Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

22.04.2017

Teltow: Alte Obstsorten bewahren

Die Äpfel, die es im Supermarkt zu kaufen gibt, sind inzwischen reine Industrieprodukte. Sie stammen von Bäumen, die sehr schnell wachsen und in kurzer Zeit hohe Ernteerträge bringen. Lorenz V. Lorenzen (65) stammt aus Schleswig-Holstein an der dänischen Grenze, er lebt aber seit 2001 in Teltow. (ANZEIGE)

In zahlreichen Bundesländern in Deutschland unterhält er zusammengerechnet knapp zehn Hektar Land, auf dem alte Obstbäume stehen – oft genug Sorten, die kurz vor dem Aussterben sind. Der Experte sagt: „Viele Sorten, die es seit vielen hundert Jahren gibt, geraten zunehmend in Vergessenheit, weil sie nicht in das Schema der großen Konzerne passen. Aber es gibt eine große Geschmacksvielfalt jenseits von Braeburn und Golden Delicious.“

Im eigenen Online-Shop Apfel-berlin.de bietet Lorenz V. Lorenzen Obstbäumchen an – vom Apfel, von der Birne, von der Kirsche und auch von der Pflaume. Wer hier einen Auftrag platziert, holt sich nicht nur ganz neue Geschmackswelten in den eigenen Garten, sondern tut auch etwas für den Erhalt der alten Sorten. Denn nur, wenn es die Bäume noch gibt, lässt sich die Art erhalten: Wer die Samen aussäht, erhält dank der vielen hybriden Kreuzungen oft eine völlig andere Art, nicht aber exakt den gleichen Baum, von dem der Apfel stammt.

Lorenz V. Lorenzen, der bis zu 50.000 Bäume in seinem Bestand zählt und der in Niedersachsen einen „Muttergarten“ mit 500 Sorten betreibt: „Ein großes Problem ist, dass wir die Früchte selbst ja erst im Herbst zeigen und zum Verkosten anbieten können. Wer jetzt bestellt, muss auf eine Beschreibung vertrauen.“

Apfelbäume können bis zu 90 Jahre alt werden, Birnenbäume bis zu 200. Wer jetzt also einen Obstbaum pflanzt, versorgt auch nachfolgende Generationen mit leckeren Früchten. Lorenz V. Lorenzen: „Gerade die Stadtmenschen müssen aber auch wieder lernen, dass nicht jeder Apfel vom eigenen Baum groß und rund und mit einer glänzenden Wachsschicht überzogen ist. Auch kleine, schiefe Äpfel schmecken wunderbar. Ich erlebe übrigens immer wieder, dass Allergiker, die keinen Apfel essen können, eine alte Sorte entdecken, die eben diese Allergie nicht auslöst. Und zum Ende noch eine Beobachtung von mir: Frauen mögen lieber saure Äpfel, Männer eher süße.“ (Text/Foto oben: CS)

Info: Arboterra GmbH, Hugo-Wolf-Straße 2, 14513 Teltow, Tel.: 03328-339930, www.arboterra.com, www.apfel-berlin.de

Seitenaufrufe: 57

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Alles neu in der Stadtbibliothek von Teltow

Entrümpelt, geschraubt, entstaubt und sortiert: Schweißtreibende Tage liegen hinter den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Teltow. Wer nun die Räumlichkeiten in der Jahnstraße 2a betritt, wird sofort bemerken: Hier hat sich viel getan! mehr…

28.08.2018

Hauke Kunze gibt in Teltow Kurse zum Bogenbau

Seit über 20.000 Jahren nutzen die Menschen bereits Pfeil und Bogen für die Jagd und für die Verteidigung. In der zivilisierten Welt hat der Bogen keine wirkliche Bedeutung mehr. Und trotzdem finden immer mehr Interessierte zum Bogensport. Sie treffen sich in den Vereinen, gehen im Urlaub auf einen 3D-Parcours oder schauen sich im Fernsehen die Olympischen Spiele an, zu denen auch das Bogenschiessen gehört. mehr…

27.08.2018

Fotos mit Anspruch: Fotostudio Urbschat in Kleinmachnow

Wenn es um richtig gute Fotos geht, fällt in Berlin immer ein Name: Urbschat. Nicole Urbschat: „Zusammen mit meiner Schwester Daniela habe ich jahrelang unser Familien-Studio Urbschat direkt am Kudamm geführt. 2004 bin ich aber zusammen mit meinem Mann Martin nach Kleinmachnow gezogen. (ANZEIGE) mehr…

27.08.2018

Teltow: Kulinarische Reise im Landhotel Diana

1936 wurde das „Diana Lichtspiele Kino“ direkt am Puschkin Platz in Teltow gebaut. Über 70 Jahre lang prägte das Haus das kulturelle Leben im Ort. Auch heute existiert es noch immer. Das denkmalgeschützte Haus wurde aufwendig und im Stil seines Ursprungs restauriert und als „Landhotel Diana“ neu in Betrieb genommen. (ANZEIGE) mehr…

24.03.2018

Über 150 Eissorten: Dolci Eis in Teltow

Kaum zeigt sich die Sonne, stehen die Kunden wieder Schlange in Teltow. Einmal rund um das Eckhaus von Dolci Eis stehen sie dann, bis zum Mühlendorfer See. Denn das Eis von Manuel (57) und Regina Drösler (50) ist „Happy Homemade“. Es wird nach eigenen Rezepturen nur mit natürlichen Zutaten und ohne künstliche Aromen oder sonstigen Zusatzstoffen angesetzt. (ANZEIGE) mehr…

29.01.2018

Im Kulturklub Teltow

Julia Gámez Martin (31) ist in Teltow aufgewachsen – und besucht noch immer gern ihre Oma und Eltern vor Ort. Dabei ist die junge Sängerin, Songwriterin und Musical-Darstellerin eigentlich ständig in ganz Deutschland unterwegs. Im Duo „Suchtpotenzial“ bestreitet sie gut und gern 130 Shows im Jahr. (ANZEIGE) mehr…

16.12.2017

Filmfiguren24.de in Stahnsdorf

Jungs werden nie so richtig erwachsen. Wenn es um Kultfilme wie „Herr der Ringe“, „Batman – The Dark Knight“ oder „Aliens“ geht, dann bleiben sie wie kleine Kinder – und sammeln mit großer Begeisterung Poster, Figuren oder kleine Gimmicks, die ihre Lieblingsstreifen auch im eigenen Umfeld immer präsent halten. (ANZEIGE) mehr…

27.10.2017

Tag der offenen Höfe in Teltow 2017

Teltow wächst – und wird auch für die Berliner immer attraktiver. In Teltow gibt es viele spannende Betriebe, gute Restaurants, eine abwechslungsreiche Landwirtschaft und eine historische Altstadt. Die Häuser der Altstadt wurden in den letzten Jahren aufwändig saniert. mehr…

27.10.2017

Stahnsdorf: Einkaufen bei Selgros

Selgros ist ein Großhandel. Der Markt in Stahnsdorf hält auf zehntausend Qua­dratmetern Verkaufsfläche ein Sortiment aus über 55.000 Artikeln parat, die sich zu besonders günstigen Preisen erstehen lassen. Zutritt zur großen Warenhalle bekommen alle Gewerbetreibenden, Selbstständigen, Freiberufler und Vereine, die eine entsprechende Bescheingung oder einen Handelsregisterauszug vorweisen können. (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung