Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag.

Ganz in diesem Sinne wirken Mittelaltermärkte wie Publikumsmagnete. Vor allem die Kinder haben viel Freude an den verkleideten Rittern, Gauklern und Händlern, die ihre Ware auf einem staubigen Markt feilbieten. Viele Erwachsene leben ihren Mittelaltertraum sogar in der Freizeit aus, so dass sie im eigenen historisch inspirierten Gewand über den Markt flanieren.

Am 2. und 3. September war es in der Domäne Dahlem wieder einmal so weit. Die Veranstalter luden unter dem Motto „Kramer Zunft & Kurzweyl“ zu einem mittelalterlichen Markt, der an beiden Tagen von 11 bis 19 Uhr für beste Unterhaltung sorgte.

Auf dem Gelände auf der Domäne Dahlem waren zahlreiche Stände aufgebaut, an denen auf alles Moderne verzichtet wurde. Dachte man sich die Besucher in ihrer Kleidung des 21. Jahrhunderts weg, so hätte man durchaus im Mittelalter sein können – mit umtriebigen Krämern, Hökerern, Orientalen, Quacksalbern, Garköchen und Tavernenwirten. Auf dem Markt konnten die Besucher so einiges entdecken. So etwa einen weitgereisten Händler, der Harze, Balsame und Weihrauch-Brocken im Angebot hatte. Einen Stand, der Tierfelle feilbot.

Einen Kerzenmacher, an dessen Stand die Kinder bunte Kerzen aus dem Wachs „ziehen“ konnten. Und eine „Druckerey“, in der die Kunden eigene Holzdrucke auf Büttenpapier anfertigten. An anderen Ständen wurde mittelalterliche Kleidung angeboten, es gab Trinkbecher aus echten Tierhörnern zu kaufen und auch handgefertigter Schmuck fand neue Besitzer.

„Vernehmet die Kunde vom Wirken unserer Kumpaney! Es sei auch in diesem Jahre Markt gehalten, wie es Brauch war vor mehr denn fünfhundert Jahren. Mehr denn zehn Dutzend Handwerksmeister, weitgereiste Kaufleut, Musici und leider auch manch Gaukler und Narren werdet Ihr dort finden. So seid gespannt, Ihr tugendreichen Frouwen und edlen Recken, welch Schauspiel die Kumpaney Euch zu zeigen hat. Streifet ab all eure Hast und unstet Raserei und lasset Euch entführen in eine fast vergessen Zeit.“

Keine Frage: Wer den Mittelaltermarkt „Kramer Zunft & Kurzweyl“ (www.kzk.de) auf der Domäne Dahlem besucht, tritt ein in eine andere Welt. Bereits am Kassenhäuschen wird nach Talern verlangt, um das „Gaudium“ zu besuchen. Und bei Kindern kommt das Holzschwert als Messlatte zum Einsatz. Wer das Schwertmaß unterschreitet, darf kostenfrei eintreten – auf den Markt, auf dem statt moderner Markenkleidung grob verarbeitetes Leinen an der Tagesordnung ist. Keine Frage: Das Mittelalter von 973 bis 1509 nach Christus – es ist in der Domäne Dahlem neu auferstanden.
Das gilt auch für das alte Handwerk, das sich auf dem Mittelaltermarkt aus allernächster Nähe bestaunen ließ. Denn auch das war ein Aspekt beim Mittelaltermarkt „Kramer Zunft & Kurzweyl“ auf der Domäne Dahlem. An einem Stand konnten die Besucher des Mittelaltermarktes etwa an der Drechsel Platz nehmen, die mit eigener Muskelkraft betrieben wurde. Mit dem passenden Werkzeug in der Hand ließ sich das eingespannte Holz in Form bringen.

Bei den Schmieden mussten sich die Zuschauer allerdings auf eine rein passive Rolle beschränken. Die Schmiede brachten mit dem Blasebalg die Kohle zum Glühen, heizten das Metall auf und brachten es auf dem Amboss mit dem Hammer in Form. Auf diese Weise entstanden geschmiedete Nägel und kleine Schmuckstücke. Für die Zuschauer war nach jeder Darbietung aber auch klar: In diesem Gewerbe braucht man Muskeln wie ein – Schmied.

So ein Gang über den Markt machte Hunger und Durst. Und so lockten viele Händler mit leckeren Speisen. Es gab „Reis und Gemüs Allerley“, „Allerley süße Speis“, Rahmfladen aus dem eigenen Ofen und vieles mehr. Vor allem die weltlichen Getränke, „trefflich gekühlt“, fanden großen Anklang. Der Met floß in Strömen und wer wollte, konnte auch gleich noch ein paar Steingut-Flaschen voll mit der köstlichen alkoholisierten Flüssigkeit einkaufen – für das spätere Nachglühen in den eigenen vier Wänden.

Die Kinder fanden sich vor allem an den Ständen ein, an denen Schwerter, Helebarden und Schilder aus Holz angeboten wurden – eine von den Eltern nicht immer gern gesehene Erweiterung der Kinderzimmerausstattung.

Und die Kinder hatten Freude am „Eierknacker“. Das ist eine etwa sechs Meter lange Holzbahn, auf der vier Holzklötzer stehen. Auf jedem Klotz – ein hartgekochtes Ei. Die Aufgabe für die Kinder (und alle Erwachsenen, die sich trauen) war es, eine schwere Kugel so geschickt zu werfen, das sie genau auf einem Ei landet und es knackt. Für jeden Treffer gab es einen „Jubel“ – und einen kleinen Edelstein. Edelsteine gab es auch beim Mäuseroulette zu gewinnen. Hier konnten die Kinder darauf wetten, in welchem Haus eine kleine Maus wohl verschwinden wird, wenn sie in der Mitte eines Rondells mit lauter Miniaturhäusern am Rand abgesetzt wird.

Auf der Bühne direkt in der Mitte des Marktplatzes gab es allerlei „Kurzweyl“. Der Jongleur Tumalon ließ Dinge durch die Luft fliegen. Die Band „Varius Coloribus“ rockte die Domäne Dahlem mit harten Klängen – und ließ schwarz gekleidete Gothic-Mädchen entrückt über den Marktplatz tanzen.

Ein großes Abenteuer für alle – das Ritterturnier auf dem Turney-Platz. Hoch zu Ross und in fantastischen Rüstungen traten die Herren im Turnier gegeneinander an und ließen die hölzernen Landen an den metallenen Rüstungen zerschellen. Immer um 13, um 15 und um 17 Uhr gab es das Spektakel zu bestaunen.

Nur am Samstag war kurz vor dem Ruf des Nachtwächters und damit dem Ende des Marktes auch der Pestzug unterwegs, um die Toten einzusammeln. So wurde den Besuchern einiges geboten – bis zum nächsten Mal. (Fotos / Text: CS)

Seitenaufrufe: 42

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Onkel Toms Hütte: Berlin Bay Band

„Berlin Bay“ – das ist eine Zehlendorfer Kiez-Band, die davon überzeugt ist, dass Berlin einen eigenen Ozean haben sollte. Dann würde nämlich auch der Name passen. Die vier Jungs, die alle in der Nähe zur Krummen Lanke und zum Wannsee aufgewachsen sind, … mehr…

28.08.2018

Düppel – FU Berlin – Party der Veterinäre

Studenten bleiben ja meist unter sich. Kein Nachbar weiß so recht, was hinter den verschlossenen Türen der Institute eigentlich genau unterrichtet und – wichtiger noch – geforscht wird. Der Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin möchte gern zeigen, was vor Ort so alles passiert – und lädt einmal im Jahr zum „Tag der offenen Tür“. mehr…

27.08.2018

Lichterfelde: Das Goerzwerk feiert!

Das Goerzwerk in Lichterfelde entwickelt sich in einem rasanten Tempo zu einem vor Kreativität brodelnden Hotspot der jungen Firmen, Manufakturen und Startups im Süden von Berlin. Beim Goerzwerk handelt es sich um einen historischen Gewerbehof, der 1915 bis 17 von Carl Paul Goerz als Filmfabrik und Glashütte erbaut wurde. (ANZEIGE) mehr…

23.06.2018

Kunst & Design – Markt am Mexikoplatz

Das weiß ganz Berlin: Immer an den Adventssonntagen gibt es am Mexikoplatz in Zehlendorf den Kunstmarkt. Seit vielen Jahren findet er bereits vor Ort statt und präsentiert den Besuchern Kreatives aus kleinen Manufakturen. Nachdem der Markt zuletzt vor dem Aus stand, hat Cornelja Hasler von der KUNSTHAND-BERLIN (www.kunsthand-berlin.de) die Leitung übernommen mehr…

22.06.2018

Lichterfelde-West: Großer Bahnhof mit Kram & Krempel

Feste muss man feiern, wie sie fallen. In den letzten Jahren hat sich das Sommerfest am Bahnhof Lichterfelde West zu einem wahren Publikumsmagnet gemausert, das viele Besucher anlockt. Organisiert wird die bunte Bahnhofssause von Harald Hensel und seinem Team. mehr…

22.06.2018

Rummel wie früher: Kleiner historischer Jahrmarkt in der Domäne Dahlem!

Früher war ja alles ganz anders. Das gilt auch für den Jahrmarkt – oder den „Rummel“, wie der Berliner sagt. Wer als Erwachsener noch einmal in Kindheitserinnerungen schwelgen und den eigenen Nachwuchs zugleich mit den Fahrgeschäften und Attraktionen seiner Vergangenheit konfrontieren möchte, der hat immer Ende April und Anfang Mai Gelegenheit dazu. mehr…

22.06.2018

Botanischer Garten: Die Victoria kehrt zurück!

Nach zwölf langen Jahren Wartezeit aufgrund der Grundsanierung des Victoriahauses (www.victoriahaus-berlin.de) im Botanischen Garten bekommt Berlin nun endlich seine beliebte Riesenseerose Victoria und eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück. mehr…

22.06.2018

Märchenwelten im Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist ein Ausflugsziel der besonderen Art, ein interessantes Kleinod, das den Besucher der Zeit entrückt und ihn in eine Vergangenheit etwa 800 Jahre vor unser Zeit zurückwirft. Das Museumsdorf besteht aus kleinen strohgedeckten Holzhäusern mit Lehmwänden, die von einem hohen Palisadenzaun eingefasst werden und von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind. mehr…

22.06.2018

Hanami – Japanisches Kirschblütenfest in Lichterfelde und Teltow

Auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Berlin-Lichterfelde und Teltow stehen über eintausend japanische Kirschbäume. Sie geben das ganze Jahr über ein eher unscheinbares Bild ab. In jedem Frühjahr blühen sie aber – immer Ende April und Anfang Mai. In diesem Zeitraum verwandelt sich der ehemalige Grenzort in ein pinkfarbenes Blütenmeer, das viele tausend Besucher anlockt. mehr…

25.04.2018

Großer Staudenmarkt im Botanischen Garten 2018

Was steht wohl an, wenn Heerscharen von Menschen schon ganz früh am Wochenende mit Schubkarren und Bollerwagen bestückt den Weg zum Botanischen Garten antreten? In diesem Fall wollen sie den Berliner Staudenmarkt (www.berliner-staudenmarkt.de) besuchen, der zwei Mal im Jahr von der Gärtnerhof GmbH veranstaltet wird.  mehr…

24.04.2018

Premiere im Schlosspark Theater in Steglitz: Die Wahrheit

„Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“ (Michel). Wenn das Schlosspark Theater ein neues Stück ansetzt, dann ist es für den Theaterfreund schlau, sich gleich Karten für die Premiere zu sichern. mehr…

24.04.2018

Domäne Dahlem: 16. Bratwurstmeisterschaft der Fleischer-Innung Berlin 2018

Schon Otto von Bismarck sagte: „Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.“ Nun ist es so, dass gerade die Berliner ihren Fleischermeistern blind vertrauen: Die machen das schon ordentlich. Ob Currywurst, Bockwurst oder Rostbratwurst: Wurst isst der Berliner quasi zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass und in jeder Gesellschaft. mehr…

24.03.2018

Schattenlichter-Theater in Zehlendorf-Mitte: Der Vorname

Einmal im Jahr treten die Schattenlichter (www.schattenlichter.info) im Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde auf, um an nur drei Abenden ihr neu einstudiertes Theaterstück zu zeigen. Das hieß in diesem Februar „Der Vorname“ – und begeisterte die Zuschauer einmal mehr. mehr…

19.12.2017

Der Kinder-Wunschbaum in Schlachtensee

In der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass vor allem die Kinder eine schöne Zeit haben. Die Von Poll Immobilien Geschäftsstelle Zehlendorf hat sich mit den Geschäften in Schlachtensee zusammengeschlossen, um in Kooperation mit dem Kinderprojekt „Die Arche“ Gutes zu tun. mehr…

19.12.2017

Premiere im Schlosspark Theater: Mosca und Volpone

Im Steglitzer Schlosspark Theater (www.schlossparktheater.de) zeigte das Moral-Thermometer im Dezember ganz plötzlich extreme Minusgrade an. Im neuen Stück „Mosca und Volpone“, das am 2. Dezember Premiere feierte, geht es nämlich um die ganz niedrigen Beweggründe – um die pure und ungefilterte Raffgier. mehr…

19.12.2017

Geschenke kaufen auf dem Mexikoplatz

Viele Berliner suchen zu Weihnachten nach einem ganz besonderen Geschenk. Es sollte nicht von der Stange kommen und zugleich auch etwas Individuelles sein. Viele Zehlendorfer wissen bereits seit Jahren, dass sie solche Präsente besonders gut auf dem Weihnachtsmarkt am Mexikoplatz kaufen können. mehr…

19.12.2017

Christmas Garden 2017 im Botanischen Garten

In der Weihnachtszeit verwandelt sich der Botanische Garten in den „Christmas Garden“ (www.christmas-garden.de). Das aus England übernommene Lichterspektakel findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Berlin statt – und das Interesse der Menschen ist riesengroß. mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: 1 Jahr Frischemarkt

Was gibt es Schöneres, als am Wochenende in aller Gemütlichkeit über einen lokalen Markt zu schlendern, um sich direkt vom Erzeuger mit frischen Produkten einzudecken? Seit nunmehr einem Jahr gibt es den Zehlendorfer Frischemarkt direkt am S-Bahnhof „Zehlendorf“ – und zwar auf dem Postplatz an der Anhaltinerstraße. mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Domäne Dahlem: Kramer Zunft & Kurzweyl

Es gibt eine große Sehnsucht nach längst vergangenen Zeiten. In unserer modernen Welt mit Autos, Fernsehern und Essen aus dem Supermarkt haben viele Menschen großen Spaß daran, sich noch einmal ins Mittelalter zu träumen – und wenn auch nur für einen Nachmittag. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung