Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

25.03.2017

Nachgefragt #4: Elke Brumm

Elke Brumm (auf dem Foto links) zog 1971 im Alter von vier Wochen nach Zehlendorf-Mitte. Ihren gesamten Bildungsweg von der Vorschule bis zum Magisterabschluss absolvierte sie – damals noch als Elke Moews – im Grünen Bezirk: an der Nord-Grundschule, am Schadow-Gymnasium und an der Freien Universität, wo sie Theaterwissenschaft und Neuere deutsche Literatur studierte.

Nur für ein „Diplome d‘Etudes Approfondies“ in Deutscher Literatur zog es die Frankreich-Liebhaberin für ein Jahr an die Pariser Sorbonne.

Nach Wohnungen in der Habelschwerdter Allee, in der Sundgauer und in der Mörchinger Straße lebt Elke Brumm nun im Exil in Lichterfelde, ist aber mehrmals wöchentlich in Zehlendorf-Mitte unterwegs.

Wann immer sich die Gelegenheit ergibt, schreibt Elke Brumm: schon als Schülerin bei den Schülerzeitungen ihrer Schulen, 15 Jahre bei den Paulusblättern – dem Gemeindeblatt der Paulusgemeinde -, drei Jahre als „feste freie Redakteurin“ des Lokal-Anzeigers für Zehlendorf, ein Jahr für die Lokalseiten des Tagesspiegels, später als Autorin und Co-Autorin dreier Theaterstücke, als ehrenamtliche Verfasserin von Pressetexten für die Zehlendorfer Schule ihrer Kinder und für die Theatergruppe Schattenlichter – und natürlich beruflich, beispielsweise in den späten 1990er Jahren für die Mitarbeiterzeitung von debis, in den 2000ern als Öffentlichkeitsarbeiterin der SorgerTec Hausverwaltung oder heute in der Strategieberatungsagentur Marketing BBB.

Wenn Elke Brumm nicht schreibt, lektoriert sie freiberuflich Texte – vor allem Internetauftritte, Newsletter und wissenschaftliche Abschlussarbeiten.

Wenn Elke Brumm weder schreibt noch liest, organisiert sie: beispielsweise für die Theatergruppe Schattenlichter – und das bereits seit 31 Jahren, als sie als Konfirmandin zu der Gruppe stieß. Und wenn Elke Brumm weder schreibt noch liest noch organisiert, entspannt sie gerne beim Joggen am Teltowkanal, beim Schwimmen (nicht im Teltowkanal) oder beim Besuch von Kino und Theater.

In diesem Monat beantwortet sie unsere Fragen zu Zehlendorf.

Raus in die Natur: Ihr Lieblingsplatz in Zehlendorf?

Das hängt vom Wetter ab: Am liebsten bin ich im Sommer an der Krummen Lanke. Einmal quer über den See zu schwimmen, ist ein Genuss! Im Winter rodelt es sich gut im Fischtal. Im Frühjahr ist es auf der Pfaueninsel toll, wenn die Pfauen Rad schlagen. Und im Herbst bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich über die Glienicker Brücke laufe.

Shopping: Wo kann man das in Zehlendorf am besten?

Ich bin keine leidenschaftliche Einkäuferin. Aber wenn wir bei den Theaterproben unserer Gruppe etwas brauchen, ist Woolworth fast immer hilfreich – sei es für Bürobedarf, kleine Requisiten, Kostümaccessoires, Schminke oder Süßigkeiten.

Wenn der kleine Hunger kommt: Der Imbiss Ihres Vertrauens?

Um einen leckeren Kaffee oder Tee zu trinken und dazu etwas Leckeres zu essen, ist die „Alte Backstube“ ideal. In der ehemaligen Backstube des Cafés Funke bekommt man leckeren Chai Latte, guten Cappuccino und eine große Auswahl von phantasievollen „Kalter Hund“-Variationen.

Wenn der große Hunger kommt: Wo gehen Sie dann essen?

Das Tomasa in der Berliner Straße, Ecke Gartenstraße, ist immer eine gute Adresse: Das Team ist flexibel genug, unsere gesamte Theatergruppe auch noch um 23 Uhr zu bekochen.

Abends etwas trinken: Nur wo?

Abends empfehle ich, die Ortsgrenze Zehlendorfs um wenige Meter zu überschreiten und ins Litehouse am S-Bahnhof Lichterfelde-West zu gehen: Gute Auswahl, angemessene Preise, freundlicher Service und nettes Ambiente!

Was für ein Laden fehlt Ihnen in Zehlendorf?

Das Litehouse! Und ich wäre begeistert, wenn mein liebstes Sushi-Restaurant ISHIN eine Filiale am Teltower Damm eröffnen würde. Solange das nicht der Fall ist, muss ich in die Schlossstraße oder in die Bundesallee.

Wie beschreiben Sie den typischen Zehlendorfer?

Der typische Zehlendorfer hat viel weniger Probleme damit, eine Stunde nach Kreuzberg oder Friedrichshain unterwegs zu sein, als der Kreuzberger oder Friedrichshainer in entgegengesetzter Richtung. Wir leben gerne im Grünen, freuen uns aber über die Nähe der Innenstadt mit ihren vielen Kulturangeboten.

Was muss man in Zehlendorf unbedingt gesehen haben?

Die beiden Kiezkinos sind unverwechselbar und persönlich – eine gute Alternative zu den Cineplex- und Cinestar-Palästen. Neue Filme gibt es im Capitol Dahlem an der FU, und was man vor ein paar Wochen verpasst hat, sieht man im Bali-Kino in Zehlendorf-Mitte. Für Sportler ist der Ernst-Reuter-Sportplatz sehenswert: Dort kann man mit Blick auf hohe Kiefern Breitensport betreiben und fühlt sich wie im Wald.

Was sollte man tunlichst in Zehlendorf NICHT gesehen haben?

Den Weihnachtsmarkt auf der Dorfaue werktags um 21 Uhr – das ist deprimierend.

Was ist das Besondere an Zehlendorf?

Die Dreiteilung des Bezirks, wie wir sie schon in der Grundschule lernten: ein Drittel Bebauung, ein Drittel Wald und ein Drittel Wasser. Wo sonst findet man das in einer Hauptstadt?

Was nervt an Zehlendorf?

Mich nervt die große Menge an SUVs. Wer schon viel Geld für ein Auto ausgeben will, sollte in meinen Augen lieber in alternative Antriebe investieren. Ansonsten fällt mir unendlich viel ein, wofür man sein Geld sinnvoller ausgeben könnte.

Das Beste, was IHNEN in Zehlendorf je passiert ist…

Da fallen mir viele private Dinge ein, die ich aus Gründen der Diskretion nicht verraten möchte! Etwas sehr Gutes, was mir in Zehlendorf seit 1986 jede Woche widerfährt, ist die Theatergruppe Schattenlichter: Es ist wunderbar, regelmäßig mit netten Menschen einem kreativen, abwechslungsreichen Hobby nachzugehen. Dass sich die Zehlendorfer dann auch noch darum reißen, unsere jährlichen Aufführungen zu sehen, ist umso schöner. (Foto: Promo)

Seitenaufrufe: 41

Zum Thema passende Artikel

28.08.2018

Scheibes Kolumne: Die Amerikaner als Trendsetter

Man sagt ja: Das, was in Amerika jetzt in Mode ist, schwappt spätestens in sieben Jahren über den großen Teich und erreicht so auch die Deutschen. Da lohnt es sich doch einmal, den USA einen Besuch abzustatten und nach dem Rechten zu schauen. Um für kommende Trends gewappnet zu sein. Zunächst einmal: So etwas wie die DSGVO gibt es hier nicht auch nur ansatzweise. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #23: Michael Pawlik

Michael Pawlik ist Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Er stellt sich wie folgt vor: „Mein Studium habe ich als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit 1982 bin ich für das Bezirksamt tätig. Dabei habe ich Stationen in der Bauaufsicht, in der Gesundheitsabteilung und im Gewerbeamt absolviert. mehr…

28.08.2018

Nachgefragt #22: Mathias Hachmann

Mathias Hachmann wurde in Hamburg geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog die Familie aber nach Berlin. So wuchs er in Zehlendorf auf. Eingeschult wurde er in der damaligen Riemeister Grundschule, die heute aber Zinnowald Grundschule heißt. mehr…

27.08.2018

Scheibes Kolumne: Noch mehr Erklärungen!

Die DSGVO ist da. Die Datenschutzgrundverordnung stammt zwar aus den Laboren der EU, wurde aber ganz sicher von urdeutschen Beamten erfunden und minutiös ausformuliert. Die Beteiligten bekommen angesichts dieses einzigartigen Bürokratiemonsters sicherlich noch immer eine Mischung aus Gänsehaut und feuchten Augen, … mehr…

27.08.2018

Nachgefragt #21: Maren Schellenberg

Maren Schellenberg (56) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadträtin für Immobilien, Straßen und Grünflächen, Umwelt und Naturschutz. Sie sagt: „Geboren in Südwest-Deutschland bin ich 1987 nach Berlin gekommen – und geblieben. Ich bin ausgebildete Juristin und war in der öffentlichen Verwaltung und als Rechtsanwältin tätig. … mehr…

22.06.2018

Scheibes Kolumne: Leider blind wie ein Maulwurf!

Ich lese gerade die Schlagzeile „Dunkle Schokolade verbessert die Sehstärke“. Das erinnert mich an die Tatsache, dass bei mir das Sehen der deutliche Indikator für einen rasch voranschreitenden körperlichen Verfall ist. Das begann bereits in der Schule, genauer gesagt auf dem Gymnasium. mehr…

22.06.2018

Nachgefragt #20: Susanne Riedel

Susanne Riedel (www.regenrausch.de) ist in Lichterfelde aufgewachsen. Ihre Kindheitserinnerungen schmecken nach Brausepulver, Hennig-Eis und Krasselts Ketchup. Sie ist Lesebühnen-Autorin und lebt – nach einem kurzen Abstecher an die Nordsee – auch heute in Steglitz. Nach ihrem Debut beim Steglitz Slam im Juni 2015 liest sie inzwischen beim Team des „Frühschoppen“ an der Seite von Horst Evers. mehr…

25.04.2018

Scheibes Kolumne: Verrückte Begegnungen

Letztens steh ich mit dem Auto an der roten Ampel und warte, dass es grün wird. Neben mir ist die Bushaltestelle mit all den pubertierenen Teenagern, die nach der Schule nach Hause wollen. Plötzlich donnert energisch eine kleine Faust gegen das Fenster meiner Beifahrertür. Ich kurbele das Fenster runter und erwarte, einen renitenten Teenager vor mir zu haben, der vielleicht die Farbe meines Autos doof findet. mehr…

24.04.2018

Nachgefragt #19: Frank Mückisch

Frank Mückisch (61) ist in Steglitz-Zehlendorf Bezirksstadtrat für die Abteilung Bildung, Kultur, Sport und Soziales. Bevor Frank Mückisch Stadtrat wurde, hat er in einem Steuerbüro gearbeitet, war bei der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig und hat an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Sozialversicherung gelehrt. mehr…

24.03.2018

Scheibes Kolumne: Die ganze Welt verblödet

Ich wollte schon immer Wissenschaftler werden. Oder Journalist. Beides impliziert, dass ich gern weiß, wie die Dinge funktio­nieren. Damals als Kind, da war doch jeder noch ein echter Experte. Ich hatte den obligatorischen Freund, der wusste alles über Dinosaurier. Der andere konnte nur am Klang der Motoren erkennen, was für eine Automarke da jenseits des Kinderzimmers über die Straße bretterte. mehr…

24.03.2018

Nachgefragt #18: Carolina Böhm, Stadträtin

Carolina Böhm ist Stadträtin für Jugend, Gesundheit und Integration in Zehlendorf-Steglitz. Über sich selbst erzählt sie: „Im Jahr 1985 bin ich aus Düsseldorf nach Berlin gezogen, um hier Politikwissenschaften zu studieren. Das Studium habe ich mit dem dazugehörigen Diplom abgeschlossen und betrachte mich, seit ich hier den größten Teil meiner Lebenszeit verbringe, als Berlinerin. mehr…

24.02.2018

Scheibes Kolumne: In Morpheus Armen

Ich habe eine Superkraft. Ich kann nicht fliegen, kann kein Geld herbeizaubern und kann auch nicht mit der Faust durch Betonmauern hauen. Dafür kann ich aber eins ganz besonders gut – schlafen. Ich schaffe es, in jeder Situation und an jedem Ort einzuschlafen. mehr…

24.02.2018

Nachgefragt #17: Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem

Dr. phil. Mechtild Nienhaus-Wasem (71) hat eine aufregende Zeit hinter sich. Zusammen mit ihrem Mann, der für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig war, hat sie 18 Jahre in Nicaragua, Ecuador, Costa Rica und Guatemala gelebt. mehr…

29.01.2018

Scheibes Kolumne: Alles eine Frage der Hygiene!

Es war auf dem Weg zu einem Golfplatz, als ein Freund von mir noch auf dem Parkplatz zu einem geheimnisvollen Fläschchen griff und sich den Inhalt großzügig über beide Hände kippte. Es roch auf einmal streng im engen Auto – wie nach Desinfektionsmittel. Und genau das war es auch, ein Desinfektionsmittel für die Hände. mehr…

29.01.2018

Nachgefragt #16: Cerstin Richter-Kotowski

Cerstin Richter-Kotowski (geb. 14. April 62) ist in Zehlendorf aufgewachsen und hat ihr Abitur 1981 an der Droste-Hülshoff-Schule absolviert, um anschließend an der FU Berlin Jura zu studieren. Die Volljuristin (verheiratet, ein Sohn) ist seit 1991 im öffentlichen Dienst des Landes Berlin beschäftigt. mehr…

19.12.2017

Scheibes Kolumne: Weihnachten kann kommen!

Bereits im November bricht in der Familie die nackte Panik aus: Weihnachten kommt. Dabei war doch eben erst noch Ostern! Und schon schlagen Printen und Spekulatius im Supermarkt auf, tönt „Last Christmas“ aus dem Radio und schickt Coca-Cola mit lautem „Ho Ho Ho“ wieder den Weihnachtsmann auf PR-Tour. mehr…

19.12.2017

Nachgefragt #15: Ann-Kristin Ebeling

Meine Mitarbeit am Magazin ZEHLENDORF.aktuell begann im März 2015. Ich lerne die Menschen und den Bezirk Steglitz-Zehlendorf von Monat zu Monat intensiver kennen. Ich liebe die Vielfältigkeit und die Historie und finde immer wieder neue Ecken, wo es sich lohnt, einen Abstecher hin zu machen. mehr…

16.12.2017

Scheibes Kolumne: Viel Spaß beim Live-Konzert

Musik ist toll. Musik ist einzigartig. Musik verbindet die Menschen. Und so tut man sich auch mit 50 Jahren noch den Stress an, auf ein Live-Konzert zu gehen. Gerade Berlin bietet sich dafür doch wunderbar an. Es gibt kleine, intime Clubs und gigantische Bühnen wie das Olympia-Stadion oder die Mercedes-Benz-Arena. mehr…

16.12.2017

Nachgefragt #14: Jan Puhlmann

Jan Puhlmann (Jahrgang 67), eigentlich eine Kieler Sprotte, möchte sich als ein aufgewachsener Zehlendorfer verstanden wissen, da er hier Laufen und Sprechen gelernt hat. Er besuchte die Mühlenau-Grundschule und machte 1985 sein Abitur am Werner-von-Siemens-Gymnasium in Nikolassee. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Nass oder trocken rasieren?

Seit die Hormone sprießen, tun dies auch die Haare. Leider nicht auf dem Kopf. Von hier aus fallen die Haare zunehmend auf den Rücken herunter und hinterlassen eine kahle Stelle, in der sich die Sonne spiegelt. Dafür wachsen die Haare aber im Gesicht. mehr…

27.10.2017

Nachgefragt #13: Katrin Kaiser

Katrin Kaiser (55): Ich bin in Berlin geboren und lebe seit fast 45 Jahren in Nikolassee. Ich kenne noch die Buslinie 18, die uns ohne Umwege nach Zehlendorf brachte. Seit mehreren Jahre habe ich eine Nachhilfeschule in Zehlendorf – „Des Kaisers neue Schule“. Viele Schüler haben mit unserer Hilfe ihre Wunschnote bekommen. mehr…

27.10.2017

Scheibes Kolumne: Team Hund oder Team Katze?

Liebe Freunde, es ist an der Zeit, dass wir über ein Thema sprechen, das uns bestimmt alle umtreibt – Katzen! Längst sind diese Miau-krächzenden Vierbeiner in den meisten Wohnungen der Menschen angekommen. Und haben sich hier eingenistet wie Zecken an einem Hund. mehr…

Unsere Schwestern­zeitung