingang Wasgensteig 30, 14129 Berlin, Bus 118, Dauer ca. 2 1/2 Stunden, Kosten 10 Euro, Anm. nicht erforderl., Veranstalter: Ulrich Thom, Stadtführer, Schweidnitzer Straße 3, 10709 Berlin, Tel. 030 3055796, www.berlinsicht.de.


Berlin-Steglitz: Themennachmittag: Indianer

„Wie Großmutter Spinne die Welt erschuf, das Feuer und Licht zu den Menschen brachte“. Indianische Märchen für alle von 5 – 99 Jahren erzählt von Anna Rhukiz. Indianisches Speisen. Eintritt: 14,90 € inklusive Speisen. 17 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


12.03.2017 (Sonntag)


Berlin-Zehlendorf: FrauenFlower: Du bist wie eine Blume… – Botanisch-literarischer Spaziergang zum Internationalen Frauentag

…schrieb ein Schriftsteller. Doch Frauen wollen nicht (nur) Blume sein, sondern Schriftstellerin, Gärtnerin, Politikerin. „Werde, die du bist“, schrieb eine von den „Blaustrümpfen“ und setzte sich einen Myrtenkranz auf. „Ihr steht so nüchtern da gleich Kräuterbeeten“, schrieb eine andere. Heute geht es um (aufmüpfige) Dichterinnen und Gärtnerinnen und was sie über Natur, Blumen und Bäume schrieben. Führung im Botanischen Garten mit Dipl.-Biol. Rosemarie Gebauer (Pflanzenkultouren 399 086 24). Treffpunkt: Eingang Königin-Luise-Platz. Kosten: 8 € + erm. Garteneintritt 3 €. 12 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Stadtführung: Prominente Persönlichkeiten auf dem Waldfriedhof Dahlem

Treff: 11 Uhr, Haupteingang Hüttenweg 47, 14195 Berlin, Bus 285, Dauer ca. 2 Stunden, Kosten 10 Euro, Anm. nicht erforderl., Veranstalter: Ulrich Thom, Stadtführer, Schweidnitzer Straße 3, 10709 Berlin, Tel. 030 3055796, www.berlinsicht.de.


Berlin-Steglitz: „Ullis Nachtcafé“ zum Stück „Einfach tierisch“

Zu Gast bei Ulli Zelle: Marion Kracht, Teresa Schergaut, Oliver Nitsche & Jonathan Kutzner. Ab 21 Uhr. Karten für 15 €, Reservierung unter Tel. 030 – 789 56 67 – 100. Schlosspark Theater, Schloßstr. 48, 12165 Berlin, 030 – 789 56 67-141, www.schlossparktheater.de. Ulli Zelle ist ein Berliner Original. Den Entertainer kennt praktisch jeder. Aber nicht viele wissen, dass er auch leidenschaftlich gern Musik macht. Schon seit über 15 Jahren mit eigener Band: „Ulli und die Grauen Zellen“ sind in Berlin ein Geheimtipp, eine Institution! Seit einem Jahr präsentiert Ulli Zelle nun schon im Schlosspark Theater die Stars aus den jeweiligen Eigenproduktionen des Hauses. Von Dieter Hallervorden über Jörg Schüttauf bis zu Angelika Milster, alle waren sie zu Gast in seinem ganz besonderen Clubkonzert „Ullis Nachtcafé“. Für den musikalischen Schwung sorgt natürlich die Band „Ulli & die Grauen Zellen“.


Kleinmachnow: Film & Gespräch – Die Reise mit Vater

11.30 Uhr. Wir freuen uns sehr, die Hauptdarstellerin und gebürtige Kleinmachnowerin Susanne Bormann zum Filmgespräch bei uns willkommen heißen zu dürfen. Die Reise mit Vater zeichnet die Irren und Wirren in Zeiten des Prager Frühlings nach und wirft die Frage auf: Was ist Freiheit und lohnt es sich, für sie alles andere, an dem man hängt, aufzugeben? Karten: 10 €/ 6 €. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


Kleinmachnow: Anewal – Sahara Blues – Musik, Bilder und Geschichten aus dem Leben eines Wüstennomaden

18.00 Uhr. Eine musikalische Reise in die Sahara für die ganze Familie mit Alhousseini Anivolla, Lead-Gitarrist und Sänger der berühmten Wüstenbluesband Etran Finatawa aus Niger. Mit im Gepäck hat er viel Blues, viel Stimme, seine Gitarre, traditionelle Instrumente und einen Vorgeschmack auf seine 2. Solo CD „Osas- It´s time“. Karten: 10,- € / erm 5,- € / Kinder unter 6 frei. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


13.03.2017 (Montag)


Berlin-Zehlendorf: „Energieausweise für Wohngebäude“ Vortrag der Verbraucherzentrale Berlin

Der Vortrag erläutert die gesetzlichen Grundlagen zum Ausstellen eines Energieausweises und stellt die Änderungen seit Mai 2014 vor. Weiterhin werden alle Daten genannt, die man zum Ausstellen eines Ausweises benötigt sowie anfallende Kosten. Der Referent beantwortet anhand von Praxisbeispielen Fragen wie: Welche Arten von Energieausweisen gibt es, was ist der Unterschied zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweisen, wie lassen sich aus den Angaben im Energieausweis Heizkosten abschätzen und welche Daten aus dem Energieausweis stehen in Immobilienanzeigen? Referent ist Dipl.-Ing. Karl-Heinz Dubrow, Energieexperte der Verbraucherzentrale Berlin e.V. Eintritt: frei. Voranmeldung erbeten unter (030) 90299-2410. Termin: Montag, 13. März 2017, um 18:00 Uhr. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin.


Berlin-Zehlendorf: Ausstellung: „New York“ von Marcus Zisenis vom 13.03. bis 07.04.17 in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek(bis 07.04.2017)

New York ist ein Schmelztiegel, der Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Eine Kreativität des Überlebenskampfes liegt in der Luft. Diese Fotoausstellung gibt einen kleinen Eindruck typischer und ungewöhnlicher Momente der Kulturmetropole. Der Fotograf Marcus Zisenis reist mit seiner Kamera seit 1996 um den Globus. Seine Augen versuchen spezifische Momente einzufangen, wie das Zusammentreffen von Menschen, Architektur und Landschaften, die ansonsten verschwinden würden. Der Fokus seiner Fotografie liegt auf symbolischen Momenten und ausbalancierten Kompositionen, die den Betrachter überraschen. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin. Eintritt: frei. Die Fotos sind während der Öffnungszeiten Mo – Fr von 10 – 20 Uhr und Samstag von 12 – 17 Uhr zu besichtigen.


14.03.2017 (Dienstag)


Berlin-Zehlendorf: „Rot wie Schnee“ – Musikalische Lesung mit Volker Kaminski in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Volker Kaminski liest aus seinem neuen Roman “Rot wie Schnee” und wird dabei von Katharina Schumacher (Querflöte) und Susanne Schmidt (Violoncello) begleitet, die passende Stücke aus der modernen Klassik ausgewählt haben. In seinem spannend und temporeich erzählten Roman zeigt Volker Kaminski die Kunst als akribische Forschungsarbeit, als Grenzwanderung zwischen Rationalem und Irrationalem und als große Reise ins eigene Herz. Tom Lautenschläger, ein seit Jahren gefragter, erfolgreicher Maler großer Bilderserien vom „schönen mondänen Leben“, thematisiert eines Tages mehr oder weniger ungewollt Kriegserfahrungen und Gewalt. Er malt ein Bild vom „roten Schnee“ ein Bild, das er aus den Fluchterzählungen seines Vaters kennt. In der Folge kommt es in seinem Atelier zu aberwitzigen Verwicklungen. Er erhält Besuch von seinem toten Vater, mit dem er heftige Streitgespräche über den Zweiten Weltkrieg und das Familienleben in der Nachkriegszeit führt. Für Tom tritt längst Vergessenes und Verdrängtes ans Licht, das er nun malend zu gestalten versucht. Die Lesung wird durch den Berliner Autorenlesefonds gefördert. Termin: Dienstag, 14. März 2017 um 19:00 Uhr. Eintritt: frei, um Voranmeldung wird gebeten. Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin.


Berlin-Steglitz: Unternehmenstexte, die überzeugen, GUZSZ-eG-Themenabend mit Praxisbeispielen

Im Rahmen des GUZSZ-eG-Fortbildungsangebotes führt Sie Lydia Strutzberg, selbstständige Texterin seit 2003, in die die wichtigsten Regeln für Anschreiben, Flyer, Pressemitteilungen und Internettexte (SEO-Texte) ein. Praxis-Beispiele veranschaulichen die Feinheiten der verschiedenen Textarten. Mehr erfahren: http://www.guzsz.de/content/unternehmenstexte-die-%C3%BCberzeugen. Termin: 14.03.2017, 18:00 Uhr, Veranstaltungsort: Infothek beruflicher Wiedereinstieg, Goldnetz gGmbH, Bildungs- und Coachingzentrum Steglitz, Gutsmuthsstr. 23, 12163 Berlin, Kartenbestellung: https://doo.net/veranstaltung/8442/buchung.


Kleinmachnow: Foyer Liberté – Homemade Jam Session

20.30 Uhr. Ob Strawberry Jelly, Lemon Curd oder Hot Mango Chutney – alle Styles und Jams von Folk bis Pop, Jazz bis Rock sind erwünscht, und wer seine Tagebucheintragungen von 1983 rhythmisch vortragen möchte, ist ebenfalls eingeladen. Wir öffnen unser Foyer, Sie öffnen Ihre Instrumentenkoffer. Selbstverständlich sind auch Menschen, die (nur) ihre Ohren und Herzen öffnen möchten, herzlich willkommen! Eintritt frei! Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


15.03.2017 (Mittwoch)


Teltow: „Teltow singt!“ mit Dirk Zeugmann und Band

Nach Frankfurt und Kleinmachnow singt nun auch Teltow. Diese Veranstaltung ist für jedermann geeignet, der Spaß am Singen hat! Das einfache Konzept hat eine große Wirkung. Vor Ort wählen die Sänger aus einer Liste welche Titel gesungen werden. Die jeweiligen Texte werden mittels Beamer an eine Leinwand übertragen und schon kann es mit dem Singen losgehen. Dirk Zeugmann begleitet die Gäste zusammen mit einer Live-Band durch den Abend. Hier gelten keine strengen Normen und es gibt keine Voraussetzungen zum Singen, lediglich der Spaß am gemeinsamen Singen verschiedenster Musikstücke mit anderen zählt. Das vielfältige Repertoire lässt dabei keine Wünsche offen, so reicht es von Volksliedern über Schlager, bis hin zu Rock und Pop, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Das verspricht zwei Stunden pure Seelenmassage und zaubert mit Sicherheit ein breites Lächeln ins Gesicht. Mit der Anregung, ein freies Singen für jedermann anzubieten, war Dirk Zeugmann Anfang September 2015 aus Frankfurt/Main zurückgekehrt und traf mit dieser Idee bei Carolin Huder von den Neuen Kammerspielen in Kleinmachnow auf mehr als offene Ohren. Somit öffneten am 19. November 2015 die Türen der Neuen Kammerspiele zur ersten Veranstaltung „Kleinmachnow singt“. „Niemand wusste, was hier nun passieren wird“, sagt der Vorsänger, Dirk Zeugmann. Dass an diesem Abend dann 51 Besucher zwischen 16 und 80 Jahren mitsingen wollten, übertraf die kühnsten Erwartungen. Nun bringt Zeugmann dieses Konzept auch nach Teltow und möchte mit der Veranstaltungsreihe die Teltower Bürger begeistern. Eintritt: Ermäßigt*: 4 € | VVK & AK: 6 € (*Die Ermäßigungen gelten für Kinder, Schüler, Studenten, Sozialkarteninhaber, Behinderte ab 50% Grad der Behinderung, Inhaber der Ehrenamtskarte, sowie des Familienpasses in Begleitung mindestens eines Kindes. (Ermäßigungsnachweise sind am Einlass unaufgefordert vorzulegen.) 20 Uhr im Bürgerhaus, Ritterstr. 10, 14513 Teltow.


Berlin-Zehlendorf: Vortrag zum Thema: „Hermann von Pückler-Muskau und Peter Joseph Lenné – eine „fruchtbringende Konkurrenz“? im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Pückler. Lenné 2017 – Babelsberg. Glienicke“

“Pückler. Lenné 2017 – Babelsberg. Glienicke” Veranstaltungsreihe im Gutshaus Steglitz anlässlich der Sonderausstellung „Pückler. Babelsberg“ 29. April bis 15. Oktober 2017 im Schloss Babelsberg. Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seiler, ehem. Gartendirektor Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und Vorsitzender Pückler Gesellschaft e.V. Berlin. Thema: „Hermann von Pückler-Muskau und Peter Joseph Lenné eine „fruchtbringende Konkurrenz“?
Datum / Zeit: Mittwoch, 15. März 2017, 19 Uhr
Ort: Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, 12165 Berlin
Eintritt: frei
Fast zeitgleich begann die gartenkünstlerische Karriere der Zeitgenossen Hermann von Pückler-Muskau und Peter Joseph Lenné. Während Pückler ein gartenkünstlerischer Autodidakt war, absolvierte Lenné eine Ausbildung als Gärtner und erweiterte sein gärtnerisches Wissen bei Studienaufenthalten in Süddeutschland und Paris. 1816 kam Lenné an den preußischen Hof, um die königlichen Gärten zu modernisieren, umzugestalten und zu „verschönern“. Im Herbst 1816 legte er für den künftigen Schwiegervater Pücklers, Fürst Karl August von Hardenberg, den “Pleasureground” auf dessen Landsitz Klein-Glienicke an. War Pückler, der sich 1816 mit Lucie von Pappenheim, der Tochter Hardenbergs verlobt hatte, verärgert und enttäuscht, weil er nicht den Auftrag für die Umgestaltung von Klein-Glienicke erhielt? War Lenné enttäuscht und verärgert, als Pückler ihn bei der Gestaltung des Parks Babelsberg ablöste? Antworten auf diese Fragen und mehr gibt Prof. Dr. Michael Seiler in seinem Vortrag über die beiden Gartenkünstler Pückler und Lenné. Anmeldung unter office@peter-joseph-lenne.de, Kontakt: (030) 70760084.


Berlin-Zehlendorf: Verkehrshinweise der Polizei zu Sprengungen im Grunewald

Auf dem Sprengplatz Grunewald wird die Polizei in den kommenden Wochen an verschiedenen Tagen gegen 10 Uhr Sprengungen zur Munitionsvernichtung durchführen. Aufgrund der Sprengungen muss auch die AVUS (BAB A 115) zwischen den Anschlussstellen Hüttenweg und Nikolassee an diesen Tagen kurzzeitig in beiden Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Es geht um diese Tage: Mittwoch, 1. März 2017, Mittwoch, 8. März 2017, Mittwoch, 15. März 2017, Mittwoch, 22. März 2017, Mittwoch, 29. März 2017 und Mittwoch, 5. April 2017.


16.03.2017 (Donnerstag)


Berlin-Zehlendorf: Bürgersprechstunde Michael Karnetzki, Bezirksstadtrat für Bürgerdienste, Ordnung und Verkehr

Rathaus Zehlendorf, Raum E 312, Kirchstraße 1/3, 14163 Berlin. Die Sprechstunde findet jeweils in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, reservieren Sie sich bitte einen Termin unter der Telefonnummer 90299-3901, unter der Sie auch weitere Sprechstunden erfragen können.


Berlin-Steglitz: Irischer Abend mit Peter Robin

Endlich wird es wieder irisch im MoosGarten. Bei unserem vorgezogenen St. Patrick’s Day erwarten Sie wieder Volkslieder von der grünen Insel und unser kulinarisches Angebot. Genießen Sie Irish Stew, Pies, Guinness Gulasch zum kalten Kilkenny, Guinness und Whisky und irische Gemütlichkeit. Eintritt: 8,- Euro exklusive Speiseangebot. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


17.03.2017 (Freitag)


Berlin-Zehlendorf: „DRUCKSACHE“ Ausstellung im Künstlerhaus 19 Schlachtensee(bis 02.04.2017)

Acht Künstler „machten Druck“: Von der klassischen Kaltnadel und Aquatintaradierungen, über Holz- und Linolschnitt, bis zum Siebdruck und Arbeiten mit der Photogravüre, ist eine vielfältige Ausstellung mit druckgrafischen Techniken im K19 zu sehen.
Michael Mühl bevorzugt nichtfigurative Motive. Die handwerkliche Perfektion druckgrafischer Techniken strahlt aus seinen Arbeiten. Das farbige Übereinanderdrucken ergibt eine reizvolle Umsetzung zeichnerischer und malerischer Bewegungen. Ulrike von Paczkowski übersetzt Naturformen mit dem Siebdruck. Feine, klare Abbildungen lassen ihre Arbeiten isoliert wie Signets erscheinen. Bruno Dorn zeigt mit seinen strukturierten Graslandschaften eine Variation der Photogravüre. Seine Tiefdrucke werden durch Zeichnung und Farbe erweitert und wirken geheimnisvoll und surreal. Die scheinbar starren Reetgras-Strukturen formen sich zu bewegten Kompositionen. Ein weiterer Höhepunkt sind die Arbeiten der Illustratorin Johanna Limberger, die in ihren Plakaten historische Gebrauchsgrafik und Alltagskultur parodiert. Dabei legt sie einen starken Akzent auf die unterschiedliche Darstellung von Schrift. Die verwendeten Wortspiele und -witze, gern aus dem alten Berliner Sprachschatz, bringen den Betrachter zum Schmunzeln. Inés Fabian und Andreas Brecht-Bergen aus der Radierwerkstatt Kreuzberg überzeugen mit filigranen, oft detailreichen Geschichten. Traumhaft wie traumatisch, manchmal surreal. Poetische Wesen, verrückt, verzerrt, wollen langsam entdeckt werden. Der frappierenden Präzision im Detail mit der komplizierten räumlichen Verschränkung und Durchdringung gilt es nachzugehen. Rätselhafte Zwischenbereiche von biomorphen Elementen und Gebilden entziehen sich der Entschlüsselung. Im Gegensatz dazu arbeiten Stella de Kohler und Ute Manoloudakis mit expressiven Darstellungen im Holz- und Linoldruck. Schroffe Züge fegen die Details hinweg, um den Blick auf das wesentliche zu konzentrieren. Der Dynamik der Form wird die Schönheit des Motivs entgegengesetzt. Vernissage am Freitag, 17. März 2017 von 19 – 21 Uhr im Künstlerhaus 19, Wasgenstrasse 75, 14129 Berlin Schlachtensee. Musik: Jan Hermerschmidt. Öffnungszeiten der Ausstellung: Sa 18.03., So 19.03, Sa 25.03., So 26.03, Sa 01.04., So 02.04, 15-18 Uhr – und nach Vereinbarung: Tel. 0160 666 1077.


Berlin-Steglitz: Donato Plögert

“DUFTE” ist nicht nur der typisch nach Berlin klingende Titel dieses mit Geschichten aus dem „wahren Leben“ reichlich angefüllten Bühnenprogramms, sondern gleichzeitig ein Statement, mit dem DONATO PLÖGERT dem immer weiter um sich greifenden Alltags-Pessimismus begegnet. – Frei nach dem Motto: „So schön wie hier …kann’s im Himmel gar nicht sein!“ Die Show brilliert mit frechen, schnodderigen und amüsanten Liedern, wobei die nachdenklichen und sozialkritischen Töne jedoch in keiner Weise unüberhörbar sind. Eintritt: 10,- €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


Kleinmachnow: …UND BITTE – 100% Improvisationstheater mit Theatersport Berlin

20.00 Uhr. Schicken Sie die Theatersport-Darsteller*innen mit vielen frischen Ideen in den Frühling und lassen Sie sie nach Ihrer Pfeife tanzen: Hier führt das Publikum Regie! Karten: 16,- € / erm. 10,- €. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


18.03.2017 (Samstag)


Berlin-Zehlendorf: Stadtführung: Dahlem: Villenvorort und Wissenschaftsgelände

Spaziergang durch den alten Dorfkern, zur St. Annen-Kirche mit Kirchhof und den Gräbern von Helmut Gollwitzer und Rudi Dutschke u.a., durch die „Holz-, Silber- und Rostlauben“ der Freien Universität und zu den ehemaligen Wirkungsstätten der berühmten Forscher und Nobelpreisträger Lise Meitner, Albert Einstein, Otto Hahn, Fritz Haber, Otto Warburg u.a., Treff: 11 Uhr, Eingang U-Bahnhof Dahlem-Dorf, Dauer ca. 2 1/2 Stunden, Kosten 10 Euro, Anm. nicht erforderl., Veranstalter: Ulrich Thom, Stadtführer, Schweidnitzer Straße 3, 10709 Berlin, Tel. 030 3055796, www.berlinsicht.de.


Berlin-Steglitz: Deutsche Liedermacherin Frau Schwalbe

Frau Schwalbe führt uns mit viel Gefühl in Ihre eigenen Klangwelten. Sie präsentiert ihre eigenen Lieder, die uns allen aus der Seele sprechen. Eintritt: 8,00 €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


19.03.2017 (Sonntag)


Berlin-Zehlendorf: Tanztee mit Schwof für Alle

Tanzen nach Lust und Laune. Kaffee und Kuchen sorgen für den kulinarischen Genuss. Leitung: Bastian und Susanne Klemke, Tanzlehrerpaar. Anmeldung unter Tel. 84 50 92 47 erforderlich. 15-17 Uhr. 7 € (3 € + 4 € Verzehr Kaffee und Kuchen). Mehrgenerationenhaus Phoenix, Teltower Damm 228, 14167 Berlin.


Berlin-Zehlendorf: Blauholz, Rotholz, Gelbholz – farbstoffliefernde Pflanzen

Führung in den Gewächshäusern – mit Dipl. Biologin Beate Senska. Treffpunkt: Botanischer Garten Berlin, Eingang Königin-Luise-Platz. Führung 6 € + erm. Garteneintritt 3 €- 10 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Spaß an Botanik? Bestimmungsübung: Was blüht denn schon?

Bitte mitbringen, was sich schon „raustraut“. Veranstalter: Botanischer Verein von Berlin und Brandenburg, gegr. 1859 e.V. Mit Lupe und botanischer Bestimmungsliteratur bestimmen wir gemeinsam Pflanzen – in lockerer Runde und Kleingruppen. Familien- und Gattungsmerkmale sowie botanische Fachbegriffe werden erläutert beziehungsweise erarbeitet. Unser Ziel ist es, heimische Pflanzen in der Stadt und in freier Natur erkennen zu können. Mitzubringen: Handlupen, Bestimmungsliteratur (da wir in Kleingruppen arbeiten, braucht am Anfang nicht unbedingt jeder Teilnehmer eigene Bestimmungsliteratur). Regionales pflanzliches Bestimmungsmaterial wird z. T. gestellt und sollte auch selber mitgebracht werden (bitte aus der Region, frisches Material oder Herbarmaterial). Wo? Kleiner Hörsaal, Botanisches Museum, Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin Kosten? Keine (Mitgliedschaft im Botanischen Verein von Berlin und Brandenburg erwünscht, Jahresbeitrag 25 Euro, erm. 15 Euro. Die Mitgliedschaft kann gleich vor Ort abgeschlossen werden. Mit einer Mitgliedschaft können Sie auch am umfangreichen Exkursionsprogramm des Vereins teilnehmen.). Eintritt in Botanischen Garten und Museum nicht inklusive. Monatliches Treffen, alle Termine hier (z.T. auch Exkursionen) Ansprechpartnerin: Beate Schönefeld, schoenefeld@botanischer-verein-brandenburg.de. 11-14 Uhr.


Berlin-Steglitz: Herr Mannsdorf liest „Henriettes Universum“ – Kinderbuch –

Henriette, das Mädchen aus dem ersten Band „Die Sternenpflückerin“, war glücklich ihren Großvater gefunden zu haben und damit dem Heim entflohen zu sein. Beim Versuch, ein kleines Hündchen vor dem Ertrinken zu retten, stürzt sie selbst in den See und verliert das Bewusstsein. In diesem Zustand erlebt sie ihren Großvater als Erfinder eines Apparats „Micromégas“, der es ermöglicht, in den Mikrokosmos der Atome zu reisen, da hin, wo er nach seinem Tod sein will. Tatsächlich stirbt der Großvater kurz darauf. Man will Henriette ins Heim zurückbringen, doch sie zieht es vor mit ihrem Freund Peter im Micromégas erneut aufzubrechen, um wieder mit ihrem Großvater vereint zu sein. Sie erleben wundersame Welten und deren Bewohner, die jeweils bestimmte menschliche Verhaltensweise überzeichnet widerspiegeln, ein geheimnisvoller Riese, Archibald Rektus, hilft ihnen mit Rat und Weisheit, ihren Weg zu finden und ihre Eindrücke zu verarbeiten. Tatsächlich finden sie Henriettes Großvater wieder, der auch im neuen Leben wieder als Erfinder und Konstrukteur tätig ist. Doch Henriette und Peter können dort nicht bleiben. Sie müssen den Rückweg zur Erde antreten und ihre normale Größe wieder annehmen. Als Henriette aus der Bewusslosigkeit erwacht, steht der quicklebendige Großvater an ihrem Bett. Alles ist gut – und Henriette hat viel dazugelernt. Eintritt: 5,- € 11 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


Kleinmachnow: Kaffeekonzerte – Draußen nur Kännchen!

12.00 Uhr. Das Thema Frühling hat immer wieder Komponisten fasziniert. Begeben Sie sich gemeinsam mit zwei Streichern und Markus Syperek, dem Pianisten und Moderator der Reihe, auf die Suche nach den ersten warmen Sonnenstrahlen in Werken von Antonio Vivaldi, Camille Saint-Saens, Peter Iljitsch Tschaikowski, Astor Piazzolla und anderen. Karten: 15,- / erm. 9,- € (ab 12 J.) / mini 5,- € ( Kinder unter 6 frei). Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


20.03.2017 (Montag)


Berlin-Zehlendorf: Claire: Garnelen-Essen satt

Das Restaurant Claire in Nikolassee lädt am Montag zu einem „Garnelen-Essen satt“ ein – mit Baguette und Salat. Von 18 bis 21 Uhr. 23,90 Euro pro Person. Um Reservierung wird gebeten. Restaurant Claire, Matterhornstraße 52, 14129 Berlin, Tel.: 030-8027415.


22.03.2017 (Mittwoch)


Teltow: 14. Märkische Literaturtage – Lesung mit Robert Niemann: „NiemannsLand. Willkommen in der 30er Zone“

19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr im Bürgerhaus, Ritterstr. 10, 14513 Teltow. Im Rahmen der 14. Märkischen Literaturtage liest Robert Niemann aus seinem Buch „NiemannsLand. Willkommen in der 30er Zone“ (Eulenspiegel-Verlag), das im September 2016 erschienen ist. Vierzig witzige, absurde, komische Geschichten über das altersmäßige Niemandsland zwischen Anfang 30 und Ende 40. „Es ist“, sagt Niemann, „die Lebensphase, in der uns klar wird, dass das mit dem Erwachsensein ernst gemeint ist.“ Er selbst hat diesen Lebensabschnitt gerade erfolgreich hinter sich gebracht: „Ich berichte aus der Sicht eines Überlebenden!“ Wo auch immer er mit seinen Lesungen zu Gast ist – das Publikum amüsiert sich köstlich, ganz egal, ob es das „Niemandsland“ bereits hinter sich hat oder noch mittendrin steckt. Robert Niemann kam am selben Tag und im selben Kreißsaal zur Welt wie die Enkeltochter von Bertolt Brecht. Sein Versuch, sich mit dieser vertauschen zu lassen, wurde vom aufmerksamen Personal allerdings beim Windeln bemerkt und vereitelt. Unbeeindruckt von diesem frühen Misserfolg hat er seinen Weg als Autor gemacht. Seit vielen Jahren schreibt und veröffentlicht er satirische oder in anderer Weise komische Texte. Viele kennen ihn aus dem „Eulenspiegel“, aber auch in der „Titanic“ und in der „taz“ ist er vertreten. Mathias Wedel, der Chefredakteur des „Eulenspiegel“, sagt über ihn: „Niemanns Texte sind von einer so unsagbar hinterhältigen Nettigkeit, dass man vor ihrer Lektüre nur warnen kann.“ Vom 25. Februar bis zum 30. April 2017 finden im Landkreis Potsdam-Mittelmark die 14. „Märkischen Literaturtage“ statt. Mit den Literaturtagen sollen die Strukturen und die Angebote des bibliothekarischen Netzwerkes im Landkreis Potsdam-Mittelmark bekannter gemacht, Hemmschwellen abgebaut und den Lesern einen kultureller Erlebniswert vermittelt werden. Bis zum 30. April können Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Veranstaltungen besuchen. Das komplette Programm finden Sie auf unserer Homepage www.teltow.de. Eintritt: VVK & Ermäßigt 5€ | AK 7€. Online-Tickets unter kultur.teltow.de.


Berlin-Zehlendorf: Blauholz, Rotholz, Gelbholz – farbstoffliefernde Pflanzen

Führung in den Gewächshäusern mit Dipl. Biologin Beate Senska. Treffpunkt: Botanischer Garten Berlin, Eingang Königin-Luise-Platz. Führung 6 € + erm. Garteneintritt 3 €. 16 Uhr.


Berlin-Zehlendorf: Verkehrshinweise der Polizei zu Sprengungen im Grunewald

Auf dem Sprengplatz Grunewald wird die Polizei in den kommenden Wochen an verschiedenen Tagen gegen 10 Uhr Sprengungen zur Munitionsvernichtung durchführen. Aufgrund der Sprengungen muss auch die AVUS (BAB A 115) zwischen den Anschlussstellen Hüttenweg und Nikolassee an diesen Tagen kurzzeitig in beiden Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Es geht um diese Tage: Mittwoch, 1. März 2017, Mittwoch, 8. März 2017, Mittwoch, 15. März 2017, Mittwoch, 22. März 2017, Mittwoch, 29. März 2017 und Mittwoch, 5. April 2017.


Berlin-Steglitz: „Sozusagen grundlos vergnügt“

Die Diseuse und Schauspielerin Alix Dudel, deren Markenzeichen eine herrlich tiefe und klangvolle Stimme ist, hat sich und ihre Sprech – und Gestaltungskunst in den Dienst einer zeitlosen, volksnahen und empfindsamen Dichterin gestellt: Mascha Kaléko. Als Kind jüdischer Eltern wurde sie 1907 in Galizien geboren, im Alter von sieben Jahren emigrierte die Familie nach Deutschland, wo Mascha Kaléko von 1918 bis 1938 in Berlin lebte. Hier entstanden viele ihrer wunderbaren heiter – melancholischen Gedichte, die 1933 erstmals im Rowohlt Verlag unter dem Titel „Das lyrische Stenogrammheft“ erschienen. Hier traf sie ihre erste große Liebe, Saul Kaléko, und einige Jahre später ihre zweite große Liebe, Chemjo Vinaver. Und hier kam ihr Sohn Evjatar (Steven) zur Welt. Die Emigration nach Amerika und die damit verbundenen Schwierigkeiten schwingen immer wieder zwischen und in ihren Zeilen. Doch ihre faszinierende Beobachtungsgabe und die Klarheit ihrer Sprache blieben bis zu ihrem Tod 1975 in Zürich ungebrochen. Alix Dudel spricht und singt eine Auswahl von Texten Kalékos, begleitet wird sie vomGitarristen Sebastian Albert, der durch seine einfühlsame Spielweise diese Lyrik erfahrbar macht. Albert spielt Vertonungen von Herbert Baumann und eigene Improvisationen. Das perfekt aufeinander abgestimmte Duo ist bereits in zahlreichen deutschen Städten aufgetreten und stets werden die besondere Atmosphäre, das telepathische Zusammenspiel der Protagonisten und ihre Präsenz auf der Bühne hervorgehoben. Eintritt: 10,- €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


23.03.2017 (Donnerstag)


Berlin-Zehlendorf: Der Kretaner: Wine Tasting & Weinpräsentation 2017

Für die Liebhaber des Weines, aber auch für alle Gäste, die die besten Weine aus Griechenland kennen lernen möchten, organisiert DER KRETANER im beeindruckenden Weinkeller eines der größten Wine-Events dieses Jahres in Berlin! Vier von den besten griechischen Weingüter Griechenland präsentieren an diesem Abend Ihre großartigen Weine und laden Sie herzlich zur Verkostung ein! Mit Wine art Estate aus Drama, Nordgriechenlad / Lyrarakis aus Kreta / Estate Crisohoou aus Naousa / Mercouri Estate aus Peleponnes. Ab 18 Uhr. Bezirksbürgermeistrin Cerstin Richter-Kotowski wird ein Grußwort an die Winzer richten. Restaurant Der Kretaner, Riemeisterstraße 129, 14169 Berlin, Tel.: 030–84719117, www.derkretaner.de.


24.03.2017 (Freitag)


Teltow: Lersung Beate Vera – Blut, Schweiß und Tränen

Am Freitag, 24. März 2017 um 20.00h veranstalten wir, die Verlagsbuchhandlung Buchkontor Teltow, gemeinsam mit unserem Kooperationspartner der Teltower Privatkaffeerösterei KAFFEEMANUM eine Lesung mit der regional bekannten Autorin Beate Vera. Beate Vera stellt Ihre noch unveröffentlichte Kriminovelle Blut, Schweiß und Tränen vor. Veranstaltungsort: KAFFEEMANUM Privatrösterei am Ruhlsdorfer Platz 1 in Teltow. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen und Eintritt jedoch nur über unsere Gästeliste. Es gibt nur noch wenige freie Plätze aufgrund unserer vorhandenen Platzkapazitäten. Anmeldungen bitte über Buchkontor Teltow, Breite Str. 19, 14513 Teltow, Telefon: 03328 3381571, Mail: service@buchkontor-teltow.de.


Berlin-Steglitz: Premiere – Autorin Gisela Heller und Peter Robin vereint!

Die Fontane-Kennerin Gisela Heller vergleicht seinen Lebensbogen mit dem unseren und Peter Robin gibt mit Chansons oder Balladen jedem Kapitel eine überraschende Klangfärbung. Goethe steht auf hohem Sockel, – Fontane hautnah: Himmelsstürmer, Weltverbesserer, Liebeskummer, Suche nach dem Platz im Leben, Sich-behaupten-Müssen, im Alter: Verstehen und Gelassenheit. Ein ganz besondere Abend im MoosGarten! Eintritt: 10,00 €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


Kleinmachnow: Lieblingsfilm mit Schwipps: Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Um 20.15 Uhr / Schwips ab 19.30 Uhr. Wir zeigen Stanley Kurzes Politsatire von 1964 aus aktuellem politischem Anlass: Ein Irrer versucht, auf eigene Faust einen Atomkrieg gegen die Sowjetunion auszulösen, weil er von einem sowjetischen Geheimplan überzeugt ist, den er durchkreuzen will. Angeblich sollen die „wertvollen Körpersäfte“ der Menschen in den USA unter anderem durch Fluoridierung des Trinkwassers zersetzt werden. Karten: Film: 8 € / mit Schwipps: 13 €. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


25.03.2017 (Samstag)


Berlin-Zehlendorf: Museumsdorf Düppel: Märkisches Winteraustreiben(bis 26.03.2017)

Damit uns der Winter auch wirklich verlässt, feiern wir im Museumsdorf Düppel das „Märkische Winteraustreiben“. Die Ursprünge dieses mittelalterlichen Brauchs reichen vermutlich bis in die vorchristliche Zeit zurück. Mit Musik, Geklapper und Gebraus werden Strohpuppen, die den Winter darstellen, durch das Dorf getragen und anschließend verbrannt. Frühlings-Spass mit der Märchenhexe Silberzweig Der silberne Zweig und den Düpplinger Spielleuten Die Düpplinger Spielleut. Eintritt: 4,-/3,- EUR (bis 18 Jahre frei). Die Umzüge finden mehrmals täglich statt. Die Strohpuppen können während der Veranstaltung unter Anleitung gebastelt werden. Auch werden wieder die beliebten Baumschnittkurse mit Mundraub stattfinden.10 – 18 Uhr. Museumsdorf Düppel, Clauertstraße 11, 14163 Berlin, www.dueppel.de.


Kleinmachnow: Jazzkonzert mit dem Victor Gelling Ensemble

20.00 Uhr (Einlass 19.30 Uhr). Der Berliner Bassist Victor Gelling ist zwar kein rein unbeschriebenes Blatt mehr, jedoch hat er nun seine engsten Freunde und Mitmusiker um sich versammelt, um der Welt seine eigenen Kompositionen und Arrangements zu präsentieren. Karten: 12,- € / 7,- € erm. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


26.03.2017 (Sonntag)


Teltow: A Tribute to Simon & Garfunkel – Konzert mit dem Duo Graceland

18:00 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr. Stubenrauchsaal, Neues Rathaus, Marktplatz 1-3, Teltow. Lieder wie „Sound of Silence“, „Bridge over Troubled Water“ und „Mrs. Robinson“ machten Simon & Garfunkel weltberühmt. Das Duo „Graceland“ lässt die Musik der großen Meister aus den USA wieder lebendig werden. Die beiden Musiker aus der Nähe von Karlsruhe spielen zumeist ausverkaufte Konzerte auf etablierten Bühnen. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem ausdrucksstarken und außergewöhnlichen Musikerlebnis werden. Dabei interpretieren Thomas Wacker und Thorsten Gary nahe am Original, jedoch ohne zu kopieren. Freunde und Bewunderer all der beliebten Songs des US-amerikanischen Duos Simon & Garfunkel werden dank Graceland erleben, wie die Erinnerungen daran auf eine mitreißende Art lebendig werden. Ganz gleich ob Folkrocker Thomas Wacker und Thorsten Gary mit großem Feingefühl und virtuosem Gitarrenspiel „Bridge over Troubled Water“ servieren, ob sie das britische Volkslied „Scarborough Fair“ interpretieren oder mit „Old Friends“, „Cecilia“ und „El Condor Pasa“ aufwarten – das Publikum ist von der Vielfalt des Programms sowie der wunderbaren Klangfülle stets restlos angetan.
Im Jahre 2011 gründete Thomas Wacker zusammen mit seinem Musikerkollegen das Duo Graceland. Dort übernimmt er seitdem die Stimme von Paul Simon und gibt mit seinem virtuosen Gitarrenspiel der Musik eine ganz besondere Note, während Thorsten Gary die Stimme von Art Garfunkel übernimmt. Wenn man sich einmal intensiv und ernsthaft mit den Hits von Simon & Garfunkel beschäftigt und sich darauf einlässt, erkennt man sehr schnell, wie besonders und einzigartig diese sind. Lieder mit Geschichten, Lieder die von Herzen kommen, Lieder die etwas zu erzählen haben. Eintritt: VVK 15 € | AK 18 € | Ermäßigt 10 €. Online-Tickets unter kultur.teltow.de.


Berlin-Zehlendorf: DichterBlüten: Ich kann sie kaum erwarten die erste Blum im Garten – Mit Goethe, Rilke und Uhland in den Frühling

Die ersten grünen Spitzen, das erste weiße und blaue Blümchen: sie alle werden im graubraunen alten Laub eifrig gesucht und freudig begrüßt. Über die ersten Boten des Frühlings frohlockten die Schriftsteller. Mit ihren Gedichten verleihen sie auch heute noch unseren Gefühlen Ausdruck. Führung im Botanischen Garten mit Dipl.-Biol. Rosemarie Gebauer (Pflanzenkultouren 399 086 24). Treffpunkt: Eingang Königin-Luise-Platz. Kosten: 8 € + erm. Garteneintritt 3 €. 12 Uhr.


Kleinmachnow: Doublefeature Trainspotting 1 und 2 – in englischer Sprache

18.00 Uhr und 19.45 Uhr. Der Kultfilm und seine Fortsetzung, beide hintereinander – der erste in der Originalversion (eine untertitelte Version gibt es leider nicht) und der zweite in der Originalfassung mit englischen Untertiteln. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


27.03.2017 (Montag)


Berlin-Zehlendorf: Ausstellung in der Gottfried-Benn-Bibliothek vom 27.03. bis 24.04.17: Surreale Bilderwelten(bis 24.04.2017)

Fünfzehn Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Kunst des vierten Semesters des Schadow Gymnasiums Berlin präsentieren ihre Ausstellung Surreale Bildwelten in der Gottfried-Benn-Bibliothek in Zehlendorf. Gezeigt werden perspektivische Gemälde, die durch zahlreiche Irritationen, wie verwirrende Flucht- und Horizontlinien, oder auch erfrischend ungewöhnliche Formen und Farbverläufe, das Unmögliche möglich machen. Gottfried-Benn-Bibliothek, Nentershäuser Platz 1, 14163 Berlin.


Berlin-Steglitz: Vernissage Frau Russak

Fotoaustellung – Thema CHILE. 16:30 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


28.03.2017 (Dienstag)


Berlin-Zehlendorf: Bürgersprechstunde Carolina Böhm, Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit

Rathaus Steglitz, Raum 205, Schloßstraße 37, 12163 Berlin. Die Sprechstunde findet jeweils in der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, reservieren Sie sich bitte einen Termin unter der Telefonnummer 90299-6001, unter der Sie auch weitere Sprechstunden erfragen können.


Berlin-Steglitz: Irina Felten liest ihr zweites Buch „Liebe Marina“

Die Autorin erzählt uns eine „so ganz andere Liebesgeschichte.“ Sie nimmt uns mit auf die Reise einer jungen russischen Frau, die in Berlin dem schönen und doch gefährlichen Gefühl der Liebe begegnet. Marina Romanowa, eine junge russische Frau und Sprachwissenschaftlerin, kommt für drei Monate nach Berlin. Sie will das Land der Fremdsprache, die sie in Russland gelernt hat, mit eigenen Augen sehen und etwas für ihre Wissenschaft tun. Ein Fest feiern, und wieder zurück in den Alltag. Doch dann: die Begegnung, das Gespräch, der Mann. Eine Episode nur? Tief in ihrem Inneren weiß sie, dass es mehr ist, und hat den Mut, sich das einzugestehen und die Dinge beim Namen zu nennen. Marina beginnt, zu handeln und den Weg zu dem Mann zu suchen, der für sie ein Unbekannter ist – damit das Leben nicht nur eine Routine und das berauschende Gefühl, ein lebendiges Wort auszusprechen und gehört zu wer­den, nicht nur eine Episode bleibt. Sie beginnt, Worte für die Ge­fühle zu suchen, die in ihrem Inneren leben; Worte, mit denen sie die Regungen der Seele genauso wie die des Kör­pers einfängt. Es ist eine Geschichte über die Liebe einer Frau; das Porträt eines Menschen und zugleich eines Gefühls, welches schön und doch gefährlich ist: ein Porträt der Liebe. Eintritt frei! 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


29.03.2017 (Mittwoch)


Berlin-Zehlendorf: Verkehrshinweise der Polizei zu Sprengungen im Grunewald

Auf dem Sprengplatz Grunewald wird die Polizei in den kommenden Wochen an verschiedenen Tagen gegen 10 Uhr Sprengungen zur Munitionsvernichtung durchführen. Aufgrund der Sprengungen muss auch die AVUS (BAB A 115) zwischen den Anschlussstellen Hüttenweg und Nikolassee an diesen Tagen kurzzeitig in beiden Richtungen für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Es geht um diese Tage: Mittwoch, 1. März 2017, Mittwoch, 8. März 2017, Mittwoch, 15. März 2017, Mittwoch, 22. März 2017, Mittwoch, 29. März 2017 und Mittwoch, 5. April 2017.


Berlin-Zehlendorf: „Die fünf Jungen vom Haus Kinderschutz“ – Vortrag von Annegret Ehmann und Christoph Kreutzmüller

Dieser Vortrag findet am Mittwoch, 29. März 2017, um 10 Uhr in der Emil-Molt-Schule, Claszeile 60, 14165 Berlin (Eingang Adolfstraße 17-19) statt. Veranstalter: Kulturamt Steglitz-Zehlendorf, Heike Stange, Tel: (030) 90299-4516, Emil-Molt-Schule, Heimatverein Zehlendorf e.V., Evangelischer Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf. Eintritt: frei. Zum Inhalt: Im Nationalsozialismus wurden Kinder- und Jugendheime zu Orten der gnadenlosen rassistischen Auslese und Ausmerze. Im Frühjahr 1944 wurden fünf Kinder mit einem jüdischen Elternteil aus dem Haus Kinderschutz in die hessische Landesheil- und Erziehungsanstalt Hadamar gebracht und dort ermordet. Die Kinder hießen Peter Widetzky, Rudolf Langen, Klaus Friedländer, Gerhard Kopper und Horst Spieler. Die Hintergründe dieser Tat und das Schicksal der „fünf Jungen vom Haus Kinderschutz“ werden im Vortrag nachgezeichnet. Im Anschluss an die Veranstaltung findet die Verlegung der Stolpersteine zur Erinnerung an die ermordeten Jungen vor dem ehemaligen Haus Kinderschutz (Claszeile 57) statt.


Berlin-Steglitz: Der Spatz von Paris – Erinnerungen an Edith Piaf im Club Steglitz

Erinnerungen an Edith Piaf mit der Sängerin Ludmila Krupska. Mit ihrer wundervollen Stimme, ihrem unnachahmlichen Charme und voller Leidenschaft interpretiert sie die bekanntesten Chansons dieser großen Künstlerin und erzählt aus ihrem Leben, ihren Männern und ihrer Musik. Ludmila Krupska ist seit 2012 als Edith Piaf in der Neuen Berliner Scala zu erleben, wo sie mit ihrer stimmlichen Nähe zum Original und ihrer Bühnenpräsenz überzeugt. Ort: Club Steglitz, Selerweg 18 – 22, 12169 Berlin. Einlass: 14 Uhr, Beginn: 15 Uhr. Kosten: 5,00 € inkl. Kaffeegedeck. Anmeldung: wird empfohlen unter Tel.: (030) 39 50 14 18.


30.03.2017 (Donnerstag)


Teltow: 14. Märkische Literaturtage – Kinderbuchlesung mit Sabine Ludwig: „Hilfe, mein Lehrer geht in die Luft!“

10 Uhr in der Stadtbibliothek Teltow, Jahnstraße 2 A, 14513 Teltow. Im Rahmen der 14. Märkischen Literaturtage liest Sabine Ludwig aus ihrem Buch „Hilfe, mein Lehrer geht in die Luft!“ Ein Wiedersehen mit Felix, Schmitti und Ella aus dem Bestseller und Kino-Erfolg „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ der Erfolgsautorin mit Schmunzelgarantie! Die neu gewonnene Freundschaft des zwölfjährigen Felix Vorndran zu seinen Kumpels und vor allem Ella wird auf eine harte Probe gestellt. Doch was haben der vermeintlich nette, vom Fliegen träumende Bio-Vertretungslehrer Dr. Dr. Witzel und die wieder auferstandene Hulda Stechbarth damit zu tun? Und warum wird dieses Mal Felix geschrumpft? Das alles erzählt Sabine Ludwig in gewohnt temporeicher und spannender Manier. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 03328 4781 650 wird gebeten. Eintritt: frei.


Berlin-Zehlendorf: Zum 50. Todestag von Fritz Kühn: Ausstellung im Kunsthaus Dahlem

Bildnerisches Werden – Skulptur und Fotografie Fritz Kühns 1945-1967. Eröffnung: Donnerstag, 30. März 2017, 19h. Laufzeit der Ausstellung: 31. März – 18. Juni 2017 Kuratorenführung: 19. April 2017, 15 Uhr
Das Kunsthaus Dahlem präsentiert mit einer Auswahl an Fotografien und Skulpturen das Schaffen des Bildhauers Fritz Kühn (1910-1967) in den Nachkriegsjahren. 1947 erschien die erste fotografische Arbeit 10 Jahre Kunstschmiede Fritz Kühn in der Kühn eine bildnerische Auseinandersetzung mit dem Material Eisen formulierte. Bereits mit Beginn der 1950iger Jahre avancierte Kühn zu einem der anerkanntesten Metallbildhauer der ost- und westdeutschen Nachkriegskunst. 1958 schuf er eine Gittermetallskulptur für den bundesrepublikanischen Pavillon von Egon Eiermann und Sep Ruf auf der Brüsseler Weltausstellung. Die Fotografie als künstlerisches Medium behält er sich fortwährend als Ausdrucksform bei. 1964 wurde Kühn zum Professor an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee ernannt. Zur gleichen Zeit begann er mit den Planungen eines Neubaus neben der Atelier-Werkstatt, der als Sitz eines Instituts für angewandte Kunst gedacht war. Der plötzliche und unerwartete Tod des Künstlers im Sommer 1967 setzte diesen Plänen ein jähes Ende. 1983 wurde das Werk Fritz Kühns zum nationalen Kulturerbe erklärt. Heute prägen zahlreiche seiner Werke den Berliner Stadtraum. Dazu gehört der Brunnen auf dem Strausberger Platz ebenso wie das A-Portal der Berliner Stadtbibliothek oder das Lindenblatt-Portal der polnischen Botschaft mit seinen 224 stilisierten Lindenblättern. Im Jahr seines fünfzigsten Todestages widmet das Kunsthaus Dahlem Fritz Kühn eine Ausstellung auf der Galerie des Hauses, die das Schaffen des Künstlers als Fotograf, Kunstschmied und Bildhauer im deutsch-deutschen Kontext der Nachkriegszeit dokumentiert. Mit freundlicher Unterstützung der Fritz-Kühn-Gesellschaft e.V. Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8, 14195 Berlin, www.kunsthaus-dahlem.de, Tel. 030 832 27 258.


Berlin-Steglitz: Ein Otto Reutter Abend

Otto Reutter! Ein Künstler der, noch Jahrzehnte nach seinem Leben, für Aufsehen sorgt. Seine Lieder sind immer wieder (oder immer noch ?) im Umlauf. „In 50 Jahren ist alles vorbei“, „Der Überzieher“, „Der Maurer“ und unzählige andere Titel lassen uns stets erneut lachen und staunen und sie verblüffen durch ihre andauernde Aktualität. Aber wer war denn dieser Otto Reutter? André Rauscher blättert im Buch seines Lebens und gräbt nicht nur Daten und Fakten aus. Auch amüsante Bonmots und allerlei spannende Anekdoten füllen den Abend. Natürlich dürfen die Couplets und Texte nicht fehlen und so wird es eine musikalische Reise vollgepackt mit Otto Reutter in Wort, Text und Ton. mit André Rauscher & Erwin Böhlmann am Piano. Eintritt: 10,- €. 19 Uhr. MoosGarten KulturCafé, Lorenzstraße 63, 12209 Berlin–Lichterfelde Ost, Tel.: 030-77329892, www.moosgarten-kultur.de.


31.03.2017 (Freitag)


Berlin-Zehlendorf: Nicht nur gut für die Figur – macht auch gute Laune pur! – Tanznachmittag in der Freizeitstätte Süd

Heute bieten wir Ihnen auch bei uns in der Freizeitstätte Süd einen Tanznachmittag an. Freuen Sie sich auf die Live-Musik von Gabis Mini-Band. Ort: Freizeitstätte Süd, Teltower Damm 226, 14167 Berlin. Einlass: 14 Uhr, Beginn: 15 Uhr. Kosten: 5 € inkl. Kaffeegedeck. Anmeldung: wird empfohlen unter Tel.: (030) 84 50 77 60.


Kleinmachnow: …UND BITTE – 100% Improvisationstheater mit Theatersport Berlin

20.00 Uhr. Schicken Sie die Theatersport-Darsteller*innen mit vielen frischen Ideen in den Frühling und lassen Sie sie nach Ihrer Pfeife tanzen: Hier führt das Publikum Regie! Karten: 16,- € / erm. 10,- €. Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str. 18, 14532 Kleinmachnow, Tel 033203-847584, www.neuekammerspiele.de.


Seitenaufrufe: 4585

Unsere Schwestern­zeitung