Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

25.03.2017

Zehlendorf-Mitte: Burritos im Sixteen Bites

Das kulinarische Angebot in der Region lässt sich so zusammenfassen: Wenn es ganz schnell gehen soll, gibt es meist eine Currywurst, einen Döner oder aber einen Teller mit Minipizza auf die Hand. Burger und Sushi zum Mitnehmen erweitern das Angebot noch. (ANZEIGE)

Markus Scheer (27) und Vince Wagenknecht (25) haben sich nun aber etwas ganz Neues ausgedacht. In ihrem im November 2016 neben dem BALI-Kino am Teltower Damm neu eröffneten Fastfood-Restaurant „Sixteen Bites“ setzen sie eine mexikanische Küche um und verkaufen Burritos und Tacos. Die Zutaten dafür können sich die Kunden an der Frischetheke selbst zusammenstellen: So wird aus jedem Taco und jedem Burrito ein Unikat.

Markus Scheer: „Vince und ich haben uns im BWL-Studium kennengelernt. Studienbedingt haben wir beide Auslandspraktika absolviert, ich in London, Vince in New York. In beiden Städten ist der Burrito im Straßenbild längst so integriert wie hierzulande der Döner – den ‚drüben‘ wiederum kaum jemand kennt. Wir haben uns überlegt, dass wir dem Burrito den Weg ebnen müssen, auf dass er auch in Deutschland viele neue Freunde findet.“

Der Burrito besteht aus einem kreisrunden Tortilla aus Weizenmehl. Auf diesem Tortilla werden die Zutaten platziert. Neben Reis und Bohnen kommen Fleisch, Salat, Tomaten, Käse, eine Salsa-Soße und gern auch Sauerrahm oder Avocado-Guacamole mit auf den Tortilla.

Am Ende wird der Burrito eingerollt und in Papier eingewickelt, sodass er entweder noch im Restaurant, problemlos aber auch im Gehen auf der Straße verspeist werden kann. Vince Wagenknecht: „Wir merken, dass viele Zehlendorfer noch Berührungsängste mit der neuen Küche haben. Wer sich aber einmal traut, einen Burrito zu probieren, wird schnell zum Stammkunden.“

Wer das „Sixteen Bites“ am Teltower Damm zum ersten Mal betritt, staunt. Das Fast-Food-Restaurant ist sehr rustikal und im ganz eigenen Stil eingerichtet. Die Tische bestehen so etwa aus alten Baugerüst-Holzplanken, die auf einem Gestell aus verschraubten Wasserrohren montiert sind. Vince Wagenknecht: „Die speziell behandelten Tische können wir schnell abwischen. Das ist auch gut so, denn beim Essen eines Burritos kann manchmal schon eine ordentliche Schweinerei entstehen.“

Wer Lust darauf hat, der mexikanischen Küche eine Chance zu geben, findet sich am Verkaufstresen ein. Hier kann man wählen zwischen dem „Big Burrito“, den „Three Tacos“ oder der „Burrito Bowl“. Bei der Bowl handelt es sich sozusagen um einen Burrito ohne Tortilla in der Schüssel – zum kleckerfreien Löffeln der Zutaten.

Markus Scheer: „Wir arbeiten nur mit ganz frischen, gesunden Zutaten und bereiten alles bis auf die Tortillas selbst zu, also auch die Guacamole und die Salsa-Sauce. Wer bei uns einen Burrito bestellt, kann sich seine Zutaten selbst aussuchen – und bekommt so seinen ganz persönlichen Lieblings-Burrito präsentiert.“

So gibt es zwei Sorten Reis, zwei Arten gekochte Bohnen, gegrilltes Gemüse, Salat, Mais, Tomaten, Käse, aber auch verschiedene Salsa-Saucen, Sauerrahm und Guacamole – letztere gegen einen geringen Aufpreis. In den Burrito kommt wahlweise Pulled Pork oder zerzupftes Rindfleisch. Die meisten Kunden entscheiden sich aber für das sehr delikate Zitronen-Hühnchen.

Vince Wagenknecht: „Der kalifornische Burrito-Stil ist gesünder. Er setzt auf viel Salat und Gemüse im Burrito. Der mexikanische Stil hingegen legt mehr Wert auf Reis, Fleisch und Bohnen.“

Zum Trinken bieten die beiden Burrito-Experten u.a. eine hausgemachte Zitronen-Limonade an, die mit etwas Zimt gewürzt wurde. Schüler und Studenten bekommen für 50 Cent ein Limo-Upgrade und können sich beim Essen so viel Limo zapfen, wie sie nur wollen. Regulär kostet das Limo-Upgrade 2,20 Euro.
Woher der Name „Sixteen Bites“ stammt? Nun, eine Interpretationsmöglichkeit lautet: So viele Bissen braucht es mindestens, um einen Burrito zu vertilgen. (Fotos / Text: CS)

Info: Sixteen Bites, Teltower Damm 33, 14169 Berlin, Tel.: 030-35525287, www.facebook.com/SixteenBitesBurritos/

Seitenaufrufe: 204

Zum Thema passende Artikel

27.10.2017

Dahlem-Dorf: House of MMI

Stanley Greene stammt aus Florida. 1979 kam der Amerikaner mit der Armee nach Berlin. Hier arbeitete er schon bald beim AFN-Fernsehen, später dann als Cutter und Bildmischer bei Pro7 und bei SAT.1. Beim SAT.1 Frühstücksfernsehen führte er Regie. Stanley Greene (63), dessen Vater John Chefkoch in Florida war, … (ANZEIGE)  mehr…

27.10.2017

Steglitz: Lecker essen im Royal Garden

Essen gehen im Royal Garden, das hat schon einen echten Event-Charakter. Das Restaurant mit der ostasiatischen Küche lädt bereits seit 2009 zum Schlemmen ein. Auf der sagenhaften Fläche von eintausend Quadratmetern finden bis zu 200 Gäste Platz. Sie werden von originalgetreuen Repliken der bekannten chinesischen Terrakotta-Soldaten begrüßt. (ANZEIGE) mehr…

26.08.2017

Wannsee: Essen im Blockhaus Nikolskoe

Berlin präsentiert sich zunehmend als kosmopolitische Hauptstadt. Im Schmelztiegel der Nationen gibt es keine Pause mehr. Events, Veranstaltungen, Aktionen: Ständig ist etwas los. Wem dieser Trubel manchmal etwas zu viel wird, der sucht die Ruhe, die Auszeit von der Hektik und das Entschleunigte im Grünen. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Wannsee: Schwäbisch essen im „Zum grünen Baum“

Am Wilhelmplatz kurz vor dem Stölpchensee in Wannsee ist das Restaurant „Zum grünen Baum“ zu finden. Es gehört zur Wiesenstein-Gruppe, die in Berlin noch drei weitere Restaurants betreibt, darunter eins in Steglitz. Das Wannseer Restaurant ist ein klassischer Gasthof mit reichlich Historie. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Schlachtensee: Neuer Betreiber im Trattoria al Lago

Alles neu: In der Trattoria al Lago in Schlachtensee gab es einen Inhaberwechsel. Seit dem 1. April 2017 ist Toni (Foto oben Mitte) mit seinem Team für das Restaurant mit italienischer Küche verantwortlich. Für 70 Gäste im ansprechend gestalteten Innenraum und für maximal 50 Personen auf der leicht erhöhten Terrasse im Freien heißt das, dass weiter vor Ort geschlemmt werden darf. (ANZEIGE) mehr…

13.07.2017

Steglitz: Coole Eissorten bei der IceGuerilla

Es gibt ein neues Eisgeschäft in der Schlossstraße – und die Kunden stehen Schlange. Das ist kein Wunder. Hier gibt es so kuriose Eissorten wie „Uschi Gras“ (Joghurt mit Hanfsamen) oder „Schlagerkoma“ (Eierlikör mit Schoko). Auch Sorten wie „Marsh Mallow“, „Sauerrahm Sanddorn“ oder „Zitrone Minze“ verleiten zum Schlecken. (ANZEIGE) mehr…

03.07.2017

Nikolassee: Zu Besuch im Zucchero

Das italienische Restaurant Zucchero in der Spanischen Allee Ecke Allemannenstraße (direkt an der Rehwiese) hat nach drei Monaten Umbauarbeiten endlich Ende Mai eröffnet. Alles wurde neu gemacht und modernisiert. Auf der erhöhten Terrasse in der Sonne zu sitzen, ist ein Traum. (ANZEIGE) mehr…

02.07.2017

Lichterfelde-West: Im S1 Burger Keller

Vor knapp drei Jahren hat Elgin Rother einen mutigen Entschluss gefasst. Die oft im Fernsehen aufgetretene Profiköchin und Catering-Anbieterin hat direkt am S-Bahnhof Berlin-Lichterfelde West ein kleines, gemütliches Burger-Restaurant eröffnet. Es ist im S1 Burger Keller zu finden. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Nikolassee: 2 Jahre Il Brunello

Vor zwei Jahren im März hat in Nikolassee an der Spanischen Allee das Il Brunello eröffnet. Seitdem ist das italienische Restaurant ein gastronomischer Leuchtturm in einer an Alternativen nicht eben unterversorgten Region. (ANZEIGE) mehr…

30.05.2017

Kohlhasenbrück: In der Söhnel Werft

Sobald die Sonne scheint, zieht es den Zehlendorfer ans Wasser. Ein Ausflugstipp der besonderen Art: Es lohnt sich, die Restauration der Söhnel Werft zu besuchen. Die Söhnel Werft wurde vor 85 Jahren gegründet: Alfred Söhnel hat hier Boote gebaut, u.a. den von ihm selbst entwickelten Holzkanadier. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Oskar-Helene-Heim: Das Breadleys Café

Was gibt es bei strahlendem Sonnenschein Schöneres als einen Platz auf der gemütlichen Terrasse eines edlen Cafés zu ergattern, um bei einem Spitzenkaffee und einem Stück hausgemachten Kuchen zu entschleunigen? In Zehlendorf gibt es seit kurzem ein neues Café mitten am Standort „eins – alles für die Gesundheit“ unweit vom U-Bahnhof Oskar-Helene-Heim. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Lichterfelde-West: Georgische Küche im Madloba

Dort, wo früher das „Bergendahls“ im Gardeschützenweg zu finden war, kümmert sich nun das „Madloba“ um die kulinarische Völkerverständigung. Hinter dem Restaurant steht Jaba Bebua (30) gemeinsam mit seiner Familie, die aus Tiflis aus Georgien stammt. (ANZEIGE) mehr…

22.04.2017

Zehlendorf: Burning Burger bei Brooks

Das Brook‘s in der Berliner Straße hat sich etabliert: Seit zwei Jahren werden vor Ort saftige Burger gebrutzelt und an einen wachsenden Stammkundenkreis aus der Region verkauft. Patrice Mählenbrook (32) führt das Burger-Unternehmen zusammen mit seinen Brüdern: „Jeden Morgen backen wir unsere Buns selbst und formen die Paddies aus frischem Hackfleisch, das wir selbst würzen. … (ANZEIGE) mehr…

26.03.2017

Teltow: Zu Besuch im Landhotel Diana

1936 entstand mitten in der Nazi-Zeit zu Propagandazwecken das „Diana Lichtspiele Kino“ am Puschkin-Platz in Teltow. In den Tagen der DDR war hier dann auch die „Diana Klause“ als HO-Gaststätte zu finden. Nach der Wende ging der reguläre Kinobetrieb noch bis 2005 weiter. (ANZEIGE) mehr…

26.03.2017

Zehlendorf-Mitte: Zu Gast im Incontri

Das Incontri in der Clayallee – gleich gegenüber vom Kronprinzen – steht seit Januar 2017 unter neuer Bewirtung. Papa Fani steht ab sofort in der Küche, Sohn Leo am Pizzaofen. Stammgäste im Incontri werden feststellen, dass sich einiges geändert hat. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Zehlendorf: Schlemmen im Zehlendorfer Hof

Der „Zehlendorfer Hof“ an der Potsdamer Straße ist ein echter Geheimtipp in Zehlendorf, wenn es darum geht, wirklich gut zu speisen. Mario Gusic und seine Frau Ivana haben den Vorgänger, den „Schwarzen Adler“, am 24. April 2013 übernommen, die Gastronomie umfassend renoviert, einen Anbau errichtet und den von der Straße abgewandten, gemütlichen Biergarten in Schuss gebracht. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Schlachtensee: Garnelen satt im Claire’s

Das Restaurant Claire direkt an der Matterhornstraße in Schlachtensee steht unter neuer Bewirtung: Martina Metschurat kümmert sich seit dem November letzten Jahres um das Ambiente, die Küchenausrichtung und das Wohl der Gäste. Zusammen mit Koch Maik Mitschulat hat sie einiges vor. mehr…

25.03.2017

Kleinmachnow: Trüffel im Noi2Due

Gianni und Nino sind zufrieden. Die beiden Gastronomen haben zusammen lange für die gehobene Gastronomie in Berlin gearbeitet. Jetzt haben sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und im September letzten Jahres mit der Trattoria Noi2Due ihr erstes eigenes Restaurant direkt an der Stadtgrenze von Kleinmachnow zu Berlin-Zehlendorf eröffnet. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Onkel Toms Hütte: Das Capriole

Der Reiterverein Onkel-Toms-Hütte e.V. liegt unmittelbar über dem Riemeister Fenn gleich gegenüber von der Rodelhütte. Vor Ort haben bereits Generationen von Kindern das Reiten gelernt. Von der hauseigenen Gastronomie aus kann man sowohl in die große Reithalle hinabblicken als auch den Blick in die benachbarten Wälder schweifen lassen. (ANZEIGE) mehr…

25.03.2017

Zehlendorf-Mitte: Burritos im Sixteen Bites

Das kulinarische Angebot in der Region lässt sich so zusammenfassen: Wenn es ganz schnell gehen soll, gibt es meist eine Currywurst, einen Döner oder aber einen Teller mit Minipizza auf die Hand. Burger und Sushi zum Mitnehmen erweitern das Angebot noch. (ANZEIGE) mehr…

02.01.2017

Potsdam: Dinner for Fun 2016/17

Dinner for Fun – das ist das laut eigener Aussage wohl einzige reisende Verzehrtheater in Deutschland. Die Truppe nutzt die kalten Monate, um mit ihrem Zelt von Wildau über Strausberg nach Oranienburg und dann auch nach Potsdam zu reisen. > mehr…

02.01.2017

Wannsee: Das kriminelle Captain’s Dinner in der Villa Blumenfisch

So ein Kriminal-Dinner ist eine völlig neue Art der Erlebnis-Gastronomie. Ab sofort lässt sich ein solcher Abend auch direkt am Wannsee buchen. In der Villa Blumenfisch legt das Traumschiff MS Paternoster an. Die Gäste, die sich an den schön gedeckten runden Tischen einfinden, werden zum Captain’s Dinner geladen – das ist ja wie auf dem Traumschiff! (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung