Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert.

Vor allem die Fassaden erstrahlen wieder im neuen Glanz und geben der Altstadt rund um die Kirche ein ganz eigenes Gesicht. Wie sieht es aber hinter der Fassade aus? Die Interessengemeinschaft Tag der offenen Höfe veranstaltet nun schon seit mehreren Jahren in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Teltow und dem Heimatverein Teltow e.V. den „Tag der offenen Höfe“.

Er fällt stets auf den letzten Sonntag im August. An diesem Tag öffnen viele Hausbesitzer ihre sonst für die Allgemeinheit verschlossenen Höfe und laden interessierte Besucher bei Essen, Trinken und kulturellen Darbietungen dazu ein, sich diese ganz besonderen Höfe einmal genau anzuschauen.

In diesem Jahr haben sich 19 Höfe an der Veranstaltung beteiligt. Ein Flyer, der auch vor Ort an die bei bestem Wetter zahlreich angereisten Besucher ausgegeben wurde, markierte die Lage der einzelnen Höfe in der Nachbarschaft. Dabei brauchte den Plan eigentlich niemand. Der Menschenstrom selbst riss auch Ortsunkundige mit und lotste sie auf diese Weise von einem Hof zum anderen. Sehr hilfreich bei der Orientierung waren bunt bemalte Schilder mit Nummern, die vor den Eingängen der Höfe auf der Straße aufgestellt waren und so den Weg zu einer neuen Attraktion wiesen.

Rund um den Hohen Steinweg, die Ritterstraße und die Breite Straße gab es auf engstem Raum so einiges zu sehen. Besonders beeindruckend war die unfassbar große Gartenfläche, die manche Höfe auszeichnete. Hier konnten sich die Besucher in aller Ruhe umschauen, um herauszufinden, wie die jeweiligen Besitzer ihren Grund bepflanzt haben. Alle Betreiber hatten sich auch etwas einfallen lassen, um die Besucher zu unterhalten.

Da gab es Fleisch vom Grill, selbstgemachtes Popcorn, dampfende Garnelenpfannen, Pfannkuchen und vieles andere mehr. So konnte man in fast jedem Hof etwas essen – und das dazu passende Getränk auch gleich mit erwerben. Auffallend war, dass in fast jedem Hof auch die Kunst präsent war. Viele Maler stellten ihre Werke aus, boten sie zum Kauf an und waren für ein Gespräch zu haben.

Als Teilnehmer mit der Nummer 1 ging das Landhotel Diana an den Start. Hier gab es nicht nur Live-Musik und Biergartenatmosphäre, sondern auch die Möglichkeit, das historische Diana-Kino zu besichtigen, das für das Event geöffnet wurde.

Perfekt integriert war auch das Heimatmuseum Teltow, das allen Besuchern offen stand. Hier konnte man sich genau ansehen, wie die Teltower früher einmal gelebt und gearbeitet haben. Edeltraut Szilleweit vom Heimatmuseum: „Für uns ist der Tag der offenen Höfe das schönste Dorffest des ganzen Jahres. In diesem Jahr waren wegen des schönen Wetters besonders viele Menschen bei uns.“

Frauke Schmidt-Theilig betreibt in der Alten Potsdamer Straße ihr „Atelier im Mattauschhaus“. Ihr Hof war ganz für die Kunst da – Peter Subway und Dieter Dienstag machten für die Besucher außerdem Musik. Natürlich konnten die Besucher das Atelier der Künstlerin bestaunen: „Ich habe das Haus 2010 gekauft und es etwa ein Jahr lang umgebaut. Beim Tag der offenen Höfe sind wir bereits zum siebten Mal mit dabei. Es ist eine schöne Tradition, man lernt viele neue Menschen kennen.“

Viele weitere Musiker waren vor Ort unterwegs – Antonia Katharina spielte etwa solo Querflöte. Das Akkordeon-Orchester „Klangfarben“ spielte auf. Der Kammerchor „Kontrapunkt“ war zu hören. In der St. Andreaskirche gab es Orgelmusik. Die Partyband „Park Avenue“ war zu hören und auch die Blue-Grass-Band „Searchin‘ the Roots“ ließ das Banjo erklingen.
Vor der Kirche konnten die Kinder basteln. Der Bäcker Neuendorff lud sie auch den ganzen Tag über zum gemeinsamen Backen ein.

An einigen Stellen konnten die Besucher in den Geldbeutel greifen. So konnten sie in einigen Höfen Honig direkt vom Imker kaufen oder Geld für Naturseifen, Zinngießerei, handbemaltes Geschirr, Keramik oder Holzarbeiten ausgeben. Auf dem Anger bot auch ein Spezialitätenmarkt seine Waren an. Regionale Händler hatten geräucherten Fisch, gemosteten Saft, selbstgemachte Kräuterliköre, Obst und Gemüse, leckere Öle oder Spreewaldspezialitäten mit dabei.

Parkplätze waren in der Umgebung durchaus zu finden, viele Besucher waren aber lieber mit dem Fahrrad oder mit dem Bus angereist. Dadurch, dass die Höfe den ganzen Tag über geöffnet hatten, kam es zu keinem großen Gedränge und die Menschen verteilten sich sehr gut über das Areal, das für den Autoverkehr gesperrt war. In gut drei Stunden hatte man alles gesehen – eine sehr schöne Veranstaltung, die nicht umsonst zu Teltows schönsten Festen gezählt wird. (Text/Fotos: CS)

Seitenaufrufe: 27

Zum Thema passende Artikel

23.06.2018

Kunst & Design – Markt am Mexikoplatz

Das weiß ganz Berlin: Immer an den Adventssonntagen gibt es am Mexikoplatz in Zehlendorf den Kunstmarkt. Seit vielen Jahren findet er bereits vor Ort statt und präsentiert den Besuchern Kreatives aus kleinen Manufakturen. Nachdem der Markt zuletzt vor dem Aus stand, hat Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) die Leitung übernommen mehr…

22.06.2018

Lichterfelde-West: Großer Bahnhof mit Kram & Krempel

Feste muss man feiern, wie sie fallen. In den letzten Jahren hat sich das Sommerfest am Bahnhof Lichterfelde West zu einem wahren Publikumsmagnet gemausert, das viele Besucher anlockt. Organisiert wird die bunte Bahnhofssause von Harald Hensel und seinem Team. mehr…

22.06.2018

Botanischer Garten: Die Victoria kehrt zurück!

Nach zwölf langen Jahren Wartezeit aufgrund der Grundsanierung des Victoriahauses (www.victoriahaus-berlin.de) im Botanischen Garten bekommt Berlin nun endlich seine beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. mehr…

22.06.2018

Märchenwelten im Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist ein Ausflugsziel der besonderen Art, ein interessantes Kleinod, das den Besucher der Zeit entrückt und ihn in eine Vergangenheit etwa 800 Jahre vor unser Zeit zurückwirft. Das Museumsdorf besteht aus kleinen strohgedeckten Holzhäusern mit Lehmwänden, die von einem hohen Palisadenzaun eingefasst werden und von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind. mehr…

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt. mehr…

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird.  mehr…

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag. mehr…

26.08.2017

Das SurviCamp in Wannsee: Überleben im Wald

Wie funktioniert das eigentlich, das Überleben jenseits der Zivilisation? Ich habe davon eine vage Ahnung. Ich war immerhin bei den Pfadfindern und kann ein Feuer entzünden und ein Zelt aufbauen. Mein Opa hat mir beigebracht, welche Pilze man essen kann und dass Schlehen und Maulbeeren lecker sind. (ANZEIGE) mehr…

25.08.2017

Zehli Bräu e.V. lud zum 2. Brauereifest Berlin-Südwest ein

Ein guter Humpen Bier, nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, hält Leib und Seele zusammen. Das wussten schon die alten Mönche, die sich bereits vor Jahrhunderten zwischen ihren himmlischen Gebeten mit der ziemlich irdischen Braukunst beschäftigt haben. Leider wurde der Braukunst lange Zeit keine besondere Aufmerksamkeit mehr geschenkt. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung