Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

13.07.2017

Antiquariat Hennwack in Steglitz – Herr der Bücher

Svenja benötigt ein Fachbuch für ihr Medizinstudium, Peter sucht einen seit Jahren vergriffenen Krimi seines Lieblingsautoren und Anja hofft, ein paar ihr in Erinnerung gebliebene Kinderbücher aus ihrer Jugend wiederzufinden. Egal, wie der Grund für einen Besuch auch beschaffen sein mag: Harald Hentrich kann helfen. Er ist der Herr über 400.000 Bücher, die allesamt im Steglitzer „Antiquariat Hennwack“ ausgestellt sind. (ANZEIGE)

Nach der Meinung des Betreibers handelt es sich dabei um „Berlins größtes Antiquariat“. Das glaubt der Besucher gern: Hier gibt es auf einer Fläche von 1.300 Quadratmetern unfassbar viele Romane, Reiseführer, Sachbücher, alte Zeitschriften und Magazine, Bildbände, Comics und Schallplatten, die für einen kleinen, fairen Preis neue Besitzer finden.

Wer die vielen langgestreckten und über enge Gänge, Türen und Treppen miteinander verbundenen Räume betritt, benötigt fast schon einen Lageplan, um nur ja nicht die Orientierung zu verlieren und um noch vor dem Geschäftsende den Ausgang wiederzufinden.

Stunden vergehen in diesem Bücherlabyrinth wie Minuten – und nicht wenige Besucher schleppen schwer an den Schätzen, die sie aus den Regalen geborgen haben. Uwe Lachmann: „Es gibt so viele alte Bücher, die mir etwas bedeuten, die ich aber irgendwann einmal aus schlechten Gründen weggeworfen oder verschenkt habe. Einige von ihnen habe ich im Antiquariat wiedergefunden. Ich freue mich schon darauf, sie noch einmal zu lesen.“

Die Preise für die Second-Hand-Ware fallen moderat aus. Die meisten Bücher sind direkt im Regal mit Preisen versehen. Wo sie fehlen, kann an der Kasse nachgefragt werden. Die Qualität der Bücher ist dabei erstaunlich gut. Harald Hentrich: „Wir werfen gnadenlos alles weg, was schlecht erhalten ist.“

400.000 Bücher auf über 1.300 Quadratmetern!

Der Weg führt am Ladengeschäft vorbei über einen kleinen Hof – mitten hinein ins Paradies für alle Bücherfreunde: Im „Antiquariat Hennwack“ darf stundenlang gestöbert werden. Hier stehen in endlosen Regalen viele tausend Bücher, darunter auch Kunstbände, Sexratgeber, Lexika, Geschichtsbücher, Krimis, Science-Fiction-Romane, Kinderbücher und Filmführer. Wie ein kleines Kind fühlt man sich in diesem gewaltigen Antiquariat, das auf unzähligen Raummetern unendlich viele Phantastillionen Buchstaben auf erstaunlich gut erhaltenem Papier konserviert.

Wer über 400.000 Bücher präsentiert, muss Ordnung halten. Und genau diese Ordnung existiert im „Antiquariat Hennwack“. Gleich vorn an der Kasse können die Kinder in den Comics schmökern und uralte Micky-Maus-Hefte erstehen, in denen bereits ihre Eltern als Kind gestöbert haben. Dahinter finden sich die Krimis, die Science-Fiction-, die Horror- und die Fantasyromane. Viele Kultbücher sind hier zu finden, die im „normalen“ Buchhandel längst vergriffen sind.

So mancher Besucher, der gezielt wegen eines Politikbandes oder eines Buches mit gesammelten Witzen angereist kam, kann es sich dann aber nicht verkneifen, noch einen Blick „um die Ecke“ zu werfen und das übrige Angebot zu sichten. So stößt man schnell auf eine der wohl größten Sammlungen an erotischen Aufklärungswerken – samt einer Kollektion jahrzehntealter Playboy-, LUI- und Penthouse-Hefte. Sehenswert sind auch die Sammlungen mit Magazinen, die sich in den Regalen stapeln. Vom Spiegel über GEO und National Geographic bis hin zum kultigen DDR-“Magazin“ oder dem roten „Blättchen“ ist hier so mancher Schatz aus der Vergangenheit zu heben.

Damit sich der Besucher nicht in den verschachtelten Räumen verliert, die zusammen leicht die Fläche eines Fußballplatzes ergeben, geben an vielen Säulen und Regalen bedruckte A4-Bögen das Thema vor. Sie weisen auf „Ratgeber Spiel & Hobby“ hin, verweisen auf das Thema „Politik Biografien“ oder führen zum Regal mit den „Geographie“-Büchern.

Harald Hentrich: „Obwohl wir schon eine so große Fläche nutzen können, haben wir noch immer Platzprobleme. Es stehen über 4.000 Kisten auf Halde, die wir noch gar nicht ausgepackt haben. Wir kaufen deswegen zurzeit keine neuen Bücher an und machen nur bei seltenen und wertvollen Werken oder aber bei wissenschaftlichen Nachlässen eine Ausnahme.“

Was die Besucher des Antiquariats nicht wissen: In der ersten Etage geht es noch weiter. Hier sind weitere 80.000 Bücher eingelagert. Diese werden aber ausschließlich über den eigenen Online-Shop vermarktet. Beide „Systeme“ sind nicht miteinander verbandelt: Die „Onliner“ haben keinen Zugriff auf die Bücher im Antiquariat – und die Besucher im Antiquariat nicht auf den Online-Fundus. Harald Hentrich: „Der Umsatz aus beiden Systemen hält sich die Waage. Ich kann aber ganz klar sagen, dass wir unser Antiquariat ohne die Einnahmen aus dem Online-Verkauf nicht würden halten können.“

Inmitten des Bücher-Eldorados treffen die Kunden auch auf eine große Sammlung an Videos, Musik-CDs und -Vinylplatten. Hier findet die Großmutter noch die zu ihrer Jugendzeit angesagten Singles von Peter Alexander, während die jüngeren Generationen sich über das eine oder andere Album von Alan Parsons Project oder den Beatles freuen. Harald Hentrich: „Dass die Vinyl-Schallplatte zurzeit ein Revival erlebt, halte ich für einen Mythos. In den Verkaufszahlen schlägt sich das nicht nieder.“

Die Kundschaft selbst ist jedenfalls bunt gemischt. Es kommen Alte wie Junge, Männer und Frauen, Ossis und Wessis. Auffällig sei höchstens, dass zur Ferienzeit mehr Touristen da seien, unter anderem sogar welche aus Japan, erzählt der Chef, der sein Antiquariat seit 1980 führt und mit seinen Büchern nun schon zehn Jahre lang am Standort in der Albrechtstraße präsent ist. Die Touristen hören von „Berlins größtem Antiquariat“ und würden es wie eine Sehenswürdigkeit besuchen.

Es sei aber nicht so, dass die Berliner vor dem Urlaub bei ihm aufschlagen, um sich mit preiswerter Lektüre für die Liege am Pool einzudecken. Anscheinend ist es doch eher so, dass immer mehr Urlauber anstelle schwerer Bücher lieber den Kindle-Reader mit in den Koffer packen – um der elektronischen Lektüre zu huldigen.

Studenten sind im Antiquariat im Vorteil: Sie erhalten an der Kasse zehn Prozent Rabatt auf ihren gesamten Einkauf – und schleppen aus diesem Grund jedes zehnte Werk kostenfrei aus den Bücherkatakomben in der Albrechtstraße.

Eine Besonderheit im Antiquariat ist sicherlich auch, dass es aufgrund der enormen Menge an Titeln auch ein solides Angebot in jede nur erdenkliche thematische Nische herein gibt. Ob es nun um übersinnliche Phänomene, um Fachbücher der Judaica oder Orientalistik, um Reiseführer in die entlegensten Länder, um Karten, Noten oder um Miniaturbücher geht: Man kann sich fast sicher sein, dass es irgendwo im gewaltigen Fundus ein dazu passendes Regal oder einen Tisch mit ausgestellten Werken gibt.

Nur eins hat Harald Hentrich nicht vor Ort präsent: „Heftromane führen wir nicht“. Wer demnach nach alten John-Sinclair-, Perry-Rhodan- oder Jerry-Cotton-Heftchen sucht, wird in der Albrechtstraße nicht fündig. (Fotos / Text: CS)

Info: Antiquariat Hennwack, Albrechtstraße 111, 12167 Berlin, Tel.: 030-51655109, www.hennwack-berlin.de

Seitenaufrufe: 34

Zum Thema passende Artikel

27.10.2017

Kreative Holzkunst aus Nikolassee

Sebastian Gurski nutzt das Holz, das aus unseren Wäldern kommt: „Ich habe mich mit einem mobilen Sägewerk in der Revierförsterei Wannsee eingepachtet. Hier verarbeite ich zu 95 Prozent das Holz, das aus dem Grunewald stammt. Bei den übrigen fünf Prozent handelt es sich um Obsthölzer, die ich von verschiedenen Baumkletterern beziehe.“ (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

CABASberlin: Taschen aus Zehlendorf

Marion Greeves (52) ist in Berlin aufgewachsen. Den Lette-Verein hat sie als staatlich geprüfte Modedesignerin verlassen, um anschließend an der FH Armgartstrasse in Hamburg noch einen Abschluss als Diplom-Textildesignerin zu absolvieren. Seit 1994 arbeitet sie selbstständig in ihrem eigenen Atelier. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Süße Waffeln

Manchmal verläuft der Tag einfach nur mies. Draußen ist es kalt und es nieselt. Der Partner ist schlecht gelaunt, der Tank im Auto ist leer, in der Post sind nur Rechnungen und die Kinder nörgeln, weil ihnen langweilig ist. Der Hund hat sich in etwas gewälzt, was sehr streng müffelt, der Nachbar renoviert lautstark seine Wohnung und der Chef verteilt mehr Arbeit als sonst. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Steglitz: Salat im Stadtgarten

Wenn der Magen knurrt und der große Hunger kommt, steuern viele Besucher der Schloßstraße in Steglitz den nächsten Imbiss an. Das Problem: Das Essen liegt oft genug schwer im Magen, das berüchtigte „Fresskoma“ droht. Das ist vor allem für die Menschen ein No-Go, die nach ihrer Mittagspause wieder an die Arbeit müssen. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf-Mitte: Goldschmiede Berggold

Nur ein paar Schritte von Zehlendorf-Mitte entfernt, gleich hinter dem Restaurant Erpel, ist die Goldschmiede Berggold zu finden. Hier arbeiten Fritz Bergemann (38) und Jannis Bonse (35) an ihren eigenen Schmuckkreationen. Dass die Goldschmiede ihr traditionelles Handwerk beherrschen, kann jeder selbst beobachten: Die Werkstatt steht mitten im Ladengeschäft. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Zehlendorf: ecodog für den Hund

Nicht jeder, der etwas produziert, benötigt dafür ein eigenes Ladengeschäft. Viele nutzen stattdessen lieber einen Online-Shop, der die eigenen Waren dann weltweit anbietet. Dazu gehört auch die studierte Tierärztin Nicole Kraft (43), die in Spandau aufgewachsen ist und über die Stationen Falkensee, Hannover und Recklinghausen inzwischen in Zehlendorf wohnhaft geworden ist. mehr…

26.08.2017

Borkowski Umzüge: Eingelagert!

Seit 120 Jahren stellt das Berliner Familien­unternehmen „Borkowski Umzüge“ von Zehlendorf aus sicher, dass komplette Wohnungs- und Büroeinrichtungen unbeschädigt und vollständig von A nach B gelangen. 12 Mitarbeiter in den Büros, 30 Kollegen im gewerblichen Bereich und zehn eigene LKWs stehen bereit, um alle Aufträge professionell zu erfüllen. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Zehlendorf: Xaxiraxi-Mode für Neurodermitis-Patientinnen

Nicht nur die Allergien nehmen in der Bevölkerung stetig zu, sondern auch die Fälle, in denen es um Neurodermitis geht. Diese oft chronisch verlaufende Hautkrankheit sorgt für einen starken Juckreiz, der dazu führt, dass sich die Betroffenen die Hautpartien mit den Fingernägeln aufkratzen, bis der Schmerz das Jucken überdeckt. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Antiquariat Hennwack in Steglitz – Herr der Bücher

Svenja benötigt ein Fachbuch für ihr Medizinstudium, Peter sucht einen seit Jahren vergriffenen Krimi seines Lieblingsautoren und Anja hofft, ein paar ihr in Erinnerung gebliebene Kinderbücher aus ihrer Jugend wiederzufinden. Egal, wie der Grund für einen Besuch auch beschaffen sein mag: Harald Hentrich kann helfen. Er ist der Herr über 400.000 Bücher, die allesamt im Steglitzer „Antiquariat Hennwack“ ausgestellt sind. (ANZEIGE) mehr…

03.07.2017

Kaisers neue Schule mit Hausaufgabenbetreuung in Zehlendorf-Mitte

Wenn die Schüler mit dem Unterrichtsstoff nicht mehr auf Augenhöhe sind, lohnt sich ein Besuch bei „Des Kaisers neue Schule“. Katrin Kaiser und ihr Team aus versierten Nachhilfelehrern bringen die Schüler wieder auf Kurs und füllen die Wissenslücken. (ANZEIGE) mehr…

03.07.2017

Reformhaus DEMSKI in Zehlendorf

Eine gesunde Ernährung, Lebensmittel in Bio-Qualität und ohne chemische Zusatzstoffe, Naturarzneien, Naturkosmetika und Nahrungsergänzungsmittel – das alles liegt zurzeit sehr im Trend. Immer mehr Familien achten verstärkt darauf, was sie da eigentlich in ihren Einkaufswagen legen. (ANZEIGE) mehr…

03.07.2017

Romantisches Landhaus in Friedenau: Dekorative Präsente

Wenn es darum geht, ausgefallene Deko- oder Einrichtungsartikel für die eigene Wohnung zu finden oder ein schönes Geschenk für jeden Anlass aufzuspüren, dann lohnt sich ein Besuch im neuen Geschäft „Romantisches Landhaus“ in Friedenau. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Mexikoplatz: Im Trend Office

In einem Kiez müssen die grundlegenden Bedürfnisse der Anwohner einfach durch entsprechende Ladenangebote abgedeckt werden. Fehlen sie, werden sie schmerzlich vermisst, weil bei den Kunden nun lange Wege in die Nachbarschaft anstehen – etwa bei der Abgabe der eigenen Post. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Steglitz: Phantastische Bücher in der Morgenwelt

Die phantastische Literatur fasziniert ihre Leser bereits seit vielen Jahrzehnten. Gruselten Edgar Allan Poe und H.P. Lovecraft schon vor langer Zeit die Menschen, so haben es Autoren wie Stephen King geschafft, den Horror in die Gegenwart zu tragen. Auch bei der Fantasy gibt es keine Versorgungslücke. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Olea Natura in Lichterfelde

Wenn es um die eigene Ernährung geht, führt der Trend eindeutig wieder hin zu mehr Qualität und zu kleinen, regionalen Manufakturen, die sich mit Liebe und Fachkenntnis um die eigenen Produkte kümmern. Gerade Zehlendorf und Steglitz gehören zu den Brutstätten dieser speziellen Manufakturen, die oft genug ein kleines Ladengeschäft mit einem Online-Shop kombinieren. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Steglitz: Phoenixballons ist das Paradies für Ballonliebhaber

Sie sind bunt, verbreiten gute Laune und peppen jede Party auf. Ballons kommen bei jeder Zielgruppe gut an, bei aufgeregten Kindern ebenso wie bei romantischen Pärchen oder bei nüchtern planenden Event-Managern. Das Angebot im Supermarkt um die Ecke fällt allerdings sehr überschaubar aus. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Zehlendorf: Bewege dich mit Moveto!®

Birgit Frankenberg (46) bringt die Menschen an der frischen Luft zusammen. Unter der Bezeichnung Moveto!® bietet sie ein ganzheitliches Outdoor-Präventionstraining an. Ein solcher Kurs reicht immer über acht Termine à anderthalb Stunden – immer am Dienstag nachmittag um 18 Uhr geht es los. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Onkel-Toms-Hütte: Beziehungsprobleme?

Bei vielen Paaren kehrt nach der ersten und zweiten Verliebtheit der zermürbende Alltag in die Beziehung ein. Wenn Monotonie, Streit und unerfüllte Wünsche für Frustrationen sorgen, dann helfen Ralf Sturm (47) und Katharina Middendorf (39) gern. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Onkel-Toms-Hütte: Tauts Farben bei Weinreize

Im beschaulichen Zehlendorf mit seinen wunderschönen Villen hätte man so etwas gar nicht erwartet: Die Zehlendorfer Waldsiedlung „Onkel Toms Hütte“, zwischen 1926 und 31 erbaut, fällt deutlich aus dem architektonischen Rahmen des Üblichen heraus. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Zehlendorf-Mitte: 1 Jahr fitbox

Körperliche Bewegung ist gut für das eigene Wohlbefinden, für die Fitness und für die Gesundheit. Doch nicht jeder, der gern fit werden möchte, hat Lust auf ein Training in einem klassischen Fitness-Center. Es muss doch eine Alternative geben, die nur einen kleinen Teil der Zeit kostet. Und die vielleicht auch ein etwas intimeres Ambiente bietet. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Zehlendorf: Treppens Sämereien feiert 125-jähriges Bestehen!

Die Gartensaison beginnt. Viele Berliner, die außerhalb ihrer Wohnung noch einen kleinen Balkon oder eine Fläche Grün bewirtschaften können, überlegen nun, was sie hier wohl anpflanzen können. Eine einmalige Anlaufstelle für alle Botanikfreunde ist das Fachgeschäft „Treppens Sämereien“ in der Berliner Straße in Zehlendorf. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Mexikoplatz: Schwarzes Schaf

Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nah: Am Mexikoplatz siedeln sich rund um den S-Bahnhof immer mehr Geschäfte an, die bei den Zehlendorfern sehr beliebt sind. Zuletzt sind der Buchladen, die Physiotherapie und das Eiscafé hinzugestoßen – die Fleischerei Bachhuber, das italienische Restaurant „La Gondula Due“ und das Café Krone gehören zum etablierten Bestand. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung