Anzeigenzeitung für Zehlendorf, Steglitz & Umland - 03322-5008-0 - info@zehlendorfaktuell.de

02.01.2017

Zehlendorf: Einrad Fahren

Auf zwei Rädern fühlt sich jeder wohl, aber wie sieht es mit einem aus? Beatrice Standke-Marten (54) ist Einrad-Trainerin beim Vfl Zehlendorf (www.vfl-zehlendorf.de), der in der Schweizerhof-Grundschule am Teltower Damm residiert.

Beatrice Standke-Marten: „Trainerin für das Einradfahren bin ich seit 2000, also jetzt schon 16 Jahre lang. Ich habe in Süddeutschland bei der Volkshochschule begonnen, im Jahr 2003 in Berlin eine Schul AG in der Schweizerhof-Grundschule gegründet und seit 2006 bin ich Trainerin im VfL Zehlendorf.“

Können Sie auch selbst Einrad fahren?

„Ich kann auch Einrad fahren, aber längst nicht so gut wie meine Mädchen. Durch meine Töchter, die in Süddeutschland in eine Zirkusschule gingen, kam ich zum Einradfahren. Wir waren zu einer Hochzeit eingeladen und wurden gefragt, ob wir nicht eine Einradaufführung machen könnten. Daraufhin probten wir auf der Straße. Das Feedback war so gut, dass ich wenig später eine Sporthalle von der Volkshochschule bekam und die erste Gruppe ins Leben rief, die nach kurzer Zeit ihre ersten Aufführungen bei Geburtstagen hatte.“

Wie viele Sportler trainieren denn zur Zeit in der Einrad-Gruppe? Was ist der jüngste, was der älteste Sportler?

„In der Fortgeschrittenen-Gruppe sind es 12 Mädchen, in der Anfängergruppe 13. Das jüngste Mädchen ist 7, das älteste 15 Jahre alt.“

Was ist das Besondere am Einrad-Fahren? Was zeichnet den Sport aus?

„Das Besondere am Einradfahren ist der ausgeprägte Gleichgewichtssinn, den man braucht. Viel Mut gehört auch dazu. Die Angst vor dem Fallen vergeht schnell, die Mädchen werden immer sicherer, weil sie gar nicht mehr an das Fahren an sich denken, sondern an die Figuren, die sie fahren wollen. Sie werfen und fangen Reifen und andere Requisiten, fahren synchron, drehen Pirouetten, machen unterschiedliche akrobatische Tricks, springen auf und ab. In unserer Gruppe wird auch mit dem Hochrad gefahren, das erfordert noch mehr Mut, weil das Aufsteigen schwierig ist und das Absteigen nur mit einem gelernten Sprung funktioniert. Kreativität, Musikalität, Teamgeist, Körperspannung und Konzentration sind wichtige Merkmale in diesem Sport.“

Stellt der Verein die Einräder oder muss jeder Teilnehmer bereits sein eigenes Einrad mitbringen? Ist das maßgefertigt? Woher bekommt man ein Einrad?

„Jedes Mädchen hat ein eigenes Einrad. Zum Probieren kann man eins ausleihen, aber nach drei Mal Probieren entscheidet man sich für die Mitgliedschaft im Verein oder dagegen. Die Einräder sind nicht maßgefertigt, aber die Größe muss schon individuell an der Sattelstange eingestellt werden. Fast jedes Fahrradgeschäft führt inzwischen Einräder in verschiedenen Größen.“

Üben Sie auch Choreografien ein? Gibt es Show-Auftritte und Wettbewerbe?

„Wir üben permanent Choreographien ein. Diese Sportart nennt sich Kürfahren -Freestyle. Auftritte hatten wir zu unterschiedlichsten Anlässen – etwa passend zu Autohauseröffnungen, Firmenjubiläen, Geburtstagen, Hochzeiten, zur KidsParade, zur Weihnachtsfeier im Hotel Estrel oder auf verschiedenen Meisterschaften. Seit 2012 nehmen wir an den Ostdeutschen Kürmeisterschaften teil, deren Ausrichter der VfL in diesem Jahr zum ersten Mal war. Unsere gezeigten Küren erhielten zweimal die Bronze- und einmal die Silbermedaille in der jeweiligen Kategorie.“

Wie lange braucht es, bis man halbwegs sicher auf dem Einrad fahren kann?

„Je nach Talent und Sportlichkeit bzw. vorhandener Körperspannung und Gleichgewichtssinn lernen die Kinder das freie Fahren innerhalb von zwei Wochen oder vier Monaten.“ (Foto:privat/Text: CS)

Seitenaufrufe: 66

Zum Thema passende Artikel

24.04.2018

Diplomatic Softball League: Wir spielen Softball in Lichterfelde!

Sheldon Eisenhower (54) sieht ein bisschen aus wie Helge Schneider in einem Baseball-Outfit – und den passenden Humor bringt der Exil-Amerikaner auch gleich mit. Mit viel Spaß an der Sache fungiert er als Gründer und bislang einziger Präsident der „Diplomatic Softball League“. mehr…

24.03.2018

American Football im Süden von Berlin: die Berlin Knights

In der Hauptstadt ist der klassische Fußball der Sport, der die meisten Anhänger hat. Dank der Anwesenheit der Amerikaner im geteilten Berlin ist aber auch der American Football eine beliebte Sportart. Tom Balkow (39), der in Steglitz aufgewachsen ist und u.a. seit 2015 als Trainer für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft im American Football arbeitet: mehr…

19.12.2017

1. Berliner Nikolauslauf rund um den Schlachtensee

Die Vorweihnachtszeit ist geprägt von kulinarischen Sünden voller Kalorien. Plätzchen, Gänsebraten und Baumkuchen zaubern den Berlinern wieder zusätzliche Kilos auf die Rippen. Der Verein DIE LAUFPARTNER e.V. hat etwas gegen diese Gewichtszunahme – und trainiert die Kalorien bei ausgiebigen Laufeinheiten durch die Natur wieder an. mehr…

19.12.2017

Dahlem: Bei den Slotfreunden

Überall an den Tischen in einer Dahlemer Halle beugen sich Männer unterschiedlichen Alters konzentriert über kleine, bunte Autos. Sie hantieren mit Schraubenzieher, Schere, Lötkolben und winzigen Kabeln. Ihr Ziel: Das eigene Auto so zu tunen, instandzusetzen und zu reparieren, dass es im kommenden Rennen wieder viele Runden fahren kann. mehr…

27.10.2017

Wannsee: Im Berliner Ruder-Club

Berlin wird durchzogen von Gewässern aller Art, die mehr oder weniger miteinander verbunden sind. Da wundert es nicht, dass das Rudern eine lange Tradition in der Stadt hat. Der Berliner Ruder-Club e.V. (BRC) wurde bereits 1880 gegründet. 1909 zog er zum Glück aus dem Osten in ein wunderschönes Clubhaus direkt am Kleinen Wannsee um: (ANZEIGE) mehr…

Unsere Schwestern­zeitung